Was ist Daytrading? – Grundlagen im Daytrading lernen

Inhalte: Anzeigen

Daytrading Definition: 

Als Daytrading bezeichnet man den Tageshandel zu Börsenöffnungszeiten. Alle Positionen müssem am Ende des Tages zu Börsenschluss innerhalb eines Tages geschlossen sein.  Es werden hierbei im Gegensatz zu langfristigen Investoren meistens kleine Kursschwankungen ausgenutzt. Das Daytrading kann auf jeden beliebigen Vermögenswert durchgeführt werden.

Einen Daytrader zeichnen folgende Punkte aus: 

  • Täglicher Börsenhandel mit fester Arbeitszeit
  • Trading von kleinen Bewegungen am Markt
  • Schnelle Reaktionen auf Nachrichten und politische Entscheidungen
  • Positionen mit höherem Kapital und Hebel
  • Innerhalb eines Tages werden die Handelspositionen geschlossen

Viele Menschen wollen reich werden und Geld beim Daytrading verdienen, doch wie funktioniert es und was ist diese spezielle Handelsweise? – Als Trader mit über 8 Jahren Erfahrungen erkläre ich Ihnen, wie das Daytrading funktioniert und welche Grundlagen Einsteiger oder auch Fortgeschrittene beachten sollten. Sie bekommen von mir einen Überblick über diese spezielle Handelsweise an der Börse und nachhaltige Tipps & Tricks.

Daytrading Grundlagen – Wie funktioniert es?

Daytrader handeln an 5 Tagen die Woche die Märkte. Besonderer Fokus wird hier auf die Öffnungszeiten der Börse gelegt, denn dort sind die meisten Händler aktiv und das Handelsvolumen sehr hoch. Das Daytrading kann man wie einen normalen Job betrachten. Man hat feste Arbeitszeiten und führt den Handel konsequent täglich durch.

Manche Trader bevorzugen es Handelsgeschäfte nur wenige Sekunden laufen zu lassen und andere wiederum mehrere Stunden. Daytrading ist anpassbar auf die Wünsche des Traders. Der Händer ist immer abhängig dabei vom Markt. Gibt es keine Bewegung kann man keinen erfolgreichen Handel abschließen. Eine hohe Volatilität (Bewegung) des Markets ist der Freund eines Daytraders. 

Beispiel der Daytrading Software MetaTrader

Hinweis: Das Daytrading ist mit einem normalen Job zu vergleichen, jedoch wird man hier nach seiner eigenen Leistung durch den Markt bezahlt. Durch einen Preisbildung der Märkte werden Gewinne realisiert. Beim Trading an den Finanzmärkten versucht der Händler durch Preisänderungen Geld zu verdienen.

Welche Produkte handelt man beim Daytrading?

Der Finanzmarkt besteht aus unzähligen Märkten und Finanzprodukten. Professionelle Trader konzentrieren sich im Daytrading auf maximal 1 – 3 Märkte. Ich empfehle es am Anfang nur einen Markt für das Daytrading zu benutzen. Dies ist möglicherweise für manche Trader zu langweilig. Ihr Chancen auf einen Gewinn werden aber steigen.

Im Daytrading sind ausführliche Analysen unbedingt notwendig. Eine fundamentale Analyse und Technische Analyse sollte durchgeführt werden bevor Sie einen Trade eröffnen. Dabei kann man sehr ins Detail gehen. Ich habe für Sie die wichtigstens und bekanntesten Daytrading Märkte aufgelistet:

Daytrading mit Forex (Währungshandel)

Der Devisenmarkt ist der beliebteste und liquideste der Welt. Das schiere Volumen des Devisenhandels macht ihn für Daytrader attraktiv. Es gibt mehrere kurzfristige Gelegenheiten in einem trendigen Währungspaar und ein konkurrenzloses Maß an Liquidität, um sicherzustellen, dass die Eröffnung und Schließung von Geschäften schnell und glatt verläuft.

Besser geeignet für die technische Analyse gibt es andere Möglichkeiten des Devisenhandels. Darüber hinaus gibt es auf dem Devisenmarkt keinen zentralen Markt. Das bedeutet, dass Händler an sechs Tagen in der Woche und 24 Stunden am Tag Handel treiben können. Sie stellen einen hervorragenden Ausgangspunkt für Einsteiger oder aufstrebende Händler mit Vollzeitbeschäftigung dar. Händler in Australien könnten speziell am Handel mit dem AUD-Dollar-Paar interessiert sein.

Forex Trading International

Daytrading mit Aktien

Physische Aktien in einzelnen Unternehmen, reguläre und gehebelte ETFs .ein “Exchange Traded Fund” hält mehrere Aktien oder Rohstoffe und wird wie eine einzige Aktie gehandelt), Futures und Aktienoptionen. Der Intraday-Handel mit Aktien bietet andere Möglichkeiten als eine traditionelle “Buy and Hold”-Strategie. Durch die Spekulation auf Aktienkurse über CFDs oder Spread-Wetten beispielsweise können Händler auch von fallenden Kursen profitieren. Margin oder Leverage reduzieren auch das zur Eröffnung einer Position erforderliche Kapital. So können Sie eine Position zu der neuesten Pressemitteilung, Produktankündigung oder dem Finanzbericht – sowie zu technischen Indikatoren – einnehmen.

Daytrading mit Aktien von großen Unternehmen

Daytrading mit Kryptowährungen

Die beiden beliebtesten sind derzeit Bitcoin und Ethereum. Das finanzielle Vehikel der Gegenwart. Das spektakuläre Wachstum hat dazu geführt, dass Krypten viele neue Investoren anziehen. Makler sorgen auch dafür, dass der Zugang für Privatkunden zu diesen Märkten weniger kompliziert ist. Die Betrachtung einer dieser neuen, auf Blockketten basierenden Währungen wird ständig vereinfacht. Die Eintrittsbarrieren sind jetzt fast null, ob Sie nun ein Bulle oder ein Bär sind, jetzt ist die Zeit gekommen.

Daytrading mit Aktien Indizes

Der Dax, S&P500, Dow Jones oder anderer Aktien Index ist sehr beliebt bei nahezu allen Daytradern. Da es ein hohes Volumen und zum Teil auch hohe Volatilität gibt, eignen sich diese Märkte sehr gut für den täglichen Handel. Die Indizes spiegeln die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes wieder. Sie können per Optionen, Futures oder CFDs gehandelt werden. Am beliebtesten sind die CFDs (Differenzkontrakte), da Sie schon mit kleinen Positionen und Hebel arbeiten können. Vor der benutzung sollten Sie aber verstehen wie CFDs funktionieren.

Daytrading mit Futures (Terminkontrakten)

Beim Daytrading wird der zukünftige Preis einer Ware oder eines Wertpapiers per Future festgelegt. Diese Kontrakte laufen nach einer bestimmten Zeit aus und sind stark gehebelt. Am Ende der Auslaufzeit muss die Ware geliefert oder gekauft werden. Bitte beachten Sie, dass die Lieferung der Kontrakte für Daytrader keine Rolle spielt, denn die Positionen werden vor dem Handelsschluss geschlossen. Futures gibt es nahezu für alle Märkte.

Daytrading mit Rohstoffen

Öl und Erdgas, Nahrungsmittel, Metalle und Mineralien werden per Optionen, Futures oder CFDs gehandelt. Beim Daytrading weißen diese Märkte auch oft ein hohes Volumen auf. Dafür sollte auf bekannte und populäre Rohstoffe zugegriffen werden. Beispielsweise sind Schweinebäuche nicht so liquide wie ÖL.

Wenn Sie im S&P 500 Daytrading tätig sind, kaufen und verkaufen Sie die Aktien von Unternehmen wie Starbucks und Adobe. Auf dem Devisen-Tagesmarkt handeln Sie mit Währungen wie Euro, US-Dollar und GBP. Auf dem Futures-Markt, der häufig auf Rohstoffen und Indizes basiert, können Sie alles von Gold bis Kakao handeln.

Indexfonds kommen heutzutage häufig in der Finanzberatung vor, sind jedoch langsame Finanzvehikel, die sie für den täglichen Handel ungeeignet machen. Es hat sich jedoch gezeigt, dass sie sich hervorragend für langfristige Investitionspläne eignen.

Daytrading mit Rohstoffen

Die Volatilität von Kryptowährungen ausnutzen:

Ein weiterer Bereich von wachsendem Interesse in der Welt des Tageshandels ist die digitale Währung. Der Tageshandel mit Bitcoin, LiteCoin, Ethereum und anderen Altmünzen-Währungen ist ein expandierendes Geschäft. Angesichts hoher Volatilität, potenzieller Erträge, die ins Auge springen, und einer unvorhersehbaren Zukunft könnte der Daytrading mit Kryptowährungen ein aufregender Weg sein, den es zu beschreiten gilt.

Beliebt sind Vermögenswerte mit hohem Handelsvolumen und Volatilität. Besonders News für die Märkte sind für Daytrader interessant, um einen schnellen Gewinn zu erwirtschaften.

Mein Tipp: Traden Sie nie mehr mit teuren Gebühren bei BDSwiss

BDSwiss Handelsplattform

# Günstige Handelsgebühren ab 0,0 Pips Spread

# Bessere Plattform MT4/MT5/Webtrader

# Geringe Mindesteinzahlung 100€

# Forex, CFDs, Aktien, Krypto, Rohstoffe, Indizes

# Trading Signale & Deutscher 1 zu 1 Service

# Hoher Hebel bis 1:500

# Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)

Jetzt zu den besten Konditionen bei BDSwiss traden

› Den kompletten BDSwiss Testbericht lesen

Daytrader handeln ausschließlich Derivate oder große Positionen mit Aktien. Derivate sind gehebelte Trading-Positionen mit einem zugrundeliegenden Asset (Markt). Verschiedene Finanzprodukte können dafür verwendet werden. Darunter versteht man in den meisten Fällen entweder CFDs (Differenzkontrakte) oder Futures (Terminkontrakte). CFDs sind am beliebtesten, da die Differenzkontrakte schon mit sehr kleinem Startkapitalkapital getradet werden können und ein schneller Zugriff auf alle Märkte gegeben wird.

Daytrading Märkte und Spreads

Daytrading Märkte und Spreads

Tipps zu den Finanzprodukten für Daytrader: 

  • CFDs werden als Kontrakt auf Futures, Aktien, Rohstoffe & mehr gehandelt. Man kann mit kleinem Kapital starten.
  • Futures werden direkt an der Börse gehandelt. Hierbei ist ein Kapital von 20.000€ aufwärts empfehlenswert, denn die minimalen Positionsgrößen sind sehr groß.
  • Gehebelte Positionen sind nötig, da nur sehr kleine Bewegungen gehandelt werden.

Daytrading lernen: Die richtige Auswahl eines Marktes

Welche Märkte sollte man im Daytrading traden? – Diese Frage stellen sich viele Anfänger. Aus meinen Trading Erfahrungen und dem Wissen professioneller Daytrader sollte man sich hier auf liquide Märkte verlassen. Nicht jeder Markt ist dementsprechend liquide (wenig Handelsvolumen) und wird viel gehandelt.

Für einen Händler im kurzfristigen Bereich ist es unerlässlich eine korrekte Ausführung im Markt zu bekommen. Dazu eignen sich die meistgehandelsten Märkte, da das Angebot und die Nachfrage sehr hoch ist.

Empfehlenswerte Märkte:

  • Aktienindizes (S&P500, DowJones, Dax30 usw. sind hochliquide)
  • Hauptwährungspaare (Alle Paare in Verbindung mit dem USD sind hochliquide)
  • Bekannte Rohstoffe (Öl, Gold, Kupfer, Weizen, Kaffee)
Hinweis:

Profitables Daytrading an der Börse ist keine Leichtigkeit. Jeder hat zwar den Zugang zu den Märkten, aber nur die wenigsten sind nachhaltig profitabel.

Persönliche Erfahrungen: Die Vor- und Nachteile im Daytrading

Warum sollte man mit dem Daytrading anfangen? – Wie jeder andere Handelsstil gibt es hier Vorteile und Nachteile. Generell sind viele Händler davon fasziniert den eigenen Job gegen den Börsenhandel auszutauschen. Die Arbeitszeit einfach vor dem Computer verbringen und Geld verdienen ist verlockend.

Die Vorteile liegen auch darin einen Gewinn schnell zu realisieren. Während längere Investitionen wenige Prozent im Monat abgeben, macht ein Daytrader seine täglichen Prozente. Zudem spart er sich Swapkosten (Finanzierungskosten, Zinsen) bei gehebelten Derivaten, die über Nacht anfallen. Generell kommt es insgesamt aber zu höheren Handelsgebühren, weil die Tradehäufigkeit im Tageshandel sehr hoch seien kann.

In der nachfolgenden Tabelle habe ich die Vorteile und Nachteile für Sie aufgelistet:

Vorteile:Nachteile:
Schnell realisierbare Gewinne.Höheres Handelsvolumen bedeutet insgesamt höhere Handelsgebühren.
Keine Kosten über Nacht, da Positionen vorher geschlossen werden.Sie müssen sehr schnell auf die Märkte reagieren.
Es ist nicht immer nötig viele Stunden vor dem PC zu sitzen, denn Ziele können sehr schnell erreicht werden.Sehr hohe Konzentration ist nötig.

Was benötige ich für das Daytrading?

Wie startet man mit dem Daytrading lernen? – Dank dem elektronischen Handel und dem Internet ist es sehr einfach geworden mit dem Tageshandel zu starten. Sie benötigen lediglich eine geeignete Software und einen Broker. Die Software können Sie oft für jedes beliebige Gerät verwenden (Computer, Smartphone, Tablet). Sie bietet Ihnen viele Analysemöglichkeiten, um die richtigen Entscheidungen an den Märkten zu treffen.

Anfänger können ein kostenloses Demokonto erstellen. Dies ist ein Konto mit virtuellem Guthaben und es simuliert den Echtgeld handel. Sie handeln ohne Risiko. Es eignet sich perfekt, um den Handel zu lernen und zu testen.

daytrading

Universelle Daytrading-Software eines Online Brokers

In vielen Fällen bietet der Broker gleichzeitig neben dem Zugang zu den Märkten eine oder mehrere geeignete Handelsplattformen an. Dank der starken Konkurrenz im Internet sind diese professionell programmiert und bieten alles Nötige was Sie zum Daytrading brauchen.

Sie benötigen: 

Dabei ist es sehr wichtig eine schnelle Internetverbindung zu haben. Manchmal entscheiden Milisekunden über einen Gewinn oder Verlust. Der Broker muss dabei auch mitspielen. Manche Anbieter bieten leider eine zu langsame Orderausführung an. Deshalb sollte vor der Echtgeldeinzahlung der Broker ausführlich getestet werden.

Die ersten Schritte beim Daytrading lernen

Jüngste Berichte zeigen einen Anstieg der Zahl der Day Trading Anfänger. Doch im Gegensatz zum Kurzfristhandel der Vergangenheit sind die heutigen Händler intelligenter und besser informiert, was zum Teil auf Trader-Akademien, Kurse und Ressourcen, einschließlich Handelsanwendungen, zurückzuführen ist.

Trading-fuer-anfaenger.de wurde eingerichtet, um unerfahrenen Händlern zu helfen, sich weiterzubilden und Fehler zu vermeiden, während sie lernen, wie man Intraday-Handel betreibt.

Daytrading 101 – machen Sie sich mit dem Aktien- oder Devisenhandel live vertraut, indem Sie zunächst ein Demokonto verwenden. Sie erhalten dort wertvolle Handelstipps, und Sie können lernen, wie Sie handeln können, ohne echtes Kapital zu riskieren.

Diese kostenlosen Handelssimulatoren geben Ihnen die Möglichkeit zu lernen, bevor Sie echtes Geld auf die Linie setzen. Sie bieten auch praktisches Training, wie man Aktien oder Währungstrends auswählt.

Das bedeutet auch, dass Sie Ihren Fernseher und andere Hobbys gegen Lehrbücher und Online-Ressourcen eintauschen können. Lernen Sie mehr über Strategie und erhalten Sie ein tiefes Verständnis der komplexen Handelswelt.

Daytrading Handelsplattform für mobile Geräte

Mobiles Daytrading ist möglich:

Sollten Sie einmal Ihren Arbeitsplatz bzw. Schreibtisch verlassen müssen und eine Handelsposition offen haben können Sie per mobilen App Ihr Handelskonto überprüfen. Heutzutage bieten Ihnen die Programme für das Smartphone zu 90% die gleichen Funktionen wie die Handelssoftware auf dem Computer.

Sie benötigen lediglich immer nur einen Zugang zum Konto und können es mit jedem Gerät managen. Auch auf Nachrichten oder politische Entscheidungen kann somit sofort reagiert werden. Daytrading ist universell und die Software kann an den Händler angepasst werden.

Wo kann man am besten Daytrading lernen und üben?

Wichtig ist es einen vertrauenswürdigen Anbieter zu wählen. Für einen Anfänger und fortgeschrittenen Händlern ist es meistens, dank dem sehr großen Angebot, schwierig einen passenden Broker zu finden. Oft gibt es verwirrende Werbeversprechen, welche sich auch noch Nachteilig auf Ihren Handel auswirken. Die Grundregel gilt: Je mehr Werbung der Broker macht desto höher werden seine Gebühren sein.

Der Daytrading Broker sollte folgende Eigenschaften besitzen:

  • Reguliert und lizenziert sein
  • Eine professionelle Handlsplattform anbieten
  • Einen 24-Stunden Kundenservice bieten
  • Anleitungen, Webinare und Weiterbildungsmöglichkeiten bieten
  • Geringe Handelsgebühren
  • Keine verstecken Kosten
  • Eine sehr schnelle Ausführung für Trades und hohe Liquidität

Wählen Sie also einen geeigneten Online-Anbieter, um das Daytrading zu üben. In der folgenden Tabelle erhalten Sie einen Überblick über empfehlenswerte Broker. Sie wurden von mir mit anderen Anbietern verglichen und mit echtem Geld getestet. Aus mehr als 7 Jahren Erfahrungen präsentiere ich Ihnen die Top 3.

Testen Sie selbst ein kostenloses Demokonto:

Mein Tipp: Traden Sie nie mehr mit teuren Gebühren bei BDSwiss

BDSwiss Handelsplattform

# Günstige Handelsgebühren ab 0,0 Pips Spread

# Bessere Plattform MT4/MT5/Webtrader

# Geringe Mindesteinzahlung 100€

# Forex, CFDs, Aktien, Krypto, Rohstoffe, Indizes

# Trading Signale & Deutscher 1 zu 1 Service

# Hoher Hebel bis 1:500

# Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)

Jetzt zu den besten Konditionen bei BDSwiss traden

› Den kompletten BDSwiss Testbericht lesen

Wie viel Startkapital brauche ich als Daytrader?

Dank neuer Technologien (CFD Handel) und dem Internet kann man schon mit einem Startkapital von 50€ oder weniger beginnen. Die Einsätze pro Position können bei 1€ oder weniger liegen. Dies ist ein sehr großer Vorteil für private Händler, denn früher brauchte man Summen im 5 stelligen Bereich, um zu starten.

Daytrading Startkapital - Münzstapel auf dem Laptop

Daytrading Startkapital – Münzstapel auf dem Laptop

Daytrading lernen ist mit jeder Kapitalgröße möglich. Beispielsweise benutzen Banken oder Fonds so viel Kapital, dass Sie die Märkte in eine bestimmte Richtung bewegen können. Als privater Händler kann man dies erkennen und mit der Masse mitschwimmen.

Sie müssen selbst entscheiden, wie viel Geld Sie einsetzen möchten. Wie oben erwähnt, ist der Handel ab kleinem Kapital möglich. Man darf aber nicht erwarten, dass man mit wenigen Euros Einsatz direkt reich wird, sondern man sollte sich realistische Ziele setzen. Der Hebel bei den meisten Derivaten ermöglicht es Ihnen mit mehr Kapital zu handeln.

Fakten über das Startkapital: 

  • Der Handel ist mit kleinem Kapital gut möglich
  • Die Positionsgrößen sind nach oben skalierbar
  • Man sollte sich realistische Ziele setzen

Strategien im Daytrading lernen und Weiterbildung

Stetiges Lernen ist das Erfolgskonzept eines Daytraders. Dazu gehört auch das Entwickeln und ausprobieren neuer Strategien. Vor einer Positionseröffnung kommt immer die entsprechende Analyse des Marktes. Hierzu bieten viele Broker tägliche Videos und Live-Webinare an. Beispielsweise gibt es bei meinem empfohlenen Anbieter XTB fast tägliche neue Lernvideos.

Trader können sich sehr gut im Weiterbildungszentrum eines Brokers auf die Märkte vorbereiten. Es kommt hierbei immer auf den Service des Broker an. Manche Unternehmen bieten eine wirklich gute Ausbildung für Anfänger und fortgeschrittene Trader an. Das Wissen reicht von Handelsausführung bis hin zu Strategien zum erfolgreichen Handel.

daytrading

Tägliche Webinare bei XTB

Insgesamt gibt es dank dem Internet sehr viele Informationen über die Märkte. Ein neuer Daytrader sollte sich unbedingt vor dem Handel informieren. Trading ist in der Ausführung ziemlich leicht, doch viele Händer scheitern daran einen Profit zu erwirtschaften. Deshalb ist ein festes Regelwerk für sein Handelskonto und eine ausführliche Analyse von großer Bedeutung.

Auch Bücher können einem Anfänger sehr weiterhelfen. Aus meinen Erfahrungen sollte man am Anfang so viele Informationen aufschnappen wie es nur geht und sich daraus seine eigenen Strategien aufbauen.

Diese Punkte machen einen erfolgreichen Händler aus: 

  • Stetiges weiterbilden und lernen
  • Umfangreiches Wissen über die eigenen gehandelten Märkte
  • Offenheit für neue Dinge
  • Festes Regelwerk zu Ausführung von Trades
  • Strategien für bestimmte Marktsituationen
  • Striktes Risiko- und Positionsmanagement

Chart-Muster erkennen und die Technische Analyse

Day Trading Chartmuster zeichnen ein klares Bild der Handelsaktivitäten, das Ihnen hilft, die Motivationen der einzelnen Personen zu entschlüsseln. Sie könnten zum Beispiel S&P-Day-Trading-Signale wie Volatilität hervorheben, die Ihnen helfen können, zukünftige Preisbewegungen vorherzusagen. Die Technische Analyse ist dafür die bekannteste Methode.

Die beiden häufigsten Daytrading-Chartmuster sind Umkehrungen und Fortsetzungen. Während ersteres darauf hindeutet, dass sich ein Trend umkehrt, sobald er abgeschlossen ist, deutet letzteres darauf hin, dass der Trend weiter ansteigen wird. Wenn Sie diese Handelsmuster sowie “Dreiecke”, “Kopf und Schultern”, “Tasse und Henkel”, “Keile” und vieles mehr verstehen, sind Sie besser informiert, wenn es darum geht, Ihre Handelsstrategien anzuwenden und das hohe Risiko zu minimieren.

Lesen Sie den Leitfaden zu den Daytrading Chartmustern.

Verschiedene Daytrading Strategien

Besuchen Sie Webseiten wie Youtube und Sie werden viele Trader sehen, die oft an der Strategiehürde scheitern, indem sie die ersten Trends sehen, die sie sehen, nehmen und links, rechts und in der Mitte Geld verlieren. Versierte Händler werden Daytrading-Strategien für Forex, Getreide-Futures und alles andere, womit sie handeln, anwenden, um sich einen Vorteil gegenüber dem Markt zu verschaffen. Dieser winzige Vorteil kann das Einzige sein, was erfolgreiche Daytrader von Verlierern unterscheidet.

Es gibt eine Reihe von Daytrading-Techniken und -Strategien, aber alle werden sich auf genaue Daten stützen, die sorgfältig in Charts und Tabellenkalkulationen dargestellt werden. Zu den Optionen gehören:

  • Swing-Handel
  • Scalping
  • Handelszonen
  • Handel nach Volumen
  • Arbitrage-Handel
  • Nutzung von Wirtschaftsnachrichten

Es sind diejenigen, die religiös an ihren kurzfristigen Handelsstrategien, Regeln und Parametern festhalten, die die besten Ergebnisse erzielen. Zu viele kleine Verluste summieren sich mit der Zeit.

Meine 7 Tipps zum erfolgreichen Daytrading lernen:

Ganz gleich, ob Sie nach Jobs suchen, die Sie von zu Hause aus erledigen können, oder ob Sie Day-Trading als Hobby betreiben möchten, befolgen Sie diese sieben Grundregeln.

1. Richten Sie Ihren Arbeitsplatz ein

Je besser Sie selbst anfangen, desto größer sind die Chancen auf einen frühen Erfolg. Das bedeutet, wenn Sie an Ihrem Schreibtisch sitzen und mit über die Tastatur tanzenden Händen auf Ihre Monitore starren, haben Sie die besten Informationsquellen vor sich. Das bedeutet, dass Sie die beste Handelsplattform für Ihren Mac oder PC-Laptop/Desktop, einen schnellen und zuverlässigen Asset-Scanner und Live-Stream sowie Software haben, die im entscheidenden Moment nicht abstürzt.

2. Halten Sie es einfach

Dies ist vor allem am Anfang wichtig. Vielleicht interessieren Sie sich für den S&P 500, Investmentfonds, Anleihe-Futures, Nasdaq, Nasdaq-Futures, Blue-Chip-Aktien, Aktien oder den Dax 30, aber zunächst sollten Sie sich nur auf einen konzentrieren. Seien Sie gut darin, mit einem Markt/einer Aktie Geld zu verdienen, bevor Sie sich auf einen Markt/eine Aktie konzentrieren. Die anderen Märkte werden auf Sie warten.

3. Seien Sie realistisch

Die Filme haben es vielleicht leicht aussehen lassen, aber lassen Sie sich nicht täuschen. Sogar die Daytrading-Gurus im College haben die Stunden angegeben. Sie werden nicht eingeladen, diesem Hedge-Fonds beizutreten, nachdem Sie nur einen Bitcoin-Leitfaden gelesen haben. Sie müssen diese Handelsbücher bei Amazon bestellen, einige PDF-Leitfaden herunterladen und erfahren, wie das alles funktioniert.

4. Risiko Management

Dies ist eine der wichtigsten Lektionen, die Sie lernen können. Sie müssen ein Geldmanagementsystem einführen, das es Ihnen erlaubt, regelmäßig zu handeln. Lohnt sich das Day Trading wirklich, wenn Sie am Ende des ersten Monats pleite sind?

Die Geschichte hat gezeigt, dass viele erfolgreiche Händler bei einem einzigen Handel nie mehr als 1% ihres Kontostandes riskieren. Wenn Sie also 25.000€ auf Ihrem Konto hätten, würden Sie bei einem einzigen Handel nur 250€ riskieren. Setzen Sie sich immer mit einem Taschenrechner hin und lassen Sie die Zahlen laufen, bevor Sie eine Position eingeben.

5. Aufzeichnungen machen

Eine der Grundlagen beim Daytrading lernen ist die Führung einer Tracking-Tabelle mit detaillierten Ertragsberichten. Wenn Sie schnell zurückblicken und sehen können, wo Sie etwas falsch gemacht haben, können Sie Lücken erkennen und eventuelle Fallstricke beheben und so die Verluste beim nächsten Mal minimieren.

6. Zeitplan

So wie die Welt in Gruppen von Menschen aufgeteilt ist, die in verschiedenen Zeitzonen leben, so sind es auch die Märkte. Wenn Sie um 15:00 Uhr mit dem Handel auf dem Dax 30 beginnen, werden Sie vielleicht feststellen, dass Sie die besten Einstiegssignale des Tages bereits verpasst haben, was Ihren potenziellen Gewinn am Ende des Tages minimiert. Wenn Sie also an der Spitze stehen wollen, müssen Sie möglicherweise Ihre Arbeitszeiten ernsthaft anpassen.

7. Vernünftige Entscheidungsfindung

Wenn Sie mit dem Daytrading beginnen, werden Sie eine Menge schwieriger Entscheidungen zu treffen haben. Sollten Sie einen CFD Broker einsetzen? Wie sieht es mit Daytrading auf Krypto-Plattformen aus? Haben Sie das richtige Desk-Setup? Wo können Sie eine Excel-Vorlage finden? Wie richten Sie eine Watchlist ein? Die Bedeutung all dieser Fragen und vieles mehr wird auf den umfassenden Seiten dieser Website ausführlich erklärt.

Wie gefährlich ist überhaupt das Daytrading? – Das eigene Risiko

Das Daytrading kann bei falscher Handelsweise durchaus gefährlich sein. Zwar wurde die Nachschusspflicht beim CFD Handel abgeschafft, aber es besteht immer noch die möglichkeit Ihr eingezahltes Kapital zu 100% zu verlieren. Wählen Sie deshalb eine sinnvolle Positionsgröße. Besonders viele Anfänger gehen ein zu hohes Risiko ein, weil Sie das Konto überhebeln.

Man sollte seine Positionen unbedingt mit einem automatischen Verlustlimit absichern (Stop Loss). Dieses Tool schließt die Position automatisch bei einem bestimmten Preis oder Verlust. Das Risiko ist immer durch den Händler begrenzbar.

Basics lernen: Die 3 häufigsten Fehler im Daytrading

Aus meinen Erfahrungen scheitert es bei vielen Händlern an den Grundlagen. Diese sollten unbedingt verstanden werden. Am besten man schreibt sich ein eigenes Regelwerk, um nicht vom Markt zerstört zu werden. Im oberen Video lernen Sie mehr über die 3 häufigsten Fehler von Daytradern, welche ich nochmal in den nachfolgenden Punkten zusammengefasst habe:

  1. Uhrzeiten sind im Tageshandel sehr wichtig, denn hier wird das Volumen bestimmt. Jeder Markt hat seine eigene Charakterristik. Besonders bei der Börseneröffnung und Schließung kommt es zu einem hohen Handelsvolumen. Kennen Sie Ihren Markt und die Handelszeiten. Oft ist es auch so, dass es um die Mittagszeit kaum Bewegung gibt.
  2. Nachrichten bzw. News beeinflussen im Daytrading den Markt sehr stark. Besonders in den kleinen Zeiteinheiten werden sie große Bewegungen spüren. Nutzen Sie dazu den Wirtschaftskalender. Dort werden die täglichen News und deren Einfluss auf die Märkte veröffentlicht. Der Broker bietet dies in den meisten Fällen an oder die Seite “Investing.com”.
  3. Ein weiterer Faktor sind Korrelationen im Markt. Bei Währungen sieht man es beispielsweise sehr deutlich, dass der USD die treibende Kraft ist. Auch Rohstoffe haben eine Abhängigkeit zu anderen Märkten. Eine Korrelation zwischen verschiedenen Märkten ist sehr wichtig für einen Daytrader und dessen Analyse. So können unerwartete Bewegungen vorhergesehen werden.

daytrading

Der wichtigste Faktor für den Erfolg: Risiko Management

Am Ende bestimmt immer noch der Händler selbst das Risiko. Es liegt an ihm, welchen Betrag er in die Märkte investieren möchte. Grundregel: Je höher das Risiko ist desto höher ist auch der mögliche Gewinn. Arbeiten Sie eine Strategie aus und setzen Sie sich feste Ziele für den Handel. Ein gutes Risikomanagement kann hierbei stark helfen. Professionelle Trader riskieren 1 – 2% vom Gesamtkapital pro Position. Bei einem guten Gewinnverhältnis ist ein hoher Gewinn täglich möglich. 

Wie auch schon weiter oben erwähnt, ist das Risiko Management mit das wichtigste Thema. Ich habe schon Anfänger gesehen, die einfach ohne Stop Loss traden und sich dann wundern warum Sie aufeinmal einen hohen Verlust machen. Niemand kann wissen wann die Volatilität am Markt höher wird. Deshalb sollten Sie unbedingt den Stop Loss nutzen. Manchmal kommt es vor, dass Algorithmen oder andere unvorhergesehene Nachrichten die Märkte durchmischen. Ohne Stop Loss (Risikobegrenzung) sind Sie aufgeschmissen!

Mein Tipp: Traden Sie nie mehr mit teuren Gebühren bei BDSwiss

BDSwiss Handelsplattform

# Günstige Handelsgebühren ab 0,0 Pips Spread

# Bessere Plattform MT4/MT5/Webtrader

# Geringe Mindesteinzahlung 100€

# Forex, CFDs, Aktien, Krypto, Rohstoffe, Indizes

# Trading Signale & Deutscher 1 zu 1 Service

# Hoher Hebel bis 1:500

# Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)

Jetzt zu den besten Konditionen bei BDSwiss traden

› Den kompletten BDSwiss Testbericht lesen

Verschiedene Kontoarten im Daytrading – Das müssen Sie wissen

Zum Daytrading lernen gehört auch sich über die Kontoarten für Händler zu informieren. Es gibt viele Unterschiede zwischen Brokern, Finanzprodukten und Handelskonten. In den nachfolgenden Punkten werde ich die wichtigen Unterschiede zwischen die Handelskonten im Daytrading erklären.

Einzelhandelskonten für private Daytrader

In der Regel handelt es sich bei den Einzelhändlern um Einzelhändler ohne direkte Berufserfahrung im Daytrading, die sich häufig auf das Wissen und die Ausbildung verlassen, die sie von den Broker-Websites erhalten haben. Die meisten Einzelhändler handeln mit ihrem eigenen Bargeld und können mit einer Vielzahl von Aktien, wie Aktien Indizes, Forex oder Optionen handeln.

Wenn es um die verschiedenen Handelskonten geht, die den Einzelhändlern zur Verfügung stehen, ist es unerlässlich, sich nach dem am besten geeigneten Online-Broker umzusehen. Verschiedene Broker erheben unterschiedliche Plattformgebühren, und diese können eine Gebühr für die Nutzung der Plattform oder eine Provision pro Handel beinhalten.

Die Kosten für den Handel sind oft in die Kauf- und Verkaufsspanne integriert und werden nicht als Gebühren angesehen.

Viele Plattformen bieten auch regelmäßige Kauftipps und eine nützliche Wissensbasis, die die Ausbildung von Einzelhändlern erweitern kann.

ESMA-Begrenzungen im Daytrading

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hat den Einzelhändlern in dem Versuch, Verluste zu reduzieren, eine Reihe von Beschränkungen auferlegt. Dazu gehören Hebelgrenzen von:

  • 30:1 für alle wichtigen Währungspaare (Forex-Konten)
  • 20:1 auf die wichtigsten Indizes oder Gold
  • 10:1 auf alle Rohstoffe mit Ausnahme von Gold
  • 5:1 auf Aktien
  • 2:1 für Kryptowährungen

Diese Beschränkungen gelten nur für Handelskonten im EWR, die über einen in Europa regulierten Broker geführt werden. Zu den beliebten Handelsregionen, die von der ESMA als “nicht reguliert” eingestuft werden, gehören Singapur, Australien, Indien und Kanada – es sind immer noch gut regulierte Regionen, die nur nicht unter die Zuständigkeit der ESMA fallen.

Stufen Bronze, Silber, Gold oder VIP

Daytrader werden feststellen, dass verschiedene Maklermarken häufigen Händlern verschiedene Anreize bieten, und diese beziehen sich im Allgemeinen auf die Höhe des Kontos. Zum Beispiel haben Händler, die den Bronze-, Gold- oder VIP-Status ihres Brokers erreichen, andere Bedingungen und Konditionen als andere Händler.

Dies könnte ermäßigte Tarife für Handelsgeschäfte, Zugang zu einem Premium-Server mit höheren Geschwindigkeiten oder vielleicht einen dedizierten Kontomanager bieten. All diese Vergünstigungen können ein wertvoller Kontoanreiz für Day-Trader sein, sie sind jedoch immer noch nicht gleichwertig damit, ein professionelles Handelskonto angeboten zu bekommen.

Es ist auch möglich, ein Cash-Konto oder ein Margin-Konto einzurichten.

Cash-Konten erklärt

Bargeldkonten sind begrenzt, so dass Händler nur die auf das Konto eingezahlten Gelder verwenden können. Diese können für Anfänger-Händler sehr nützlich sein, da sie den Verlust von unbezahlbarem Kapital verhindern.

Handel auf Marge

Wenn Sie ein Margin-Handelskonto eröffnen, erhalten Sie vom Broker eine Kreditlinie. Dies kann dazu beitragen, mögliche Gewinne zu erhöhen, bedeutet aber auch, dass Händler das Risiko von Verlusten eingehen, die möglicherweise nicht bezahlbar sind. Diese Kontoarten sind in der Regel strenger geregelt, da die meisten Broker vor jedem Margin-Handel eine Mindestinvestition verlangen. Es ist auch möglich, dass der Broker einen Margin Call tätigt, bei dem eine höhere Einzahlung verlangt wird, um mögliche Barverluste abzudecken. Der CFD Handel und Forex Handel ist immer mit Margin.

Professionelle Händler Konten

Professionelle Handelskonten stehen nur Händlern mit nachgewiesenen Fachkenntnissen und einem bestimmten Betrag an verfügbarem Investitionskapital, in der Regel mindestens £500.000, zur Verfügung. Mit diesen Konten werden die Beschränkungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) aufgehoben, und Händler können für eine Vielzahl von Handelsgeschäften Finanzmittel von bis zu 1:5.000 einsetzen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es keine Form des regulatorischen Schutzes für professionelle Händler gibt.

Es wird davon ausgegangen, dass diese erfahrenen Anleger ihre eigenen Angelegenheiten und Entscheidungen mit regulatorischen Einschränkungen selbst regeln können. Dies schließt die Möglichkeit ein, mit Produkten mit höherem Risiko zu handeln, wie z.B. binäre Optionen.

Keine Einschränkungen ausserhalb Europas im Daytrading

Um jeden Zweifel auszuschließen, sei darauf hingewiesen, dass die ESMA-Beschränkungen nur innerhalb der EU gelten, so dass die Hebelwirkung in außereuropäischen und nicht regulierten Rechtsordnungen nicht beeinträchtigt wird.

Dies ist der Grund, warum viele europäische Makler nach den von der ESMA eingeführten strengen Leverage-Vorschriften die Entscheidung getroffen haben, ins Ausland zu gehen. Broker, die binäre Optionen anbieten, handeln seit vielen Jahren offshore, und viele Forex- und CFD-Broker ziehen nun diesem Beispiel nach.

Broker, die eine Leverage von bis zu 1:1.000 anbieten, sind in der Regel in der australischen Region (von der ASIC reguliert), auf den Seychellen und in Belize ansässig. Einzelhändler werden feststellen, dass es ratsam ist, den Handel zunächst mit einem Leverage von etwa 1:10 oder 1:25 zu beginnen, um potenzielle Verluste zu minimieren. Ein hoher Hebel kann auch bedeuten schnell Geld zu verlieren.

Mein Erfahrungen: Eignet sich Daytrading zum Geld verdienen?

Daytrading ist durchaus eine Möglichkeit professionell die Märkte zu bestreiten und innerhalb eines Tages die Positionen zu öffnen und schließen. Jedoch sollte man dieses Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen. Bis man profitabel handelt können mehrere Jahre vergehen. Ich kann Ihnen sagen, dass es ohne eigene Anstrengung nicht funktioniert.

Sie können noch die beste Methode für die Märkte vor sich haben, Sie müssen diese aber permanent üben und herausfinden, wie sich der Markt an bestimmten Stellen verhält. Man kann mit den einfachsten Sachen am Markt Geld verdienen. Jedoch gehört zum Handel mehr als eine richtige Strategie.

Meine persönlichen Tipps für Neulinge:

  1. Risikomanagement: Ohne sinnvolles Risikomanagement werden Sie sehr schnell Geld verlieren. In einem Trade sollte nur ein kleiner Teil des Kontostandes riskiert werden.
  2. Psychologie: Viele Neulinge verspüren Ängste oder Gier. Dies hat am Markt überhaupt nichts zu suchen. Der Markt interessiert sich nicht dafür, was Sie fühlen. Handeln Sie nach strikten Regeln.
  3. Strategie: Jede Methode kann funktionieren, wenn Sie im richtigen Kontext verwendet wird. Der Handel muss viele Stunden geübt werden.

90% der Trader verlieren Kapital am Markt und dies ist nicht ohne Grund so. Die meisten Händler gehen mit zu hohen Erwartungen an die Börse. Aus meinen Erfahrungen sollte man zuerst sehr klein an der Börse starten und dann mit der Zeit seinen Einsatz bzw. Kapital steigern.

Auf dieser Seite habe ich Ihnen sehr viele hilfreiche Informationen über das Thema Daytrading gegeben. Ich würde mich über eine Bewertung freuen und wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading.

Daytrading ist eines der schwierigsten Handelsstile an der Börse. Sie treten gegen Algorithmen und Profi-Trader an. Sie sollten selbst testen, ob Ihnen dieser Handelsstil liegt und überhaupt spaß macht.

(Risikohinweis: 60 – 80% der privaten Forex und CFD Konten verlieren Geld im Trading. Überlegen Sie sich, ob Sie dieses Risiko eingehen können)

Meist gestellte Fragen: 

Was ist Daytrading?

Daytrading ist der Englische Begriff für “Tageshandel”. Daytrading bedeutet, dass der Börsenhändler jeden Tag innerhalb eines Tages Handelspositionen öffnet und vor dem Börsenschluss wieder schließt. Positionen werden nicht über Nacht gehalten. Daytrading kann auch ähnlich wie ein regulärer Job betrachtet werden wo es geregelte Arbeitszeiten (Börsenöffnungszeiten) gibt. Der Daytrader bewegt sich in kurzfristigen Zeiteinheiten und oft dauern Trades nur wenige Minuten.

Kann man wirklich vom Daytrading leben?

Ja – Man kann wirklich vom Daytrading leben. Dies kommt alleine auf Ihren eigenständigen Erfolg an den Märkten an. Entweder Sie sind ein selbstständiger Daytrader oder arbeiten in einem Angestelltenverhältnis. Der Daytrader versucht sein Kapital täglich zu vermehren. Von den Gewinnen bestreitet er seinen Lebensunterhalt. Es ist ein extrem komplizierter Job und nur die Besten schaffen es davon zu leben. Denken Sie nicht es wäre leicht vom Daytrading zu leben! Innerhalb eines Tages kann es zu vielen Chancen am Markt kommen. Die Möglichkeiten für Trades sind unbegrenzt.

Was benötigt man für das Daytrading?

Zu Daytrading benötigen Sie eine Hardware (Computer, Smartphone, Tablet), einen Brokeraccount, Handelsplattform,Trading Kapital und natürlich eine Internetverbindung. Heutzutage ist es möglich das Daytrading von unterwegs oder überall auf der Welt durchzuführen wo es Internet gibt.

Kann ich das Daytrading kostenlos testen?

Daytrading lässt sich kostenlos testen indem Sie sich ein Demokonto bei einem Broker erstellen. Dies ist ein Konto mit virtuellem Guthaben. Sie imitieren den Echtgeldhandel und haben somit kein Risiko. Das Demokonto ist kostenlos verfügbar und in den meisten Fällen völlig unbegrenzt. Nutzen Sie das virtuelle Guthaben, um die ersten Erfahrungen mit dem Daytrading Handelsstil zu machen.

Alle Artikel zum Thema Daytrading:

Daytrading Märkte

Daytrading mit Optionen

Daytrading Erfahrungen

Erfolgreicher Daytrader

Daytrading Broker

Bitcoin Daytrading

Daytrading Chartformationen

Daytrading Software

Daytrading App

Daytrading Indikatoren

Daytrading Positionsgröße

Daytrading mit Aktien

Daytrading Strategien

Daytrading Demokonto

Daytrading Kosten

6 Gründe warum Daytrader Geld verlieren

Daytrading Tipps

Daytrading Startkapital

Daytrading mit 100 Euro

2 Kommentare
  1. Andreas Rudolph
    Andreas Rudolph sagte:

    Hey, habe eine Frage. Würde mir gerne ein System zu Hause aufbauen.
    Broker habe ich und Taste mich langsam mit Demo und richtigen Konto ran.
    Was würdest du denn als Monitor und Rechner empfehlen?
    Gibt es noch spezielle SW? Habe gemerkt, dass ich den Bildschirm nicht so sehr überfrachten darf. Verwirrt mich. Vielleicht steht das ja alles auf deiner HP. Wenn ja, schick mir doch den link. Ansonsten ein Lob für die tolle Webseite.
    Gruss
    Andi .

    Antworten
    • Andre Witzel
      Andre Witzel sagte:

      Hallo,

      Ich nutze einen einfachen 22 Zoll Monitor. Dafür habe ich keine Empfehlungen. Größer als 20 Zoll sollte er sein. Für den Rechner mind. 500€+. Kommt auf die Software drauf an. Manche Software brauch viel Speicherplatz.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.