Trading Emotionen kontrollieren lernen: In 8 Schritten unemotional handeln 

Entscheidungen und Kurzschlussreaktionen entstehen auf Basis von Emotionen. Nicht immer ist das Bauchgefühl ein guter Berater. Falschentscheidung auf Basis von Emotionen können im Trading zu finanziellen Verlusten führen. Wie Sie den Börsenhandel kontrollierter angehen, erfahren Sie in diesem Leitfaden.

Trading Psychologie

Schritt 1: Ein Verständnis für Märkte aufbauen

Um Verkäufe und Käufe von Wertpapieren nicht impulsiv, sondern faktenbasiert zu tätigen, benötigt es zunächst einem grundlegenden Verständnis für Märkte. Auf Märkten treffen Angebot und Nachfrage zusammen. Einfluss auf Kursverläufe haben Marktinformationen, Pressemitteilungen, Tweets und öffentlich zugängliche Informationen von Unternehmen sowie die Reaktion der Teilnehmer am Markt. 

Nicht nur Zahlen, sondern auch Menschen kontrollieren somit die Kurse am Markt. Die jüngste Zeit vergegenwärtigt das Kriege, Wirtschaftskrisen wie die Corona-Pandemie sowie inflationäre Marktbedingungen direkte Auswirkungen auf den Wert von Instrumenten haben. 

In diesen Zeiten heißt es, risikodiversifiziert zu handeln und Ängste zu besiegen. Im ersten Schritt gelingt dies durch die genaue Betrachtung der Ist-Situation. Gefühle übernehmen die Trading-Entscheidungen immer in Extremlagen. Zuletzt sorgte der Russland-Ukraine-Krieg für einen rasanten Abfall der Kurse einer Vielzahl von Finanzinstrumenten. Wer versteht, dass die Wertverluste durch den Krieg entstanden, kann besser auf diese reagieren. Strategien aus der Vergangenheit zeigen beispielsweise, dass sich die Kurse wieder erholen. Wer den Buy-And-Hold-Ansatz verfolgt, fuhr in der Vergangenheit häufig gut, wenn ein langer Atem bewiesen wurde. Kurzfristige Anleger können hingegen von den volatilen Bedingungen am Markt profitieren, sofern sie verstehen, warum die Kurse steigen und fallen.

Schritt 2: Den Handel üben

Emotionen lassen sich durch Übung, Routine und innerhalb eines gewohnten Umfeldes besser kontrollieren. Bevor echtes Geld für das Trading eingesetzt wird, empfiehlt es sich zunächst den Börsenhandel zu üben. Instrumente wie Aktien, Futures oder Kryptowährungen sind höchst komplex. Ein Trading Demkonto ermöglicht es neuen Tradern, ohne Einsatz von echtem Geld unter realen Marktbedingungen den Börsenhandel zu üben. 

Ein Risiko gibt es hierbei nicht. Kontrolle lässt sich hierdurch jedoch erzielen, denn ein Demokonto bietet für die emotionale Stabilität gleich mehrere Vorteile:

  • Die Marktbedingungen sind bekannt
  • Trader erhalten ein Gespür für schwankende Kurse
  • Analysemöglichkeiten verbessern Entscheidungen auf zahlenbasierter Basis
  • Ohne Echtgeld lassen sich die eigenen Emotionen besser kontrollieren
  • Erfahrungen mit dem Finanzinstrument werden gesammelt

Der Erfolg im Trading besteht letztlich aus der Erkennung von Risiken. Mit dieser Erkenntnis lassen sich Trades an Finanzmärkten reflektierter tätigen. 

Aus meinen Erfahrungen die besten Alternativen für neue Trader und Investoren:

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,0 Pips ohne Kommission
6.000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 87,41% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. Plus500 Plus500 Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
3.000 Märkte+
(Daten vom 07.09.2022)
# Support 24/7
# Börsengelisteter Broker
# Web, Desktop, App
# Garantierte Stop Losses
# PayPal
Live-Konto ab 0€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 75% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
3. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, CySEC, FCA
Ab 0,0 Pips + 2€ Kommissionen
(Spezial Konditionen über mich)
500 Märkte+
# Am besten für Forex!
# DE Niederlassung
# Beste Ausführung
# Hohe Liquidität
# MT4/MT5
Live-Konto ab 500€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Schritt 3: Finanzinstrumente nach Risikoprofil wählen

Die Psychologie im Trading wird im Trading durch gleich mehrere Emotionen geprägt: Habgier, Angst, Druck und Euphorie. Insbesondere Angst lässt sich durch Erfahrung, Wissen und einer guten Strategie schmälern. 

Welche Strategie sich für den Handel empfiehlt, ist von mehreren Faktoren abhängig: 

  • Wie viel Geld steht zur Verfügung?
  • Wie viel Zeit steht für den Börsenhandel zur Verfügung?
  • Welches Ziel wird mit Trading verfolgt?
  • Wie risikoaffin bin ich wirklich?
  • Wie weit reicht mein Wissen im Börsenhandel?

Insbesondere die Frage der eigenen Risikobereitschaft muss sich jeder vor dem ersten Trade ehrlich und reflektiert beantworten. Generell steigt die emotionale Kontrolle, wenn nur so viel Geld investiert wird, wie auch ein Verlust zu verkraften ist. In Wirklichkeit sieht das oft anders aus. Die Risikoklassen von Finanzinstrumenten geben eine erste Orientierungshilfe:

  • Risikoklasse 1: Das Risiko von Verlusten liegt bei fast null. Das trifft auf zum Beispiel auf Spareinlagen zu. Die Inflation sorgt jedoch für Verlierer.
  • Risikoklasse 2: Das Verlustrisiko liegt bei bis zu 10 Prozent bei Investitionen in Anleihen, ETFs und Fonds. 
  • Risikoklasse 3: Fonds und ETFs bestehend aus Aktien weisen ein durchschnittliches Verlustrisiko von 25 Prozent auf. 
  • Risikoklasse 4: Im Bereich der Aktien, aber auch den Bereichen Rohstoffe und geschlossene Fonds liegt der Verlust bei möglichen 50 Prozent.
  • Risikoklasse 5: Totalverluste können Anleger bei Investitionen in Derivate, Zertifikate, CFDs, Kryptowährungen und weitere komplexe Anlagen schnell ereilen.
Risikoprofil erstellen

Dies stellt nur Richtwerte dar. Grundsätzlich kann jede Investition an den Börsen zu Totalverlusten führen. Der Unterschied liegt lediglich in der Wahrscheinlichkeit. Neue Anleger können sich von Risikoklasse zu Risikoklasse hangeln, bis sie ihre Risikoschwelle erreicht haben. Emotionen bestimmen insbesondere das Trading, wenn die Trades nicht mehr im Bereich der eigenen Risikoschwelle liegen. 

Schritt 4: Regeln für den Handel aufstellen

Stimmungen am Markt verändern sich. Langfristig ist es auch nicht möglich, den Markt zu schlagen. Eine Trading Strategie ist ein elementares Mittel, um Emotionen außen vor zu halten. Die Trading Psychologie besagt unter anderem, dass das Aufstellen von Regeln die Kontrolle von Entscheidungen, die beim Trading erforderlich sind, verbessert. 

Tipps für den Aufbau eines eigenen Regelwerks haben wir für Sie zusammengefasst:

  • Motivation für den Handel vor Handelsentscheidungen stellen 
  • Nur in den Anlageklassen traden, in welchen Erfahrungen vorhanden sind
  • Ausstiegspunkte fest definieren 
  • Höhe möglicher Verluste bestimmen
  • Aktiv das Risiko des eingesetzten Kapitals analysieren 

So erhalten Sie in Kürze ein funktionierendes und individuelles Trading System, welches genau auf Ihre Bedürfnisse bzw. Emotionen zugeschnitten ist. 

Handelsplan schützt vor Gefahren

Schritt 5: Trades mit Orderzusätzen absichern 

Beim Traden können Kursveränderungen zu spät festgestellt werden. Spätestens bei einem Kursrückgang von 10 Prozent werden Anleger durch den jeweiligen Broker Anbieter darüber informiert, dass erhebliche Wertverluste entstanden sind. Bei Daytradern passiert dies selten. Sie kaufen und verkaufen in Kürze Instrumente. Langfristige Anleger, die mehrere Wochen nicht ins Depot schauen, können jedoch unschöne Überraschungen erfahren.

Damit jetzt die Emotionen nicht die Kontrolle übernehmen, ist es wichtig, die Strategien weiter auszubauen. Es ist möglich, bereits präventiv gegen Emotionen anzugehen. In klaren Momenten können Händler Orderzusätze auf Trades anwenden. Sie können direkt beim Kauf eines Assets platziert oder während des Haltens nachgezogen werden. 

Ziel von Orderzusätzen ist es, das eigene Risiko zu begrenzen. Solche automatisierten Orderzusätze streichen Emotionen aus dem Trading. Möglich ist es sowohl einen Gewinn zu sichern als auch Verluste nach unten zu begrenzen. Die wichtigen Orderzusätze einmal im Überblick:

  • Stop Loss: Mit einem Stop Loss sichern Händler einen Trade nach unten ab und vermeiden so erhöhte Verluste. 
  • Take Profit: Mit einem Take Profit setzen Sie eine prozentuale Schwelle. Liegt die Rendite bei beispielsweise +15 % wird das Asset automatisch verkauft und die Gewinne gesichert. 
Take Profit und Stop Loss

Das Risikomanagement inkludiert somit nicht nur den Aspekt des Verlustes, sondern ermöglicht auch die Mitnahme bereits erzielter Gewinne. 

Mein Tipp: Professionelle Plattform, auf der Sie diverse Assets in verschiedenen Märkten handeln können!

(Risikohinweis: 87,41% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Schritt 6: Fomo und Gier sind keine guten Ratgeber

Eine Anleitung zum emotionslosen Trading gibt es nicht. Wer nicht automatisiert, sondern manuell handelt, muss den Einfluss von Emotionen auf Handelsentscheidungen verstehen. Nur so ist es möglich, diesen Bias zu verringern. Nicht nur Angst ist ein Treiber von schlechten Entscheidungen. Auch die Gier kann zu starken Verlusten führen. Das Problem: Wer gierig ist, möchte immer mehr.

Ein Beispiel zeigt dies:

Nehmen wir an, dass der Handel einer Anlage bereits +20 Prozent eingebracht hat. Der Anleger freut sich über seinen Erfolgskurs, versprüht Euphorie und möchte noch nicht verkaufen. Die Risiken werden aus dem Auge verloren. Plötzlich stürzt der Kurs ab. Die Anlage wäre jedoch noch immer bei +10 Prozent. Nun geht der Händler davon aus, dass sich der Kurs wieder erholt. Stattdessen sinkt dieser weiter ab und Verluste werden eingefahren.

Gier & Fomo

In solchen Fällen hilft ein Take Profit. Ein weiterer Zusammenhang zwischen Emotionen und Verlusten besteht in dem Phänomen der Fomo – Fear of missing out. In diesem Fall greift der Herdentrieb. Anleger sind immer gut beraten, sich nicht auf Stimmungen einzulassen, sondern Handelsentscheidungen auf Analysen zu basieren. 

Schritt 7: Rational handeln 

Das setzt rationales Handeln voraus. Gier, Angst und Fomo führen jedoch dazu, dass ein vollständig rationales Handeln nicht möglich ist. Um ein gutes Ergebnis beim Traden zu erzielen, greift das Prinzip der Verhältnismäßigkeit. Schlechte Entscheidungen entstehen entweder im Zuge eines eingefahrenen Verlustes oder eines Höhenfluges. Im Verlustfall sollte sich eines vergegenwärtigt werden: Solange das Asset nicht verkauft wurde, ist der Verlust nicht realisiert. Wird jetzt verkauft, haben Trader tatsächlich einen Verlust eingefahren. Natürlich ist es nicht immer ratsam, an einer an Wert verlierenden Anlage festzuhalten. Ein langer Atem zahlt sich jedoch häufig aus. 

Für rationale Handelsentscheidungen sind Analysen ein guter Ratgeber. 

Schritt 8: Analysen schützen vor Emotionen im Trading 

Verhaltens- und Denkmuster verzerren die Wahrnehmung. Das sagt die Trading Psychologie aus. Tipps, um die Angst zu bewältigen, stützen sich auf eine rationale Denkweise. Innerhalb des Tradings ist diese durch Analysen möglich. Fundamentale und technische Analysen machen Kursschwankungen bewertbar, zeigen den Zusammenhang aus aktuellen Kursverläufen und Marktnachrichten an und geben Aufschluss über Kursentwicklungen der Zukunft. Wer richtig analysiert, kann Verluste langfristig vermeiden. 

Risikobasiert Geld dank Analysen anlegen

Um qualitative Analysen tätigen zu können, sei beim Traden auf einen Broker Anbieter zu setzen, der eine funktionale Handelsplattform offeriert. 

Emotionen im Trading können in diesem Zuge ebenfalls minimiert werden, da sich dank Analysen Ein- und Ausstiegspunkte definieren lassen. So sinkt die Wahrscheinlichkeit, aus Gier, Angst oder Druckgefühlen die Realisation eines Gewinnes hinauszuzögern bzw. einen Verlust zu realisieren. 

Fazit: Auswirkungen von Emotionen auf Ergebnisse

Ziel des Tradings ist es, einen Gewinn am Kapitalmarkt zu realisieren. Gewinne lassen sich jedoch nur mit dem richtigen Mindset realisieren. Die Trading Psychologie zeigt, wie Emotionen die Erfolge im Börsenhandel beeinflussen. Traden Sie risikobasiert und analysieren Kursverläufe auf Fakten- und Zahlenbasis, können Emotionen bereits minimiert werden. Die Emotionen in den Griff zu bekommen, gelingt langfristig jedoch nur durch reflektieren. Impulsive Käufe und Verkäufe sind nämlich letztlich eines spekulativ. Trader, die faktenbasiert handeln, agieren hingegen strategisch. Wer diesen Zusammenhang des Handels versteht, kann langfristig die mit Erfolg an den Kapitalmärkten handeln.

(Risikohinweis: 87,41% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Häufige Fragen und Antworten:

Wie kann ich die Angst im Trading verringern?

Die Trading Psychologie muss verstanden werden. Angst ist einem finanziellen Ruin kann minimiert werden, indem geringere Positionsgrößen eingesetzt werden, der Handel in einem Demokonto geübt wird oder Orderzusätze angewendet werden. Generell empfiehlt es sich, nur mit dem Geld zu Traden, welches auch verloren gehen darf. 

Was ist das Chance Risiko Verhältnis?

Das Verhältnis beschreibt, ob ein Trade eher risikoreich oder chancenreich ist. Diese Frage muss sich jeder Trader selbst beantworten. Fundamentale und technische Daten können Aufschluss bieten. Je mehr Fakten vorhanden sind, desto objektiver lassen sich Entscheidungen auch treffen. 

Welche Emotionen bestimmen das Trading? 

Gier und Angst sind die größten Emotionen, die Entscheidungen des Handels prägen. Im Trading lassen sich zudem Nervosität, Freude und angebliche Gleichgültigkeit finden. Sie alle verzerren die Wahrnehmung und könne sich direkt auf die Ergebnisse eines Traders auswirken. 

Weitere interessante Artikel zum Thema „Trading“:

Zuletzt geupdated am 03/08/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert