30 Robo-Advisor im Vergleich und Echtgeld Test

Inhaltsverzeichnis:
  1. 30 Robo-Advisor im Vergleich und Echtgeld Test

Robo-Advisor versprechen uns, die nächste Generation der Geldanlage zu sein. Sie legen unser Geld automatisiert an, sind schlauer als Bankberater – und dazu noch günstiger.

Doch unser Testbericht verschiedener Robo-Advisor hat ergeben: Nicht alle Anbieter sind so klug, wie ihr Name suggeriert. Wir erklären Ihnen, wann ein Robo-Advisor Sinn macht, welcher Robo-Advice-Anbieter der Beste ist und worauf Sie achten müssen.

Geld mit Inflationsausgleich bei Robo Advisor anlegen

1. Die zwei Arten von Robo-Advisorn im Test

Sie müssen zwischen zwei Arten von Robo-Advisorn unterscheiden:

ART:
BESCHREIBUNG:
BEISPIEL:
Aktive Robo-Advisor
Anbieter sind jederzeit in der Lage, Kundenportfolios umzuschichten und auf aktuelle Entwicklungen an den Aktienmärkten zu reagieren. Somit besteht auch die Chance, die Marktrendite zu schlagen.
Passive Robo-Advisor
Zusammenstellung der Portfolios wird nach der Depoteröffnung nicht mehr geändert. Es findet kein aktives Umschichten statt. Die Rendite hängt vom Wachstum der Märkte ab.

2. Auch Robo-Advisor nehmen Gebühren

Bei jedem Robo-Advisor setzen sich die Gebühren aus zwei Komponenten zusammen:

  • Gebühren der verwendeten Produkte (ETF-Gebühren und Fondsgebühren) – häufig auch laufende Kosten, Verwaltungskosten oder TER genannt
  • Gebühren für die Dienstleistung des Robo-Advisors

Kein Robo-Advisor aus unserem Test investiert direkt in einzelne Aktientitel. Alle Anbieter investieren in, meistens passiv verwaltete, Indexfonds. Sie zahlen also immer zwei Anbieter: einerseits die Bank, welche die Produkte auflegt und den Robo-Advisor selbst.

Ist diese Strategie schlecht? Nein! Wir halten die Investition in ETFs aufgrund der niedrigen Gebühren für sehr sinnvoll. Aber: theoretisch kann jeder selbst in ETFs investieren.

Die Crux ist die richtige Auswahl der ETFs – und die fortlaufende Optimierung der ETF-Auswahl. Hier sind Robo-Advisor meist klüger und schneller als Menschen.

3. WELCHEN ANBIETER EMPFIEHLT DAS TEAM VON ROBO-ADVISOR.DE IM DIREKTEN VERGLEICH?

Wir gliedern unsere Empfehlung in mehrere Kategorien:

IHR VERMÖGEN, DAS SIE GERNE ANLEGEN MÖCHTEN
UNSERE ANBIETER-EMPFEHLUNG
bis 50.000 Euro
Quirion konnte bei der Stiftung Warentest bzw. Finanztest im August 2018 den Testsieg erringen. Besonders überzeugend, und bei der Geldanlage letztlich entscheidend, sind die niedrigen Kosten: mit 0,48 % für Quirion, die sich wie üblich zuzüglich der ETF-Gebühren verstehen, ist Quirion deutlich günstiger als Scalable Capital (0,75%) oder Whitebox (0,95% bzw. 0,6% ab 100.000 Euro). Erst recht attraktiv gerade für Einsteiger wird es durch die Gebührenfreiheit der ersten 10.000 angelegten Euro. Warum ist Quirion günstiger? Die Anlagemechanik ist etwas weniger komplex als bei Scalable Capital und Whitebox – doch bisher konnte die Komplexität der beiden Anbieter keinen signifikanten Renditevorteil erwirtschaften.
bis 99.999 Euro
Scalable Capital gilt als Technologieführer unter den deutschen Robo-Advisors. Die Besonderheit ist das Risikomanagement: Scalable Capital verkauft Positionen automatisch, wenn die Marktbewegungen für ein erhöhtes Risiko sprechen. In Sachen Rendite zahlt sich dieses Verfahren erst in Schwächephasen des Marktes aus – seit es in Deutschland Robo-Advisor gibt, hat es aber noch keine längere Schwächephase (“Baisse”) gegeben.
ab 100.000 Euro
Wenn Sie auf besonders niedrige Gebühren Wert legen, ist whitebox eine Überlegung wert. Ab 100.000 € fällt die Gebühr für den gesamten Betrag (rückwirkend ab dem ersten Euro) auf 0,6%. Ab 250.000 € werden sogar nur 0,45% berechnet. Zum Vergleich: Scalable Capital berechnet 0,75%. Unser Testsieger ist wegen des komplexen Risikomanagements trotzdem Scalable Capital.

Zuletzt bleibt die Frage: Bei welchem Anbieter sind die Autoren von Robo-Advisor.de Kunde? Wir haben eine kleine Position bei Scalable Capital angelegt. Darüber hinaus nutzen wir die klassische Anlage in ETFs im Eigenbau. Doch auch der beste ETF-Sparplan muss in Schwächephasen des Marktes herbe Verluste einfahren. Das wollen Robo-Advisor – vor allem aktive Robo-Advisor – ändern.

Aber was soll ich wählen, Robo-Advisor oder einen ETF-Sparplan mit niedrigeren Kosten?

Wir empfehlen nur Robo-Advisor mit automatischem Risikobalancing. Bei den einfacheren Anbietern, die “nur” auswählen, in welchem Verhältnis Ihr Geld in welche ETFs investiert wird, sind die relativ hohen Kosten des Robo-Advisors nicht gerechtfertigt. Im Jahr [year] ist das der Großteil der Anbieter – mit Ausnahme unserer Empfehlungen aus der Tabelle.

Sind die Aktienmärkte nicht ohnehin überhitzt und ich sollte mein Geld lieber in Immobilien anlegen?

Auch die Immobilienmärkte sind überhitzt. Schon heute liegt das Niveau der Immobilienpreise 10% über dem langfristigen Durchschnitt. Ein klares Warnsignal vor Finanzkrisen – das sagt auch Ralph Solveen von der Commerzbank, der immer mehr Züge einer Blase sieht. Kaufpreise und Mieten entkoppeln sich.

Seit 2004 haben sich die Kaufpreise für Immobilien in München etwa mehr als verdoppelt. Das ist 12 Jahre her. Das allgemeine Preisniveau stieg im selben Zeitraum nur um 18,4 %, wie folgende Tabelle zeigt:

JAHR
INFLATIONSRATE LAUT STATISTISCHEM BUNDESAMT
WIE VIEL SIND 250.000€ WERT, WENN ICH SIE RISIKOFREI (MIT INFLATIONSAUSGLEICH) ANLEGE?
2016
0.01
€295.882,60
2015
0.00
€293.534,33
2014
0.01
€292.656,36
2013
0.02
€290.045,94
2012
0.02
€285.759,55
2011
0.01
€280.156,42
2010
0.00
€274.394,15
2009
0.01
€271.408,65
2008
0.02
€270.596,86
2007
0.02
€263.739,63
2006
0.01
€257.810,00
2005
0.00
€254.000,00
2004
0.01
€250.000,00

Folgende Grafik zeigt, wie das Preisniveau explodiert ist:

deutscher immobilienmarkt überhitzt
Deutscher Immobilienmarkt

Auf eigene Faust in Immobilien zu investieren halten wir deswegen nicht für sinnvoll. Im Vergleich zu Aktienmärkten ist der Markt nicht transparent genug, um als Kleinanleger hier erfolgreich sein zu können. Einen kleinen Immobilienanteil im Portfolio empfehlen wir zur Diversifizierung trotzdem, allerdings in Form von Aktien oder ETFs von Immobilienunternehmen.

Hat ein Robo-Advisor nicht letztlich genau dieselben Nachteile wie ein klassischer, aktiv gemanagter Aktienfonds – nämlich relativ hohe Gebühren?

An diesem Kritikpunkt ist was dran – allerdings nur zum Teil. Unsere Robo-Advisor-Empfehlung Scalable Capital liegt bei 0,75% Robo-Advisor-Gebühren und 0,25% durchschnittlichen ETF-Gebühren. Allerdings sind alle Transaktionskosten kostenlos enthalten – das macht aufs Jahr nach unserer Beispielrechnung ungefähr 0,1% aus, wenn man davon ausgeht, dass man sonst bei einem Discount-Broker wie flatex handeln würde. Somit liegt man insgesamt bei ca. 0,9% Gebühren.

robo advisor kosten und gebühren

Ein klassischer Fonds, wie ihn der Bankberater empfiehlt, ist der Flossbach von Storch Multiple Opportunities (Link zu finanzen.net). Hier fallen neben 1,68% Gebühren noch ein Ausgabeaufschlag von 5% an, der je nach Online-Broker noch rabattiert wird (ca. 50%). Er ist somit insgesamt fast doppelt so teuer wie Scalable Capital!

fondsgebühren vs robo advisor gebühren

Doch sind die Gebühren nicht letztlich egal und es zählt nur die Performance, die unterm Strich übrig bleibt?

Theoretisch natürlich schon. Praktisch wurde inzwischen aber in unzähligen Studien bewiesen, dass Fondsmanager es in der Regel nicht schaffen, langfristig so viel besser zu sein, wie sie mehr kosten. Gute Robo-Advisor haben einerseits den Vorteil, wirklich vollautomatisiert zu investieren und somit immer schneller zu sein als ein von Menschen gesteuerter Fonds und sind selbst im teuersten Beispiel noch ca. 45% günstiger als ein typischer Fonds.

4. Was ist der Robo-Advisor mit Digitaler Vermögensverwaltumg im Test 2021?

Der für uns beste Robo-Advisor ist im Jahr 2021 quirion. Wieso? Quirion bietet eine völlig kostenfreie Verwaltung der ersten 10.000€. Außerdem ist quirion bei der für die Rendite wichtigen Gebühren günstiger als der Platzhirsch Scaleable Capital.

Scalable Capital bietet das bisher ausgereifteste Risikomanagement an, das durch den sehr volatilen Markt im Jahr 2016 bereits auf die Probe gestellt wurde. Folgende Grafik zeigt die Performance je nach Risikoneigung. Bitte beachten Sie, dass die Daten direkt vom Anbieter stammen. Wir gehen davon aus, dass sie richtig sind. Eine vollständige Prüfung auf Korrektheit ist aber praktisch unmöglich.

Achtung: Die Inhalte stammen direkt vom Anbieter. Da wir nicht für jedes Risikomaß ein eigenes Portfolio besitzen, konnten wir die Korrektheit nicht in jedem Fall überprüfen. 

ANBIETER
UMFANG DES ANLAGEALGORITHMUS
GEBÜHREN BEI EINER ANLAGE VON 75.000 €
PROZENTUALE GEBÜHR
MINDESTANLAGE
PRÄSENZ IM MARKT (ROBO-ADVISOR.DE ANALYSE*)
komplex
€562.50
0.75%
€10,000.00
1
mittel
€592.50
0.79%
keine
2
einfach
€292.50
0.39%
€1,000.00
3
komplex
€562.50
0.75%
€5,000.00
4
einfach
€360.00
0.48%
€10,000.00
5
mittel
€375.00
0.50%
€100,000.00
5
einfach
€337.50
0.45%
€2,500.00
7
einfach
€292.50
0.39% – 0,69%
500€ oder Sparnplan ab 25€
8

5. Wer haftet für eine „falsche“ Beratung?

Robo-Advisor-Anbieter einer Komplettlösung (z. B. von Whitebox, Scalable Capital oder vaamo) treten zwar als „beratend“ auf, sind aber als Vermögensverwalter (§ 32 Kreditwesengesetz) oder Finanzanlagenvermittler (§ 34f Gewerbeordnung) zugelassen. So sehen sich die Anbieter als reine Vermittler zwischen Kunde und Depot.

Info: Rechtlich gesehen bieten sie damit keine Beratung an, wie es ein Fondsmanager mit seinen subjektiven Einschätzungen tut.

Damit befinden sich Robo-Advisor bisher noch in einer rechtlichen Grauzone, da das Risikomanagement und damit eine etwaige Umschichtung des Portfolios auf Grundlage mathematischer Modelle passiert, was strenggenommen eine Empfehlung und damit eine Beratung darstellen würde. Auch wenn die Empfehlung nach Angaben der Anbieter streng-objektiv ausgesprochen wird, sichern sich einige Robo-Advisor durch einen Haftungsausschluss in den AGBs ab, den die Nutzer bei Vertragseinwilligung akzeptieren müssen. Als Vermögensverwalter und Finanzanlagenvermittler sind Robo-Advisor auch nicht gezwungen, ein Beratungsprotokoll auszustellen.

Was passiert, wenn ein Robo-Advisor insolvent geht?Info: Kein einziger Robo-Advisor verwaltet die Kundengelder auf eigenen Konten. Jeder von ihnen arbeitet mit einer Partnerbank zusammen. Die Gelder, die in diverse Fonds investiert werden, gelten bei den Partnerbanken als Sondervermögen.

Ein Sondervermögen ist bei Insolvenz eines Robo-Advisors bzw. der Partnerbank, wo das Vermögen im Depot liegt, geschützt. Der Anleger erhält den Betrag also zurück. Dieser Schutz ist gesetzlich geregelt: Bei einem Sondervermögen müssen Kundengelder per Gesetz getrennt vom Unternehmensvermögen aufbewahrt werden. Diese Regelung ermöglicht den Ausschluss jeglichen Insolvenzrisikos. Das ist wichtig, denn viele der Robo-Advisor sind mit Venture-Capital-Finanzierungen an den Start gegangen und operieren zunächst – wie die meisten Startups – in der Verlustzone.

Auch wenn wir die Branche auch aufgrund der Erfolge in den USA für äußerst zukunftsträchtig halten (und deswegen auch diese Website gestartet haben), besteht natürlich nie eine vollständige Sicherheit, dass die Unternehmen überleben. Durch die Sondervermögen-Regelung können sich Anleger aber in Sicherheit wiegen. Darüber hinaus existieren die involvierten Partnerbanken häufig schon seit Jahrzehnten.

6. Robo-Advisor Vergleich – Wie sehen die Renditen aus?

Gute Robo-Advisor sollten im Sinne des Kunden auch gute Renditen erwirtschaften. Im Robo-Advisor Vergleich haben wir uns die aktuelle sowie langfristige Performance angeschaut. Besonders diejenigen Robo-Advisors, die schon länger ihren Service anbieten, können dabei durchweg eine gute Performance abliefern – so sind Renditen über 10% durchaus möglich. Aber auch Robo-Advisor sind abhängig von den Märkten und daher sollte die Performance stets langfristig betrachtet werden.

Anhand der Indizes “MSCI World” und “Barclays Global Aggregate” kann gesehen werden, wie sich der gesamte Markt weltweit entwickelt und dient so optimal als Richtwert. Beide Indizes sind geographisch extrem breit diversifiziert.

  • Der Index “MSCI World” enthält über 1000 Einzelaktien aus 37 Industrie- und Schwellenländern
  • Der “Barclays Global Aggregate” enthält über 15.000 verschiedene Staats- und Unternehmensanleihen aus über 70 Industrie- und Schwellenländern.

Die derzeitige Robo-Advisor-Perfomance-Entwicklung könnte unterschiedlicher kaum ausfallen. Haben im Jahr 2016 noch fast alle Anbieter den Markt geschlagen, so zeigen die Ergebnisse aktuell große Schwankungen auf. Die derzeit beste Performance liefert growney ab. Bessere Renditen sind bei Verwaltungskosten von oftmals unter 1% woanders kaum zu finden, es sei denn, man kennt sich mit dem Markt aus und investiert in richtigen ETFs.

ROBO-ADVISOR PERFORMANCE-VERGLEICH IN VERSCHIEDENEN ZEITRÄUMEN
ANBIETER:
NOVEMBER 2017
DEZEMBER 2017
JANUAR 2018
MAI 2017 BIS JANUAR 2018
-0,8%
+0,6% 
+1,0%
+2,2%
-0,1%
-0,6%
+0,6% 
+1,3%
-1,0%
+0,7%
+0,3%
+1,5%
+0,0%
-2,3%
+0,3%
-0,2%
-1,7%
+1,5%
+0,4%
+1,3%
-1,7%
+0,1%
+0,0%
+1,1%
-0,5%
+0,3%
+0,7%
+2,7%
-0,8%
+1,1%
+0,0%
+2,0%
-0,1%
+0,3%
+0,8%
+0,4%
-0,3%
+0,3%
+0,2%
+2,8%
Benchmark*: MSCI World + Barclays Global Aggregate
-0,1%
+0,7%
-0,1%
+1,9%

Quelle: Kurswerte kommen von comdirect.de, JustETF.de und den Anbietern der Robo-Advisor im Vergleich. Die Berechnung stammen von robo-advisor.de. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
* Der Benchmark spiegelt die weltweite Marktentwicklung wider.

Anlagealternative Robo Advisor Vergleich

7. Wie relevant sind Robo-Advisor im Deutschen Markt als Anlageform?

In Deutschland sind Robo-Advisor im Markt als Anlageform mehr als etabliert. Nach den USA findet man in Deutschland die meisten Robo-Advisor.  

TOP 5 LÄNDER MIT ROBO-ADVISOR:
LAND
ANZAHL BESTEHENDER ROBO-ADVISOR
USA
200
Deutschland
31
Großbritannien
20
China
20
Indien
19

Weltweit werden ca. 500 Milliarden US-Dollar verwaltet. Da menschliche Berater teuer sind, wird sich dieser Trend fortsetzen. In Deutschland sind derzeit ca. 8 Milliarden Euro Anlagevermögen in Verwaltung von Robo-Advisor.

Führende Robo-Advisor in den USA verwalten Vermögen bis in die dreistelligen Milliarden.

  • Vanguard Personal Advisor ca. 115 Milliarden US-Dollar
  • Wealthfront ca. 11 Milliarden US-Dollar
  • Betterment ca. 16 Milliarden US-Dollar
  • Schwab Intelligent ca. 37 Milliarden US-Dollar
  • Personal Capital ca. 8,5 Milliarden US-Dollar

Nach einer Umfrage von YouGov kennen bereits über 15% der Deutschen den Begriff Robo-Advisor. Von den 2.000 Befragten gaben 1,1% an, dass sie solch einen Service schon Mal genutzt haben. Deutsche Anleger vertrauen rein digitalen Anlageformen also im Regelfall noch nicht oder sind zögerlich. So gaben 60% an, dass sie sich derzeit nicht vorstellen können, über die Empfehlung eines Robo-Advisors Geld digital zu investieren.

Umfrage und Bekanntheit Robo Advisor

Die smarten Algorithmen werden in Zukunft immer präsenter werden, denn auch Banken haben längst das Potential von Robo-Advisorn für das Privatkundengeschäft erkannt. Laut der Studie „Die Zukunft des Privatkundengeschäfts von Banken“ von der Unternehmensberatung Horváth & Partners gaben 85% der Befragten (50 Top-Entscheider von Banken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz) an, dass Robo-Advisor in Zukunft massiv an Bedeutung gewinnen werden.

Trotz Zögerns deutscher Anleger ist das Potential sehr groß und sollte nicht verkannt werden. Geschätzt wird, dass bis 2023 mehr als 2,26 Milliarden US-Dollar von intelligenten Algorithmen verwaltet werden. Bei Renditen deutlich über Inflationsausgleich und Verwaltungskosten von unter 1% halten wir die Prognose für durchaus realistisch. Die Entwicklung könnte dazu führen, dass immer mehr private Anlagegelder in die Aktienmärkte fließen.

Info: Die Suchanfragen für “Robo-Advisor” bei Google liegen in Deutschland bei durchschnittlich 7.000 Anfragen pro Monat.

Besonders junge Menschen werden als Zielgruppe immer wichtiger, da Robo-Advisor rein digital zugänglich sind und eine Investition mit wenigen Klicks sogar per App getätigt werden kann.

Um die Relevanz und das Zukunftspotential von Robo-Advisorn zu erkennen, lohnt auch ein Blick auf die Investitionen, mit denen Geldgeber in Deutschland ihr Vertrauen in diese neue Form des Anlegens zeigen. So konnte Scalable Capital bis dato 42,2 Millionen US-Dollar Wachstumskapital einsammeln, wovon ein Großteil von der Vermögensverwaltung Blackrock stammt, die mit 5,4 Billionen US-Dollar Kundengelder in Verwaltung die größte Vermögensverwaltung der Welt ist. Scalable Capital verwaltet durch ihre Robo-Advisor-Technologie heute knapp 250 Millionen Euro an Kundengeldern.

Andere deutsche Robo-Advisor erhielten ebenfalls Wachstumskapital, das in die jeweiligen Unternehmen investiert wurde.

  • Vaamo:  3,2 Millionen US-Dollar
  • Liqid Investments: 4,8 Millionen US-Dollar
  • Cashboard: 5,4 Millionen US-Dollar
  • Ginmon: Betrag nicht bekannt

Info: Kundengelder und Vermögen, die von Dritten (z. B. ein Robo-Advisor) verwaltet werden, werden auch “Assets under Management” oder “AuM” genannt.

Ein Blick in die USA zeigt: Der Trend wird womöglich auch in Deutschland boomen. Die amerikanischen Robo-Advisor „Betterment“ und „Personal Capital“ konnten seit ihrem Start im Jahr 2010 bzw. 2009 jeweils mehr als 200 Millionen US-Dollar an Investitionen einnehmen. Und auch in China konnte der Robo-Advisor „Wacai“ mehr als 185 Millionen US-Dollar an Wachstumskapital einsammeln und betreut heute über 160 Millionen Nutzer, die jährlich 14,5 Milliarden US-Dollar verwalten lassen.

8. Können Amerikanische Robo-Advisor wie Betterment oder Wealthfront in Deutschland genutzt werden?

Es ist naheliegend zu fragen, warum wir nicht einfach amerikanische Robo-Advisor nutzen, zumal diese lange etabliert sind und doch wahrscheinlich bereits über sehr ausgefeilte Algorithmen verfügen.

Jein, amerikanische Robo-Advisor können in Deutschland genutzt werden, sofern Sie eine offizielle Adresse in den USA besitzen und damit gemeldet sind. Bessere Renditen erhalten Anleger jedoch dann auch nicht.

Selbst wenn Sie in den USA gemeldet sind: Wir von robo-advisor.de raten davon ab, da die Nutzung amerikanischer Robo-Advisor kompliziert und zeitaufwendig werden kann. Das liegt vor allem daran, dass sie sich Teile der Steuern zurückholen müssen.

Info: Wer im Ausland Kapitalerträge erwirtschaftet, zahlt eine Quellensteuer, die je nach Land zwischen 0% und 35% liegen kann.

In den USA beträgt die Quellensteuer 30% und wird automatisch nach Ausschüttung der Dividende einbehalten. Von 100 Dollar Dividende, erwirtschaftet durch einen amerikanischen Robo-Advisor, erhalten Anleger dann nur 70 Dollar. Durch das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen den USA und Deutschland können sich Anleger die Hälfte der Steuern wiederholen. Die beiden Länder haben sich auf einen maximalen Steuersatz von 15% geeinigt.

QUELLENSTEUER FÜR KAPITALERTRÄGE IN VERSCHIEDENEN LÄNDERN
QUELLENLAND
WÄHRUNG
STEUERSATZ IN %
Belgien
Euro
25
Brasilien
Real
0
Italien
Euro
27
Irland
Euro
20
Japan
Yen
7
Kanada
Kanadischer Dollar
25
Russland
Rubel
15
Schweden
Schwedische Krone
30
Schweiz
Franken
35
USA
US-Dollar
30

Wenn der amerikanische Robo-Advisor vom Doppelbesteuerungsabkommen weiß, muss der Anleger sich nicht kümmern, die 15% werden automatisch angerechnet. Oftmals muss jedoch die Erstattung durch ein Formular beantragt werden. Das Bundeszentralamt für Steuern übermittelt dann den entsprechenden Antrag an den Quellenstaat (hier die USA).Info: Die Abgeltungssteuer beträgt 25% plus den Solidaritätszuschlag von 5,5%, der auf die Abgeltungssteuer gerechnet wird. Zusammen liegt der finale Steuersatz dann bei 26,38%.

Die übrige nicht erstattbare Quellensteuer von 15% kann dann auf die deutsche Abgeltungssteuer angerechnet werden – das ist die Steuer, die auf Kapitalerträge in Deutschland angesetzt wird.

Wenn sich die hiesige Bank (auf der die erwirtschafteten Dividenden jetzt liegen) nicht darum kümmert, muss dies zusammen mit der Steuererklärung beim Finanzamt durch den Anleger beantragt werden. Der Anleger zahlt dann nur 11,38% Steuern auf die 100$ erwirtschafteten Dividenden. 15% werden von der Abgeltungssteuer plus Solidaritätszuschlag (26,38%) abgezogen, da 15% bereits in den USA gezahlt wurden.

Am Ende hat der Anleger die gleichen Steuern gezahlt, jedoch wesentlich mehr Aufwand sich diese wieder zurückzuholen. Die Benutzung eines deutschen Robo-Advisor ist daher wesentlich einfacher und unkomplizierter. Dazu kommt, dass die Steuern in Deutschland bleiben und hier (hoffentlich sinnvoll) genutzt werden können.

Robo Advisor

Wie Robo Advisors funktionieren

Robo Advisors – auch bekannt als automatisierte Investitionsdienste oder Online-Advisor – verwenden Computeralgorithmen und fortschrittliche Software, um Ihr Investitionsportfolio aufzubauen und zu verwalten. Die Dienstleistungen reichen von der automatischen Neugewichtung bis hin zur Steueroptimierung und erfordern wenig bis gar keine menschliche Interaktion – aber viele Anbieter haben menschliche Berater, die für Fragen zur Verfügung stehen.

Traditionelle Portfolio-Management-Dienstleistungen erfordern oft hohe Bilanzen; Robo Advisor haben in der Regel niedrige oder keine Mindestanforderungen. Aus diesem Grund und wegen ihrer geringen Kosten können Sie mit Robo-Advisorn schnell mit Investitionen beginnen – in vielen Fällen innerhalb weniger Minuten.

Wie viel kosten Robo Advisors?

Robo Advisors sind viel billiger als ein menschlicher Finanzberater. Die meisten Unternehmen berechnen zwischen 0,25% und 0,50% als jährliche Verwaltungsgebühr, obwohl es sogar kostenlose Optionen wie Sofi Automated Investing gibt.

Wie bei vielen anderen Finanzberatern werden die Gebühren als Prozentsatz Ihres Vermögens unter der Obhut des Robo-Advisorss gezahlt. Bei einem Kontostand von 10.000 Dollar zahlen Sie vielleicht nur 25 Dollar pro Jahr. Die Gebühr wird in der Regel von Ihrem Konto abgebucht, anteilig berechnet und monatlich oder vierteljährlich in Rechnung gestellt.

Bei einem Robo-Advisor zahlen Sie normalerweise keine Transaktionsgebühren. Bei einem Standard-Brokerage-Konto zahlen Sie möglicherweise eine Provision für den Kauf oder Verkauf von Anlagen, sowohl bei einer Neugewichtung Ihres Portfolios als auch bei der Einzahlung oder Abhebung von Geld. Robo-Berater verzichten häufig auf diese Gebühren.

Ist ein Robo-Advisor das Richtige für Sie?

Bei der Überlegung, ob ein Robo-Berater das Richtige für Sie ist, sollten Sie Folgendes berücksichtigen:

  1. Art des Kontos: Die meisten Robo-Advisor verwalten sowohl individuelle Ruhestandskonten als auch steuerpflichtige Konten. Einige verwalten auch Trusts, und einige wenige helfen Ihnen bei der Verwaltung Ihrer 401(k). (Dies gilt nur für die USA)
  2. Mindestanlageanforderungen: Einige Robo-Berater benötigen 10.000€ oder mehr; unter den von uns empfohlenen Robo-Advisorn hat die Mehrheit Konten mit einem Mindestbetrag von 500€ oder weniger.
  3. Portfolio-Empfehlung: Wenn Sie sich bei einem Robo-Advisor anmelden, besteht Ihre erste Interaktion fast immer aus einem Fragebogen, mit dem Sie Ihre Risikotoleranz, Ihre Ziele und Ihre Anlagepräferenzen einschätzen können. Robo-Advisor bieten in der Regel zwischen fünf und zehn Portfolio-Empfehlungen an, die von konservativ bis aggressiv reichen. Der Algorithmus des Dienstes empfiehlt auf der Grundlage Ihrer Antworten auf diese Fragen ein Portfolio, wobei Sie die Möglichkeit haben sollten, ein Veto gegen diese Empfehlung einzulegen, wenn Sie eine andere Option bevorzugen.
  4. Auswahl der Anlage: Robo-Advisor bauen ihre Portfolios größtenteils aus kostengünstigen börsengehandelten Fonds (ETFs) und Indexfonds auf, d.h. aus Investitionskörben, die das Verhalten eines Index wie des S&P 500 widerspiegeln sollen. Sie zahlen zusätzlich zur Verwaltungsgebühr des Robo-Advisors die von diesen Fonds berechneten Gebühren, die so genannten Spesenquoten.

Typische Robo-Advisor Dienste:

Die Formel ist für viele Berater die gleiche: die Investitionsverwaltung automatisieren, so dass sie von einem Computer zu geringeren Kosten durchgeführt werden kann. Bei den meisten Robo-Advisorn können Sie damit rechnen:

  • Regelmäßige Neugewichtung dieses Portfolios, entweder automatisch oder in festgelegten Intervallen – zum Beispiel vierteljährlich. Die meisten Berater tun dies mittels eines Computer-Algorithmus, so dass Ihr Portfolio nie aus dem Gleichgewicht gerät, wenn es seine ursprüngliche Allokation verliert.
  • Instrumente zur Finanzplanung, wie zum Beispiel Rentenrechner.
  • Tax-Loss Harvesting und andere steuerstrategische Angebote für steuerpflichtige Konten.

Wenn Sie eine umfassendere Finanzplanung wünschen oder benötigen, oder wenn Sie zögern, Ihr Portfolio in die Hände eines Computers zu legen, sind Sie vielleicht eher an Online-Finanzplanungsdiensten interessiert.

Wie bewertet man Robo Advisors?

Das Team von Trading Für Anfänger hat viel Zeit mit den besten Robo-Advisors verbracht und jeden einzelnen bewertet, um unseren Lesern dabei zu helfen, fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, welcher Service ihren Bedürfnissen am besten entspricht. Wie beurteilen wir sie also?

Bei der Bewertung der Dienstleistungen von Robo-Advisorn nehmen wir sechs entscheidende Kriterien unter die Lupe:

  1. Provisionen und Gebühren: Wie viel verlangt der Robo Advisor von seinen Nutzern für die Nutzung seines Dienstes? Gibt es einen guten Gegenwert für Ihr Geld?
  2. Werkzeuge & Ressourcen: Welche Recherchen, Rechner, Planungsprogramme usw. bietet der Robo Advisor, um Ihnen zu helfen, Ihr Geld zu investieren?
  3. Den Kundendienst: Wie und wann haben Sie Zugang zum Kundendienstteam? Hat der Robo Advisor am Wochenende ein Call-Center geöffnet? Können Sie über Live-Chat auf Hilfe zugreifen?
  4. Anlageoptionen: In welche Arten von Konten können Sie beim Robo-Advisor investieren? Bietet er sowohl steuerpflichtige Konten als auch IRAs an?
  5. Benutzerfreundlichkeit: Ist die Benutzerschnittstelle des Robo-Advisors sinnvoll? Verfügt er über eine mobile App, die nahtlos funktioniert? Welche Zugänglichkeitsoptionen bietet der Robo Advisor?
  6. Vermögenszuweisung: Wie berücksichtigt der Algorithmus des Robo Advisors die Asset Allocation? Kann er in ein vielfältiges Portfolio mit Rohstoffen, Immobilien usw. sowie ETFs und Investmentfonds investieren? Und wird die Asset Allocation automatisch neu ausbalanciert?
    Unter Berücksichtigung der oben genannten Kriterien haben wir sechs ausgewählt, die durchweg gute Noten erhalten.

Welcher Typ von Investor sind sie?

SELBSTSTÄNDIG
ROBO ADVISOR
FINANZ BERATER
KOSTEN:
Niedrig
Mittel
Hoch
FLEXIBILITÄT:
Hoch
Niedrig
Mittel
MINDESTEINZAHLUNG:
Niedrig
Niedrig bis Mittel
Hoch
ZEITAUFWAND:
Hoch
Mittel
Niedrig

Denken Sie daran, dass das, was Robo-Advirosfirmen anbieten, nicht einzigartig ist. Ein Investmentfonds mit Zieldatum hat einige Ähnlichkeiten. Alle Robo-Advisorfirmen stützen ihre automatisierte Anlageberatung auf die Moderne Portfoliotheorie (MPT), die Effiziente Markthypothese (EMH) und eine Reihe von Fragen zur Bestimmung Ihres Risikoprofils.

Diese Anlagestrategie ist zwar nicht perfekt, aber sie übertrifft mit Sicherheit das, was die meisten Menschen haben: Nichts. In Wirklichkeit haben unerfahrene Anleger in der Regel ein Sammelsurium von Investitionen ohne Vermögensallokation, aktiv verwaltete Fonds, hohe Jahresgebühren und was auch immer für “stock du jour” ihre Kollegen empfehlen.

Firmen wie Wealthfront konzentrieren sich auf das Endziel und sind ideal für Personen, denen es egal ist oder die sich nicht über die Einzelheiten des Investierens informieren wollen. Für diese Personen sind die 25 Basispunkte (auch bekannt als 0,25% Jahresgebühr) oder weniger, die sie zahlen, durchaus lohnenswert und in vielen Fällen viel besser als die Beauftragung einer FIA – sowohl hinsichtlich der Kosten als auch der guten Finanzberatung.

Sind nicht alle Robo Advisors gleich?

Für den gelegentlichen Leser mögen die Unterschiede zwischen den Robo-Advisorfirmen gering erscheinen, aber in Wirklichkeit sind sie es nicht. Sie haben die Wahl, wenn es darum geht:

  • Minimale Einzahlung: Bei einigen Firmen können Sie mit nichts anfangen, während andere Firmen beträchtliche Beträge verlangen, um zu investieren.
  • Jährliche Gebühren: Achten Sie auf versteckte Kosten und Gebühren für die ETF, die ein Robo-Berater in Ihrem Namen kauft.
  • Vermögenszuteilung: Die Vermögensallokation kann je nach Ihrem Alter und der Art und Weise, wie Sie die Fragen des Dienstes zur Risikobewertung beantworten, recht unterschiedlich ausfallen.
  • Unterstützung des Kontotyps: Bietet der Robo Advisor Einzel- oder Gemeinschaftskonten, Firmenkonten usw. an?
  • Automatisierung: Einige Dienste sind zu 100 % automatisiert im Vergleich zur Beratung mit menschlicher Unterstützung.
  • Steueroptimierung: Dienstleistungen wie das Ernten von Steuerverlusten können bei der Steuerzeit helfen.
  • Verwahrung von Geldern: Wird entweder von Ihnen verwaltet, wobei in diesem Fall der Robo Advisor Handelsberatung erteilt, oder direkt von der Firma.
  • Verwaltung von Vermögenswerten: Verwalten Sie Ihr gesamtes Vermögen oder nur einen Teil davon.
  • Endziel: Nur zu Pensionierung, Vermögensvermehrung oder andere Ziele (z.B. Rücklagen, Hochschulausbildung).

Von allen Dienstleistungen gehört das Persönliche Kapital zu den teuersten, hat aber auch die menschlichste Interaktion mit seinen Kunden. Man könnte sagen, dass das Persönliche Kapital eher ein traditioneller Finanzberater ist, der zur Unterstützung Technologie einsetzt. Zu den Gebühren gehören auch Handelsgebühren, und es empfiehlt vor allem einzelne Aktien, um Kosten und Steuern zu minimieren. Seine wahren Kosten könnten also eher mit denen der anderen genannten Firmen übereinstimmen.

Die Kosten sind ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Auswahl Ihres Robo Advisors. Seien Sie sich bewusst, dass die Gebühren des Robo-Advisors nur für seine Dienstleistungen anfallen – die Gebühren für die ETFs, die er in Ihrem Namen kauft, sind darin nicht enthalten. Wenn Sie neugierig geworden sind, habe ich die beliebten Robo Advisors recherchiert und die tatsächlichen jährlichen Kosten für jeden einzelnen aufgeschlüsselt.

Ist die Technologie neu, und kann man ihr vertrauen?

Die Online-Tools, die Robo Advisor anbieten, sind nicht neu. Traditionelle Finanzberater hatten jahrelang die gleichen Tools zur Verfügung und konnten einen auf Sie zugeschnittenen personalisierten Vermögensallokationsplan erstellen. Verdammt, dieses Zeug war 1999 verfügbar, als ich zum ersten Mal einen Berater bei PaineWebber einsetzte. Wie der Self-Checkout bei Home Depot ( HD) drückt dies die Technologie an die breite Masse. Sie haben direkten Zugriff, um Ihr Konto zu verwalten, und die Zwischenhändler, die keinen Mehrwert bieten, entfallen.

Lassen Sie es mich klar sagen: Einige Finanzberater können einen enormen Mehrwert schaffen. Sie können die für Sie beste Vermögensallokation auf der Grundlage nicht quantifizierbarer Faktoren anleiten, was Computerprogramme niemals leisten können. Aber ich glaube, das ist eher die Ausnahme als die Regel.

Finanzberater können Empfehlungen zu langfristigen Lebensentscheidungen geben (z.B. Hilfe bei der Planung der Ausbildung eines Kindes durch einen empfohlenen Aktionsplan). Einige der in diesem Artikel erwähnten Robo-Advisor sind nur technisch unterstützte Firmen und nicht zu 100% automatisiert. Wenn Sie es wünschen, wird das menschliche Element bei einigen dieser Firmen nicht ganz aus dem Kreislauf herausgenommen.

Es spricht etwas für jeden 100%-ig algorithmisch gesteuerten Investitionsansatz. Auch wenn er bei einem hohen Prozentsatz von Einzelpersonen hilfreich sein mag, gibt es immer wieder Fälle, in denen eine automatisierte Führung nicht angebracht ist.

Können Robo Advisor traditionelle Berater ersetzen?

Früher waren Ihre Auswahlmöglichkeiten bei Investitionen ziemlich begrenzt. Sie hatten nur zwei Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Privatanleger (Do-it-yourself)
  • Einstellung eines Beraters für Finanzanlagen (FIA)

Historisch gesehen gab es ein Problem mit dem Versuch, eine FIA zu bekommen: Viele haben Mindestvermögenswerte von 500.000 Dollar oder mehr. Diese Anforderungen machen viele FIAs für jüngere und weniger vermögende Personen unerreichbar.

Wenn Sie also in diese Kategorie fielen, mussten Sie für sich selbst sorgen oder einen allgemeinen Rat von einem Finanzguru wie Suze Orman einholen (lassen Sie mich gar nicht erst anfangen).

Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass FIAs jährlich 1-2% verlangen (oder sogar noch mehr über die geladenen Anlageprodukte, in die sie Sie drängen). Das sind 1-2%, die man besser machen muss als der Markt, um mithalten zu können. Wie die Geschichte zeigt, ist dies eine hohe Gebühr, die es zu überwinden gilt, und in vielen Fällen kamen die FIAs auch noch mit minderwertiger Finanzberatung.

Vergessen wir auch nicht, dass sie – wenn der Anlageberater kein Treuhänder ist – vielleicht keine Anlagen in Ihrem besten Interesse anbieten, sondern Anlageprodukte empfehlen, die ihre Brieftasche am besten füllen. Es gibt jedoch Dienstleistungen, die Sie nutzen können, um einen Treuhänder in Ihrer Nähe zu finden. Zum Beispiel kann Ihnen das Paladin-Register bei der Suche nach einem vordefinierten Treuhänder helfen, und seine Nutzung ist völlig kostenlos.

Wenn Sie den Weg zum Privatanleger gegangen sind, haben Sie vielleicht festgestellt, dass Sie nicht für einen Alleingang geschaffen sind. Vorbei sind die Zeiten, in denen jeder, der in Rente ging, automatisch eine goldene Uhr und eine Rente (die von einem Fachmann verwaltet wurde) erhielt. Heute sind Sie verpflichtet, Ihren Ruhestand selbst zu finanzieren.

6 Wege wie Robo-Advisor die Investitionskosten reduzieren können

Seien wir ehrlich: Viele von uns haben einfach nicht genug Geld. Eine kürzlich von Bankrate durchgeführte Umfrage ergab, dass nur 39% der Amerikaner genug in der Kasse haben, um einen Notfall mit 1.000 Dollar zu decken. Es liegt auf der Hand, dass wir unseren Wohlstand mehren müssen – und zwar idealerweise durch Investitionen. Aber warum sollten wir bei dem Versuch, dies zu erreichen, pleite gehen?

Traditionell wird Geld in den Aktienmarkt investiert, und zwar über Maklerfirmen. Käufe und Verkäufe müssen über das Telefon oder persönlich bei einem Börsenmakler getätigt werden.

Oder man kann einen Finanzberater beauftragen. Aber das bedeutet, dass Sie jemand anderen bezahlen, der sich um die Details und den Stress der Investition kümmert, und Sie zahlen Gebühren für dessen Arbeit und möglicherweise auch Gebühren für das, worin er Sie investiert.

Es gibt viele Horrorgeschichten über Finanzberatergebühren, die den Wert von Investitionen aussaugen, was viele zu der Frage veranlasst, ob die Dienstleistungen das Preisschild überhaupt wert waren.

Dann haben wir also die Do-it-yourself (Do-it-yourself)-Option.

Die Do-it-yourself-Methode erfordert zumindest Interesse und ein grundlegendes Verständnis dafür, wie der Aktienmarkt funktioniert und wie sich Investitionen auf Ihre Steuern und Ihr Einkommen auswirken.

Die traditionellen Optionen sind im besten Fall mit einer steilen Lernkurve und im schlimmsten Fall mit einer hohen Gebührensumme verbunden.

Im Wesentlichen ist ein Robo Advisor eine automatische Methode zum Kauf und Verkauf von Aktien über einen Algorithmus auf Ihrem Computer, Telefon oder Tablet. Über verschiedene Robo-Investitionsplattformen können Sie Ihr Kleingeld anlegen, Aktien verschenken und Aktienbruchteile kaufen.

Aber das ist nicht alles, was sie tun – sie können auch die Investitionskosten senken. Und so geht das.

1. Robo-Advisor haben geringe Gemeinkosten

Typischerweise hat ein traditioneller Finanzberater eine ganze Menge an Kosten auszugleichen – Büromiete, Gehälter für einen Assistenten oder eine Sekretärin, Nebenkosten… ganz zu schweigen von K-Tassen für die Kaffeemaschine!

Robo Advisor haben sich die Möglichkeiten des Internets zunutze gemacht, um Ihnen ihre Dienste anzubieten. Das bedeutet, dass sie geringere Gemeinkosten haben als Finanzberater, die für Büroräume und Nebenkosten zahlen müssen.

Durch Online-Investitionen entfällt ein Großteil der traditionellen Kosten, die mit Investitionen verbunden sind, so dass Robo Advisor ihren Kunden ihre Dienstleistungen viel billiger anbieten können.

2. Robo-Advisor haben keine hinterhältigen Verkaufsgespräche

Jeder Finanzberater arbeitet anders, aber einige verlangen Gebühren in Höhe von fast 1% Ihres Vermögens, während andere Provisionen für die von ihnen empfohlenen Produkte nehmen. Dabei handelt es sich um gebührenpflichtige oder gebühren- und provisionsbasierte Berater.

Es gibt reine Gebührenberater, die kein Geld mit Produkten oder Beratung verdienen, was eine gute Option sein könnte, wenn Sie die potenziellen Verkaufsgespräche vermeiden wollen, die Sie von Ihrem Finanzberater erhalten können. Aber auch so sind wir alle Menschen, und Unparteilichkeit kann hart sein, selbst wenn sie mit den besten Absichten erfüllt wird. Wenn Sie Verkaufsgespräche oder potenzielle Interessenkonflikte vermeiden wollen, können Ihnen Robo Advisor helfen.

Robo Advisor geben mit Hilfe der modernen Portfoliotheorie automatisch Empfehlungen ab. Es gibt keine Emotionen. Es gibt keine sekundären Ziele. Nichts, was man dem Endergebnis von jemandem hinzufügen könnte. Dies kann die Investitionskosten senken, da diese zusätzlichen Variablen aus der Gleichung herausgenommen werden.

3. Robo-Advisor verlangen wenig bis keine Mindesteinzahlung

Wenn Sie mit einem traditionellen Broker investieren, müssen Sie wahrscheinlich einen Mindestbetrag an Aktien kaufen. Wenn Sie zum Beispiel ein traditionelles IRA mit Vanguard haben, können Sie nicht weniger als 3.000 Dollar an VTSMX-Aktien (Vanguard Total Stock Market Index Fund Investor Shares) kaufen.

Robo Advisor glänzen wirklich, wenn es um das Minimum geht – oder besser gesagt, um das Fehlen desselben. Die meisten Robo Advisor haben es zu einem wichtigen Teil ihrer Strategie gemacht, die Anleger mit viel, viel niedrigeren Beträgen starten zu lassen.

Bei Acorns zum Beispiel ist keine Mindestinvestition erforderlich. Acorns verlangen auch eine monatliche Gebühr von 1 Dollar für Investitionen unter 5.000 Dollar und 0,25% pro Jahr für alle Investitionen über 5.000 Dollar. Und es ist kostenlos für Personen unter 24 Jahren und für diejenigen, die sich im College befinden.

Stash ist ein weiterer Robo Advisor, für den nur eine Mindestinvestition von $5 erforderlich ist. Es ist mit Gebühren verbunden, die denen von Acorns sehr ähnlich sind, aber der erste Monat mit Stash ist kostenlos. Danach kostet es $1 pro Monat unter $5k und 0,25% pro Jahr über $5k.

WiseBanyan ist eine kostenlos nutzbare Plattform, die zu Beginn mindestens $1 kostet. Sie können anfangen, in eine SEP, traditionelle, Rollover- oder Roth IRA oder mit steuerpflichtigen Investitionen zu investieren.

Dies ist nur eine Auswahl der Robo Advisor, die es gibt, aber Sie können sehen, dass sie Mindestbeträge haben, die jeder erfüllen kann. Mit einem Mindestbetrag von $1 können Sie mit dem Investieren beginnen und gleichzeitig an anderen Zielen arbeiten. Selbst wenn Sie also ein geringes Einkommen haben, über ein super knappes Budget verfügen oder daran arbeiten, Schulden zu tilgen, können Sie auch anfangen, sich auf Investitionen einzulassen.

4. Robo-Advisor haben wesentlich niedrigere Gebühren

Hier bei Trading Für Anfänger haben wir eine Aufschlüsselung der Gebühren erstellt, die bei Robo Advisor anfallen. Dies ist entscheidend für die Kosten von Robo Advisor; wenn ihre Gebühren tatsächlich langfristig genauso hoch sind wie die von Finanzberatern, sparen sie Ihnen überhaupt kein Geld!

5. Robo-Advisor ermöglichen Ihnen den Zugang zu den Experten für wenig Geld

Bestimmte Robo Advisors ermöglichen Ihnen die Kommunikation mit Finanzexperten, wenn Sie ein bestimmtes Investitionsniveau erreichen. Wenn Sie z.B. 100.000 $ bei Betterment investiert haben, können Sie Ihre Investitionen von einem Certified Financial Planner (CFP) überprüfen lassen und mit Ihnen über Ihre Finanzstrategien sprechen.

CFPs können ihre eigenen Unternehmen führen und einen Stundensatz für die Zusammenarbeit berechnen. Der Zugang zu Finanzplanern über Ihre Investitionsplattform kann ein Zwei-für-Eins-Geschäft sein; Sie erhalten Zugang zu Fachleuten sowie zum Investitionsmanagement. Dies kann eine Möglichkeit sein, langfristig Geld zu sparen, anstatt für jede Dienstleistung einzeln zu bezahlen.

6. Robo-Advisors können Investitionen erschwinglicher machen

Wenn Sie nicht viel Geld haben, können Robo Advisors Ihr Tor zur Welt der Investitionen sein. Robo-Berater haben viel niedrigere Mindestbeträge, mit denen man anfangen kann, zu investieren, als bei traditionellen Anlagemethoden, und ihre Gebühren können langfristig niedriger sein.

Denken Sie jedoch daran, dass Robo Advisors zwar billiger sein mögen, aber Sie verlieren ein wenig von dieser menschlichen Note – dem Beziehungsaspekt. Wenn es also einen Marktabschwung gibt, können Sie sich vielleicht nicht mehr an der Schulter Ihres Robo Advisors ausweinen.

Fazit: Sollten Sie sich für eine Investition mit einem Robo Advisor entscheiden?

Die letztendliche Frage lautet: Sollte ich einen Robo-Berater verwenden, anstatt es selbst zu tun, oder sollte ich einen traditionellen Berater einsetzen? In vielen Fällen, ja, ein Robo-Berater ist eine solide Wahl.

Ein Robo-Advisor ist eine gute Wahl, wenn Sie:

  • Jung sind – mit mehr als 20 Jahren bis zur Rente.
  • Ein einfaches Portfolio haben – keine Konten bei anderen Finanzdienstleistern.
  • Mangelnde Anlageerfahrung – Sie sich nicht sicher sind, wo Sie anfangen sollen.

Ihr Einsatz kostet nicht viel, und meiner Meinung nach schaffen die meisten eine anständige Vermögensallokation. Diese Dienstleistungen werden Ihnen einen guten Ausgangspunkt bieten.

Wenn sich Ihre Bedürfnisse ändern, können Sie Ihr Geld jederzeit auf eine andere Finanzdienstleistung übertragen. Bis dahin werden sich einige dieser Dienstleistungen weiterentwickelt haben und möglicherweise mehr von dem automatisieren, was früher einen Menschen erforderte.

Sind sie perfekt? Nein. Man kann sagen, wenn Sie über die nötigen Fähigkeiten verfügen, sind Sie vielleicht besser in der Lage, Ihr eigenes Geld zu rollen, oder ein Zielfonds ist vielleicht alles, was Sie brauchen. Aber das ist wiederum nicht die Zielgruppe, auf die diese Unternehmen abzielen. Sie füllen eine Nische in der Anlageberatung, die jahrelang ignoriert wurde.

Wenn Sie Nachlassplanung wünschen oder wenn Sie Probleme haben, die nicht in die typische Form der Investitionsplanung passen (z.B. wenn Sie ein Kind mit besonderen Bedürfnissen haben), dann sind Sie vielleicht mit einem traditionellen Berater besser dran. Oder einen Robo-Beraterdienst, der Ihnen bei der Anpassung Ihrer Vermögensallokation helfen kann.

Meiner Meinung nach ist es jedoch keine Frage, dass Robo-Berater die Zukunft der Finanzindustrie für die grundlegendste Beratung sind.

Genauso wie Vanguard das Investieren in indexbasierte, kostengünstige Fonds revolutioniert hat, tun Robo Advisor dasselbe bei der Vermögensallokation für die Masse.

Lesen Sie alle weiteren Beiträge zum Theme Robo-Advisor: