Risk-On Risk-Off: Wann gilt welches Risiko?

Trading ist immer mit einem Risiko verbunden. Bestenfalls können die investierten Gelder sich dank hoher Renditen vermehren und zu erwirtschafteten Gewinnen führen. Doch auch beim Trading bleibt immer ein Restrisiko, dass Verluste entstehen. Die Kurse können zwar analysiert und prognostiziert werden, genau kennt jedoch niemand die Kursverläufe von morgen. Aus diesem Grund ist ein Risikomanagement beim Trading essenziell, um sich vor Verlusten zu schützen und dennoch Renditen zu erlangen.

Risk-On Risk-Off, auch RoRo genannt, sind Begrifflichkeiten, die bei der Risikoeinschätzungen in Berichtserstattungen immer öfters fallen. Was Risk-On und Risk-Off bedeutet und wie Risk-On Risk-Off gehandelt wird, zeige ich Ihnen in diesem Beitrag.

Risikohaftes Trading mit passendem Risikomanagement minimieren
Risikohaftes Trading mit passendem Risikomanagement minimieren

Risiko im Trading: Was ist RoRo?

Die Risikobereitschaft beim Trading hängt oftmals vom individuellen Risikotypen ab. So gibt es Anleger, die sehr risikofreudig sind und wiederum andere die risikoscheu sind. Die eigenen Trades sollten auf den individuellen Risikotypen angepasst werden. Damit dies gelingt, müssen jedoch potenzielle Risikoquellen zunächst identifiziert werden.

Unter Betrachtung von Risk-On und Risk-Off hängt das Risiko vor allem vom Marktsentiment ab. Diesbezüglich sollten sich Anleger diejenigen Anlageklassen für das Trading aussuchen, welche zur eigenen Risikoklassifizierung passen. Doch zunächst: Was ist eigentlich RoRo?

Risk-On Risk Off beschreibt das Marktverhalten der einzelnen Anleger auf dem Markt. Wie Marktteilnehmer auf Ereignisse an einem Markt reagieren, lässt Rückschlüsse auf die Risikotoleranz der Anleger schließen. Grundsätzlich kann also davon ausgegangen werden, dass die meisten Anleger ihren Risikotypen nicht kennen oder mit dem Risikograd spielen. In relativ sicheren Phasen würde gemäß der Theorie entsprechend risikofreudiger investiert werden als in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie. Zu Beginn der weltweiten Pandemie im März 2020 sind eine Vielzahl von Kursen drastisch gefallen, da Marktteilnehmer Panik bekommen haben. Ein solches Marktereignisse kann drastische Folgen auf die eigenen Gewinne haben.

Risk On Risk Off DAX Entwicklung 2020
Risk On Risk Off DAX Entwicklung 2020

Risk-On Risk-Off könnte somit ein Trading Ansatz sein, den viele Trader unterbewusst handeln. Ein Risikomanagement kann Ihnen dabei helfen, nicht mit dem Strom zu traden, sondern nach eigenen Risikomaßstäben. Natürlich kann es aber auch Vorteile mit sich bringen Risk-On Risk-Off zu handeln und so das Risiko in vermeintlich sicheren und riskanten Phasen zu variieren. Damit Sie dies jedoch nicht unterbewusst tun, sondern strategisch betrachten wir im Folgenden die beiden Ansätze im Detail.

Risk-On Trading Ansatz: Was gibt es zu beachten?

RoRo müssen Sie sich etwa so vorstellen: Immer wenn Sie in ein neues Marktfeld einsteigen, entscheiden Sie sich welchen Schalter Sie betätigen: Risk-On oder Risk-Off. Wenn Sie sich für Risk-On entscheiden, bedeutet dies, dass Sie spekulativ am Markt agieren und voraussichtlich bereit sind ein höheres Risiko bei der Investition einzugehen.

Dies ist oftmals der Fall, wenn ein Marktsentiment zur aktuellen Zeit als Wachstumsträger gilt oder wenn ein Aufwärtstrend von verschiedensten Informationsquellen prognostiziert wird. Marktsentimente, die somit für eine Steigerung der Wirtschaftskraft stehen, können von Risk-On Anlegern gern genutzt werden. Folglich sind Investoren bereit höhere Risiken einzugehen und höhere Zinsen in Kauf zu nehmen, um am vermeintlichen Wachstum zu partizipieren.

So gibt es bestimmte Anlageklassen, die sich besonders für Risk-On eignen. Einzelne Aktien und somit Stock-Picking ist eine Möglichkeit, Risk-On zu handeln. Hier investieren Sie in ein Unternehmen und legen somit auch Ihr Geld in die Hände eines Trägers, anstatt es zu streuen. Doch auch die Investition in hochverzinste Währungen kann zum Risk-On Ansatz passen.

Tipp!

Sie erkennen, dass Sie in einem Risk-On Markt investieren, wenn die Nachfrage exponentiell steigt und die Indizes der Aktienmärkte ebenfalls stark steigen.

Risk-Off: Welche Anlageklassen passen zu der Strategie?

Das Äquivalent zum Risk-On Trading Ansatz ist Risk-Off. In diesem Fall sind die Anleger scheuer und möchten kein zu hohes Risiko bei den eigenen Anlagen eingehen. Dies ist immer in Marktsentimenten der Fall, deren Ereignisse in der Berichtserstattung als rückläufig betrachtet werden.

Anleger gehen somit auf Nummer sicher und investieren lieber in Anlageklassen, die beständig sind. Anstelle auf hochverzinste Währungen zu setzen, sollten diese niedrig verzinst sein. Auch Stock-Picking ist beim Risk-Off Ansatz nicht mehr allzu beliebt. Stattdessen wird auf Buy-and-Hold Aktien oder ETF Trades gesetzt, die das Risiko minimieren.

Kurzes Fazit: Risk-On Risk-Off Trading

Risk-On und Risk-Off Trading hängt somit vom Stimmungsbild eines Marktes ab. Ein Markt ist folglich nicht entweder Risk-On oder Risk-Off. Es kommt auf die aktuelle Berichterstattung sowie aktuelle Veränderungen des Marktes an. Die Anlegerstrategien und ggf. auch die Marktteilnehmer unterscheiden sich in unterschiedlichen Perioden. Wer Risk-On Risk-Off handelt, sollte sich immer bewusst sein, dass der Herdentrieb anderer Anleger oftmals zu hohen, kurzfristigen Schwankungen an den Märkten führt. Welche Anlagestrategien zu welchem Risikotypen passen, verrate ich Ihnen im Folgenden.

Wie bestimmen Risiko Sentimente den Handel?

Wie bereits eingangs erwähnt, hängt es oftmals von den Anlegern und deren Kauflust ab, inwieweit ein Marktsentiment als Risk-On oder Risk-Off zum aktuellen Zeitpunkt in der Berichtserstattung benannt wird. Die Risikobereitschaft des einzelnen Handels resultiert somit indirekt auch aus einem Herdentrieb. Je nachdem wie risikoreich andere Anleger handeln, handelt auch der einzelne. Diese Co-Abhängigkeit kann auch zu falschen Trading Entscheidungen führen. Genau aus diesem Grund sollten Sie genau wissen, was in Risk-On und Risk-off Marktsentimenten eigentlich passiert.

Risk-On Risk-Off Trading in verschulenden Marktsentimenten
Risk-On Risk-Off Trading in verschiedenen Marktsentimenten

Risk-On Marktsentiment

In einem Risk-On Marktumfeld steigt die Nachfrage und mit ihr die Kaufkraft. Diese Marktsentimente sind zu diesen Zeitpunkten sehr liquide. Eine Gefahr zu diesem Zeitpunkt stellt für Anleger dar, dass der Markt ggf. überkauft ist und entsprechend die aktuellen Kurse oberhalb einer realistischen Bewertung des Marktes liegen. Wer nicht rechtzeitig aussteigt, kann hohe Verluste erleiden.

Dies ist insbesondere der Fall, da die Anleger beim Risk-On natürlich sehr risikoreich handeln. Der Hebeleffekt beim Handel wird genutzt, um die Rendite in waghalsigen Trades exponentiell zu steigern. Gehebelte Handelsinstrumente wie Aktien, CFDs oder Derivate können die Renditen um einen Faktor X steigern und gelten daher als sehr lukrativ. Gleichwohl kann es aber ohne eine Absicherung durch einen Stopp-Loss auch zu Totalverlusten der Anleger führen.

Für den Trading-Ansatz spricht aber natürlich, dass in liquiden Märkten auch ein schneller Handel möglich ist und die Volatilität auch für die eigenen Trades ausgenutzt werden kann.

Risk-Off Marktsentiment

Während in einem Risk-On Marktsentiment die Marktstimmung der Anleger als positiv bewertet werden kann, ist Sie in einem Risk-Off Marktsentiment eher negativ. Dies hat zur Folge, dass vermehrt in beständige Anlagen investiert wird oder die Gelder aus dem Marktsentiment herausgezogen werden. Folglich weist der Markt weder eine hohe Nachfrage noch eine hohe Liquidität auf. Für andere Trader bieten solche Risk-Off Phasen natürlich hohe Einstiegschancen, da sie bei fallenden Kursen kaufen. Bereits im Marktsentiment handelnde Trader sollten solche Phasen jedoch bestenfalls abwarten bis sich die Kurse wieder erholt haben.

Tipp!

Wenn die Margin in einem Marktsentiment erhöht wird, spricht dies oftmals dafür, dass die Anlageklasse risikoreicher wird. Es ist wahrscheinlich, dass die Anleger in einem Markt mit negativer Grundstimmung in das Risk-Off Trading wechseln.

Generell wird somit beim Risk-Off Trading in vertrauenswürdige, risikominimierte und beständige Anlagen investiert: Das können Aktien oder aber auch Währungspaare sein, die als sicher gelten.

Welcher Risikotyp sind Sie? Finden Sie es heraus

Das Marktsentiment bestimmt somit, ob Anleger grundsätzlich risikofreudig sind oder risikoscheu, wenn sie in einem bestimmten Markt agieren. Wie öfters in diesem Beitrag erwähnt, möchte ich Sie jedoch davor warnen, dass Sie sich dem Herdentrieb unterwerfen und nur Risk-On oder Risk-Off handeln, weil es andere auch tun. Sie sollten zunächst ihren Risikotyp bestimmten und anschließend eine Risikomanagement-Strategie aufstellen. Nur so können Sie auch strategisch Risk-On Risk-Off handeln.

Wie aber erkennen Sie, welcher Risikotyp Sie sind? Grundsätzlich wird zwischen drei Risikotypen im Trading unterschieden:

  1. Geringes Risiko
  2. Mittleres Risiko
  3. Hohes Risiko
Risk-On Risk-Off: Welcher Risikotyp sind Sie?
Risk-On Risk-Off: Welcher Risikotyp sind Sie?

Anleger, die nur ein geringes Risiko eingehen, möchten vor allem die eigenen Investitionen nutzen, um Negativzinsen auf dem eigenen Bankkonto zu entkommen und ggf. etwas für die Altersvorsorge zu tun. Das bedeutet jedoch zugleich, dass diese Anleger nicht bereit sind, sich tagtäglich mit Börsennews und Marktveränderungen auseinanderzusetzen. Aus diesem Grund werden solche Anleger auch als passive Investor benannt, die entsprechend risikoscheu sind und dem Risk-Off Ansatz zugeordnet werden können.

Anleger, die ein mittleres Risiko bereit sind einzugehen, können Risk-On und Risk-Off je nach Markt handeln. Diese Anleger möchten das Geld strategisch investieren, jedoch unter Beachtung des Risikos und einer soliden Anlagestrategie.

Zuletzt gibt es noch Spekulanten, die risikoreich handeln und somit Risk-On gehen. Sie haben Spaß an kurzfristigen Trades und sind daher auch gerne Scalper, Daytrader oder Intradaytrader. Mit dem Hebel können Sie besonders schnell Profite aus den Kursen schlagen und gehen volles Risiko beim Handel ein.

Risk-On Risk-Off handeln: Trading Strategien

Das Risk-On Risk-Off Trading wird durch verschiedene Trading Strategien bestimmt. Sie selbst sollten die Märkte so gut kennen, dass Sie Übergänge von Risk-On zu Risk-Off erkennen können. Neben der Beobachtung der Berichterstattungen innerhalb eines Marktes sind auch technische Analysen unumgänglich, um Veränderungen im Markt frühzeitig zu erkennen.

Solche Veränderungen können Sie in der Charttechnik anhand von Trend erkennen. Trends sind Marktbewegungen, die in eine Richtung tendieren und eine klare Linie aufweisen. Wie Sie mit dem Trend handeln, habe ich Ihnen ausführlich in einem Beitrag erzählt. Die Kurzfassung ist: Wenn Sie Trends identifizieren können, ist es Ihnen zugleich möglich, Risk-On und Risk-Off Phasen zu erkennen. Während des Trends gehen die Anleger Risk-On und sobald der Trend abflacht Risk-Off.

Nun möchte ich Ihnen noch jeweils eine Trading Strategie vorstellen, die Sie für Risk-On und Risk-Off nutzen können.

Mein Tipp: Traden Sie nie mehr mit hohen Gebühren bei BDSwiss

  • Bessere Trading Plattform (MT4/MT5)
  • Über 1.000 verschiedene Märkte
  • Hoher Hebel bis 1:500
  • Nur 100€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Kundencenter in Berlin
  • Deutscher Service 24/7 & hohe Sicherheit
  • Signale, Webinare & mehr
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)
BDSwiss-Handelsplattform-trading

(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

Risk-On handeln: Hebel ausnutzen

Der Hebel-Handel auch Margin Handel genannt, eignet sich bestens um Investitionskapital schnellstmöglich zu steigern. Dem Handel mit einem Hebel liegt der Leverage Effekt zugrunde. Knock-Out-Zertifikate, Derivate, Aktien und andere Wertpapiere können mit einem Hebel als Put oder Call Position gehandelt werden. Der Hebel wird hierbei aus dem Verhältnis des Preises des Basiswertes sowie der Prämie multipliziert mit dem Bezugsverhältnis berechnet. Die Hebelwirkung kann somit je nach Anlage unterschiedlich hoch sein. Je höher der Hebel ist, desto spekulativer ist auch das Risiko. Für Risk-On Anleger gibt es jedoch eine Absicherungsmöglichkeit: Sie können einen Stopp-Loss oder einen Take-Profit setzen und so Gewinne nach oben und unten absichern. Das minimiert das Risiko und kann Ihnen Sicherheit beim Handel bieten.

Wenn Sie mit einem Hebel handeln, können Sie auf steigende und fallende Kurse spekulieren. Somit muss sich ein Marktsentiment nicht zwingend in einem Aufwärtstrend befinden. Sie können wunderbar volatile Schwankungen durch eine Veränderung des Marktes zwischen Risk-On und Risk-Off ausnutzen, um die eigene Rendite zu erhöhen.

Merke!

Beim CFD Trading können Sie auf fallende und steigende Kurse setzen und das unter Verwendung eines Hebels. Achten Sie bei Ihrer Anlage jedoch immer auf die Höhe des Spreads und seien Sie sich bewusst, dass Ihr Kapital in Gefahr ist, da die Anlage hochspekulativ ist.

Risk-Off handeln: Risiko durch ein diversifiziertes Portfolio streuen

Ebenfalls ist es möglich, Risk-Off zu handeln. Besonders gut funktioniert dies, wenn Sie über ein diversifiziertes Portfolio verfügen. Die Wahrscheinlichkeit ist hier entsprechend hoch, dass sich das Risiko zwischen Risk-On und Risk-Off Marktsentimenten neutralisiert und Sie so Risk-On Phasen innerhalb eines Marktsentiments aussitzen können. Risk-Off ist generell eine Anlagemöglichkeit, die mit einem diversifizierten Portfolio auch passiv funktioniert. Mittels Fundamentalanalysen ist es bei einem diversifizierten Portfolio jedoch auch möglich, Risk-On Phasen abzuschätzen und zu Beginn des Aufwärtstrends auszusteigen.

Wer langfristig Risk-Off handeln möchte, sollte sich für diversifizierte Anlageklassen interessieren. Anstelle auf eine Einzelaktie zu setzen, sollten Sie sich lieber für ETFs oder Fonds interessieren. Selbst wenn für ein Unternehmen innerhalb des Clusters zurzeit eine Risk-On Phase unter Anlegern bestimmt, neutralisieren die anderen Unternehmen in dem Cluster das Risiko, wodurch es sich kaum auf die eigene Anlage auswirkt. Das ist insbesondere für Anleger mit einer geringen Risikobereitschaft eine gute Möglichkeit, um das Risiko, in einen Risk-On Markt zu rutschen, starkt zu vermeiden.

Handeln Sie schon jetzt mit einem diversifizierten Portfolio beim führenden Broker BDSwiss:

Fazit: Risikomanagement ist der Schlüssel zum Trading Erfolg

Ein ausgeprägtes Risikomanagement ist somit wichtig, um Risk-On und Risk-Off bewusst zu handeln. Weder der Risk-On Ansatz noch der Risk-Off Ansatz kann für sich alleinstehend als erfolgsversprechend bezeichnet werden. Jeder Anleger muss selbst wissen, wie spekulativ die Anlagen gehandelt werden sollen. Oftmals empfiehlt sich eine Mischung aus Risk-On und Risk-Off, um sowohl Trends mitzunehmen als auch gleichzeitig sicher das Geld anzulegen. Dem Herdentrieb der Risikobereitschaft können Sie entgehen, indem Sie Ihr Risikomanagement ernst nehmen und auch bei spekulativen Anlagen Absicherungen gegen ein Aufgeld tätigen. Sie müssen kein Börseninsider sein, um zu wissen, dass sich die Märkte oftmals nach Schwankungen auch wieder beruhigen. Behalten Sie beim Risk-On und Risk-Off Trading also immer einen kühlen Kopf und hinterfragen Sie abrupte Marktentwicklungen kritisch. Nur so können Sie “Overtrading” nachhaltig vermeiden.

Seien Sie sich ebenfalls bewusst, dass auch Schwankungen in Devisenmärkten durch inflationsbereinigende Maßnahmen der Banken entstehen können. Es macht daher Sinn auf beständige Währungen zu setzen, jedoch ggf. auch bei Schwankungen entsprechende Risk-On Devisen zu handeln. Nur ein gutes Risikomanagement kann Ihnen langfristig dabei helfen, ihre Kapitalanlagen vor Ausbrüchen und Korrelationen zu schützen, die durch Anleger, Regulierungen oder Banken, Krisen entstehen können.

Weitere Artikel zum Trading:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.