Fintech Aktien kaufen für Anfänger: in den Finanzsektor investieren

Fintech Aktien kaufen für Anfänger: in den Finanzsektor investieren

Inhaltsverzeichnis

Mit der zunehmenden Digitalisierung unserer Gesellschaft drängen auch immer mehr Fintech-Unternehmen auf den Markt. Es handelt sich bei dem Begriff um eine Abkürzung, die für Finanzielle Technologie oder auf Englisch Financial Technology steht.

Anders als bei klassischen Banken nutzt das Segment Algorithmen, um digitale Zahlungsmethoden, Wallets und Depots sicher zu gestalten und sie für die breite Masse nutzbar zu machen. In der westlichen Welt hat vieles mit dem Projekt PayPal angefangen, welches heute zum Standard bei der Bezahlung im Internet gehört.

Digitale Wallets

Mit wenigen Klicks oder sogar einem Fingerabdruckscan sind Lieferungen vom Restaurant, Bestellungen bei E-Commerce-Plattformen wie eBay oder Amazon und Abos für diverse Smartphone-Apps bezahlt. In China schickt man das Geld für das Brot an der Ecke oder die Busfahrt bereits über Tencents Messenger-Service WeChat an seinen Bestimmungsort. Bargeld verschwindet damit zunehmend aus dem Alltag.

Kein Wunder also, dass immer mehr Fintech-Unternehmen von Revolut über N26 bis hin zu Vivid, Klarna und Adyen am Markt auftauchen. Hinzukommen die handlichen Bezahlsysteme von E-Commerce-Firmen wie Amazon und Alibaba (AliPay) sowie von großen Tech-Konzernen wie Google und Apple.

Da mit Finanzen gehandelt wird, liegt für die Fintech-Branche der Gang an die Börse natürlich besonders nahe. Viele der Unternehmen sind unlängst mit ihren Aktien an verschiedenen Marktplätzen international gezeichnet und legen eine hervorragende Performance hin. Wenn Sie auf Dauer erfolgreich investieren möchten, sollten Sie daher auch einige Fintech Aktien kaufen und in Ihr Portfolio integrieren.

Fintech-Aktien kaufen – was sich daran lohnt:

Um Financial Technology, also Fintech, kommt heute kaum jemand, der investieren möchte, herum. Was einst als Nische galt, ist mit der wachsenden Digitalisierung immer bedeutsamer geworden. Umso mehr Waren bspw. durch E-Commerce geordert werden, desto präsenter werden die digitalen Zahlungsmethoden.

Dabei umgehen viele der Anbieter unlängst die offiziellen Lizensierungen oder nutzen andere Banken, um ihr Produkt inklusive Bankkarten am Markt zu platzieren. Bestimmte Gebühren bspw. beim Währungswechsel entfallen dadurch für die Nutzer. Klassische Beispiele sind hierbei Revolut, N26 und Vivid.

Durch die Covid-19-Pandemie hat sich ein noch größerer Teil unseres Konsums auf das Internet verlagert und auch die Kurse der Fintech-Aktien haben davon profitiert. Wer mehr online konsumiert, wird schlussendlich auch stärker auf diese Services zurückgreifen. Die Fintech-Branche ist somit neben E-Commerce, Gaming, Biotech und Lieferdiensten einer der Gewinner der Corona-Krise.

Die Entwicklung geht aber auch allgemein weltweit in die Richtung bargeldloses Bezahlen selbst bei Kleinstbeträgen. China ist ein Beispiel dafür wie sich das Geldsystem in der Zukunft entwickeln könnte. Dort hat das Unternehmen Tencent den Messenger WeChat als Standardbezahlverfahren für alles vom Taxi bis hin zum Bäcker etabliert.

Auch sonst arbeitet man in dem kommunistischen Land an der Abschaffung des Bargelds. Inspiriert vom Krypto-Trend weltweit, hat die Volksrepublik 2020 die Digitalwährung E-Yuan gelauncht und will damit den Markt in Asien bestimmen.

China will seine eigene Kryptowährung etablieren

Es handelt sich um eine weitere der vielen sich mittlerweile auf dem Markt befindlichen oder angekündigten Kryptowährungen von der aktuell besonders gehypten Bitcoin über Ripple XRP und Facebooks Libra bis hin zum staatlichen, venezuelischen Petro, der versuchsweise den komplett entwerteten Bolivar ersetzen soll.

bitcoin kaufen

Nach den Micro-Payment-Diensten könnten Kryptowährungen zur nächsten international anerkannten Bezahlmethode werden. Hatte die Bitcoin lange Zeit ein negatives Image, da über sie Geldwäsche und illegale Geschäfte abgewickelt werden konnten, kann man bei PayPal seit einiger Zeit mit der Krypto-Currency bezahlen. Nach der Bekanntgabe gingen die Kurse der Währung nach oben. Eine Bitcoin entspricht derzeit mehr als 60.000 US-Dollar (Stand: 19.04.2021).

Bitcoin Kurs Kryptowährungen
Kurs der Bitcoin seit April 2020

Die Aktien der Finanzdienstleister im Bereich der Kryptowährungen ziehen mit, allem voran die Depots, Krypto-Börsen und Mining-Plattformen. Gute Zahlen schreibt z. B. der Krypto-Vermögensverwalter Voyager Digital. Erst Mitte April 2021 ging mit Coinbase das erste Krypto-Portal, also einer der Orte, an denen die Blockchain-basierten E-Währungen abgelegt und gehandelt werden können, an die Börse. Coinbase steigerte seinen Wert am ersten Handelstag um mehr als 50 Prozent und dürfte als ein interessantes Investment für die nächsten Jahre gelten.

Coinbase Aktie kaufen
Coinbase ist die wichtigste Böre für Kryptowährungen

Fintech-Aktien kaufen: über die Bank oder den Online Broker?

Wenn Sie in Fintech-Aktien investieren möchten, gehen Sie entweder über die Bank oder nehmen die Services eines Online Brokers in Anspruch. Letzterer bietet den Vorteil, dass die Gebühren oft deutlich niedriger sind. Manche Anbieter wie eToro verzichten mittlerweile sogar komplett auf eine Provision: das Kaufen und Verkaufen von Aktien, CFD, ETF & Co. sind hier kostenlos.

Sie als Anleger agieren zudem weitaus unabhängiger und können eigenständig eine gründliche technische Analyse mit Hilfe von angebotenen Briefings, Charts und Bilanzen durchführen. So lassen sich die Aktien mit der besten Performance ausmachen und zur Watchlist hinzufügen. Wenn Sie Kennziffern wie Operating Cashflow und Return on Equity nicht selbst ausrechnen und die entsprechenden Schlüsse ziehen möchten, ist ein Börsenbrief eventuell ein heißer Tipp.

Warum die Online Broker darüber hinaus zu bevorzugen sind, ist das schnelle Agieren, das durch den unvermittelten Kontakt zu Börsenplätzen weltweit von der NASDAQ bis nach Hongkong gegeben ist. Sie können auf einer solchen Plattform in Echtzeit und rund um die Uhr zu aktuellen Marktpreisen mit Fintech-Aktien handeln und vom Wachstum profitieren.

Vorteile des Online Brokers auf einen Blick.

Fintech-Aktie beim Online Broker kaufen
Fintech-Aktie bei der Bank kaufen
Niedrige Gebühren für Depot und Orders, teilweise sogar Handeln ohne Provision möglich
Hohe Gebühren auf Orders und Depot
Fintech-Aktien zum aktuellen Marktpreis handeln
Keine aktuellen Marktpreise
Aktien in Echtzeit kaufen und verkaufen
Handel mit Fintech-Aktien nicht in Echtzeit möglich
Rund um die Uhr Handel treiben
Ihnen werden keine Analysetools bereitgestellt
Leerverkäufe möglich
Keine Option auf Leerverkäufe
Umfassende Analysetools verfügbar
Einfache Anmeldung per E-Mail
Kopieren Sie erfolgreiche Trader durch Copy und Social Trading
Nutzen Sie Push-Nachrichten, um immer auf dem Laufenden zu sein

So kaufen Sie die Fintech-Aktien beim Online-Broker Schritt für Schritt

  1. Den passenden Broker auswählen
  2. Anmeldung beim Broker per E-Mail
  3. Im Demokonto zur Probe Fintech-Aktien kaufen und Trading lernen
  4. Verifizierung beim Broker durchführen
  5. Geld auf das Konto laden
  6. In Fintech-Aktien investieren und Gewinne erzielen

Schritt 1: den passenden Broker auswählen

Bevor Sie sich in die Welt des Tradings begeben und in eine Fintech-Aktie investieren, sollten Sie sich zunächst meine Erfahrungsberichte zu den verschiedenen Brokern ansehen. Hier beschreibe ich Ihnen die Features der jeweiligen Plattform und zeige Ihnen die Gebührenstruktur des Anbieters.

Wichtig ist, dass Sie auf eine ganze Reihe an Faktoren achten: welche Technologien und Software verwendet der Broker, wo ist er lizensiert und was für Analysetools werden angeboten? Orientieren Sie sich an den folgenden Eigenschaften:

  • der Broker sollte über eine sichere und schnell laufende Software verfügen
  • Nutzerfreundlichkeit und eine einfache Bedienung
  • Bereitstellung vieler Analysetools
  • Lizensierung in der EU oder den USA
  • der Broker wird durch eine staatliche Finanzbehörde kontrolliert
  • transparente Gebührenstruktur und provisionslose Orders (z. B. bei eToro)
  • Bezahlung per USD und Euro
  • erfolgreicher mit Social Trading investieren

Mein Tipp: Handeln Sie Aktien nie wieder zu hohen Gebühren bei Etoro

  • Nutzerfreundliche Handelsplattform
  • Über 3.000 verschiedene Märkte
  • Aktien kaufen ohne Kommissionen
  • Nur 200€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Kopieren Sie bereits erfolgreiche Trader (Social Trading)
  • Deutscher Service & hohe Sicherheit
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)
(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)

Zweiter Schritt: Anmeldung beim Broker per E-Mail

Die Anmeldung beim Broker ist denkbar einfach und geht schnell vonstatten. Du gehst einfach auf die Hauptseite, klickst auf Registrieren und trägst in den entsprechenden Feldern E-Mail-Adresse, Name und gewünschtes Passwort ein. Nun verifizierst du noch deine Mail und bist bereits kostenlos Mitglied.

Anmeldung bei etoro
Das Anmeldeformular bei eToro

Dritter Schritt: im Demokonto Fintech-Aktien kaufen

Wenn Sie noch keine Erfahrung im Trading haben, ist die Eröffnung eines Demokontos empfehlenswert. Bei Anbietern wie eToro wechseln Sie einfach mit einem Klick in den virtuellen Bereich und können sich mit einer bereitgestellten Summe an Spielgeld ausprobieren.

E-Commerce-Aktien im virtuellen Konto kaufen
Probieren Sie sich im Kauf von Fintech-Aktien in der Demoversion aus

Lernen Sie hier wie man eine schlüssige technische Analyse anstellt, die Charts und Candlesticks richtig interpretiert, Aktien zu seiner eigenen Watchlist hinzufügt und schließlich sein Portfolio diversifiziert. Umso breiter Sie das Risiko auf mehrere Branchen verteilen, desto stabiler wächst Ihr Investment und Verluste in einem Bereich wirken sich nicht so stark auf Ihre kompletten Finanzen aus. Zudem können Sie sich für bestimmte Strategien vom klassischen Daytrading über die Markttechnik bis hin zum Swing Trading entscheiden.

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)


Vierter Schritt: Verifizierung beim Online Broker durchführen

Wenn Sie nun zum Trading mit Echtgeld wechseln möchten, ist eine umfassende Verifizierung notwendig. Zunächst beweisen Sie dem Broker über SMS oder einen Anruf auf dem Telefon, dass Sie ein echter Mensch und kein Bot sind.

Verifizierung eToro
Telefon bei eToro verifizieren

Danach laden Sie wichtige Dokumente als Kopie hoch. Verlangt wird in jedem Fall ein Ausweisdokument, eventuell auch ein Nachweis des Wohnsitzes. Des Weiteren benötigt der Broker persönliche Informationen zu Ihrer Person als Steuerzahler.

Über die Steueridentifikationsnummer führt der Broker – so er mit dem deutschen Finanzamt kooperiert – 25 Prozent Abgeltungssteuer automatisch an den Fiskus ab. Individuell können Sie einen Freistellungsantrag für die 801 Euro Sparer-Pauschbetrag, welche Ihnen zustehen, einrichten.

eToro Steuer-ID verifizieren
Geben Sie bei eToro Ihre Steueridentifikationsnummer an

Ihren tatsächlichen Einkommenssteuersatz machen Sie im Jahr darauf in der Steuererklärung gelten. Zum Thema Trading und Steuern habe ich einen separaten Beitrag für Sie verfasst.

Fünfter Schritt: Geld auf das Konto laden

Geld können Sie mit Hilfe verschiedenster Bezahlmethoden auf Ihr Konto beim Broker laden. Viele der Plattformen ermöglichen Ihnen z. B. die Nutzung von Direkttransfers, Kreditkarten, PayPal, Skrill, Neteller und anderen Micro-Payment-Lösungen. Meist gibt es einen Mindestbetrag, unter dem Sie nicht anfangen können zu traden. Seriöse Broker wie eToro halten diesen aber relativ niedrig, bspw. bei etwa 200 USD (umgerechnet ca. 170 EUR).

eToro Geld einzahlen
Zahlungsmethoden bei eToro wählen

Sechster Schritt: in Fintech-Aktien investieren und Gewinne erzielen

Verfolgen Sie aufmerksam die Kurse der Fintech-Aktien, die interessant für Sie sein könnten. Halten Sie sich dabei an die technischen Analysen sowie an die Entwicklung von Umsatz, Gewinn, Cashflow sowie anderen Unternehmenswerten.

Fügen Sie Ihrer Watchlist Fintech-Aktien hinzu, die Sie aufgrund von Analysen für interessant erachten

Die gewünschte Aktie fügen Sie mit einem Klick Ihrer Watchlist hinzu und können nun auf dem Dashboard stets sehen, welche Performance das Papier minutenaktuell hinlegt. Sie haben sogar die Option, eine Preiswarnung einzustellen.

Für Aktien wie die von Coinbase können Sie eine Preiswarnung einrichten

Zum Traden klicken Sie auf den entsprechenden Button und geben im sich öffnenden Fenster die Höhe Ihres Investments ein. Auf Wunsch kaufen Sie ganze Fintech-Aktien, CFDs oder Hebelzertifikate. Selbst ETFs mit Hebel sind verfügbar.

Einkaufen und verkaufen können Sie Fintech-Aktien z. B. von Coinbase über den Traden-Button

Wer wenig Zeit hat, um rund um die Uhr auf die Aktienkurse zu achten, stellt automatische Aktionen ein. Über Stop Loss wird so der mögliche Verlust begrenzt und mit Take Profit wird der Trade ab einem bestimmten Gewinn geschlossen. Weitere Ordertypen finden Sie hier.

Wählen Sie im Dialogfeld Traden die Höhe des Investments sowie den Ordertyp

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)


Welche Kosten und Gebühren muss ich beim Kauf einer Fintech-Aktie einplanen?

Bei jedem Investment müssen Sie auch Kosten einplanen. So bezahlen Sie zumindest bei den Banken einen gewissen Betrag pro Jahr für das Depot. Dieser beläuft sich auf etwa 30 Euro im Jahr. Hinzukommen die Gebühren pro Order, also auf das Kaufen und Verkaufen von Aktien.

Viele Online Broker verzichten jedoch mittlerweile darauf, Gebühren auf Depot und Trades zu erheben. Einen Vergleich können Sie sich in meinen Erfahrungen zu Tradingplattformen durchlesen. Bei eToro gibt es z. B. keine Provisionen und Sie sind wesentlich flexibler bei Ihren Investments.

Welche Fintech-Unternehmen und Segmente gibt es?

  • Kreditkarten
  • klassische Banken
  • Neobanken/mobile Banken
  • Micropayment-Dienste
  • Banking-Software
  • Krypto-Börsen und Wallets
  • Tradingplattformen

Kreditkarten und klassische Banken

Ganz klassisch sind in der Fintech-Szene herkömmliche Banken und Kreditkartenanbieter aktiv. Viele dieser Unternehmen betätigen sich unlängst mit Apps und als Broker für kleine Anleger, so z. B. die Frankfurter Direktbank ING DiBa.

Zudem sind die Kredithäuser zunehmend interessant für ein Investment. Beliebte Aktien von solchen Fintechs sind die Papiere der Kreditkartenherausgeber Visa, Mastercard und American Express sowie von der Deutschen Bank.

Mit der weiten Verbreitung von Smartphone sind aber auch neue mobile Banken mit innovativen Ansätzen als Startups entstanden. Hierzu gehören bspw. Revolut, Vivid, N26, Kontist, Penta und Tomorrow. Diese bieten meist eine schnelle, kostenlose Anmeldung und wickeln quasi alles online ab. Praktisch ist, dass die Konten bequem über Apps gesteuert werden können, weswegen die Branche immer weiterwächst.

Anbieter von Micropayments

Mit der wachsenden Bedeutung des Internets hat sich in den vergangenen Jahren auch ein vielfältiges Netz an Micropayment-Diensten herausgebildet. Den Anfang machte um die Jahrtausendwende PayPal, das sich zu einer Art Standard in der E-Commerce Welt entwickelt hat. Das Unternehmen ist unlängst an der Börse vertreten und wird von den meisten Shopping-Plattformen der Branche von eBay über Amazon bis hin zu Etsy unterstützt.

Viele E-Commerce- und App-Anbieter haben zudem ihre eigenen Bezahl-Services entwickelt, so Amazon mit seinem Amazon Pay, Alibaba mit AliPay ebenso wie Apple, Google & Co. Hinzukommen weitere Fintechs wie Skrill, Neteller und Square, von denen letzterer bereits 2015 den Schritt an die New Yorker NYSE Börse gewagt hat. In China dominieren Baidu Wallet und Tencent mit dem WeChat-Payment die Fintech-Szene.

Software-Entwickler

Separat von den reinen Finanzdienstleistern lassen sich die Entwickler der dazu notwendigen Software ebenfalls als Investitionsobjekte sehen. Zu nennen wäre hier u. a. die schweizerische Temenos Group, die verschiedenste Fintech-Projekte vorantreibt und bereits jetzt einen Umsatz mehr als 900 Millionen hat. Ebenso darf sich die dänische SimCorp über ein stetiges Wachstum freuen. In den kommenden Jahren dürfte das Segment angesichts immer neuer Kunden für die Softwareentwicklung noch wichtiger werden.

Krypto-Plattformen und Wallets

Eine besondere Form der Fintech befasst sichh mit den neuen Kryptowährungen. Sie existieren lediglich als Netzwerk gestützter Code, müssen aber letztlich irgendwie sicher verwaltet werden. An dieser Stelle kommen Plattformen wie Coinbase ins Spiel, über welche der Handel mit den Currencies möglich ist. Sie tauschen hier z. B. Bitcoin und Dogecoin in USD, Euro oder GBP um. Zudem gibt es eine Wallet, also ein elektronisches Portemonnaie, indem sich die Coins ablegen lassen. Mit Coinbase ist es Mitte April zum ersten Börsengang einer solchen Krypto-Börse gekommen.

Tradingplattformen

Von den Tradingplattformen sind bisher noch wenige Unternehmen an der Börse vertreten. Für Aufmerksamkeit hat vor allem der Einstieg der Naga Group gesorgt, einem Startup, das u. a. den Forex– und CFD-Handel ebenso wie Social Trading über SwipeStox ermöglicht. Noch 2021 könnte mit dem Börsengang von Robinhood gerechnet werden, welches zu den wichtigsten Online- und App-Börsen der letzten Jahre in den USA gehört.  

Das sind die Top-Fintech-Aktien auf dem Markt

Fintech-Aktie
WKN/ISIN
Kurs (22.04.2021)
5-Jahres-Trend (22.04.2021)
Marktkapitalisierung
PayPal
WKN: A14R7U
ISIN: US70450Y1038
219,14 Euro
+517,4 Prozent
262,53 Milliarden Euro
Square Inc.
WKN: A143D6
ISIN: US8522341036
204,60 Euro
+1600,7 Prozent
96,45 Milliarden Euro
Adyen
WKN: A2JNF4
ISIN: NL0012969182
1983,60 Euro
+326,6 Prozent
61,36 Milliarden Euro
Hypoport
WKN: 549336
ISIN: DE0005493365
440,20 Euro
+605,6 Prozent (3 Jahre)
2,84 Milliarden Euro
Naga Group
WKN: A161NR
ISIN: DE000A161NR7
5,89 Euro
+11,6 Prozent (seit 2018)
264,67 Millionen Euro
SimCorp
WKN: A1WZM4
ISIN: DK0060495240
107,10 Euro
+168,9 Prozent
4,26 Milliarden Euro
Worldline
WKN: A116LR
ISIN: FR0011981968
74,19 Euro
+218,7 Prozent
20,74 Milliarden Euro
Temenos Group
WKN: 676682
ISIN: CH0012453913
130,70 Euro
+184,6 Prozent
9,53 Milliarden Euro
Fiserv Inc.
WKN: 881793
ISIN: US3377381088
102,88 Euro
+136,4 Prozent
69,30 Milliarden Euro
Fidelity National Information Services
WKN: A0H1FP
ISIN: US31620M1062
124,35 Euro
+33,6 Prozent (3 Jahre)
78,91 Milliarden Euro
Tencent
WKN: A1138D
ISIN: KYG875721634
65,57 Euro
+254,9 Prozent
643,90 Milliarden Euro
Alibaba
WKN: A117ME
ISIN: US01609W1027
190,20 Euro
+166,4 Prozent
537,72 Milliarden Euro
Baidu
WKN: A0F5DE
ISIN: US0567521085
171,60 Euro
+0,3 Prozent
ca. 82 Milliarden US-Dollar
Deutsche Bank
WKN: 514000
ISIN: DE0005140008
9,87 Euro
-33 Prozent
21,57 Milliarden Euro
Visa
WKN: A0NC7B
ISIN: US92826C8394
185,62 Euro
+158,4 prozent
402,18 Milliarden Euro
Mastercard
WKN: A0F602
ISIN: US57636Q1040
314 Euro
+262,7 Prozent
318,82 Milliarden Euro

PayPal

Paypal aktie kaufen

1999 gegründet, ist PayPal aus Kalifornien einer der Pioniere unter den Fintechs. Um die Jahrtausendwende wurde eBay auf den Dienstleister aufmerksam und inkorporierte ihn in das Unternehmen. Seither ist PayPal eng an das Auktionshaus gekoppelt, wird aber auch von allen anderen E-Commerce-Plattformen von Amazon über Zalando bis hin zu MercadoLibre akzepziert. Selbst bei Online Brokern wie eToro ist eine Einzahlung über PayPal möglich.

Paypal
PayPal hat seine Nutzerzahlen stark gesteigert

Seit der Gründung wachsen die Nutzerzahlen stetig und erreichen derzeit fast die Marke von 380 Millionen Menschen. Diese können Waren und Services online in mehr als 100 Währungen bezahlen. 2015 gliederte eBay PayPal aus und der Konzern ging am NASDAQ an die Börse. In den letzten Jahren stiieg der Kurs der Fintech-Aktie kontinuierlich und hat wie viele andere Wertpapiere 2020 von der Corona-Krise profitiert. Zwischenzeitlich erreichte PayPal ein Allzeithoch von etwa 250 Euro pro Aktie.

Entwicklung der PayPal-Aktie seit 2016
Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der PayPal Aktie an:

Square

Ein besonders heißer Tipp unter den Fintech-Aktien ist aktuell Square Inc. aus San Francisco. Es handelt sich hierbei um einen Mobile Payment Service, der vor allem in den USA sehr beliebt ist. 2009 wurde das Unternehmen von Jack Dorsey und Jim McKelvey gegründet und konnte im Jahr 2020 mit einer Nutzerzahl von etwa 30 Millionen Menschen aufwarten.

Die Entwicklung der Square-Aktie in den letzten 5 Jahren

Die Cash App von Square erfreut sich zunehmender Beliebtheit und generiert einen jährlichen Umsatz von etwa 9,5 Milliarden USD. Dabei werden mittlerweile auch Kreditkarten herausgegeben und die Möglichkeit zum Bitcoin-Handel bereitgestellt. Die Aktie überzeugt mit einer Performance, welche die von PayPal nochmals übertrifft. In den letzten 5 Jahren gab es ein Wachstum von über 1600 Prozent.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Square Inc. an:

Adyen

adyen fintech aktien kaufen

Wer online Sofort- und Direkttransfers durchführt, wird schon einmal den Namen Adyen auf seiner Abrechnung gelesen haben. Der niederländische Konzern mit Sitz in Amsterdam übernimmt für zahlreiche Firmen die Abwicklung bzw. den Empfang von Zahlungen und kooperiert dabei eng mit dem schwedischen Fintech-Dienstleister Klarna.

5-Jahres-Kurs der Adyen Aktie

Vor dem Börsengang 2018 war Adyen mit einem Wert von mehr als einer Milliarde USD eines der wichtigsten Einhörner in Europa. Auffällig ist der derzeit sehr hohe Preis für die Aktie. Mit knapp unter 500 Euro eingestiegen liegt der Wert heute mehr als 300 mal höher.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Adyen Fintech-Aktien an:

Hypoport

Ein echter Shooting Star unter den Fintech-Unternehmen ist aktuell Hypoport. Der Konzern mit Sitz in Lübeck und Berlin wurde zwar bereits 1999 gegründet. Der wirkliche Durchbruch abseits der Immobilienwirtschaft kam aber erst Mitte der 2010er-Jahre. Hypoport betreibt u. a. den B2B-Kreditmarktplatz EUROPACE und die FINMAS für Finanz-Technologien.

5-Jahres-Kurs der Hypoport Aktie

Im Oktober 2007 ging Hypoport in Frankfurt im Prime Standard an die Börse und erreichte 2015 die Aufnahme in den SDAX Index. Bis auf einen kurzen Knick während des ersten Lockdowns in der Corona-Krise Anfang 2020 geht es für die Aktie sukzessive nach oben.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Hypoport Fintech-Aktie an:

Naga Group

Im Hinterkopf behalten oder bereits behutsam investieren können Sie in die Fintech-Aktien der Naga Group. Das deutsche Startup mit Sitz in Hamburg entwickelt und betreibt Plattformen für Forex, CFD-Handel sowie Social Trading.

5-Jahres-Trend der Aktie der Naga Group

2017 ging es für die Naga Group in Frankfurt an die Börse. Schlagzeilen machte das junge Unternehmen mit einer kleinen Preisexplosion gleich nach der Herausgabe des Wertpapiers. Nach einem längeren tief konnte die Naga Group von der Corona-Krise profitieren und erreichte im Januar und Februar 2020 ein Rekordhoch von ca. 9 Euro pro Aktie.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Naga Group Fintech-Aktie an:

SimCorp

Als eine der Top-Aktien im Bereich Fintech der vergangenen Jahre gilt SimCorp aus Dänemark. Das Unternehmen stellt in erster Linie die Software für die Finanzdienstleister her und ähnelt in seiner Entwicklung in etwa der SAP. Mittlerweile erwirtschaftet SimCorp einen Umsatz von rund 455 Millionen Euro im Jahr.

Kurs der SimCorp-Aktie seit 2018

Seit dem Börsengang ging es mit dem Kurs der Fintech-Aktie auf und ab – in der Tendenz aber überwiegend nach oben. Anfang 2020 fiel der Wert aufgrund der Corona-Krise abrupt ab, ist seither aber wieder auf dem Weg zu einem neuen Allzeithoch.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der SimCorp Fintech-Aktie an:

Worldline

Von Frankreich aus hat sich das Unternehmen Worldline seit 2004 international einen Namen gemacht. Das Metier des Konzerns ist die Entwicklung von IT-Lösungen für die Finanz-Branche. Im Frühjahr 2020 wurde der Konkurrent Ingenico und somit auch ein Teil des Services Payone für 7,8 Milliarden Euro übernommen.

Der 5-Jahres-Chart der Worldline Fintech-Aktie

Im Jahr 2014 ging Worldline in Paris an die Euronext-Börse. Seither wächst der Kurs konsequent an und erlitt lediglich zum Beginn der Corona-Krise einen Einbruch. Davon erholte sich die Fintech-Aktie schnell wieder und gilt bei Analysten angesichts der vielen Übernahmen anderer Fintech-Unternehmen als ein Wertpapier, das man für die nächsten Jahre unbedingt kaufen sollte.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Worldline Fintech-Aktie an:

Temenos Group

Bei der Temenos Group handelt es sich um eine Schweizer Software-Schmiede, die sich seit den 90er Jahren auf IT-Technologien für Banken und Kreditanstalten konzentriert hat. Neben klassischen Systemen mischt der Konzern unlängst auch bei der Entwicklung von Fintech-Apps und neuen Finanzdienstleistungen mit.

Der 5-Jahres-Chart der Fintech-Aktien von der Temenos Group

2001 ging das Unternehmen Temenos Group in der Schweiz an die Börse und erwirtschaftet aktuell einen Umsatz, der nah an der einen Milliarde US-Dollar kratzt. Die Kurse der Fintech-Aktien waren in den letzten Jahren eher schwankend und erzielten immer wieder plötzliche Zuwächse nach oben, so in den Jahren 2018 und 2019. Nach dem Corona-Knick geht es Anfang 2021 für die Fintech-Aktien wieder deutlich nach oben.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Temenos Group Fintech-Aktien an:

Fiverv Inc.

Eine der derzeitigen Top-Aktien im Bereich Fintech können Sie mit Fiserv Inc. kaufen. Das 1984 in Wisconsin gegründete Unternehmen erleichtert den großen Business-Konzernen die elektronische Zahlungsabwicklung, u. a. durch die Bereitstellung von entsprechender Software.

Der 5-Jahres-Chart der Fintech-Aktie von Fiserv

Gelistet ist Fiserv im Index S&P 500 sowie im Index NASDAQ-100. Der Umsatz des Fintech-Unternehmens erreicht jährlich mehr als 5 Milliarden US-Dollar. Im 5-Jahres-Trend geht der Kurs nach oben und erzielte kurz vor dem Beginn der Corona-Pandemie ein Allzeithoch. Nach einem kurzzeitigen Absturz konnte sich die Fintech-Aktie von Fiserv wieder regenerieren.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Fintech-Aktie von Fiserv an:

Mein Tipp: Handeln Sie Aktien nie wieder zu hohen Gebühren bei Etoro

  • Nutzerfreundliche Handelsplattform
  • Über 3.000 verschiedene Märkte
  • Aktien kaufen ohne Kommissionen
  • Nur 200€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Kopieren Sie bereits erfolgreiche Trader (Social Trading)
  • Deutscher Service & hohe Sicherheit
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)
(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)

Fidelity National Information Services (FIS)

Viele Investoren, die sich auf Fintech-Aktien spezialisiert haben, kaufen die Wertpapiere des 2006 als AG entstandenen Unternehmens Fidelity National Information Services, kurz FIS genannt. Dieses wickelt elektronische Transaktionen für diverse Firmen ab und hat seine Wurzeln in den 60er Jahren.

5-Jahres-Chart der Fintech-Aktien von FIS

Durch Fusionen und Übernahmen wie von Worldpay wächst der amerikanische Fintech-Konzern immer weiter. Mittlerweile erzielt das Haus über 10 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr. Die Aktien des Fintechs sind seit 2006 an der NYSE gezeichnet und Teil des Index S&P 500.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Fintech-Aktien von FIS an:

Tencent

Tencent China Aktie

In China hat sich das E-Commerce-Unternehmen Tencent zu einem der wichtigsten Player auch im Bereich Fintech entwickelt. So hat der Konzern den Messenger-Service WeChat erfunden, über den mittlerweile die meisten Zahlungen im Alltag abgewickelt werden können. Die Nutzer schicken einfach Geldsummen als eine Art Smiley an den Empfänger.

Die Tencent-Aktien streben aufgrund des Fintech-Segments stark nach oben und haben es in die Top-2 des Hang Seng Index in Hongkong geschafft. Somit befindet sich Tencent inmitten der großen etablierten Fintech-Konzerne und Banken wie der AIA Group, HSBC und der China Construction Bank. Angesichts der stark ansteigenden Kurse kaufen viele auf dauerhaftes Investment ausgerichteten Anleger diese Fintech-Aktien für ihr Portfolio.

Der 5-Jahres-Trend der Fintech-Aktien von Tencent
Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Fintech-Aktie von Tencent an:

Alibaba

Alibaba Aktie kaufen

Alibaba gilt als das Amazon Chinas und bietet mit dem AliExpress Service auch Kunden aus dem Ausland einen praktischen E-Commerce-Service an. Da man auf der Seite nicht mit PayPal bezahlen kann, hat Alibaba AliPay als Alternative eingeführt und sich somit tief in die Fintech-Branche hineinbegeben.

5-Jahres-Chart der Fintech-Aktien von Alibaba

Durch den Fokus auf E-Commerce sind die Aktien des Hauses ständig im Wachstum begriffen, jedoch gab es auch einen Einbruch als die chinesische Staatsführung den Konzernchef Jack Ma aufgrund seiner Wirtschaftskritik 2020 aus der Öffentlichkeit verbannte. Hierin zeigt sich die starke Abhängigkeit selbst der besten chinesischen Unternehmen vom Wohlwillen der Kommunistischen Partei.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Fintech-Aktien von Alibaba an:

Baidu

Baidu Aktien kaufen

Baidu ist eigentlich kein reines Fintech-Unternehmen, sondern auf vielen Ebenen im chinesischen Internet aktiv. Das wichtigste Segment ist hierbei der Suchmaschinendienst, welcher weltweit die viertgrößte Webseite bildet. Hinzukommen zahlreiche weitere Services u. a. auch Financial Technology wie die Baidu Wallet. Dieser Fintech-Dienst wird bereits von mehr als 100 Millionen chinesischen Bürgern verwendet. Im Gegensatz zu Alibaba kooperiert Baidu Wallet mit PayPal.

Der 5-Jahres-Chart der Baidu-Aktie

Gezeichnet sind die Baidu-Aktie in den USA sowie in Hongkong. 2007 gelangte Baidu als erstes Unternehmen aus China überhaupt in den NASDAQ-100 Index. Nach einem jahrelangen Auf und Ab der Aktien kam es inmitten der Corona-Pandemie Mitte 2020 zu einem sehr starken Kursanstieg, der in einem Rekordhoch mündete.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Baidu-Aktien an:

Deutsche Bank

Einer der wichtigsten Player auf dem Fintech-Markt ist die Deutsche Bank. Sie ist international tätig und betreibt ihre Geschäfte von Frankfurt am Main aus. Es handelt sich natürlich um keinen Neuling in der Branche, sondern eher um ein fest etabliertes Bankenhaus im DAX. Ein Vorteil daran, Fintech-Aktien der Deutschen Bank zu kaufen, ist die generelle Stabilität des Unternehmens.

5-Jahres-Chart der Deutschen Bank Fintech-Aktien
Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Fintech-Aktien der Deutschen Bank an:

Visa

Visa Fintech Aktien kaufen

Weil immer mehr Menschen Waren und Dienstleistungen online kaufen, sind Kreditkarten wie die von Visa Inc. zu einem Standard geworden. In der Fintech-Geschichte befinden sie sich zwischen Klassik und Moderne – dabei werden sie u. a. auch von vielen der neuen Fintech-Banken mit App-Steuerung und Nahfeldkommunikation (NFC) verwendet. So gibt es bereits virtuelle Visa-Karten.

5-Jahres-Kurs der Fintech-Aktien von Visa Inc.

Entsprechend kann gerade Visa deutlich vom Trend zum elektronischen Bezahlen profitieren und hat an der Wertpapierbörse seit Jahren einen positiven Trend. Dieser wurde kurzzeitig von der Corona-Krise gedämpft. Die Fintech-Aktien haben sich aber schon im Sommer 2020 erholt und sind zurück auf dem Weg nach oben.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Fintech-Aktien von Visa Inc. an:

Mastercard

Mastercard Fintech Aktien

Ähnlich gute Zahlen wie Visa schreibt Mastercard. Hierbei handelt es sich um die zweite wichtige Kreditkarte, die weltweit benutzt wird, um bargeldlos Produkte zu kaufen. Auch in diesem Fall ist eine zunehmende Kopplung an Internet- und Direktbanken zu verzeichnen. Der Trend E-Commerce sorgt gleichzeitig für ein Wachstum im Umsatz. Parallel dazu legt die Fintech-Aktie von Mastercard stark zu und konnte trotz Reiseeinschränkungen von der Corona-Krise profitieren. Hierin zeigt sich, dass bei Kreditkarten als Fintech der Fokus längst nicht mehr auf Bezahlen im Ausland, sondern auf Online-Käufen liegt.

5-Jahres-Chart der Mastercard Fintech-Aktien
Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Fintech-Aktien von Mastercard an:

Neuer Trend: Tradingplattformen und Krypto-Börsen bieten Fintech-Aktien an

Ein relativ neuer Trend in der Financial Technology oder Fintech sind die Tradingplattformen und Krypto-Börsen. Hiermit wird kleinen Anlegern der Zugang z. B. zu Bitcoins und anderen Kryptowährungen deutlich erleichtert. Mittlerweile zieht es auch einige dieser Fintech-Unternehmen an die Börse. Im Bereich Krypto-Fintech hat Coinbase Mitte April den Anfang gemacht – weitere Firmen könnten folgen. Mit einem Investment dürften Sie von dem stetigen Wachstum in dieser Top-Branche schnell profitieren.

Fintech-Aktie
WKN/ISIN
Kurs (22.04.2021)
Trend (22.04.2021)
Marktkapitalisierung
Coinbase Fintech-Aktien
WKN: A2QP7J
ISIN: US19260Q1076
270,50 Euro
-16,5 Prozent (seit 14.04.2021)
56,62 Milliarden Euro
Voyager Digital Ltd. Fintech-Aktien
WKN: A2P9RN
ISIN: CA92919V1085
16,60 Euro
+14.241,9 Prozent (1 Jahr)
2,51 Milliarden Euro
Argo Blockchain Fintech-Aktien
WKN: A2JR3A
ISIN: GB00BZ15CS02
1,99 Euro
+5133,2 Prozent
743,09 Millionen Euro
Riot Blockchain Fintech-Aktien
WKN: A2H51D
ISIN: US7672921050
33,66 Euro
+3552,3 Prozent
3,12 Milliarden Euro

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)


Der Börsengang von Coinbase

Coinbase Aktie kaufen

Ein absolutes Novum war der Börsengang der Fintech-Aktie von Coinbase am 14. April 2021. Die Plattform wurde erst 2012 als Startup gegründet und hat sich zur wichtigsten Börse für Kryptowährungen entwickelt. Klassischerweise können Sie hier Bitcoins kaufen und verkaufen. Der Umtausch in US-Dollar, EUR und GBP ist möglich.

bitcoin kaufen

Darüber hinaus bietet das Fintech-Unternehmen Zugriff auf viele weitere Kryptowährungen wie Dogecoin, Ethereum, Litecoin usf. Zudem stellt Coinbase die passenden E-Wallets, also elektronische Geldbörsen zur Verfügung, in denen das virtuelle Geld sicher gespeichert werden kann.

Coinbase Börsengang
Coinbase Fintech in Zahlen

Mittlerweile hat die Plattform mehr als 56 Millionen verifizierte Kunden, allein im ersten Quartal 2021 einen Umsatz von rund 1,8 Milliarden US-Dollar und wird mit dem Management von über 730 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen beauftragt. Entsprechend stark ist das Wachstum und führte schließlich zum Release der Coinbase Fintech-Aktien.

Die erste Woche der Fintech-Aktie Coinbase auf dem Chart

Der Start war fulminant und die Preise für den Erstverkauf übertrafen den Preisvorschlag um mehr als 50 Prozent. Nach etwa einer Woche im Handel hat sich der Wert der Fintech-Aktien nach unten korrigiert und man kann sie aktuell für etwa 270 Euro pro Stück kaufen. Angesichts des enormen Hypes rund um Kryptowährungen und den Wertanstieg der Bitcoin dürfte im kommenden Jahr aber auch viel Potenzial in der Coinbase-Aktie stecken. Wer Fintech-Aktien kaufen möchte, sollte Coinbase also im Auge behalten.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Coinbase Fintech-Aktien an:

Voyager Digital Ltd.

Ähnlich wie Coinbase ist das Geschäftsfeld von Voyager Digital Ltd. gelagert. Hierbei handelt es sich um einen kanadischen Vermögensverwalter, der die Speicherung von Kryptowerten optimiert und sicher gestaltet. Zudem will das Fintech den Handel mit Bitcoin & Co. deutlich erleichtern.

Aktuell kümmert sich Voyager Digital Ltd. um ca. 800 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen. Diese werden von etwa 440.000 angemeldeten Nutzern eingezahlt oder abgelegt. Der Umsatz steigt konstant und lag allein im Januar 2021 bei 8,5 Millionen US-Dollar.

Wenn Sie eine der Fintech-Aktien von Voyager Digital kaufen möchten, legen Sie aktuell gerade einmal 16,60 EUR (Stand 21.04.2021) auf den Tisch. Beeindruckend ist aber vor allem der Zuwachs. Noch vor einem Jahr lag der Wert unter 1 EUR.

Starke Zuwächse bei der Voyager Digital Fintech-Aktie in einem Jahr

Im März konnte ein Plus gegenüber dem Vorjahr von zwischenzeitlich mehr als 20.000 Prozent eingefahren werden. Die guten Zahlen dieses Fintech-Unternehmens haben eindeutig mit dem Hype rund um Bitcoin und Kryptowährungen zu tun. Angesichts des niedrigen Einstiegspreises ist hier viel Luft nach oben.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Fintech-Aktien von Voyager Digital an:

Argo Blockchain

Wenn es um das sogenannte Mining, also die Emissionen von Kryptowährungen geht, gehört Argo Blockchain zu den führenden Fintech-Webseiten. Über die Server der Firma werden die Blockchains erweitert und Transaktionen durchgeführt.

Kurs der Argo Blockchain Fintech Aktien im vergangenen Jahr

Derzeit können Sie die Argo Blockchain Fintech-Aktien an der Börse in London kaufen und hierfür natürlich eine der vielen Tradingplattformen wie eToro provisionsfrei nutzen. Vorteilhaft ist der bisher noch recht niedrige Preis pro Fintech-Aktie von etwa 2 EUR (Stand 21.04.2021). Die Wachstumswerte sind auch in diesem Fall rasant.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Fintech-Aktie von Argo Blockchain an:

Riot Blockchain

Was Argo Blockchain in Großbritannien macht, unternimmt Riot Blockchain in den USA: Mining for Bitcoins. Die Rechenaufgaben laufen dabei hauptsächlich über die Server in New York. Durch die steigenden Umsätze hat es Riot Blockchain ebenfalls an die Börse geschafft. 2020/2021 war das mit Abstand erfolgreichste Jahr für die Fintech-Aktie. Ende November stieg der Kurs von vormals ca. 5 EUR rasant an und erreichte im Februar 2021 einen Spitzenwert von etwa 65 EUR.

Kurs der Riot Blockchain Fintech Aktie im vergangenen Jahr
Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart der Fintech-Aktien von Riot Blockchain an:

Mein Tipp: Handeln Sie Aktien nie wieder zu hohen Gebühren bei Etoro

  • Nutzerfreundliche Handelsplattform
  • Über 3.000 verschiedene Märkte
  • Aktien kaufen ohne Kommissionen
  • Nur 200€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Kopieren Sie bereits erfolgreiche Trader (Social Trading)
  • Deutscher Service & hohe Sicherheit
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)
(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)

Mit welchen Börsengängen von Fintechs ist in der Zukunft zu rechnen?

Robinhood

Kryptowährungen Aktie kaufen

Relativ bald dürfte auf die Coinbase Aktie die Robinhood Aktie folgen. Die Tradingplattform ist vor allen Dingen in den USA sehr präsent und richtet sich gezielt an Kleinanleger. Neben Aktien kann man bei dem Fintech rund um die Uhr mit Kryptowährung handeln. Mit einer Bewertung von mehr als 11 Milliarden Dollar ist Robinhood eines der größten Einhörner der USA und hat sein IPO bereits im ersten Quartal 2021 angekündigt.

GameStop Short Squeeze
GameStop Short Squeeze

Die aktuelle Verzögerung der Herausgabe von Fintech-Aktien durch Robinhood dürfte am Skandal rund um Gamestop liegen. Anfang 2021 wetteten große Hedgefonds auf den Niedergang des Unternehmens aus der Gaming-Branche. Private Anleger taten sich daraufhin über ein Reddit-Forum zusammen, begannen massiv Gamestop-Aktien zu kaufen und lösten einen Short Squeeze aus. Robinhood zog die Notbremse und unterband kurzerhand den Handel mit Gamestop.


Klarna

Klarna Aktien

Von den klassischen Zahlungsanbietern ist Klarna sicherlich ein heißer Kandidat auf einen Börsengang in Europa. Das Fintech-Haus organisiert die Direkttransfers auf E-Commerce-Plattformen und sichert die Zahlung für den Empfänger ab. Mit diesem Modell hat es der schwedische Konzern auf eine Bewertung von über 10 Milliarden USD gebracht und ist somit eines von Europas größten Unicorns. Ein Directlisting (DPO) der Fintech-Aktien könnte noch in diesem Jahr erfolgen.


paytm

paytm Fintech Aktien kaufen

Auch in Indien wird Online-Shopping immer beliebter – der Subkontinent entwickelt sich allmählich zum zweitgrößten E-Commerce-Markt auf der ganzen Welt. Dabei setzen viele Unternehmen vor Ort auf paytm als Bezahlmethode. Die elektronische Wallet wird u. a. von Ant Financial, SoftBank und SAIF Partners getragen. Angesichts des starken Wachstums in Indien könnte auch paytm in naher Zukunft seine Fintech-Aktien auf den Markt werfen.


N26

In Deutschland war N26 die erste Smartphone-Bank und hat sich über wenige Jahre hinweg einen soliden Kundenstamm erarbeitet. Anfang 2021 kann das Fintech mehr als 7 Millionen Nutzer zählen. Mit einer Bewertung von etwa 3,6 Milliarden USD steht ein Börsengang in jedem Fall im Raum und wird von der Unternehmensführung bereits geplant. Noch hat das Fintech N26 aber hohe Ausgaben und wird den IPO sicherlich nicht vor 2022 anberaumen.


eToro

Etoro logo

Bei Analysten gilt auch eToro als eine der Fintech-Plattformen, die auf lange Sicht an die Börse gehen wird. Aufgrund der provisionsfreien Möglichkeit, frei mit Aktien zu handeln, zieht der Online Broker immer mehr Kunden an und gehört auch zu meinen Favoriten. Derzeit stehen Gerüchte im Raum, dass eToro wohl mit Hilfe eines Spac (Special Purpose Acquisition Company) bei einer Bewertung von rund 10 Milliarden USD den IPO vollziehen wird.


Revolut

Revolut aus London war eines der ersten europäischen Fintech-Startups, das in erster Linie auf ein Smartphone- und Online-Produkt gesetzt hat. Zudem ermöglicht die App den Zugriff auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Litecoin und Ethereum. Durch den Wegfall von Filialen sind die Kosten deutlich gesunken und Kunden können gratis Konten eröffnen. Besonders bemerkenswert sind die gebührenfreien Transaktionen über Ländergrenzen hinweg.

Noch macht Revolut relativ hohe Verluste und kann diese vor allem mit den vielen Investitionen in den vergangenen Jahren rechtfertigen. Die Bewertung der Fintech-Firma ist mit etwa 5,5 Milliarden USD dennoch stattlich und legt einen Börsengang in der Zukunft nahe. Laut Geschäftsführung soll das IPO ab einer Bewertung von ca. 20 Milliarden USD erfolgen.


Vivid Money

Vivid Money ist noch relativ weit von einem Börsengang entfernt. Die Fintech-Smartphone-Bank macht N26 erst seit 2019 in Deutschland Konkurrenz und wurde als Startup von der russischen Tinkoff Bank gegründet. Da Vivid viele erweiterte Features gegenüber N26 bietet – z. B. Aktienhandel, Metallkarte und Cashbacks – dürfte die Nutzerzahl schnell anwachsen. Mit den Fintech-Aktien von Vivid könnte man aber erst in vier bis fünf Jahren rechnen.


Bitwala

Bitwala wurde 2015 als innovative Tradingplattform vor allem für Blockchain-basierte Währungen in Berlin gegründet und ist Europas erste komplett regulierte Banking-Lösung für Kryptos. In der Corona-Krise kam es zu einen regelrechten Ansturm auf das Fintech. Allein in den ersten drei Pandemiemonaten hatte sich die Kundenanzahl verdoppelt. Auch hier dürfte es aber noch einige Jahre bis zum IPO dauern.


Wise/Transferwise

In der globalen Geschäftswelt hat sich das britische Fintech Transferwise einen Namen gemacht. Über ihn ist es möglich, gebührenfrei Fremdwährungen von einem Konto zum anderen zu senden. Viele Arbeit- und Auftraggeber ebenso wie Freelancer nehmen den Service dankend an.

2021 erfolgte die Umbenennung in Wise, was bei Analysten die Vermutung schürt, dass das Fintech bald an die Börse will. Zumindest hätte man so bereits ein perfektes Ticker-Symbol zur Hand. Derzeit hat Wise mehr als 10 Millionen Kunden, transferiert monatlich über 5 Milliarden Euro und wird auf etwa ebenso viele Milliarden USD bewertet.


Monzo

Das 2015 als Neobank gegründete Fintech Monzo hat seinen Sitz in Großbritannien und lange Zeit einen relativ guten Kurs gefahren. Derzeit laufen ihm Wise und Revolut jedoch etwas den Rang ab und Monzo steht weiterhin in den roten Zahlen. Die Bewertung liegt dennoch über einer Milliarde USD und somit könnten in etwas fernerer Zukunft auch Aktien herausgegeben werden.

Warum ein Investment in Fintech-Aktien aussichtsreich ist

An Fintech Aktien führt für Anleger heutzutage eigentlich nichts mehr vorbei. Immer mehr Konsum findet im Internet statt und moderne Handyhersteller agglomerieren immer neue Funktionen auf einem einzelnen Gerät. Die Nutzerzahlen von Smartphones ebenso wie von E-Commerce steigen. Menschen weltweit kaufen nicht mehr nur in Geschäften, sondern auch in ihren Wohnungen, in der Bahn oder im Park Produkte und Dienstleistungen ein. Die weltweiten Lockdowns in der Corona-Pandemie haben dieses Muster gestärkt.

E Commerce Aktien kaufen
Trend zu E-Commerce steigt

Im Zusammenhang mit E-Commerce haben sich viele Micropayment-Lösungen herausgebildet, die wie PayPal ein kontinuierliches Wachstum verzeichnen. Daneben öffnen sich immer mehr Schwellenländer dem elektronischen Handel und dem bargeldlosen Bezahlen. Neben China und Indien dürften auch Südamerika und Afrika in den kommenden zehn Jahren spannende Zahlen bei den Fintech Aktien aufweisen.

Selbst klassische Banken kommen um das Online- und Mobile Banking nicht mehr herum. Verifizierungsmethoden wie mTAN und pushTAN gehören unlängst zum Standard. Allmählich beginnen sogenannte Neobanken mit weniger Bürokratie und niedrigen Kosten den Fintech-Markt aufzumischen. Sie bieten den Nutzern mobile Wallets, mit denen sich virtuell über NFC sogar im Supermarkt bezahlen lässt.

Mobiles Bezahlen wird zum Standard

Hinzukommt der Trend zum Trading. Durch clevere Fintech-Lösungen wird es immer einfacher, auch als kleiner Anleger Aktien zu kaufen. Bei Brokern wie eToro ist das mit wenigen Klicks sogar provisionsfrei möglich. Auch Kryptowährungen zeigen sich als ein beliebtes Investitionsobjekt, weswegen Mining-Firmen wie Riot Blockchain sowie Bitcoin-Verwalter wie Coinbase immer höhere Umsätze machen. Gerade die Papiere dieser Unternehmen dürfen als Top-Fintech-Aktien zum Kaufen für jedermann gelten.

  • Mobile Fintech-Unternehmen werden bei Banking-Kunden zu einem populären Trend: immer mehr Menschen lassen sich von den Vorteilen mobiler Wallets überzeugen
  • Bezahlen von jedem Ort der Welt möglich – Umsatz und Nutzung von Fintech-Firmen steigt
  • Starkes Wachstum bei E-Commerce bzw. Online-Handel sorgt auch für ein Plus bei den Fintech-Aktien
  • Gewachsenes Interesse daran Aktien und Kryptowährungen zu kaufen sorgt ebenfalls für einen Zulauf im Bereich Fintech
  • Stärkere Verbreitung mobiler Endgeräte wie Handys und somit auch der Nutzung elektronischer Banken
  • Moderne Fintech-Lösungen sind preiswerter als traditionelle Banken
  • Elektronische Verfahren wie mTAN und pushTAN werden zum Standard in der konventionellen Bankenbranche sowie bei modernen Fintech-Firmen
  • Die Corona-Krise hat den Trend zum Online-Kaufen gestärkt und somit auch die Kurse der Fintech-Aktien gepusht
  • Aktueller Bitcoin-Hype sorgt für vermehrte Nutzung von Krypto-Börsen wie Coinbase
  • Der Börsengang von Coinbase könnte eine Zeitenwende einläuten und weitere Fintech-Firmen zum Release von Aktien ermuntern
  • Nullzinspolitik der EZB lässt immer mehr Menschen anstelle des klassischen Sparens Aktien kaufen

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)


Welche Risiken gibt es beim Kauf von Fintech-Aktien?

Natürlich gibt es auch gewisse Risiken daran, Fintech-Aktien zu kaufen. So drängen immer mehr Startup auf den Markt und müssen sich gegen eine harte Konkurrenz durchsetzen. Dadurch können einstmals aussichtsreiche Wachstumskandidaten an der Börse an den Rand gedrängt, aufgekauft oder in den Bankrott getrieben werden.

Zudem dürften die traditionellen Banken vermehrt versuchen, zum Gegenschlag auszuholen. Gleiches gilt für bereits etablierte Micropayment-Dienste wie PayPal, die allem Anschein nach auch in die Kryptobranche expandieren möchten.

Die größte Gefahr für Ihr Geld besteht aber darin, dass ein dermaßen boomender Startup-Markt auch Betrüger und Scharlatane anlockt. Selbst der DAX ist davor nicht gefeit: im Sommer 2020 stellte sich heraus, dass der DAX-Konzern Wirecard massiv seine Bilanzen fälschte. Es folgte die Insolvenz. Nach dem ehemaligen Vorstand Jan Marsalek wird bis heute fahndet.

Einen ähnlich gearteten Skandal gibt es rund um die deutsch-australische Neobank Greensill, die nach ihrem Gründer und Milliardär Lex Greensill benannt ist. Anfang März 2021 wurde dem Fintech vorläufig die Geschäftserlaubnis entzogen und seit April befindet sich das Unternehmen im Insolvenzverfahren. In beiden Fällen reagierten die Kontrollbehörden viel zu spät und ließen enorme Verluste auf Anlegerseite zu.

Entsprechend intensiv sollten Sie sich also mit der Geschichte und Struktur des Unternehmens beschäftigen, bevor Sie in Fintech-Aktien investieren. Bei Wirecard konnten bspw. die früheren Verwicklungen in Glücksspiel und pornografische Webseiten sowie die kritischen Presseartikel vonseiten der Financial Times ein Alarmsignal sein.

Ebenso ist Vorsicht bei Fintech-Startups geboten, die ohne eigene Bankenlizenz operieren. In Deutschland besteht in diesem Fall meist eine Kooperation mit der Solarisbank, die selbst erst im Jahr 2016 gegründet wurde. Andere Fintech-Firmen wie Revolut und Bitwala holen sich ihre Lizenz dagegen in Osteuropa, allem voran in Litauen. Inwieweit solche Konzepte nachhaltig und innovativ oder instabil und unseriös sind, steht als Frage bei jedem einzelnen Anbieter im Raum.

Zu guter Letzt ist die Gefahr einer Blase gegeben. Der enorme Hype um Kryptowährungen und Bitcoins könnte letztlich in einer massiven Überbewertung bestimmter Fintech-Aktien und letztlich in einer sehr abrupten Preiskorrektur enden.

  • Immer mehr Startups und hoher Konkurrenzdruck können zu einer Marktbereinigung führen
  • Traditionelle Banken werden versuchen, stärker gegen die Neobanken anzukämpfen
  • Der Hype lockt Betrüger an: Wirecard und Greensill haben den Ruf von Fintech-Aktien stark beschädigt
  • Viele Fintech-Banken operieren ohne Bankenlizenz
  • Bei den Kryptowährungen wird weitgehend ohne staatliche Kontrolle gehandelt
  • Gefahr einer zunehmenden Blase rund um die Fintech-Aktien

Meine Tipps für den Kauf von Fintech-Aktien:

  • Informieren Sie sich, bevor Sie in Fintech-Aktien investieren, eingehend über die jeweiligen Unternehmen, deren Umsätze, die Kurse und andere Werte wie das Kurs Cashflow Verhältnis
  • Nutzen Sie die Möglichkeiten der technischen Analyse, welche Ihnen Online Broker für Ihr Investment bieten
  • Beobachten Sie mit Hilfe der Watchlist und von Newsartikeln die Entwicklung am Fintech-Markt und werfen Sie einen Blick auf mögliche Newcomer
  • Streuen Sie das Risiko breit: Sie sind immer gut damit beraten, wenn Sie nicht alles auf eine Karte setzen. Kaufen Sie daher Aktien aus verschiedenen Branchen und verteilen Sie die mögliche Verlustlast somit auf mehrere Schultern
  • Alternativ dazu, selbst ein breitgefächertes Portfolio zu kaufen, können Sie sich auch für einen ETF entscheiden.

Alternative ETF – gibt es spezielle Fonds mit hohem Fintech-Anteil?

Wer das Risiko von einzelnen Fintech-Aktien nicht eingehen möchte, kann sich alternativ für einen ETF entscheiden. Hierbei handelt es sich um börsengehandelte Fonds, die sich an einem bestimmten Index orientieren. Die beinhalteten Fintech-Aktien werden dabei regelmäßig ausgetauscht. Dadurch befinden sich immer die Papiere mit der aktuell besten Performance im ETF.

etf Aktien kaufen

Der Vorteil an ETFs ist, dass die Tendenz stets nach oben zeigt. Gewinne sind somit über einen längeren Zeitraum hinweg sicher, auch wenn die mögliche Rendite im Vergleich zu einzelnen Aktien deutlich niedriger ist. Auf der anderen Seite ist die Gefahr von Verlusten extrem gering.

Invesco KBW NASDAQ Fintech UCITS ETF

Invesco ETF Aktien kaufen

Der Invesco KBW NASDAQ Fintech UCITS ETF ist ein Fond, der sich auf den KBW NASDAQ Financial Technology Index bezieht und viele der wichtigsten Fintech-Aktien an der amerikanischen Börse beinhaltet. Fast 15 Prozent der Zusammensetzung werden von Unternehmen wie Visa, Western Union & Co. getragen.

Performance des Fintech ETFs im letzten Jahr
  • ISIN: IE00BYMS5W68
  • Standort: Irland
  • Basiswährung: USD
  • Gewinnverwendung: thesaurierend
  • Fondgröße: 85 Millionen USD
  • TER: 0,49 Prozent
  • Volatilität (1 Jahr): 22,91 Prozent

UBAM – Global Fintech Equity

Eine weitere Option, um in einen Financial Technology ETF zu investieren ist der UBAM – Global Fintech Equity Fond. Dieser hat eine Größe von mehr als 100 Millionen US-Dollar und überzeugt mit einer hohen Volatilität.

  • ISIN: LU2001967244
  • Standort: Luxemburg
  • Basiswährung: USD
  • Gewinnverwendung: thesaurierend
  • Fondgröße: 100,60 Millionen USD
  • TER: 1,23 Prozent
  • Volatilität (1 Jahr): 16,4 Prozent
Kursverauf des UBAM Fintech Equity im letzten Jahr

Welche Arten von Fintech-Aktien gibt es?

Generell gibt es einige verschiedene Arten von Aktien. Hierzu gehören die klassischen Inhaberaktien, bei denen Sie zwar alle Aktionärsrechte haben, der AG aber namentlich nicht bekannt sind. Häufiger werden Fintech-Aktien als Stammaktien herausgegeben. In diesem Fall erhalten Sie ein Stimmrecht pro Papier und können somit auch über die Höhe der Dividende mitentscheiden.

Diese ist im Gegensatz dazu bei den Vorzugsaktien etwas höher – dafür verzichten Sie aber auf Ihr Stimmrecht. Ein weiterer Vorteil daran, solche Aktien zu kaufen, ist der niedrigere Einstiegspreis. Eine Sonderform sind die vinkulierten Namensaktien, bei denen ein Verkauf nur mit vorheriger Zustimmung durch die AG möglich ist. Somit schützt sich der Konzern vor einer feindlichen Übernahme.

Gibt es einen bestimmten Zeitpunkt, um Fintech-Aktien zu kaufen?

Generell gibt es keine festen Zyklen im Fintech-Bereich. Sie können also fast zu jeder Jahreszeit in Fintech-Aktien investieren und auf Dauer mit einer profitablen Rendite rechnen. Gerade jetzt drängen viele neue Unternehmen auf den Markt und wollen sich als Startups im Bereich der Financial Technology etablieren. Die wachsenden Umsätze im E-Commerce und der weltweite Trend weg vom Bargeld spricht für diese Firmen.

Somit ist 2021 in jedem Fall der richtige Zeitpunkt, um ein langfristiges Investment in Fintech-Aktien zu tätigen. Diese dürften selbst von Börsenereignissen wie dem mehrfach im Jahr stattfindenden sogenannten Hexensabbat nicht durcheinandergewirbelt werden. Die Tendenz in der Fintech-Branche zeigt stetig nach oben und es ist mit immer neuen spannenden Aktien an der Börse zu rechnen.

Mein Tipp: Handeln Sie Aktien nie wieder zu hohen Gebühren bei Etoro

  • Nutzerfreundliche Handelsplattform
  • Über 3.000 verschiedene Märkte
  • Aktien kaufen ohne Kommissionen
  • Nur 200€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Kopieren Sie bereits erfolgreiche Trader (Social Trading)
  • Deutscher Service & hohe Sicherheit
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)
(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)

Mein Fazit: Fintech-Aktien besitzen ein hohes Potenzial für Wachstum

Fintech-Aktien haben derzeit ein riesiges Potenzial. Sie gehören nicht nur zu den Gewinnern der Corona-Krise, sondern haben auch sonst einen kontinuierlichen Aufstieg in den letzten 20 Jahren erlebt.

Immer mehr Menschen verzichten schließlich auf Bargeld. Was in Deutschland noch nicht mit dieser Deutlichkeit spürbar ist, kann in Ländern wie Russland oder China als gelebte Realität gelten. Nach den klassischen Kreditkarten werden hier virtuelle Kreditkarten, Apps und Micropayment-Dienste zum neuen Standard beim Bezahlen.

Zudem wächst das Interesse daran, Waren und Dienstleistungen online zu kaufen – und hiermit machen auch die Anbieter von Fintech-Lösungen mehr Umsatz. Ein Ende der Fahnenstange ist auch angesichts des Wachstums in Schwellenländern wie Indien und Brasilien kaum in Sicht. Somit kann ich 2021 nur dazu raten, Fintech-Aktien zu kaufen und diese klug in das eigene Portfolio zu integrieren.  

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.