Daytrading Chartmuster

Daytrading Chartanalyse

So wenden Sie die Chartanalyse richtig im Daytrading an!

Die technische Analyse oder Chartanalyse ist das Studium vergangener Marktdaten, um die Richtung zukünftiger Preisbewegungen vorherzusagen. Die Methodik wird neben der Fundamentalanalyse als Teilmenge der Sicherheitsanalyse betrachtet. Hier sehen wir uns an, wie man die technische Analyse im Daytrading verwendet.

Daytrading Chartmuster

Was ist die Chartanalyse und wie funktioniert diese genau?

Die Chartanalyse steht oft im Gegensatz zur Fundamentalanalyse, die sowohl auf mikroökonomischer als auch auf makroökonomischer Ebene angewendet werden kann. Die Fundamentalanalyse auf Mikroebene umfasst die Untersuchung von Einnahmen, Kosten, Erträgen, Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, Kapitalstruktur und „weichen“ Elementen (Qualität des Managementteams, Wettbewerbsposition).

Die Fundamentalanalyse auf Makroebene umfasst die Untersuchung oder Prognose von Wirtschaftswachstum, Inflation, Kreditzyklen, Zinstrends, Kapitalflüssen zwischen Ländern, Arbeits- und Ressourcennutzung, demografischen Trends, Zentralbank-Politik, geopolitischen Angelegenheiten, Verbraucher- und Geschäftstrends etc.

Einige Trader können sich auf die eine oder andere Analyse spezialisieren, während andere beide Methoden anwenden, um ihre Handels- und Anlageentscheidungen zu treffen. Die meisten großen Banken und Broker haben Teams, die sich sowohl auf fundamentale als auch auf technische Analysen spezialisiert haben. Im Allgemeinen sind die Handelsergebnisse wahrscheinlich umso besser, je mehr qualitativ hochwertige Informationen man aufnimmt, um die Chancen zu verbessern, Recht zu haben.

Technische Analysten werden oft als Chartisten bezeichnet, was die Verwendung von Charts widerspiegelt, die Preis- und Volumendaten anzeigen, um Trends und Muster zur Analyse von Wertpapieren zu erkennen. Preismuster können Unterstützung, Widerstand, Trendlinien, Candlestick Formationen (z. B. Kopf und Schultern, Umkehrungen), gleitende Durchschnitte und technische Indikatoren umfassen.

(Risikohinweis: 73,81% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Annahmen in der technischen Analyse 

Während einige Trader und Investoren sowohl fundamentale als auch technische Analysen verwenden, neigen die meisten dazu, sich zumindest bei Handelsentscheidungen viel stärker auf die Chartanalyse zu verlassen. Technische Analysten vertrauen der Methodik aufgrund von zwei Hauptannahmen:

  • Der Kursverlauf neigt dazu, zyklisch zu sein
  • Preise, Volumen und Volatilität verlaufen in der Regel in unterschiedlichen Trends

Gehen wir jeden einzeln durch: 

Chartanalyse CFD

Marktzyklen

Aufgrund der menschlichen Natur mit allgemein geteilten Verhaltensmerkmalen neigt die Marktgeschichte dazu, sich zu wiederholen. Die Abfolge der Ereignisse wiederholt sich nicht perfekt, aber die Muster sind im Wesentlichen ähnlich. Diese können in Form von langfristigem oder kurzfristigem Preisverhalten auftreten. Techniker glauben implizit, dass Marktteilnehmer aufgrund ihrer kollektiven, strukturierten Natur dazu neigen, das Verhalten der Vergangenheit zu wiederholen. Wenn das Verhalten tatsächlich wiederholbar ist, bedeutet dies, dass es durch Betrachtung vergangener Preis- und Volumendaten erkannt und zur Vorhersage zukünftiger Preismuster verwendet werden kann. 

Wenn Trader Gelegenheiten finden können, bei denen sich das Verhalten wahrscheinlich wiederholt, können sie Trades identifizieren, bei denen das Risiko/Ertrag Verhältnis zu ihren Gunsten verläuft. Daher gibt es in der technischen Analyse die eingebaute Annahme, dass der Preis eines Marktes alle Informationen, die einen bestimmten Markt beeinflussen, diskontiert. 

Preis, Volumen und Volatilität verlaufen in unterschiedlichen Trends

Eine weitere Annahme hinter der technischen Analyse ist, dass sich der Preis nach einem erkennbaren oder logischen Muster bewegt. In der Tat bewegt sich ein Preis gemäß Trends, die sowohl erklärbar als auch vorhersehbar sind.

Wenn wir uns beispielsweise einen Chart des EUR/USD von Mitte 2013 bis Mitte 2017 ansehen, können wir sehen, welche Rolle die technische Analyse gespielt hat. Nachdem der Euro aufgrund einer Divergenz in der Geldpolitik Mitte 2014 gegenüber dem US-Dollar abzuwerten begann, konnten technische Analysten im Kontext des Abwärtstrends,  Short Trades bei einem Rückzug auf Widerstandsniveaus tätigen. Nachdem der Trend abgeklungen und der Markt in eine Konsolidierung eingetreten war, hat sich ein Techniker möglicherweise dafür entschieden, Long Positionen bei der Unterstützung einzugehen.

Betrachten Sie den EUR/USD Chart:

Eigenschaften 

Ursprünglich ging es bei der technischen Analyse hauptsächlich darum, den sukzessiven Fluss und die Größe von Preis- und Volumendaten durch einen Börsenticker zu interpretieren. Mit der Verbreitung von Computern in den 1970er Jahren wurden die Daten in Diagrammform zusammengestellt und zum Standardbezugspunkt für Techniker. Die Erkennung von Chartmustern und Candlestick Analysen waren die gebräuchlichsten Analyseformen, gefolgt von Regressionsanalysen, gleitenden Durchschnitten und Preiskorrelationen

Heute ist die Zahl der technischen Indikatoren viel zahlreicher. Jeder, der für das Softwareprogramm relevante Programmierkenntnisse besitzt, kann Preis- oder Volumendaten in einen bestimmten Indikator von Interesse umwandeln. 

Merke!

Obwohl die technische Analyse allein die Zukunft nicht genau vorhersagen kann, ist es nützlich, Trends, Verhaltensneigungen und potenzielle Inkongruenzen bei Angebot und Nachfrage zu erkennen. Daraus könnten sich Einstiegspunkte respektive Handelsmöglichkeiten ergeben.

Analytische Ansätze 

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich der technischen Analyse zu nähern. Die einfachste Methode ist ein einfaches Candlestick-Preisdiagramm, das den Preisverlauf und die Kauf- und Verkaufsdynamik des Preises innerhalb eines bestimmten Zeitraums zeigt. Andere verwenden ein Kursdiagramm zusammen mit technischen Indikatoren oder spezielle Formen der technischen Analyse, wie die Elliott-Wellentheorie, um Handelsideen zu generieren. Einige kombinieren Teile mehrerer verschiedener Methoden. 

Gleichzeitig müssen Trader der Idee der „Informationsüberflutung“ oder überladenen Charts mit so vielen Indikatoren und Linien widerstehen, da dies die Fähigkeit, den Chart zu lesen, beeinträchtigt. Händler können ihre Handelsaufrufe subjektiv beurteilen und vermeiden, dass sie aufgrund der Einzigartigkeit jeder Situation auf der Grundlage eines restriktiven, regelbasierten Ansatzes handeln müssen. Andere dürfen nur dann Geschäfte tätigen, wenn bestimmte Regeln einheitlich gelten, um die Objektivität ihres Handels zu verbessern und zu vermeiden, dass emotionale Vorurteile die Wirksamkeit beeinträchtigen.

Mein Tipp: Beste Alternative für das Daytrading & niedrigste Gebühren

  • Mehrfach regulierter Broker
  • Über 4,000 Märkte ab 0,0 Pips Spread
  • Aktien, Forex, CFDs, ETFs, Kryptos ohne Kommission
  • Variable Hebel möglich
  • Nur 20€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Perfekte Trading Software für Trader
  • Schnelle Ausführung ohne Slippage
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)

(Risikohinweis: 73,81% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Arten von Diagrammen 

Kerzen und Kerzenformationen

Candlestick-Charts sind die gebräuchlichste Form des Chartings in der heutigen Software. Grün wird im Allgemeinen verwendet, um bullische Kerzen darzustellen, bei denen der aktuelle Preis höher als der Eröffnungspreis ist. Rot ist für bärische Kerzen üblich, bei denen der aktuelle Preis, unter dem Eröffnungspreis liegt. Der Kerzenkörper zeigt den Abstand zwischen Eröffnungs- und Schlusskurs sowie die gesamte Handelsspanne von der Oberkante bis zur Unterkante des Dochts an.

Balkenchart

Ein Candlestick-Chart ähnelt einem Open-High-Low-Close-Chart, auch bekannt als Balkenchart. Aber anstatt dass der Körper der Kerze die Differenz zwischen dem Eröffnungs- und Schlusskurs anzeigt, werden diese Niveaus durch horizontale Häkchen dargestellt. Der Tick des Eröffnungskurses zeigt nach links (um zu zeigen, dass er aus der Vergangenheit stammt), während der andere Tick nach rechts zeigt.

Linienchart

Ein Liniendiagramm verbindet Datenpunkte mit einer Linie, normalerweise vom Schlusskurs jedes Zeitraums.

Flächenchart  

Ein Flächendiagramm ist im Wesentlichen dasselbe wie ein Liniendiagramm, wobei der Bereich darunter schattiert ist. Dies geschieht hauptsächlich, um die Preisbewegung relativ zu einem Liniendiagramm einfacher zu visualisieren.

Heiken-Ashi 

Heiken-Ashi-Charts verwenden Candlesticks als Darstellungsmedium, nutzen jedoch eine andere mathematische Formulierung des Preises. Anstelle des Standardverfahrens von Kerzen, das aus den grundlegenden Open-High-Low-Close-Kriterien übersetzt wurde, werden die Preise geglättet, um die Trendbewegung nach der folgenden Formel besser anzuzeigen: 

  • Open = (Open des vorherigen Balkens + Schluss des vorherigen Balkens) / 2
  • Schließen = (Öffnen + Hoch + Tief + Schließen) / 4
  • High = Höchster von High, Open oder Close
  • Niedrig = Niedrigstes von Tief, Offen oder Schließen

Chartanalyse – allgemeine Begriffe

  • Average true range oder durchschnittliche wahre Reichweite – Die Reichweite über einen bestimmten Zeitraum, normalerweise täglich. 
  • Breakout – Wenn der Preis einen Unterstützungs- oder Widerstandsbereich durchbricht, oft aufgrund eines bemerkenswerten Anstiegs des Kauf- oder Verkaufsvolumens. 
  • Zyklus – Perioden, in denen erwartet wird, dass die Kursbewegung einem bestimmten Muster folgt. 
  • Dead Cat Bounce – Wenn der Preis in einem fallenden Markt sinkt, kann es zu einem Preisanstieg kommen, bei dem Käufer glauben, dass der Vermögenswert billig ist oder übertrieben verkauft wird. Wenn Verkäufer den Markt jedoch weiter nach unten drängen, wird der vorübergehende Kaufzauber als toter Katzensprung bezeichnet.
  • Doji – Ein Kerzentyp, der sich durch eine geringe oder keine Änderung zwischen dem Eröffnungs- und Schlusskurs auszeichnet und Unentschlossenheit auf dem Markt anzeigt. 
  • Elliott-Wellen-Theorie – Die Elliott-Wellen-Theorie legt nahe, dass die Märkte zyklische Phasen des Optimismus und Pessimismus durchlaufen, die vorhergesagt werden können und somit reif für Handelsmöglichkeiten sind. 
  • Fibonacci-Verhältnisse – Zahlen, die als Richtlinie verwendet werden, um Unterstützung und Widerstand zu bestimmen. 
  • Harmonics – Harmonic Trading basiert auf der Idee, dass sich Preismuster wiederholen und Wendepunkte im Markt durch Fibonacci-Sequenzen identifiziert werden können. 
  • Momentum – Die Rate der Preisänderung in Bezug auf die Zeit.
  • Price Action – Die Preisbewegung, wie sie grafisch durch einen Chart eines bestimmten Marktes dargestellt wird. 
  • Widerstand – Ein Preisniveau, bei dem sich möglicherweise ein Übergewicht an Verkaufsaufträgen befindet, was dazu führt, dass der Preis vom Niveau nach unten abprallt. Um diese zu durchbrechen, ist oft eine ausreichende Kaufaktivität, in der Regel aus einem erhöhten Volumen, erforderlich. 
  • Retracement – Eine Umkehr in die Richtung des vorherrschenden Trends, die voraussichtlich vorübergehend ist, oft bis zu einem Unterstützungs- oder Widerstandsniveau. 
  • Unterstützung – Ein Preisniveau, bei dem eine größere Anzahl von Kaufaufträgen platziert werden kann, was dazu führt, dass der Preis vom Niveau nach oben abprallt. Das Niveau wird nicht gehalten, wenn genügend Verkaufsaktivitäten vorhanden sind, welche die Kaufaktivitäten überwiegen.

(Risikohinweis: 73,81% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Welche Indikatoren für Daytrading?

Technische Indikatoren beinhalten eine statistische oder arithmetische Transformation von Preis- und/oder Volumendaten, um mathematische Beschreibungen darzustellen, von:

  • Auf- und Abwärtsbewegungen
  • Unterstützungs- und Widerstandsniveaus
  • Momentum
  • Trend
  • Abweichungen von einer zentralen Tendenz
  • Verhältnis, Korrelation und anderen Abgrenzungen
Ausschnitt einer Laptop-Tastatur, daneben ein Smartphone mit geöffneter Trading-App und Chart zu sehen

Einige Indikatoren beschreiben auch die Stimmung, wie zum Beispiel Short Interest, implizite Volatilität, Put/Call-Verhältnisse, „Angst“ oder „Gier“ und so weiter. Technische Indikatoren lassen sich in einige Hauptkategorien unterteilen, darunter preisbasiert, volumenbasiert, Breite, Overlays und nichtchartbasiert.

  • Average Directional Index (ADX) – Misst die Trendstärke auf absoluter Wertbasis
  • Average Directional Movement Rating (ADXR) – Misst die Änderungsrate eines Trends
  • Commodity Channel Index (CCI) – Identifiziert neue Trends oder zyklische Bedingungen
  • MACD – Stellt die Beziehung zwischen zwei separaten gleitenden Durchschnitten dar, als dem Momentum folgender Indikator konzipiert
  • Momentum – Die Preisänderungsrate in Bezug auf die Zeit
  • Gleitender Durchschnitt – Ein gewichteter Durchschnitt der Preise, um den Trend über eine Reihe von Werten anzuzeigen
  • Relative Strength Index (RSI) – Momentum-Oszillator, standardisiert auf eine 0-100-Skala, um die Änderungsrate über einen bestimmten Zeitraum zu bestimmen
  • Stochastischer Oszillator – Zeigt den aktuellen Kurs des Wertpapiers oder Index relativ zu den Höchst- und Tiefstkursen aus einem benutzerdefinierten Bereich an. Wird verwendet, um überkaufte und über-verkaufte Marktbedingungen zu bestimmen

Overlay-Indikatoren 

Diese Indikatoren werden über dem ursprünglichen Kurschart platziert. 

  • Bollinger-Bänder – Der Indikator verwendet einen einfachen gleitenden Durchschnitt und zeichnet zwei Linien mit zwei Standardabweichungen darüber und darunter, um eine Spanne zu bilden. Wird oft von Händlern verwendet, die eine Mean-Reversion-Strategie verwenden, bei der der Kurs, der sich über oder unter die Bänder bewegt, und möglicherweise wieder in die Bänder zurückkehrt. 
  • Kanal – Zwei parallele Trendlinien, die ein Konsolidierungsmuster einer bestimmten Richtung visualisieren. Ein Ausbruch über oder unter einen Kanal kann als Zeichen für einen neuen Trend und eine potenzielle Handelsmöglichkeit interpretiert werden. 
  • Fibonacci-Linien – Ein Werkzeug für Unterstützung und Widerstand, das im Allgemeinen erstellt wird, indem der Indikator vom Hoch und Tief eines aktuellen Trends gezeichnet wird. 
  • Ichimoku Cloud – Entwickelt als „All-in-One“-Indikator, der Unterstützung und Widerstand, Momentum sowie Trend anzeigt und Handelssignale generiert.
  • Moving Average oder Gleitender Durchschnitt – Eine Trendlinie, die sich basierend auf neuen Preiseingaben ändert. Ein einfacher gleitender 50-Tage-Durchschnitt würde beispielsweise den Durchschnittspreis der letzten 50 Handelstage darstellen. Exponentielle gleitende Durchschnitte gewichten die Linie stärker in Bezug auf die jüngsten Preise. 
  • Parabolischer SAR – Beabsichtigt, kurzfristige Umkehrmuster auf dem Markt zu finden. Im Allgemeinen nur für Trendmärkte empfohlen. 
  • Pivot Points – Unterstützungs- und Widerstandsniveaus, bestimmt aus dem gestrigen Eröffnungs-, Hoch-, Tiefst- und Schlusskurs. Wird normalerweise von Daytradern verwendet, um potenzielle Umkehrniveaus auf dem Markt zu finden. 
  • Trendlinie – Eine schräge Linie, die aus zwei oder mehr Spitzen oder Tälern auf dem Kurschart gebildet wird. Ein Bruch über oder unter einer Trendlinie kann auf einen Ausbruch hinweisen. 
Trendkanal vs Trendlinien
Trendkanal vs Trendlinien

Chartanalyse praktisches Beispiel

  • Gesamttrend: Der erste Schritt besteht darin, den Gesamttrend zu identifizieren. Dies kann mit Trendlinien, gleitenden Durchschnitten oder Peak/Trog-Analysen erreicht werden. Der Trend ist zum Beispiel so lange aufwärts, wie der Preis über seiner aufsteigenden Trendlinie oder einem bestimmten gleitenden Durchschnitt bleibt. Ebenso ist der Trend nach oben gerichtet, solange sich bei jedem Pullback höhere Täler und bei jedem Anstieg höhere Hochs bilden.
  • Unterstützung: Überlastungsbereiche und frühere Tiefststände unter dem aktuellen Preis markieren die Unterstützungsniveaus. Ein Bruch unter die Unterstützung würde als bärisch und schädlich für den Gesamttrend angesehen. 
  • Widerstand: Überlastungsbereiche und frühere Höchststände über dem aktuellen Preis markieren die Widerstandsniveaus. Ein Durchbruch über den Widerstand würde als bullisch und positiv für den Gesamttrend angesehen. 
  • Momentum: Momentum wird normalerweise mit einem Oszillator wie dem MACD gemessen. Wenn der MACD über seinem 9-Tage-EMA (exponentieller gleitender Durchschnitt) oder positiv liegt, wird das Momentum als bullisch oder zumindest als sich verbessernd angesehen.
  • Kauf-/Verkaufsdruck: Bei Aktien und Indizes mit verfügbaren Volumenzahlen wird ein Indikator verwendet, der das Volumen verwendet, um den Kauf- oder Verkaufsdruck zu messen. Wenn der Geldfluss von Chaikin über Null liegt, dominiert der Kaufdruck. Der Verkaufsdruck ist dominant, wenn er unter Null liegt.
  • Relative Stärke: Der relative Preis ist eine Linie, die gebildet wird, indem das Wertpapier durch eine Benchmark geteilt wird. Bei Aktien ist dies normalerweise der Kurs der Aktie dividiert durch den S&P 500. Die Darstellung dieser Linie über einen bestimmten Zeitraum zeigt uns, ob die Aktie den Hauptindex übertrifft (steigt) oder schlechter abschneidet (fällt). 
Chartverlaeufe-Trend-Widerstand-Unterstuetzung

Der letzte Schritt besteht darin, die obige Analyse zu synthetisieren, um Folgendes festzustellen: 

  • Stärke des aktuellen Trends
  • Reife oder Stadium des aktuellen Trends
  • Chance-Risiko-Verhältnis einer neuen Position
  • Potenzielle Einstiegslevel für eine neue Long-Position

Während das obige Beispiel den Chart für eine einzelne Aktie analysiert hat, können viele dieser Techniken auch auf Charts für Sektor- oder breite Marktindizes angewendet werden.

(Risikohinweis: 73,81% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Chartanalyse Praxis für Forex Daytrader

Angenommen, Sie handeln das Währungspaar EUR/USD und wollen den Trend des kommenden Handelstages herausfinden. Dies funktioniert einfach und zuverlässig durch die Berechnung der Pivot Punkte. Genaugenommen müssen diese nicht berechnet werden, sondern stehen auf speziellen Webseiten zur Verfügung.

Durch die Pivot Punkte bekommt Ihr Chart erhöhte Aussagekraft, weil diese mehrere wichtige Anhaltspunkte geben:

  • S3 – niedrigstes Unterstützungsniveau, bei dessen Durchbruch der Weg nach unten frei wird
  • S2 – mittlerer Unterstützungsbereich
  • S1 – erstes Support-Niveau
  • PP – der Pivot Punkt in der Mitte wird auch als Drehpunkt bezeichnet. Steigt der Kurs über den PP, ist weitere Aufwärtsbewegung wahrscheinlich. Das Sinken unter den PP deutet auf weiteren Abwärtstrend hin
  • R1 – erste Widerstandslinie
  • R2 – mittlerer Widerstandsbereich
  • R3 – höchstes Widerstandsniveau, bei dessen Überwindung wird der Weg nach oben frei

In der Regel entwickelt sich der Kurs innerhalb eines Raums zwischen S3 und R3. Abpraller können von Akteuren mit Scalping Ansatz als Einstiege genutzt werden. Richtig interessant wird es für Daytrader, wenn der Kur über R3 steigt oder unter S3 fällt. Ausbrüche resultieren meist in 20 bis 30 schnellen Pips.

Für die Daytrading Chartanalyse Pivot Punkte – zum Handeln Bollinger Bänder

Der große Vorteil der Bollinger Bänder ist, dass sie sich der Marktsituation entsprechend entwickeln. Dieser Indikator wird bei zunehmender Volatilität breiter und verengt sich in ruhigen Marktphasen. Die äußeren Linien repräsentieren Support- sowie Widerstandsbereiche und können für Ein- und Ausstiege genutzt werden.

An sich reichen die Bollinger Bänder für das Daytrading aus. Zur Bestätigung einer Entwicklung kann jedoch der MACD hilfreich sein. Ein weiterer Vorteil der Bollinger Bänder ist, dass sie auch ohne Daytrading Chartanalyse eingesetzt werden können.

(Risikohinweis: 73,81% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Fazit: Chartanalyse im Daytrading ist essenziell für den Erfolg

Als Daytrader müssen Sie wissen, welcher Trend aktuell vorliegt, wo Unterstützungs-und Widerstandsniveaus angesiedelt sind und auf welcher Linie, der vorliegende Trend kippen kann. Diese Informationen erhalten Sie durch eine Chartanalyse, welche durchaus einfach gestaltet sein kann. 

Zu beachten ist jedoch, dass neue Ereignisse oder das Marktsentiment die Ergebnisse der Analyse jederzeit obsolet erscheinen lassen können. Selbst komplexe Vorgehensweisen wie die Elliott Wellen Theorie oder Fibonacci Retracements sind nicht unfehlbar. Abschließend sei daran erinnert, dass Akteure mit Scalping Ansatz ganz ohne Analyse arbeiten und erfolgreich sind. Für den klassischen Daytrader ist die Chartanalyse immer ein hilfreicher Einstieg in den Tag.

Erfahren Sie mehr zum Thema Daytrading:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.