Besten Online Broker im Vergleich & Test

Es gibt keinen unkomplizierten Prozess, wie man einen Online-Broker auswählt, denn das meiste hängt von Ihren persönlichen Bedürfnissen ab.

Sie werden wahrscheinlich bei einigen Faktoren Kompromisse eingehen müssen, um die für Sie wichtigsten Funktionen zu erhalten. Niedrige Provisionen könnten für Sie der kritischste Faktor sein, aber möglicherweise müssen Sie Abstriche bei der Ausführungsqualität oder den Softwarepaketen machen.

Online Broker:Bewertung:Regulierung:Spreads & Märkte:Vorteile:Konto:
1. XTB
XTB Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
➔ Zum Testbericht
KNF, BaFinAb 0.0 Pips + 3,5€/Lot pro Trade
(DMA Ausführung) 3.000 Märkte+
# Top-Plattform
# Große Auswahl
# Guter Service
Deutsche Niederlassung
Live-Konto ab 0€ (Ihr Kapital ist gefährdet)
2. Plus500
Plus500 Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
➔ Zum Testbericht
FCA, CySEC, AFSL/ASICAb 0,5 Pips variable
Keine Kommission
2.000 Märkte+
# PayPal
# Support 24/7
# Große Auswahl
Optionshandel
Live-Konto ab 100€ (76,4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld)
3. Admiral Markets
Admiral Markets Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
➔ Zum Testbericht
FCA, CySEC, ASICAb 0.0 Pips + 3$/Lot pro Trade
(DMA Ausführung) 4.000 Märkte+
# Schulungen
# Webinare
# Großes Angebot
Live-Konto ab 100€
(Ihr Kapital ist gefährdet)
4. Etoro
Etoro Logo
4.8 out of 5 stars (4,8 / 5)
➔ Zum Testbericht
FCA, CySEC, ASICAb 1,0 Pips variable
Keine Kommission
2.000 Märkte
# Große Auswahl
# Gute Plattform
# Social Trading
Live-Konto ab 100€

(75% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

5. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
➔ Zum Testbericht
BaFin, FCA, CySECAb 0,0 Pips +2€/Lot pro Trade
(ECN Ausführung)
500 Märkte+
# Deutsche Niederlassung
# Hohe Liquidität
# Keine Slippage
Live-Konto ab 500€
(Ihr Kapital ist gefährdet)
6. RoboForex
RoboForex Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
➔ Zum Testbericht
IFSCAb 0,0 Pips +4$/Lot pro Trade
(ECN Ausführung)
12.000 Märkte+
# Hebel 1:2000
# Bonusangebote
# Gute Konditionen
Live-Konto ab 10€
(Ihr Kapital ist gefährdet)
7. FXCM
5 out of 5 stars (5 / 5)
➔ Zum Testbericht
FCA, AFSL, FSCAAb 0,2 Pips variable
Keine Kommission
(ECN Ausführung) 100 Märkte+
# Hohe Liquidität
# Guter Support
# Top Ausführung
Live-Konto ab 50€
(Ihr Kapital ist gefährdet)
8. BDSwiss
BDSwiss Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
➔ Zum Testbericht
CySEC, FSCAb 0,0 Pips + 5$/Lot pro Trade
250 Märkte+
# VIP Angebote
# Hoher Hebel 1:400
# Bester Service
Live-Konto ab 100€
(Ihr Kapital ist gefährdet)
9. Libertex
Libertex Logo
4.6 out of 5 stars (4,6 / 5)
➔ Zum Testbericht
CySECKeine Spreads
Ab 0,001% Kommission
200 Märkte+
# Keine Spreads
# Gute Plattform
# 50+ Kryptos
Live-Konto ab 100€
(Risikowarnung: 83% der CFD Konten verlieren Geld)
10. Markets
MARKETSX Logo
4.2 out of 5 stars (4,2 / 5)
➔ Zum Testbericht
CySEC, FSCA, ASIC, FSC, FCAAb 0,6 Pips variable
Keine Kommission
2.200 Märke+
# Paypal
# Top Konditionen Aktien CFDs
# Große Auswahl
Live-Konto ab 250€(Ihr Kapital ist gefährdet)

Wie wähle ich einen Online-Broker – Welche Produkte kann ich handeln?

Die meisten Broker neigen dazu, ein oder zwei Kernkompetenzen zu haben, wenn es um zu handelnde Produkte geht.

Sie bieten zwar eine breite Palette von Produkten an, aber ein Broker macht meistens nur ein paar wenige Dinge gut. Am besten wäre es, wenn Sie Ihren Broker zunächst auf der Grundlage der Produkte auswählen, mit denen Sie hauptsächlich handeln, und dann von dort aus weitergehen.

Futures-Händler könnten so etwas wie NinjaTrader Brokerage oder AMP Futures wählen, Broker, die sich speziell an Futures-Händler richten.

Aktienhändler hingegen haben eine große Auswahl, da Aktien das beliebteste Einzelhandelsprodukt sind, was Broker dazu veranlasst, ihre Angebote an Aktienhändler zu richten.

Online Broker bieten den Handel mit: 

Wie sieht mein Zeitrahmen aus?

Einige Broker versuchen, ein Alleskönner zu sein, während andere eine Nische wählen, auf die sie sich konzentrieren wollen. Einige Broker bedienen Daytrader, Investoren, Optionshändler, Futures-Händler, Algo-Händler usw.

Daytrading

Broker wie XTB und GBE Brokers richten sich an sehr aktive Daytrader. Ihr wichtigster Wettbewerbsvorteil liegt in ihrem Namen: Geschwindigkeit. Sie bieten direkten Marktzugang und Handelsplattformen mit geringer Latenz, die für Daytrader aufgebaut wurden. Es wäre für einen Investor oder Optionshändler nicht sinnvoll, mit diesen Brokern zu handeln.

Was man bei einem Day-Trading-Broker beachten sollte:

  • Direkter Marktzugang
  • Kommissionsrabatte für große Mengen
  • Fähigkeit den Margin-Handel zu benutzen
  • Eine speziell für den Tageshandel entwickelte Handelsplattform

Es gibt eine große Frage, die Sie sich stellen müssen, bevor Sie einen Broker für den Tageshandel auswählen, und zwar: Werden Sie genug Kapital haben, um tatsächlich Daytrading durchführen zu können?

Mit den Finanzprodukten Forex und CFDs ist es schon möglich mit wenigen Cents Risiko in die Finanzmärkte zu investieren. Daytrading mit jeder Kapitalgröße ist also möglich, aber auch abhängig vom Finanzprodukt.

Optionen-Handel

Broker wie Plus500 bieten dem Optionshändler spezifische Analysen und Kommissionspreise an. Ich habe gehört, dass die Plattform von Plus500 so beschrieben wurde, dass sie “von Optionshändlern entwickelt wurde, die wissen, wie man codiert, und nicht von Codierern, denen von Optionshändlern gesagt wird, was sie zu tun haben”.

Worauf man bei einem Optionshändler achten sollte:

  • Intuitive Optionsplattform (Plus500 ist der Standard für den Einzelhandel)
  • Provisionsobergrenzen für Spreads bei vielen Verträgen

Swing-Handel

Swing-Händler haben eine Fülle von Wahlmöglichkeiten, da sie im Allgemeinen keine außergewöhnlichen Ausführungen oder eine ausgeklügelte Handelsplattform benötigen. Ein Broker wie XTB mit seiner xStation 5-Software und kostenlosen Provisionen scheint für die meisten Swing-Händler hervorragend geeignet zu sein.

Dinge, auf die Swing-Händler bei einem Broker achten sollten:

  • Günstige Provisionen
  • Handelsplattform mit einem robusten Screener und einer Charting-Plattform
  • Angemessene Margensätze

Gebühren und Kommissionen

Im Oktober 2019 reagierte die Maklerbranche auf eine von Robinhood geschaffene Nachfrage, als die meisten großen Discount-Broker ihre Provisionen auf Null senkten. Seitdem ist das Thema Börsenhandelskommissionen weitgehend ausgestorben, aber das Gespräch ist für sehr aktive Händler wichtiger denn je.

Kostenlose Provisionen sind ein Fall von “wenn es kostenlos ist, sind Sie kein Kunde, sondern das Produkt”. Wie Sie vielleicht gelesen haben, ist der Grund dafür, dass Discount-Broker Ihnen kostenlose Handelsgeschäfte anbieten können, dass sie von hochfrequenten Handelsunternehmen bezahlt werden, um ihnen das Vorrecht zu geben, die Interaktion mit Ihrem Auftragsfluss zu verweigern. Diese Praxis ist als Zahlung für den Auftragsfluss bekannt.

Plus500 - 0 Gebühren

Plus500 – 0 Gebühren

Für Nicht-Tageshändler ist dies kein großes Problem. Sie zahlen im Grunde genommen den Spread, was relativ unbedeutend ist, da Sie zu stündlichen und täglichen Zeitrahmen übergehen.

Wenn Sie jedoch ein aktiver Händler sind, der in einem kurzen Zeitrahmen handelt, wird die Internalisierung Ihrer Aufträge durch eine HFT-Firma Ihren erwarteten Wert verringern und Sie von bestimmten Geschäften fernhalten.

Aus diesem Grund ist ein direkter Marktzugang von entscheidender Bedeutung. Die meisten Broker mit direktem Zugang berechnen den Händlern eine Gebühr pro Aktie und nicht eine Pauschale pro Handel. Dies führt zu Problemen beim Handel mit Penny-Aktien.

Aktive Handelsmakler bieten erhebliche Volumenrabatte an, wobei Ihr Volumen in der Regel in der Anzahl der Aktien gemessen wird, die Sie pro Monat handeln. Vor diesem Hintergrund ist es von entscheidender Bedeutung, Ihr durchschnittliches monatliches Volumen zu prognostizieren und den Broker zu finden, der die besten Raten für Ihr Aktivitätsniveau bietet.

Optionen, Futures, Forex und CFDs

Für Options-, Futures-, Forex und CFD-Händler wird es einfacher. Die meisten Broker berechnen für diese Finanzprodukte einen Satz pro Kontrakt, so dass es einfach ist, sich umzuschauen.

Auf den Optionsmärkten gibt es immer noch ein hohes Zahlungsniveau für den Auftragsfluss, so dass sehr aktive Optionshändler einen Optionsmakler mit direktem Zugang benötigen. Aufgrund der Konsolidierung der Terminbörsen ist diese Praxis auf dem Terminmarkt noch immer nicht sehr verbreitet.

Andere Gebühren

Monatliche Gebühren

Einige Broker, wie Interactive Brokers und Vanguard, berechnen Ihnen monatliche Kontoführungsgebühren, die oft durch Handelsaktivitäten oder die Einzahlung von mehr Bargeld erlassen werden können. Es wäre hilfreich, wenn Sie sich überlegen würden, wie viel Kapital Sie einzuzahlen beabsichtigen und wie oft Sie zu handeln beabsichtigen, bevor Sie sich bei einem Broker anmelden, der monatliche Kontogebühren erhebt.

Die oberen vorgestellten Online Broker verlangen keine Gebühren für das Handelskonto. Bei manchen Anbietern kann es allerdings zu Inaktivitätsgebühren kommen, wenn der Kunde mehrere Monate nicht handelt.

Plattform-Gebühren

Die meisten Daytrading-fokussierten Broker wie Lightspeed und Speedtrader erheben eine monatliche Gebühr für den Zugang zu ihrer fortschrittlichen Handelsplattform. Der Preis liegt normalerweise zwischen $100 und $200, was für diejenigen mit kleinen Konten von Bedeutung sein kann.

Wenn Sie mit einem kleinen Konto handeln, ist es wahrscheinlich am besten, weniger aktive Strategien in Betracht zu ziehen, die keinen spezialisierten Broker erfordern, der höhere Gebühren verlangt. Die Broker in der oberen Tabelle verlangen keine zusätzlichen Gebühren für die Handelsplattformen.

Gebühren für Daten

Viele Makler werden einen kostenlosen Datenfeed anbieten, aber bei diesen Daten wird es sich oft um Level-1-Daten von nur einer Börse handeln. Wenn Sie ein seriöser Händler sind, werden Sie wahrscheinlich für Premium-Daten bezahlen müssen. Als Einzelhändler werden Sie von Brokern, die Daten-Feeds anbieten, als “nicht-professionell” eingestuft, so dass die Gebühren im Allgemeinen nicht so hoch sind, aber man sollte sie in Betracht ziehen.

Die großen Discount-Makler bieten in der Regel kostenlose Daten-Feeds an, aber die spezialisierten Makler neigen dazu, Ihnen die Premium-Daten in Rechnung zu stellen.

Ausführungen bei Online Brokern:

Direkter Marktzugang

Der direkte Marktzugang als Daytrader ist entscheidend. Dies bedeutet, dass Sie Ihre Aufträge direkt an die Börsen weiterleiten können, anstatt sie an Ihren Broker weiterzuleiten, damit dieser entscheiden kann, wohin die Aufträge gehen.

In den meisten Fällen senden Broker, die keinen direkten Marktzugang bieten, Ihre Aufträge an eine HFT-Firma, die Ihre Aufträge entweder für einen Zeitraum von unter einem Jahr skaliert oder “sich auf Ihren Kurs stützt”.

Direkter Marktzugang bedeutet, dass Sie zwischen mehreren Handelsplätzen wählen können, an die Ihr Auftrag weitergeleitet wird. Jeder dieser Handelsplätze hat seine Vor- und Nachteile. Einige werden Sie dafür bezahlen, dass Sie Liquidität hinzufügen (einen Auftrag einreichen, der nicht sofort ausgeführt wird), andere werden Sie dafür bezahlen, dass Sie Liquidität aufnehmen.

Routing

Je nach Ihrer Handelsstrategie kann es wichtig sein, Zugang zu einer Vielzahl von Routen oder Handelsplätzen zu haben. Jede Börse ist etwas anders strukturiert mit unterschiedlichen Anreizen.

Die grundlegendste Unterscheidung zwischen den Routen sind ihre Maker/Taker-Gebühren und Rückvergütungen. Beim traditionellen Maker/Taker-Modell erhalten Market Maker einen Rabatt und Liquiditätsnehmer eine Gebühr. Mit der zunehmenden Fragmentierung der Börsenindustrie gibt es nun jedoch Handelsplätze, die Ihnen für die Bereitstellung von Liquidität Gebühren berechnen und Ihnen Anreize für die Liquiditätsaufnahme bieten.

Zahlung für Auftragsfluss

Wenn Ihr Broker keinen direkten Marktzugang anbietet, besteht eine gute Chance, dass er eine Zahlung für den Auftragsfluss erhält. Das bedeutet, dass sie dafür bezahlt werden, Kundenaufträge an HFT-Firmen weiterzuleiten, bevor sie an eine Börse geschickt werden, so dass die HFTs versuchen können, mit dem uninformierten Auftragsfluss gewinnbringend zu interagieren.

Der Auftragsfluss Ihres Brokers ist nicht unbedingt ein disqualifizierendes Merkmal; Ihr Zeitrahmen ist entscheidend. Wenn Sie ein kurzfristiger Händler sind, der versucht, aus kleinen Bewegungen Kapital zu schlagen, benötigen Sie direkten Zugang, um sicherzustellen, dass Sie die besten Aufträge erhalten können. Dennoch, wenn Sie Ihren Zeithorizont in den Swing-Handel erweitern, beginnt es Sinn zu machen, mit einem provisionsfreien Broker zu handeln, der Ihre Aufträge verkaufen wird. Das “Überqueren des Spreads” ist für Swing-Händler, die versuchen, aus bedeutenderen Kursbewegungen Kapital zu schlagen, nicht wirklich von Bedeutung.

Wie viel Technologie benötige ich?

Überlegen Sie, wie komplex Ihre Handelsstrategie ist und welche Art von Software (falls vorhanden) Ihnen bei der Umsetzung dieser Strategie helfen kann.

Trading Software MetaTrader

Trading Software MetaTrader

Backtesting

Wenn Sie ein regelbasiertes Handelssystem haben, werden Sie dieses System wahrscheinlich zu einem bestimmten Zeitpunkt einem Backtesting unterziehen wollen. Sicher, Sie können Backtesting-Software von Drittanbietern kaufen, aber wenn Sie regelmäßig Backtests durchführen wollen, warum handeln Sie dann nicht mit einem Broker, der die Software kostenlos anbietet?

Der MetaTrader gilt unter aktiven Händlern als Industriestandard für das Backtesting technischer Analysesysteme.

Es ist auch erwähnenswert, dass es verschiedene Backtesting-Stufen gibt. Die meisten Aktienhändler sind auf der Suche nach einem Portfolio-Backtesting, bei dem ein Portfolio auf der Grundlage von Kriterien erstellt und die historische Performance gemessen wird. Im Gegensatz zu Backtesting-Software, die Ihre Strategie an nur einem einzigen Wertpapier testet.

Handels-Simulator

Die meisten Händler eröffnen ihr Brokerage genauso wie ihre Handelserfahrung (d.h. der schlechteste Zeitpunkt, um mit echtem Geld zu handeln). Infolgedessen neigen sie dazu, in den ersten Monaten einen Haufen Geld zu verlieren, bevor sie entweder A) einige Zeit vom Markt nehmen, um eine rigorose Handelsstrategie zu entwickeln, oder B) aufhören.

Viele Broker bieten kostenlose Handelssimulatoren an, mit denen Sie ein Portfolio von etwa 100.000 Dollar Spielgeld erhalten, mit dem Sie handeln können. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ein Spielgeldkonto nicht genau vorhersagen kann, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Sie bei Ihren Handelsgeschäften gefüllt werden.

Mit einem Handelssimulator kann ein disziplinierter Handelsneuling verschiedene Strategien ausprobieren, bis er etwas findet, das sowohl profitabel ist als auch zu seiner Persönlichkeit passt.

Broker, die Handelssimulatoren anbieten:

Margensätze

In der Discount-Maklerbranche gibt es sehr unterschiedliche Margensätze, so sehr, dass beim Handel mit einem großen Konto eine Reduzierung der Margensätze Ihr Endergebnis um mehrere tausend Dollar pro Jahr verbessern kann.

Wenn Sie häufig auf Margin handeln, kann dies der wichtigste Aspekt bei der Auswahl eines Brokers sein, da es einen spürbaren Unterschied in Ihrem Endergebnis ausmacht.

In der folgenden Tabelle sehen Sie eine Übersicht über mögliche Marginsätze und deren Finanzprodukt:

Finanzprodukt: Hebel/Margin:
Aktien1:1
Aktien CFDs1:5
CFDs1:30 max für private Trader (EU Regulierung), 1:500+ für professionelle Trader, 1:500+ für Regulierungen außerhalb EU
Forex1:30 max für private Trader (EU Regulierung), 1:500+ für professionelle Trader, 1:500+ für Regulierungen außerhalb EU
Futures500$ – Je nach Broker
Optionen100$ – Je nach Broker
Kryptowährungen CFDs1:2 – 1:25

Schlussbemerkungen

Abhängig von Ihrer Handelsstrategie kann Ihr Broker die Differenz zwischen einem grünen und einem roten P&L für den Tag ausmachen. Qualitative Faktoren wie Ihre Präferenz für ihre Handelsplattform können einen ähnlichen Einfluss haben wie quantitative Faktoren wie die Transaktionskostenanalyse.

Viele beginnen damit, mit Unterbrechungen Bargeld von ihren Gehaltsschecks auf ihre Brokerkonten einzuzahlen und erreichen einen Punkt, an dem sie sich an einen Broker gebunden fühlen.

Die einzige Möglichkeit, dies zu vermeiden, besteht darin, Ihr Geld zunächst auf einige wenige Broker zu verteilen, die Ihren Interessen gerecht werden.

Folgende Anbieter sind nach zahlreichen Tests die besten Online Broker: 

  1. XTB
  2. Plus500
  3. Admiral Markets
  4. Etoro
  5. GBE Brokers
  6. RoboForex
  7. FXCM
  8. BDSwiss
  9. Libertex
  10. Marktesx

Weitere interessante Beiträge: 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.