Was ist Daytrading? – Grundlagen lernen

Definition:

Als Daytrading bezeichnet man den Tageshandel zu Börsenöffnungszeiten. Alle Positionen müssem am Ende des Tages geschlossen sein.  Es werden hierbei im Gegensatz zu langfristigen Investoren meistens kleine Kursschwankungen ausgenutzt. Das Daytrading kann auf jeden beliebigen Vermögenswert durchgeführt werden.

Viele Menschen wollen reich werden als Daytrader, doch wie funktioniert es und was ist das Daytrading? Als Trader mit mehreren Jahren Erfahrungen erkläre ich Ihnen, wie das Daytrading funktioniert und welche Grundlagen man als Einsteiger beachten sollte. Sie bekommen von mir einen Überblick über diese spezielle Handelsweise an der Börse.

Profitabler Handel an der Börse ist keine Leichtigkeit. Jeder hat zwar den Zugang zu den Märkten, aber nur die wenigsten sind längerfristig profitabel.

Daytrading Grundlagen – Wie funktioniert es?

Daytrader handeln an 5 Tagen die Woche die Märkte. Besonderer Fokus wird hier auf die Öffnungszeiten der Börse gelegt, denn dort sind die meisten Händler aktiv und das Handelsvolumen sehr hoch. Das Daytrading kann man wie einen normalen Job betrachten. Man hat feste Arbeitszeiten und führt den Handel konsequent täglich durch.

Manche Trader bevorzugen es Handelsgeschäfte nur wenige Sekunden laufen zu lassen und andere wiederum mehrere Stunden. Daytrading ist anpassbar auf die Wünsche des Traders. Der Händer ist immer abhängig dabei vom Markt. Gibt es keine Bewegung kann man keinen erfolgreichen Handel abschließen. Eine hohe Volatilität (Bewegung) des Markets ist der Freund eines Daytraders. 

: Das Daytrading ist mit einem normalen Job zu vergleichen, jedoch wird man hier nach seiner eigenen Leistung durch den Markt bezahlt. Durch einen Preisunterschied werden Gewinne realisiert.

Daytrading Handelsplattform für mobile Geräte

Was handeln Daytrader an der Börse?

Beliebt sind Vermögenswerte mit hohem Handelsvolumen und Volatilität. Besonders News für die Märkte sind für Daytrader interessant, um einen schnellen Gewinn zu machen.

Daytrader handeln ausschließlich Derivate. Dies sind geheblte Positionen mit einem zugrundeliegenden Asset (Markt). Verschiedene Finanzprodukte können dafür verwendet werden. Darunter versteht man in den meisten Fällen entweder CFDs (Differenzkontrakte) oder Futures (Terminkontrakte). CFDs sind am beliebtesten, da die Differenzkontrakte schon mit sehr kleinem Kapital getradet werden können und ein schneller Zugriff auf alle Märkte gegeben wird.

  • CFDs werden als Kontrakt auf Futures, Aktien, Rohstoffe & mehr gehandelt. Man kann mit kleinem Kapital starten.
  • Futures werden direkt an der Börse gehandelt. Hierbei ist ein Kapital von 20.000€ aufwärts empfehlenswert, denn die Positionsgrößen sind sehr groß.
  • Gehebelte Positionen sind nötig, da nur sehr kleine Bewegungen gehandelt werden.

Meine Erfahrungen: Die richtige Auswahl eines Marktes

Welche Märkte sollte man im Daytrading traden? – Diese Frage stellen sich viele Anfänger. Aus meinen Trading Erfahrungen und dem Wissen professioneller Daytrader sollte man sich hier auf liquide Märkte verlassen. Nicht jeder Markt ist dementsprechend Liquide ( = wenig Handelsvolumen) und wird viel gehandelt.

Für einen Händler im kurzfristigen Bereich ist es unerlässlich eine korrekte Ausführung im Markt zu bekommen. Dazu eignen sich die meistgehandelsten Märkte, da das Angebot und die Nachfrage sehr hoch ist.

Empfehlenswerte Märkte:

  • Aktienindizes (S&P500, DowJones, Dax30 usw. sind hochliquide)
  • Hauptwährungspaare (Alle Paare in Verbindung mit dem USD sind hochliquide)
  • Bekannte Rohstoffe (Öl, Gold, Kupfer, Weizen, Kaffee)

Die Vor- und Nachteile im Daytrading

Warum sollte man mit dem Daytrading anfangen? Wie jeder andere Handelsstil gibt es hier Vorteile und Nachteile. Generell sind viele Händler davon fasziniert den eigenen Job gegen den Börsenhandel auszutauschen. Die Arbeitszeit einfach vor dem Computer verbringen und Geld verdienen ist verlockend.

Die Vorteile leigen auch darin einen Gewinn schnell zu realisieren. Während längere Investitionen wenige Prozent im Monat abgeben, macht ein Daytrader seine täglichen Prozente. Zudem spart er sich Swapkosten (Finanzierungskosten, Zinsen) bei gehebelten Derivaten, die über Nacht anfallen. Gernerell kommt es insgesamt aber zu höheren Handelsgebühren, weil die Tradehäufigkeit im Tageshandel sehr hoch ist.

In der nachfolgenden Tabelle habe ich die Vorteile und Nachteile für Sie verdeutlicht:

Vorteile:Nachteile:
Schnell realisierbare Gewinne.Höheres Handelsvolumen bedeutet insgesamt höhere Handelsgebühren.
Keine Kosten über Nacht, da Positionen vorher geschlossen werden.Sie müssen sehr schnell auf die Märkte reagieren.
Es ist nicht immer nötig viele Stunden vor dem PC zu sitzen, denn Ziele können sehr schnell erreicht werden.

Was benötige ich für das Daytrading?

Wie startet man mit dem Daytrading? Dank dem elektronischen Handel und dem Internet ist es sehr einfach geworden mit dem Tageshandel zu starten. Sie benötigen lediglich eine geeignete Software und einen Broker. Die Software können Sie oft für jedes beliebige Gerät verwenden (Computer, Smartphone, Tablet). Sie bietet Ihnen viele Analysemöglichkeiten, um die richtigen Entscheidungen an den Märkten zu treffen.

Anfänger können ein kostenloses Demokonto erstellen. Dies ist ein Konto mit virtuellem Guthaben und es simuliert den Echtgeld handel. Sie handeln ohne Risiko. Es eignet sich perfekt, um den Handel zu lernen und zu testen.

daytrading

Universelle Daytrading-Software eines Brokers

In vielen Fällen bietet der Broker gleichzeitig neben dem Zugang zu den Märkten eine oder mehrere geeignete Handelsplattformen an. Dank der starken Konkurrenz im Internet sind diese professionell programmiert und bieten alles Nötige was Sie zum Daytrading brauchen.

Sie benötigen: 

Dabei ist es sehr wichtig eine schnelle Internetverbindung zu haben. Manchmal entscheiden Milisekunden über einen Gewinn oder Verlust. Der Broker muss dabei auch mitspielen. Manche Anbieter bieten leider eine zu langsame Orderausführung an. Deshalb sollte vor der Echtgeldeinzahlung der Broker ausführlich getestet werden.

Wo kann man am besten Daytrading durchführen und üben?

Wichtig ist es einen vertrauenswürdigen Anbieter zu wählen. Für einen Anfänger und fortgeschrittenen Händlern ist es meistens, dank dem sehr großen Angebot, schwierig einen passenden Broker zu finden. Oft gibt es verwirrende Werbeversprechen, welche sich auch noch Nachteilig auf Ihren Handel auswirken. Die Grundregel gilt: Je mehr Werbung der Broker macht desto höher werden seine Gebühren sein.

Der Daytrading Broker sollte folgende Eigenschaften besitzen:

  • Reguliert und lizenziert sein
  • Eine professionelle Handlsplattform anbieten
  • Einen 24-Stunden Kundenservice bieten
  • Anleitungen, Webinare und Weiterbildungsmöglichkeiten bieten
  • Geringe Handelsgebühren
  • Keine verstecken Kosten
  • Eine sehr schnelle Ausführung für Trades

Wählen Sie also einen geeigneten Online-Anbieter, um das Daytrading zu üben. In der folgenden Tabelle erhalten Sie einen Überblick über empfehlenswerte Broker. Sie wurden von mir mit anderen Anbietern verglichen und mit echtem Geld getestet. Aus mehr als 5 Jahren Erfahrungen präsentiere ich Ihnen die Top 3. Testen Sie selbst ein kostenloses Demokonto:

CFD Broker:Bewertung:Märkte & Spreads:Vorteile:Anmeldung:
1. BDSwiss
4.9 out of 5 stars (4,9 / 5)
Zum Testbericht
400+ ab 0.3 Pips VIP Angebote
Hoher Hebel
Bester Service
(Ihr Kapital ist gefährdet)
2. XTB
4.7 out of 5 stars (4,7 / 5)
Zum Testbericht
3000+ ab 0.0 Pips + Kommission Top-Plattform
Große Auswahl
Guter Service
(Ihr Kapital ist gefährdet)
3. XM
4.7 out of 5 stars (4,7 / 5)
Zum Testbericht
1000+ ab 0.0 Pips + Kommission Coachings
Enge Spreads
Webinare
(Ihr Kapital ist gefährdet)

Wie viel Startkapital brauche ich als Daytrader?

Dank neuer Technologien (Differenzkontrakte) und dem Internet kann man schon mit einem Startkapital von 50€ oder weniger beginnen. Die Einsätze pro Position können bei 1€ oder weniger liegen. Dies ist ein sehr großer Vorteil für private Händler, denn früher brauchte man Summen im 5 stelligen Bereich, um zu starten.

Daytrading ist mit jeder Kapitalgröße möglich. Beispielsweise benutzen Banken oder Fonds so viel Kapital, dass Sie die Märkte in eine bestimmte Richtung bewegen können. Als privater Händler kann man dies erkennen und mit der Masse mitschwimmen.

Sie müssen selbst entscheiden, wie viel Geld Sie einsetzen möchten. Wie oben erwähnt, ist der Handel ab kleinem Kapital möglich. Man darf aber nicht erwarten, dass man mit wenigen Euros Einsatz direkt reich wird, sondern man sollte sich realistische Ziele setzen. Der Hebel bei den meisten Derivaten ermöglicht es Ihnen mit mehr Kapital zu handeln.

  • Der Handel ist mit kleinem Kapital gut möglich
  • Die Positionsgrößen sind nach oben skalierbar
  • Man sollte sich realistische Ziele setzen

Wie gefährlich ist überhaupt das Daytrading? – Das eigene Risiko

Das Daytrading kann bei falscher Handelsweise durchaus gefährlich sein. Zwar wurde die Nachschusspflicht beim CFD Handel abgeschafft, aber es besteht immer noch die möglichkeit Ihr eingezahltes Kapital zu 100% zu verlieren. Wählen Sie deshalb eine sinnvolle Positionsgröße. Besonders viele Anfänger gehen ein zu hohes Risiko ein, weil Sie das Konto überhebeln.

Man sollte seine Positionen unbedingt mit einem automatischen Verlustlimit absichern (Stop-Loss). Dieses Tool schließt die Position automatisch bei einem bestimmten Preis oder Verlust. Das Risiko ist immer durch den Händler begrenzbar.

Fehler im Daytrading – Die Basics lernen

Aus meinen Erfahrungen scheitert es bei vielen Händlern von an den Grundlagen. Diese sollten unbedingt verstanden werden. Am besten man schreibt sich ein eigenes Regelwerk, um nicht vom Markt zerstört zu werden. Im oberen Video lernen Sie mehr über die 3 häufigsten Fehler von Daytradern, welche ich nochmal in den nachfolgenden Punkten zusammengefasst habe:

  1. Uhrzeiten sind im Tageshandel sehr wichtig, denn hier wird das Volumen bestimmt. Jeder Markt hat seine eigene Charakterristik. Besonders bei der Börseneröffnung und Schließung kommt es zu einem hohen Handelsvolumen. Kennen Sie Ihren Markt und die Handelszeiten. Oft ist es auch so, dass es um die Mittagszeit kaum Bewegung gibt.
  2. Nachrichten bzw. News beeinflussen im Daytrading den Markt sehr stark. Besonders in den kleinen Zeiteinheiten werden sie große Bewegungen spüren. Nutzen Sie dazu den Wirtschaftskalender. Dort werden die täglichen News und deren Einfluss auf die Märkte veröffentlicht. Der Broker bietet dies in den meisten Fällen an oder die Seite “Investing.com”.
  3. Ein weiterer Faktor sind Korrelationen im Markt. Bei Währungen sieht man es beispielsweise sehr deutlich, dass der USD die treibende Kraft ist. Auch Rohstoffe haben eine Abhängigkeit zu anderen Märkten. Eine Korrelation zwischen verschiedenen Märkten ist sehr wichtig für einen Daytrader und dessen Analyse. So können unerwartete Bewegungen vorhergesehen werden.

daytrading

Risikomanagement

Am Ende bestimmt immer noch der Händler selbst das Risiko. Es liegt an ihm, welchen Betrag er in die Märkte investieren möchte. Grundregel: Je höher das Risiko ist desto höher ist auch der mögliche Gewinn. Arbeiten Sie eine Strategie aus und setzen Sie sich feste Ziele für den Handel. Ein gutes Risikomanagement kann hierbei stark helfen. Professionelle Trader riskieren 1 – 2% vom Gesamtkapital pro Position. Bei einem guten Gewinnverhältnis ist ein hoher Gewinn täglich möglich. 

Strategien lernen und Weiterbildung

Stetiges Lernen ist das Erfolgskonzept eines Daytraders. Dazu gehört auch das Entwickeln und ausprobieren neuer Strategien. Vor einer Positionseröffnung kommt immer die entsprechende Analyse des Marktes. Hierzu bieten viele Broker tägliche Videos und Live-Webinare an. Beispielsweise gibt es bei meinem empfohlenen Anbieter XTB fast tägliche neue Lernvideos.

Trader können sich sehr gut im Weiterbildungszentrum eines Brokers auf die Märkte vorbereiten. Es kommt hierbei immer auf den Service des Broker an. Manche Unternehmen bieten eine wirklich gute Ausbildung für Anfänger und fortgeschrittene Trader an. Das Wissen reicht von Handelsausführung bis hin zu Strategien zum erfolgreichen Handel.

daytrading

Tägliche Webinare bei XTB

Insgesamt gibt es dank dem Internet sehr viele Informationen über die Märkte. Ein neuer Daytrader sollte sich unbedingt vor dem Handel informieren. Trading ist in der Ausführung ziemlich leicht, doch viele Händer scheitern daran einen Profit zu erwirtschaften. Deshalb ist ein festes Regelwerk für sein Handelskonto und eine ausführliche Analyse von großer Bedeutung.

Auch Bücher können einem Anfänger sehr weiterhelfen. Aus meinen Erfahrungen sollte man am Anfang so viele Informationen aufschnappen wie es nur geht und sich daraus seine eigenen Strategien aufbauen.

Diese Punkte machen einen erfolgreichen Händler aus: 

  • Stetiges weiterbilden und lernen
  • Wissen über seine gehandelten Märkte
  • Offenheit für neue Dinge
  • Festes Regelwerk zu Ausführung von Trades
  • Strategien für bestimmte Marktsituationen

Mein Erfahrungen: Eignet sich Daytrading zum Geld verdienen?

Daytrading ist durchaus eine Möglichkeit professionell die Märkte zu bestreiten. Jedoch sollte man dieses Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen. Bis man profitabel handelt können mehrere Jahre vergehen. Ich kann Ihnen sagen, dass es ohne eigene Anstrengung nicht funktioniert.

Sie können noch die beste Methode für die Märkte vor sich haben, Sie müssen diese aber permanent üben und herausfinden, wie sich der Markt an bestimmten Stellen verhält. Man kann mit den einfachsten Sachen am Markt Geld verdienen. Jedoch gehört zum Handel mehr als eine richtige Strategie. Meine persönlichen Tipps für Neulinge, welche beachtet werden müssen.

  • Risikomanagement: Ohne sinnvolles Risikomanagement werden Sie sehr schnell Geld verlieren. In einem Trade sollte nur ein kleiner Teil des Kontostandes riskiert werden.
  • Phsychologie: Viele Neulinge verspüren Ängste oder Gier. Dies hat am Markt überhaupt nichts zu suchen. Der Markt interessiert sich nicht dafür, was Sie fühlen. Handeln Sie nach strikten Regeln.
  • Strategie: Jede Methode kann funktionieren, wenn Sie im richtigen Kontext verwendet wird. Der Handel muss viele Stunden geübt werden.

90% der Trader verlieren Kapital am Markt und dies ist nicht ohne Grund so. Die meisten Händler gehen mit zu hohen Erwartungen an die Börse. Aus meinen Erfahrungen sollte man zuerst sehr klein an der Börse starten und dann mit der Zeit seinen Einsatz bzw. Kapital steigern.

Auf dieser Seite habe ich Ihnen sehr viele hilfreiche Informationen über das Thema Daytrading gegeben. Ich würde mich über eine Bewertung freuen und wünsche Ihnen viel Erfolg beim Handel.

Andre Wi.Erfahrener Daytrader seit mehr als 5 Jahrenhttps://www.trading-fuer-anfaenger.de/