Investify Test und Erfahrungen – Wie gut ist der Robo-Advisor?

Frank Thelen, Benedikt Höwedes – es sind bekannte Namen, die Investoren auf der Homepage von Investify begrüßen. Der Robo-Advisor führt zahlreiche Gütesiegel und Vergleichtests auf seiner Website auf – der vorliegende Check wird zeigen, was dahintersteckt.

Investify setzt stark auf Fokusthemen, in die seine Anleger investieren können. Wir werfen im Trading für Anfänger-Test einen genauen Blick auf den Anbieter. Wie schlägt sich Investify im Hinblick auf die Performance, die Kosten & Co. im Vergleich mit anderen Robo-Advisors?

Bewertung
Regulierung
Mindestkapital
Sparplan
Rendite
Anlagestrategien
3.8 out of 5 stars (3,8 / 5)
CSSF
Ab 1 Euro
Ja, ab 50 Euro monatlich
bis zu 11,34 Prozent p.a. (historisch)
Sieben verschiedene Basisstrategien
Die Startseite von Investify

Der Anbieter hinter Investify

Hinter Investify steckt ein in Luxemburg gemeldetes Unternehmen, das von Dr. Harald Brock (Geschäftsführer und Leiter Corporate Development/B2B-Vertrieb), Christian Kratz (Gründer, Geschäftsführer, Leiter IR und Risikomanagement), Norman Volmer (Geschäftsführer und Leiter Technologie) und Ansgar Wigger (Geschäftsführer und Leiter Produkt- und Portfoliomanagement) im Management geführt wird.

Gegründet im Jahr 2015 ist das Angebot des digitalen Vermögensverwalters seit 2016 am deutschen Markt nutzbar. Dabei liegt der Fokus nicht ausschließlich auf Privatkunden – der für den vorliegenden Test nicht betrachtete Geschäftskundenbereich ist ebenfalls Teil von Investify.

Der Anbieter ist an zwei Standorten, die nach eigener Aussage „mitten in Europa“ liegen, tätig. Neben dem gemeldeten Sitz in Luxemburg betreibt Investify einen zweiten Standort in Köln.

Das Angebot von Investify

Investify führt auf seiner Homepage – eine gesonderte App gibt es ebenfalls – alle Informationen rund um sein Angebot übersichtlich und transparent auf. Wenn Sie beim Robo-Advisor investieren möchten, bieten sich rund 250 Millionen verschiedene Möglichkeiten: So viele Portfoliokombination gibt es laut Aussage von Investify.

Die erste Säule bildet dabei stets ein Portfolio aus passiven Indexprodukten – oder kurz ETFs. Dazu gesellen sich als zweite Säule optionale Themeninvestments, die Sie aus einem Pool von rund 20 verschiedenen Bereichen wählen können. Die Gewichtung dieser kann zwischen 0 und 40 Prozent des Gesamtportfolios liegen.

Investify bietet seine Portfolios auf zwei Säulen basierend an

Innerhalb der jeweiligen Strategien lassen sich Aktien und Anleihen unterschiedlich stark gewichten. So kann jedem Risikotyp entsprochen werden.

Wer nicht nur einmalig, sondern monatlich investieren will, dem bietet Investify einen Sparplan an. Ab 50 Euro kann monatlich investiert werden.

Wenn Sie auf der Suche nach nachhaltigen Investments sind, werden Sie bei Investify nicht fündig – diese Option bietet der digitale Vermögensverwalter nicht an.

Mein Tipp: Hohe Rendite & geringe Kosten mit Robo-Advisor Quirion!

  • Regulierter Anbieter aus Berlin
  • Testsieger Stiftung Warentest (1,6)
  • Zahlreiche Auszeichnungen
  • Anlagen für jede Kapitalgröße
  • Automatisiert investieren
  • Persönlicheberatung von Experten
  • Hohe Rendite seit vielen Jahren
  • Keine versteckten Kosten!
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)

(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

Der Service von Investify im Check

Der Blick auf den Service ist in allen Trading für Anfänger-Tests zweigeteilt: Wie schlägt sich Investify im Bereich der aktiven Kommunikation, wie im Bereich der passiven Kommunikation, also den Möglichkeiten der Informationsgewinnung über die Homepage?

Wer aktiv mit dem Anbieter kommunizieren will, findet auf der Homepage und in der App einen Live-Chat, der in wenigen Minuten eine Antwort liefert. Neben den klassischen Möglichkeiten der Kontaktaufnahme via E-Mail und Telefon ist Investify auch auf Social Media vertreten:

  • Twitter
  • LinkedIn
  • Instagram
  • YouTube

Was Investify gar nicht anbietet: Beratung vor Ort, Videotermine oder ähnliche Wege der Kontaktaufnahme, wie man sie immer wieder bei anderen Anbietern, beispielsweise Zeedin, sieht.

Der Robo-Advisor bietet einen durchwachsenen Service

Wenn Sie sich lieber passiv informieren möchten, bietet der digitale Vermögensverwalter ebenfalls kein breites Angebot. Einen Blog oder ein Glossar gibt es nicht, dafür aber einen Newsbereich, in dem die eigene Performance Monat für Monat analysiert wird – ein Pluspunkt.

Webinare oder ähnliche Informationsangebote gibt es ebenfalls nicht, lediglich ein Newsletter steht zur Verfügung.

Zwischenfazit

Beim Service kann Investify keine Pluspunkte gegenüber der Konkurrenz sammeln – ganz im Gegenteil: Verglichen mit anderen Robo-Advisors ist das Angebot eher dürftig.

Das Onboarding bei Investify

Wir gehen nach den ersten Eindrücken von Investify nun tiefer in die Materie und nehmen im nächsten Schritt das Onboarding im Trading für Anfänger-Test unter die Lupe: Wie schlägt sich der Robo-Advisor mit seinem Onboarding?

Der Registrierungsprozess

Das Onboarding beim Robo-Advisor läuft wie bei der Konkurrenz rund um VisualVest, Whitebox und Oskar ab: In einem simplen Frage-Antwort-Spiel ermittelt Investify Ihre Lebensumstände, Erfahrungen mit dem Kapitalmarkt und Risikobereitschaft. Daraufhin schlägt der digitale Vermögensverwalter das passende Portfolio vor.

Ein Anlageassistent führt durch das Onboarding bei Investify

Nehmen Sie sich für den gesamten Registrierungsprozess rund 15 bis 20 Minuten Zeit und haben Sie persönliche Informationen (Vermögenssituation, Steuerdetails & Co.) parat.

Bereiten Sie sich auf folgende Fragen und Themengebiete vor:

  1. Ziel der Geldanlage und Anlagehorizont
  2. Informationen zur Haushaltsgröße und den Geldquellen
  3. Monatliche Finanzsituation
  4. Grundlegende Finanzsituation (Vermögen und Verbindlichkeiten)
  5. Risikobereitschaft
  6. Erfahrungen auf dem Kapitalmarkt
Mit einem klassischen Frage-Antwort-Spiel ermittelt der Anbieter Ihre Daten

Nach der Angabe aller Informationen folgt die Präsentation des Risikoprofils, das in einigen wenigen Sätzen näher erläutert wird. Im vorliegenden Test gehören wir zur Gruppe „Die Neugierigen“, das entspricht der Risikostufe 4 von 7.

Investify bietet sieben Risikoabstufungen an

Mein Tipp: Robo-Advisor Quirion aus Berlin. Persönliche Beratung und hohe Rendite!

(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

Präsentation der Anlagestrategie

Bevor die passende Anlagestrategie präsentiert wird, wählen Sie den einmaligen Investitionsbetrag. Auch die Höhe des monatlichen Sparplans – falls gewünscht – wird an dieser Stelle angegeben.

Zudem erhalten Sie die Möglichkeit, ein oder mehrere Themenschwerpunkte in Ihr Portfolio aufzunehmen. Dazu zählen beispielsweise Big Data, Robotik oder Zukunftsenergie.

Danach präsentiert Investify das ermittelte Portfolio.

Das dargestellte Portfolio führt alle relevanten Informationen übersichtlich auf

Obwohl die Übersicht unspektakulär ist und ohne viel Farben und Spielerei auskommt, sind alle Informationen auf den Punkt gebracht. Es werden sowohl die eingesetzten Produkte bzw. die Assetallokation erklärt als auch eine potenzielle Wertentwicklung aufgezeigt. Zudem sind die Kosten der Strategie aufgeführt.

Um die Registrierung abzuschließen, müssen Sie abschließende persönliche Angaben machen und sich bei Investify anmelden.

Hinweis

Für den erfolgreichen Abschluss und die Eröffnung des Depots müssen Sie sich legitimieren. Dafür benötigen Sie ein Ausweisdokument.

Wie sieht das Anlagekonzept von Investify aus?

Nachdem wir das Onboarding im Trading für Anfänger-Test unter die Lupe genommen haben, widmen wir uns dem Anlagekonzept von Investify. Welche Anlageklassen, Anlagestrategien und Anlagephilosophien kommen zum Einsatz?

Eingesetzte Anlageklassen

Investify setzt für seine Portfolios auf verschiedene Assetklassen, die über passive ETFs und aktive Fonds abgebildet werden.

Folgende Anlageklassen kommen zum Einsatz:

  • Aktien (Emerging Markets, Europa, Japan, Pazifik ohne Japan und USA)
  • Anleihen (Staatsanleihen USA und Europa, Unternehmensanleihen)
  • Geldmarkt

Über die speziellen Themeninvestments wird teilweise auch in Rohstoffe investiert.

Auf der Website des digitalen Vermögensverwalters sind die eingesetzten Produkte im Detail jederzeit aktuell aufgeführt.

Angebotene Anlagestrategien

Durch die vielfältigen Möglichkeiten der Themeninvestments gibt es keine festgelegte Anzahl an Strategien, aus denen Sie wählen können.

Jede Strategie setzt sich aus einer Basisanlage, die rein aus ETFs besteht, und optional Themeninvestments zusammen. Innerhalb der Basisanlage unterscheidet Investify je nach Risikoneigung sieben Risikoprofile. Während Risikotyp 1 ausschließlich in Anliehen investiert, legt Risikotyp 7 das Kapital ausschließlich in Aktien an. Dazwischen verschiebt sich das Verhältnis aufsteigend.

Maximal 40 Prozent eines Portfolios besteht aus individuell wählbaren Themeninvestments

Entscheiden Sie sich zusätzlich für Themeninvestments, verschiebt sich die Allokation der einzelnen Anlageklassen entsprechend. Maximal 40 Prozent des Portfolios können Themeninvestments sein.

Mindestanlage

Bei der Mindestanlage bietet sich ein spannendes Bild: Wie beim Konkurrenten EVERGREEN ist auch Investify ab dem ersten Euro nutzbar. Eine Mindestanlage gibt es also faktisch nicht.

Aber: Bis zu einer Anlagesumme von 9.999 Euro ordnet Sie Investify in die Kundengruppe „Smart“ ein, darüber in die Klasse „Premium“. Der Unterschied liegt primär in der Auswahl der maximalen Themeninvestments. Kunden in der Klasse „Smart“ können maximal zehn Prozent, Kunden der Gruppe „Premium“ maximal 40 Prozent Themengewichtung vornehmen.

Mein Tipp: Hohe Rendite & geringe Kosten mit Robo-Advisor Quirion!

  • Regulierter Anbieter aus Berlin
  • Testsieger Stiftung Warentest (1,6)
  • Zahlreiche Auszeichnungen
  • Anlagen für jede Kapitalgröße
  • Automatisiert investieren
  • Persönlicheberatung von Experten
  • Hohe Rendite seit vielen Jahren
  • Keine versteckten Kosten!
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)

(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

Welche Investmentphilosophie verfolgt Investify?

Investify gibt in einem frei verfügbaren Whitepaper einen detaillierten Einblick in die Grundsätze seiner Investmentphilosophie.

Die Grundphilosophie ist schnell erklärt: Der digitale Vermögensverwalter handelt nach dem sogenannten „Core-Satellite-Ansatz“. Der „Core“, also ein stabiler Kern beziehungsweise Schwerpunkt in der Mitte des Portfolios, ist das hoch gewichtete Basisportfolio, das rein aus ETFs besteht.

Die Basisanlage bildet den Kern in der Core-Satellite-Strategie von Investify

Dieses wird „umkreist“ von Satelliten, die dem Portfolio einen Performanceboost verleihen können und / oder es weiter diversifizieren. Die rund 20 verfügbaren Themeninvestments agieren als Satelliten.

Die für die Basisanlage eingesetzten ETFs werden nach marktüblichen Kriterien ausgewählt:

  • nur physisch replizierende Produkte
  • hohe Liquidität
  • möglichst kleiner Tracking Error

Die teilweise für die Themenbereiche eingesetzten Fonds unterliegen ebenfalls marktüblichen Kriterien.

Das Rebalancing (Ausrichtung der Portfolioverteilung auf die ursprünglich gewählte Gewichtung) findet nach Angaben von Investify täglich statt.

Investify im Wettbewerbsvergleich

Wenn Sie unseren Testbericht bis hier aufmerksam gelesen haben, werden Sie gemerkt haben: Zur Rendite und den Kosten bei Investify haben wir uns bisher kein Urteil erlaubt. Die ausführliche Einschätzung inklusive Wettbewerbsvergleich erfolgt in den nächsten Abschnitten.

Kostencheck

Investify setzt bei seiner Kostenstruktur auf ein zweigleisiges Modell und unterteilt dafür die Kunden in zwei Segmente: Investoren mit einem Kapital unter und über 100.000 Euro.

Die Gebührenstruktur bei Investify ist einfach verständlich

Für beiden Kundensegmente gilt wiederum die gleiche Gebührengrundstruktur. Neben einer All-In-Gebühr fallen wie bei anderen Robo-Advisors Produktkosten für die eingesetzten ETFs und Fonds an.

Die All-In- oder Verwaltungsgebühr beträgt:

  • bei einem Anlagebetrag von unter 100.000 Euro: 1,0% pro Jahr
  • bei einem Anlagebetrag von über 100.000 Euro: 0,8% pro Jahr

Dazu gesellen sich jeweils durchschnittlich 0,15% Fremdkosten. Performancegebühren gibt es keine.

Zwischenfazit

Die Gebührenstruktur bei Investify ist klar und einfach verständlich. Im Wettbewerbsvergleich kann der digitale Vermögensverwalter damit aber nicht punkten. Vor allem bei einer Entscheidung für ein reines ETF-Portfolio ohne Themeninvestments sind Gebühren von 0,8 – 1,0 Prozent verhältnismäßig teuer. Mildernder Umstand: Die Möglichkeit der Individualisierung durch Themeninvestments ist teuer und rechtfertigt etwas höhere Kosten.

Sicherheitscheck

Dem Bereich der Sicherheit widmet der Robo-Advisor einen eigenen Menüpunkt auf der Homepage und in seiner App. Dieser schlüsselt vier Kernbereiche auf:

  • Einlagensicherung und Sondervermögen: Einlagen auf dem Verrechnungskonto sind bis zu 100.000 Euro gesetzlich geschützt, zudem gelten die eingesetzten Produkte als Sondervermögen und sind vor einer Insolvenz des Bankinstituts geschützt
  • Auszahlung nur auf das Referenzkonto
  • 2-Faktor-Authentifizierung: Durch diese Standardmethode ist Ihr Konto vor Fremdzugriffen geschützt, Daten sind zudem nach modernen Standards verschlüsselt und gespeichert
  • Schutz persönlicher Daten

Investify wird von der CSSF (Commission de Surveillance du Secteur Financier), dem luxemburgischen Pendant zur Bafin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht), reguliert und arbeitet mit der Baader Bank als depotführendem Geldinstitut zusammen.

Zwischenfazit

In puncto Sicherheit gibt es bei Investify keine Bedenken: Volle Punktzahl in diesem Testabschnitt.

Mein Tipp: Robo-Advisor Quirion aus Berlin. Persönliche Beratung und hohe Rendite!

(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

Renditecheck

Investify geht mit seiner historischen Rendite sehr transparent um. Auf einem separaten Bereich auf der Homepage ist stets eine aktuelle Übersicht der erzielten Performances abrufbar.

Da es zahlreiche verschiedene Portfoliokombinationen gibt, sind genaue, für potenzielle Investoren vergleichbare Zahlen schwierig. Dennoch gibt Investify Einblick in die Grundrenditen von sechs Basisanlagen seit Auflage im Dezember 2016 bis einschließlich Dezember 2021:

  • Basisanlage 1: 0,24% p.a.
  • Basisanlage 2: 3,02% p.a.
  • Basisanlage 3: 5,44% p.a.
  • Basisanlage 4: 7,18% p.a.
  • Basisanlage 5: 8,86% p.a.
  • Basisanlage 6: 11,34% p.a.

Für die einzelnen Themenbereiche sind ebenfalls gesonderte Renditen seit ihrer jeweiligen Auflegung aufgeführt:

Die Renditen aller Themeninvestments führt Investify stets aktuell auf der Homepage auf

Um einen vergleichbaren Eindruck der Rendite zu erhalten, werfen wir einen Blick auf unabhängige Vergleichstests. Wir ziehen dazu gerne die Vergleiche von brokervergleich.de und Biallo für eine Renditeprüfung heran. Am Test von Biallo nimmt Investify leider nicht teil.

brokervergleich.de (zum Test)

  • Strategie: ausgewogen
  • Zeitraum: drei Jahre
  • Platzierung: 5 von 12

Biallo (zum Test)

  • Strategie: ausgewogen
  • Zeitraum: drei Jahre
  • Platzierung: 3 von 23

Zwischenfazit

Sowohl die historischen Renditen der Basisanlagen als auch die realen Portfolios der beiden Vergleichstests zeigen eine ordentliche bis sehr gute Performance in den letzten Jahren. Zudem zählt Investify zu den älteren Robo-Advisors am Markt – das gibt einen weiteren Pluspunkt für tolle Renditen über einen im Wettbewerbsvergleich langen Zeitraum. Lediglich die sehr risikoarmen Strategien schneiden weniger gut ab.

Das Fazit zum Robo-Advisor Investify

Das Ergebnis des Trading für Anfänger-Tests für Investify ist zwiegespalten. Auf der einen Seite steht eine über viele Jahre mehr als ordentliche Performance und ein tolles Investmentangebot mit verschiedenen Themenbereichen, die optional zu einer Basisanlage gewählt werden können.

Auf der anderen Seite stehen höhere Kosten und ein im Konkurrenzvergleich schlecht abschneidender Service. Wiederum positiv schneidet der digitale Vermögensverwalter im Bereich der Mindestanlage (ab einem Euro) ab.

Was bleibt: Der Eindruck ist unter dem Strich positiv. Wer einen verlässlichen Robo-Advisor sucht, der – und das unterscheidet Investify von fast allen Konkurrenten – Ihnen freie Hand bei der Wahl Ihrer Investmentschwerpunkte lässt, ist der Anbieter zu empfehlen. Es gibt jedoch in vielen Bereichen noch Verbesserungspotenzial.

Pluspunkte

  • ordentliche bis sehr gute Performance über viele Jahre
  • Themenschwerpunkte zur Individualisierung des Portfolios
  • intuitives Onboarding
  • keine Mindestanlage
  • transparente Informationen

Minuspunkte

  • im Wettbewerbsvergleich schlechter Service
  • eher hohe Kosten

Das Testergebnis lautet daher: 3,8 von 5 Punkten.

Mein Tipp: Robo-Advisor Quirion aus Berlin. Persönliche Beratung und hohe Rendite!

(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

Wir beantworten Ihre Fragen zu Investify

Wer steckt hinter dem Angebot von Investify?

Investify ist ein Angebot der investify S.A. mit Sitz in Wasserbillig in Luxemburg.

Wie hoch ist die Mindestanlage bei Investify?

Die Mindestanlage beträgt einen Euro.

Gibt es die Möglichkeit eines Sparplans bei Investify?

Ja. Investify bietet Sparpläne ab 50 Euro an.

Wie hoch sind die Kosten bei Investify?

Investify erhebt zwei unterschiedliche Verwaltungsgebühren. Diese sind abhängig vom eingesetzten Kapital: Bis 100.000 Euro fallen 1,0 Prozent an, darüber 0,8 Prozent.

Wie ist die Performance von Investify?

Der Robo-Advisor macht klare Angabe zur Rendite seiner Basisstrategien. Die vorliegenden Infos lassen auf eine ordentliche bis sehr gute Rendite schließen, mehr dazu im entsprechenden Testabschnitt.

Welche Produkte werden bei Investify eingesetzt?

Investify setzt primär auf passive Produkte, setzt aber für die Themeninvestments punktuell auch aktive Fonds ein.

Mein Tipp: Robo-Advisor Quirion aus Berlin. Persönliche Beratung und hohe Rendite!

(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

Investify Test

Erfahrungen und Test des Robo-Advisors Investify

Andre Witzel

Sicherheit
Rendite
Kundenservice
Angebot
Onboarding
Kosten

Zusammenfassung

Robo-Advisor mit mehr als ordentlicher Performance und tollem Investmentangebot – aber klaren Abzügen in der B-Note

3.8

Zuletzt geupdated am 07/06/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.