Definition:

Als ETFs bezeichnet man börsengehandelte Indexfonds, welche nicht aktiv gemanaged werden. Sie bilden einen Aktien-Index oder unterschiedliche Portfolios von Aktien, Staatsanleihen und mehr ab. ETFs besitzen eine eigene Wertpapiernummer und können durch geringe Kosten und große Risikostreuung überzeugen.

Auf dieser Seite erkläre ich Ihnen, wie ETFs (exchange traded funds) funktionieren und welche verschiedenen Ausführungen es gibt. ETFs sind ein eher neues Finanzinstrument, das zahlreiche Vorteile im Gegensatz zu bekannten Anlagenformen hat.

Verschaffen Sie sich einen großen Überblick in den nachfolgenden Texten über das spannende und neue Thema. ETFs bieten exzellente Chancen für private Anleger, haben aber auch verschiedene Risiken.

✓ Vorteile✘ Nachteile
Keine Zwischenhändler (Direkter Zugriff)Wird nicht aktiv gemanaged
Günstige Gebühren (0,1 – 0,6% Verwaltungsgebühr)
Kein Ausgabenaufschlag
Das Risiko kann durch eine hohe Streuung sehr gering sein
Eine hohe Streuung des Portfolios ist günstig

Was für ETF Ausführungen gibt es?

Für Exchange Traded Funds gibt es verschiedene Ausführungen, welche Ihr Investment maßgeblich beeinflussen können. Die wichtigste Regel ist es, bevor man in ETFs investiert, sich genau über das Produkt zu informieren. In den nachfolgenden Beschreibungen zeige ich mehrere verschiedenen Arten.

  • Physischer Fund: Dieser ETF kauft direkt physische Aktien von der Börse und bildet so direkt einen Aktienindex oder ein gestreutes Portfolio nach.
  • Synthetische Replikation (Swap ETF): Hier wird ein beliebiges Portfolio erstellt und mit einer fremden Gegenpartei getauscht. Die Gesellschaft muss die Rendite aus dem Portfolio aufbringen und erhält dadurch die Rendite des Aktienindex. (Achtung: Hier besteht ein Kontrahendenrisiko)
  • Ausschüttende ETFs: Hier werden die Dividenden der Aktienunternehmen an alle Investoren ausgeschüttet.
  • Thesaurisierte ETFs: Die Dividenden werden automatisch in den ETF reinvistiert. So steigt der Wert zusätzlich.

Exchange Traded Funds bieten eine hohe Risikostreuung

In einem ETF stecken manchmal über 1000 Aktien oder andere Werte. So ermöglicht es der Fund schon mit kleinem Kapital eine große Risikostreuung zu betreiben. Was früher nur durch den Erwerb von vielen verschiedenen Finanzprodukten möglich war, ist heutzutage Verfügbar nur durch ein Finanzprodukt!

  • Aktienindexfund: Dieser ETF bildet direkt einen Aktienindex nach (Dax30, S&P500 und weitere). Alle enthaltenen Aktien des Index werden gekauft und dann als ETF sozusagen verkauft. Es ist eine genaue Abbildung des ETFs möglich.
  • Gestreuter ETF: Dieser Exchange Traded Fund besteht aus beliebig verschiedenen Aktien oder anderen Vermögenswerten (Rohstoffen, Staatsanleihen oder weitere). Die Gesellschaft investiert zum Beispiel in ein bestimmtes Wirtschaftsgebiet oder anderweitige Gebiete.
  • ETF auf ETF: Eine weitere und noch höhere Streuung hat ein Exchange Traded Fund, welcher in andere Exchange Traded Funds investiert. Eine viel zu große Streeung kann aber auch Nachteile haben, da nicht alle Märkte gleichzeitig steigen werden.

Wie hoch ist das Risiko bei ETFs einzuschätzen?

Da ETFs manuell und nicht zum Beispiel von einem Fondmanager verwaltet werden, gibt es günstigere Kosten und Gebühren für Investoren. Dies kann aber auch zu einem Nachteil werden, denn der Investor muss in der Regel selbst eingreifen, um sich vor Verlusten zu schützen (Beispiel Wirtschaftscrash).

Durch die hohe Streuung durch Aktien oder andere Vermögenswerte ist das Risiko natürlich wesentlich geringer als bei einem Einzelinvest in einen bestimmten Wert. Solle ein Vermögenswert extreme Verluste verzeichnen, wird es nicht so stark in das Gewicht des Portfolios fallen.

Bei Investitionen in ausländische Exchange Traded Funds kann es allerdings zu Währungsschwankungen kommen, da der ETF in einer fremden Währung erworben wird. Macht der ausländische Fund zum Beispiel 10% Gewinn und die eigene Währung sind im Wert von 10%, gehen Sie mit einem Ergebnis von +-0 heraus.

  • ETFs werden automatisch gemanaged. Ein Fondmanager greift nicht bei hohen Verlusten ein. Sie müssen also Selbstverantwortung übernehmen oder ein Verlustlimit einbauen
  • Durch eine hohe Streuung ist das Risiko viel kleiner als bei einzelnen Investments
  • Bei ausländischen ETFs kann es zu Währungsrisiken kommen
Meine Meinung:

Insgesamt sind für mich ETFs eine der risikoarmsten Anlagen weltweit. Durch eine hohe Streuung wird das Risiko auf viele verschiedene Vermögenswerte übertragen.

Ein günstiger und seriöser Broker ist mit das Wichtigste

Durch den elektronischen Börsenhandel benötigt man einen Online-Broker, um in ETFs zu investieren. Online Broker gibt es im Internet sehr viele, umso schwerer ist es die richtige Auswahl zu treffen, da es gravierende Unterschiede gibt.

Ich empfehle es unbedingt einen Anbieter mit deutscher Regulierung und Kundenstandort zu wählen, da man als Trader einen direkten Ansprechpartner hat. Alle in Deutschland regulierten Broker sind in der Regel vertrauenswürdig.

Zusätzlich sollte man die Gebühren pro Trade vergleichen. Einer der empfohlenen Anbieter (XTB) bietet zum Beispiel 5 Trades pro Monat ohne Kommission an. Solch ein Angebot finden Sie bei so gut wie keinem deutschen Anbieter.

Leverage ETFs für höheren Gewinn und Verlust

Leverage ETFs sind sogenannte gehebelte Finanzprodukte. Die bedeutet: Sie benötigen weniger Kapital, um einen großen Gewinn oder Verlust zu machen. Bei einem DAXETF mit einem Hebel von 1:2 schwankt der Fund doppelt so stark als der Dax.

Der Dax macht 2% Gewinn und Ihr Leverage ETF mit einem Hebel von 1:2 macht sozusagen 4% Gewinn.

Eine weitere Möglichkeit ist es einen ETF per CFD mit einem noch höheren Hebel zu traden. Hierbei wird direkt in einen CFD (Differenzkontrakt) investiert, der den Exchange Traded Fund genau abbildet. Je höher der Hebel ist, desto höher wird das Risiko und der mögliche Gewinn.

Mein Fazit zu den Exchange Traded Funds

Auf dieser Seite sollten Sie gelernt haben, was ein ETF ist und welche Ausführungen es gibt. Ich habe Ihnen einen vielfältigen Einblick für die Investmentmöglichkeiten gegeben.

Insgesamt halte ich ETFs für eine gute und risikoärmere Alternative zu bekannten Investmentmethoden. Jedoch sollte man sich vorher über den Fund ausreichenden informieren. Sie sollten sich sicher sein in welches Gebiet Sie investieren möchten.

Es ist eine neue Art ein breit gefächertes Portfolio aufzustellen. Mit dem richtigen Investment lassen sich sogar die bekannten Aktienindizes outperformen.

Andre Wi.Erfahrener Trader seit mehr als 4 Jahren
ETF
5 (100%) 2 votes