Iron-Butterfly

Iron Butterfly Optionsstrategie

Iron Butterfly Optionsstrategie erklärt – Definition mit Beispielen

Der Iron Butterfly stellt eine Kombination aus zwei verschiedenen Strategien dar. Die Mischung aus Short Spreads führt dazu, dass es oftmals schon zu Beginn eine Prämie für den Optionshändler gibt. Mehr über das Setup, die Gewinn- und Verlustchancen sowie Tipps für die Umsetzung gibt es im folgenden Beitrag über die Iron Butterfly Optionsstrategie.

Definition des Iron Butterfly

Der Iron Butterfly besteht aus einer Kombination eines Bear Call Spreads mit einem Bull Put Spread. Die Strikes der beiden Optionsstrategien sollten sich bei Strike 2 treffen. Oftmals erhalten die Optionshändler für den Iron Butterfly eine Prämie, da es sich um zwei Short Spreads handelt, die miteinander kombiniert werden.

Für den Optionshändler ist es wünschenswert, dass alle Optionen wertlos werden und sich der Kurs des Basiswerts zugleich in der Nähe von Strike 2 befindet. Allerdings sind die Chancen relativ gering, sodass teilweise auch Prämien für diese Optionsstrategie gezahlt werden müssen. Geeignet ist diese Optionsstrategie für leicht bullische und bärische Ansätze. Gemeinsam haben diese Zielsetzungen, dass die Bewegungen beim Basiswert nur sehr gering sein dürfen.

Setup beim Iron Butterfly

Der Iron Butterfly funktioniert mit dem folgenden Setup:

  • Put Option mit Strike 1 wird gekauft
  • Put Option mit Strike 2 wird verkauft
  • Call Option mit Strike 2 wird verkauft
  • Call Option mit Strike 3 wird gekauft

Der Aktienpreis befindet sich normalerweise bei Strike 2. Zudem sollten die Strikes den gleichen Abstand haben und allesamt im gleichen Monat fällig sein.

Break-Even-Point bei Iron Butterfly

Die Gewinnschwelle wird bei dieser Optionsstrategie an zwei verschiedenen Punkten erreicht:

  • Strike 2 zzgl. erhaltene Prämie
  • Strike 2 abzgl. erhaltene Prämie

Bestenfalls befindet sich der Basiswert bei Fälligkeit exakt auf der Höhe des Strikes 2. Die Optionen verfallen dann allesamt wertlos.

Maximaler Gewinn und Verlust

Optionshändler können beim Iron Butterfly maximal die erhaltene Prämie gewinnen. Auf der anderen Seite ist der Verlust bei Strike 2 minus Strike 1 minus erhaltene Prämie gedeckelt.

Im Trading gewinnen

Zeitwertverlust und Iron Butterfly

Die Optionsstrategie profitiert vom Verstreichen der Zeit. Bestenfalls führt der Zeitwertverlust dazu, dass alle Optionen wertlos werden und der Optionshändler als maximalen Gewinn die erhaltene Prämie behalten kann.

Implizite Volatilität

Die implizite Volatilität kann sich auf unterschiedliche Art und Weise auf den Iron Butterfly auswirken. Dies hängt zuvorderst davon ab, wo sich der Kurs des Basiswerts in Relation zu den Strikes der Optionsstrategie befindet.

Sofern der Kurs des Basiswerts an oder bei Strike 2 notiert, ist eine sinkende implizite Volatilität die wünschenswerte Entwicklung. Schließlich verlieren dann die beiden verkauften Optionen an Wert, sodass der Gesamtwert des Butterflys ebenfalls sinkt. Für Optionshändler ist es dann günstiger, die Position zu schließen. Wenn der Kurs des Basiswerts an oder außerhalb der Strikes 1 und 3 notiert, ist eine steigende implizite Volatilität die bessere Wahl. Denn dessen positiver Einfluss auf die Long Option ist stärker als der negative Impact für die Shorts mit Strike 2. Folglich sinkt der Gesamtwert des Butterflys erneut.

Mein Tipp: Handeln Sie CFD Optionen zu günstigen Konditionen bei Plus500

  • Nutzerfreundliche Handelsplattform
  • Über 2.000 verschiedene Märkte
  • CFD-Optionen mit Hebel bis zu 1:5
  • Nur 100€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Kostenloses Übungskonto!
  • Erweitertes Risikomanagement mit garantierten Stops
  • Deutscher Service 24/7 & hohe Sicherheit
  • Hedgen Sie Ihr Portfolio mit CFD Optionen
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)
Plus500 Handelsplattform für den Desktopcomputer

(72% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Für wen ist diese Strategie geeignet?

Der Iron Butterfly ist besonders erfahrenen Optionshändlern vorbehalten. Schließlich gibt es nur eine kleine Gewinnspanne, die die Optionshändler zielgenau treffen müssen. Zudem kommen vier verschiedene Optionen zum Einsatz. Fundierte Vorkenntnisse sind somit zwingend erforderlich, wenn Händler den Iron Butterfly erfolgreich handeln wollen.

Für wann ist diese Strategie geeignet?

Grundsätzlich eignen sich alle Butterfly Spreads für eine neutrale Marktmeinung. Der zugrundeliegende Basiswert soll sich innerhalb eines bestimmten Zeitraums kaum bis gar nicht bewegen. Je nach Ausprägung kann der Ansatz leicht bullisch oder leicht bärisch sein.

Tipps für die praktische Umsetzung

Bei einigen Brokern sind die Provisionen für vier verschiedene Optionen relativ teuer. Dann nutzen die Optionshändler als Alternative einen Long Butterfly Spread Put/Calls, da dieser die gleiche Marktmeinung verfolgt, aber sich die Umsetzung unterscheidet. So lassen sich Kosten sparen, falls diese zu stark ins Gewicht fallen.

Zugleich kann die Anwendung der Optionsstrategie bei einem Index sinnvoll sein. Schließlich sollte sich der Basiswert möglichst wenig bewegen. Bei Indizes sind die Schwankungen deutlich geringer, da sich die Volatilität der enthaltenen Einzeltitel teilweise ausgleicht.

Fazit: Strikes strategisch positionieren

Der Iron Butterfly ist eine Optionsstrategie, die bei einer neutralen Markteinschätzung zum Einsatz kommen kann. Geeignet ist diese jedoch nur für sehr erfahrene Optionshändler, die ihr mit der Positionierung der Strikes einen leicht bärischen oder bullischen Charakter verleihen können. Bestenfalls verfallen alle Optionen beim Iron Butterfly als wertlos, sodass der Optionshändler die erhaltene Prämie behalten kann.

(72% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Lesen Sie mehr Trading Artikel zum Thema Optionen:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.