Krypto Zukunft

Sind Kryptowährungen die Zukunft? – Chancen und Risiken der digitalen Währungen

Sind Kryptowährungen die Zukunft? Oder werden sie früher oder später keine Rolle mehr spielen? Das sind die Fragen, die sich vor allem Einsteiger in die Anlage von Kryptos und den Handel mit digitalen Währungen stellen. In den ersten Jahren des Bitcoins haben viele „Experten“ der Zukunft des Bitcoins die Abrede erteilt. Durch die mangelnde Regulierung sahen sie die Kryptowährungen schon wieder bald untergehen. Doch wie der steigende Kurs des BTC gezeigt hat, und die steigende Nachfrage nach der bekanntesten digitalen Währung, kam alles andere.

Doch ist es wirklich gut um die Zukunft der Kryptowährungen bestellt? Oder waren das nur kurzzeitige Kursbewegungen nach oben? Dies ist eine wichtige Frage, nicht nur für Einsteiger, sondern für jeden, der mit Kryptos handelt oder handeln will.

Sehen Sie hier die aktuelle Marktkapitalisierung von allen Kryptowährungen:

Warum sollten Kryptowährungen die Zukunft sein?

Hier ist als erster Punkt wichtig, dass es nicht DIE Kryptowährungen gibt. Es gibt inzwischen tausende verschiedene digitaler Währungen. Keine davon ist so bedeutsam wie der Bitcoin. Und nur wenige werden es möglicherweise in die oberste Liga der Kryptos schaffen.

Angesichts der Marktkapitalisierung des Bitcoins, des Ethereum und den anderen Top 10 der Kryptowährungen kann jedoch eines mittlerweile mit ziemlicher Sicherheit gesagt werden: Den Kryptos gehört die Zukunft! Nachdem klar war, dass der Bitcoin nicht mehr wegzudenken ist aus dem Alltag von Tradern und Anlegern. Und nachdem auch immer mehr Unternehmen Kryptos für das Bezahlen zugelassen haben. Begann die Zeit, in der auch die Idee der Notenbanken aufkam, eigene Kryptowährungen zu entwickeln. Auch Unternehmen wie Facebook machten sich plötzlich daran, eigene virtuelle Währungen zu entwickeln.

Dies gab den Kryptowährungen – und ihrer Zukunft – natürlich alles viel Schub. Da wurde deutlich: Die Kryptos sind aus dem Alltag der Menschen nicht mehr wegzudenken. Notenbanken wollten eigene Kryptos, damit diese auch sicher und reguliert seien. Die Unternehmen wollten eigene Kryptowährungen, damit sie diese selbst herausgeben können und damit auch „einen eigenen Kuchen“ vom sich immer stärker entwickelnden Krypto-Markt abzuhaben.

Zugleich wird mit Kryptowährungen, mit vorhandenen und auch mit noch kommenden, die Entwicklung neuer Geschäftsfelder möglich. Dies gilt für Unternehmen aus der Finanzbranche, für Banken, aber auch für Firmen aus anderen Bereichen. Die dem Bitcoin und den Altcoins zugrundeliegende Blockchain-Technologie bietet so viele Möglichkeiten. Diese sind noch lange und bei weitem nicht ausgeschöpft.

(Risikohinweis: 67% der CFD Konten verlieren Geld)

Vorteile von Kryptowährungen

Bei den Vorteilen von Kryptos sind zwei Arten von Kryptowährungen zu unterscheiden. Das eine sind die nicht regulierten Kryptowährungen wie der Bitcoin, Ethereum und andere freie digitale Währungen. Das andere sind die regulierten Kryptowährungen, wie die Notenbanken sie entwickeln als Gegenpart zu den unregulierten Kryptos.

Die Vorteile von nicht regulierten Kryptowährungen

Der Bitcoin ist eine nicht regulierte Kryptowährung. Der große Vorteil dieser Art von digitalen Währungen liegt auf der Hand: Sie sind anonym. Und unterliegen durch die nicht vorhandene Regulierung auch keiner Kontrolle einer Notenbank oder eines Staates.

Das heißt, Kryptos, die nicht reguliert sind, können als freie „Währungen“ betrachtet werden. Sie gehören dem, der sie entweder geschürft hat. Oder der sie gekauft hat. Auf die Wallets, in denen die Krypto Eigentümer dann ihre Bitcoin und Co. packen, hat auch niemand anderes Zugriff als der, dem die jeweiligen Coins oder Token gehören. Es sei denn, ein Hackerangriff leert die Wallet, aber dies steht auf einem anderen Blatt. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Kryptowährungen in einer sicheren Wallet aufbewahren, auf die außer Ihnen tatsächlich niemand zugreifen kann.

BitcoinKurs

Die Vorteile von regulierten Kryptowährungen

Die Regulierung von Kryptos stellt natürlich auch Vorteile dar. Der Wert der jeweiligen Kryptowährung hat nicht mehr so drastische Kursbewegungen und damit so massive Schwankungen, wie dies bei unregulierten Kryptos wie z. B. dem Bitcoin der Fall ist.

Stattdessen kann die Notenbank, der Staat oder das Unternehmen, das hinter der jeweiligen regulierten Kryptowährung steht, den Wert eines Coins oder eines Token festlegen. Damit ist zwar die Geldanlage in solche Kryptos und der Handel damit eher uninteressant für viele Investoren und Trader. Dafür können sich Käufer, die diese Kryptowährungen erwerben, auch sicherer sein im Wert dessen, was sie da kaufen. Außerdem ist der Weg, auf dem diese Kryptos gekauft werden können, auch deutlich sicherer, als dies bei nicht regulierten Kryptowährungen der Fall ist.

Mein Tipp: Investieren Sie sofort in Kryptos bei Etoro

  • Nutzerfreundliche Handelsplattform
  • Kryptowährungen direkt kaufen und verkaufen
  • Über 3.000 verschiedene Märkte
  • Nur 50€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Kopieren Sie bereits erfolgreiche Trader (Social Trading)
  • Deutscher Service & hohe Sicherheit
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)

(67% der Privatanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel bei diesem Anbieter Geld. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Krypto-Investitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet.)

Nachteile von Kryptowährungen

Die fehlende Regulierung, die auf der einen Seite der Vorteil vieler Kryptowährungen ist, stellt sich jedoch mitunter auch als Nachteil dar. Gerade in den ersten Jahren des Bitcoins gab es zahlreiche unseriöse und nicht sicherer Bitcoin Börsen. Dadurch haben nicht wenige Käufer und Anleger ihre Kryptos und damit auch ihr Geld verloren.

Dies ist nicht mehr schon schlimm wie damals. Trotzdem gilt es für Sie als Käufer und Krypto Trader genau hinzusehen, wo Sie Ihre Kryptowährungen kaufen und handeln und wie Sie diese verwahren. Der Nachteil von regulierten Kryptowährungen ist indes ein anderer. Hier wird aus den einst freien virtuellen Währung etwas nicht mehr freies. Die Regulierung führt dazu, dass diese Kryptos z. B. nicht geschürft werden können, sondern dass sie erworben werden müssen. Außerdem ist es durch die Regulierung nachvollziehbar, wer welche regulierten Kryptowährungen hält und vor allem auch wie viel davon.

Dadurch wird aus Kryptowährungen etwas, das der/die Entwickler der Blockchain-Technologie und damit zugleich des Bitcoin, niemals wollten. Der Bitcoin wurde entwickelt als freie und anonyme Währung. Mittels einer Regulierung werden die Kryptos unfrei und sind auch nicht mehr für jeden erhältlich, was beim Bitcoin und den freien, nicht regulierten Kryptos der Fall ist.

Die Zukunft der Blockchain

Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die hinter dem Bitcoin und zahlreichen anderen Kryptowährungen steht, hat eine noch größere Zukunft als die Kryptos selbst. Doch ohne diese Technologie sind die meisten Kryptos nicht denkbar, da die Blockgenerierung benötigt wird, um neue Coins zu „erschaffen“. Nur so können Bitcoin und andere Kryptowährungen weiter existieren.

Die Technologie, die hinter der Blockchain und dem Generieren von Blöcken solcher Kryptos steckt, hängt damit unmittelbar mit den Kryptowährungen zusammen. Eine Zukunft ohne Kryptowährungen – und ohne die Blockchain-Technologie – ist längst nicht mehr denkbar. Dafür hat allein der Bitcoin für zu viel Bewegung und Aufstehen gesorgt. Inwieweit jedoch den nicht regulierten Kryptos die Zukunt gehört, kann natürlich zu diesem Zeitpunkt nicht gesagt werden. Es ist aber davon auszugehen, dass es immer mehr regulierte Kryptowährungen geben wird in den kommenden Jahren.

Fazit: Kryptowährungen gehört die Zukunft!

Nun kann zwar nicht gesagt werden, dass jeder Kryptowährung die Zukunft gehört. Bei der Vielzahl der unterschiedlichen Kryptos, die es mittlerweile gibt, wird es nicht wenige geben, die keine Rolle spielen werden. Doch Kryptowährungen wie der Bitcoin dürften in Zukunft noch relevanter sein wie heute. Beim Handel von Kryptos wird die bislang wichtigste digitale Währung nach wie vor eine sehr große Rolle spielen. Durch die große Marktkapitalisierung, aber auch der nur begrenzt möglichen Blockgenerierung, wird der Bitcoin weiter ein wichtiger „Player“ auf dem Krypto-Markt sein.

Auch andere Kryptowährungen werden immer mehr ihren Platz finden, beim Trading, aber auch als Zahlungsmittel. Dies gilt für nicht regulierte Kryptos, vor allem aber auch für regulierte Kryptowährungen. Welche Kryptowährung die richtige für Sie ist, um damit zu handeln und in diese anzulegen, das gilt es natürlich auszuprobieren. Gerade der Bitcoin ist mittlerweile so hoch bewertet, dass ein Ausweichen auf andere Kryptos für Einsteiger am meisten Sinn ergeben kann. Schließlich wollen Sie nicht gleich Ihr ganzes verfügbares Geld in den Kryptowährungen Handel investieren, sondern erst nach und nach richtig einsteigen.

Wir empfehlen Ihnen übrigens, vor dem Einstieg in den Handel mit Kryptos diesen erst mit einem Kryptowährungen Demokonto zu testen!

(Risikohinweis: 67% der CFD Konten verlieren Geld)

Lesen Sie mehr zum Thema Kryptowährungen:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.