Gleitender Durchschnitt berechnen: Formel, Erklärung & Interpretation

In diesem Beitrag erklären wir den gleitenden Durchschnitt, der vielen Tradern eher als Moving Average bekannt sein dürfte. Wir beantworten Fragen wie: Was ist der gleitende Durchschnitt, wie wird er berechnet, wie funktioniert er und warum ist seine Anwendung sinnvoll?

Moving-Average

Was ist der gleitende Durchschnitt?

Der gleitende Durchschnitt (MA) ist ein einfaches technisches Analysetool, das Preisdaten glättet, indem es einen ständig aktualisierten Durchschnittspreis erstellt. Der Durchschnitt wird über einen bestimmten Zeitraum genommen, z. B. 10 Tage, 20 Minuten, 30 Wochen oder einen beliebigen Zeitraum, den der Händler wählt. Es gibt Vorteile bei der Verwendung eines gleitenden Durchschnitts in Ihrem Trading sowie Optionen, welche Art von gleitendem Durchschnitt zu verwenden ist.

Strategien mit gleitendem Durchschnitt sind ebenfalls beliebt und können auf jeden Zeitrahmen zugeschnitten werden. Sie sind sowohl für langfristige Anleger als auch für kurzfristige Händler geeignet. Gleitende Durchschnitte sind eine gängige Methode für technische Händler, um den Prozess der Preisanalyse zu beginnen. Es ist oft einer der ersten Indikatoren, die Trader zu ihren Charts hinzufügen, und dient als eigenständiges Maß oder im Vergleich mit anderen Indikatoren.

Gleitender Durchschnitt: Definition

Ein gleitender Durchschnitt ist der Durchschnittspreis eines beliebigen Assets oder einer Aktie über einen festgelegten Zeitraum. Händler können nur einen gleitenden Durchschnitt hinzufügen oder viele verschiedene Zeitrahmen auf einem Chart haben.

(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Warum einen gleitenden Durchschnitt verwenden?

Ein gleitender Durchschnitt hilft dabei, das Ungewisse in einem Preischart zu reduzieren. Schauen Sie sich die Tendenz des gleitenden Durchschnitts an, um eine grundlegende Vorstellung davon zu bekommen, in welche Richtung sich der Preis bewegt. 

  • Wenn er nach oben geneigt ist, bewegt sich der Preis insgesamt nach oben
  • Abgewinkelt, und der Preis bewegt sich insgesamt nach unten
  • Er bewegt sich seitwärts, und der Preis verläuft wahrscheinlich in einem Kanal

Ein gleitender Durchschnitt kann auch als Unterstützung oder Widerstand wirken. In einem Aufwärtstrend kann ein gleitender 50-Tage-, 100-Tage- oder 200-Tage-Durchschnitt als Unterstützungsniveau fungieren. Dies liegt daran, dass der Durchschnitt wie ein Boden (Unterstützung) wirkt, sodass der Preis davon abprallt. In einem Abwärtstrend kann ein gleitender Durchschnitt als Widerstand fungieren. Wie eine Obergrenze erreicht der Preis das Niveau, und beginnt dann wieder zu fallen.

Der Preis wird auf diese Weise nicht immer den gleitenden Durchschnitt respektieren. Der Preis kann ihn leicht durchlaufen oder stoppen und sich umkehren, bevor er ihn erreicht. Als allgemeine Richtlinie gilt: Wenn der Preis über einem gleitenden Durchschnitt liegt, zeigt der Trend nach oben. Wenn der Preis unter einem gleitenden Durchschnitt liegt, ist der Trend rückläufig. Gleitende Durchschnitte können jedoch unterschiedliche Längen haben, sodass ein MA einen Aufwärtstrend anzeigen kann, während ein anderer MA einen Abwärtstrend anzeigt.

Chartverlaeufe-Trend-Widerstand-Unterstuetzung

Meine Empfehlung für neue Trader & Investoren – ob Aktien, ETFs, CFD Handel oder Optionen: Jetzt bei diesen einem dieser drei Online Broker zu den besten Konditionen handeln:

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,1 Pips ohne Kommission
6.000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. Plus500
Plus500 Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
3.000 Märkte+
(Daten vom 07.09.2022)
# Support 24/7
# Börsengelisteter Broker
# Web, Desktop, App
# Garantierte Stop Losses
# PayPal
Live-Konto ab 0€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 75% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
3. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, CySEC, FCA
Ab 0,0 Pips + 2,5€ Kommissionen
(Spezial Konditionen über mich)
500 Märkte+
# Am besten für Forex!
# DE Niederlassung
# Beste Ausführung
# Hohe Liquidität
# MT4/MT5
Live-Konto ab 500€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Arten von gleitenden Durchschnitten 

Ein gleitender Durchschnitt kann auf verschiedene Arten berechnet werden. Ein fünftägiger einfacher gleitender Durchschnitt (SMA) addiert die fünf letzten Tagesschlusskurse und dividiert die Zahl durch fünf, um jeden Tag einen neuen Durchschnitt zu erstellen. Jeder Durchschnitt ist mit dem nächsten verbunden, wodurch die einzigartige fließende Linie entsteht.

Der gleitende Durchschnitt kann hauptsächlich aus drei Arten bestehen: 

  • Einfacher gleitender Durchschnitt
  • Gewichteter gleitender Durchschnitt
  • Exponentieller gleitender Durchschnitt

Eine weitere beliebte Art des gleitenden Durchschnitts ist der exponentielle gleitende Durchschnitt (EMA). Die Berechnung ist komplexer, da die jüngsten Preise stärker gewichtet werden. Wenn Sie einen 50-Tages-SMA und einen 50-Tages-EMA auf demselben Chart darstellen, werden Sie feststellen, dass der EMA aufgrund der zusätzlichen Gewichtung aktueller Preisdaten schneller auf Preisänderungen reagiert als der SMA.

SMA-vs.-EMA

Gut zu wissen!

Chartsoftware und Handelsplattformen führen die Berechnungen durch, sodass keine manuelle Mathematik erforderlich ist, um einen gleitenden Durchschnitt zu verwenden. Eine Art von MA ist nicht besser als eine andere. Ein EMA kann eine Zeit lang an einem Aktien- oder Finanzmarkt besser funktionieren, und zu anderen Zeiten kann ein SMA besser funktionieren. Der für einen gleitenden Durchschnitt gewählte Zeitrahmen spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei seiner Effektivität, unabhängig von der Art.

Einfacher gleitender Durchschnitt 

Ein einfacher gleitender Durchschnitt, der einfachste gleitende Durchschnitt, wird berechnet, indem die Schlusskurse der letzten x Tage summiert und durch die Anzahl der Tage dividiert werden.

Die Formel für den einfachen gleitenden Durchschnitt zu einem beliebigen Zeitpunkt kann abgeleitet werden, indem einfach der Durchschnitt einer bestimmten Anzahl von Perioden bis zu diesem Zeitpunkt berechnet wird. Zum Beispiel bedeutet der einfache gleitende 5-Tage-Durchschnitt des Aktienkurses den Durchschnitt des Aktienkurses der letzten fünf Tage. 

  • Mathematisch wird es dargestellt als einfacher gleitender Durchschnitt gleich (A1 + A2 + …… + An) / n.
  • Wenn beispielsweise ein Kontrakt in den letzten drei Tagen bei 45,50 $, 45,25 $ und 46,10 $ geschlossen wurde, würde der gleitende Durchschnitt wie folgt berechnet: 
  • Summe der Schlusskurse = 45,50 + 45,25 + 46,10 = 136,85 
  • Einfacher gleitender Durchschnitt = Summe der Schlusskurse dividiert durch die Anzahl der Tage = 136,85 / 3 = 45,62 USD.

Exponentielle gleitende Durchschnitte 

Exponentielle gleitende Durchschnitte weisen aufgrund einer Gewichtungsvariable in der Berechnung mehr Einfluss auf neuere Zahlen und weniger auf alte Daten zu. Dadurch reagieren sie besser auf Preisänderungen und wirken auch optimal bei der Glättung der Linie.

  1. Bestimmen Sie den SMA oder verwenden Sie den gestrigen Schlusskurs, um zu beginnen. 
  2. Berechnen Sie den Multiplikator. 
  3. Verwenden Sie den Preis, den Multiplikator (Zeitraum) und den vorherigen EMA-Wert.
EMA-kurz-und-lang

Hier ist die Berechnung für einen 14-Tages-EMA:

  • 1. SMA gleich 46,60 USD, der heutige Schlusskurs beträgt 46,75 Dollar
  • Multiplikator gleich 2 / (1 + n) = 2 / (1 + 14) = 0,133
  • Berechnen Sie den EMA = (Kurs heute x Multiplikator) + (EMA gestern x (1 – Multiplikator) EMA = (46,75 x 0,133) + (46,60 x 0,867) EMA = 46,63 USD

Beachten Sie, dass der erste Tag der EMA-Berechnung entweder mit dem Schlusskurs von gestern oder dem SMA von gestern beginnen kann. Sie müssen nur einen Startwert für die EMA-Berechnung auswählen. Wie bei einfachen gleitenden Durchschnitten ist Ihrerseits keine Berechnung erforderlich, der Indikator für gleitende Durchschnitte berechnet dies für Sie und zeigt die Ergebnisse als Linie in Ihrem Diagramm an. Während es neben EMA und SMA noch andere kompliziertere Berechnungen des gleitenden Durchschnitts gibt, sind diese beiden die Häufigsten. Andere gleitende Durchschnitte sind im Grunde ein EMA, der den Berechnungen verschiedene Gewichtungs- und Glättungsvariablen zuweist.

Die Formel für den gewichteten gleitenden Durchschnitt verwendet unterschiedliche Gewichtungen für Datenpunkte aus verschiedenen Zeiträumen. Typischerweise nimmt die Gewichtung mit jedem Datenpunkt aus früheren Perioden ab.  Mathematisch wird es dargestellt als gleitender Durchschnitt der Gewichtung = (A1*W1 + A2*W2 + …… + An*Wn) wobei Ai und Wi der Datenpunkt im i-ten Zeitraum bzw. dessen Gewichtung sind.

(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Gleitende Durchschnitte – Längen 

Übliche Längen des gleitenden Durchschnitts sind 10, 20, 50, 100 und 200. Diese Längen können je nach Zeithorizont des Händlers auf jeden Chartzeitrahmen (eine Minute, täglich, wöchentlich usw.) angewendet werden. Der Zeitrahmen oder die Länge, die Sie für einen gleitenden Durchschnitt wählen, auch „Rückblickzeitraum“ genannt, kann eine große Rolle dabei spielen, wie effektiv er ist.

Ein MA mit einem kurzen Zeitrahmen reagiert viel schneller auf Preisänderungen als ein MA mit einer langen Rückschauperiode. Der 20-Tage-Kurs kann für einen kurzfristigeren Trader von analytischem Nutzen sein, da er dem Preis genauer folgt und daher weniger Verzögerung erzeugt als der längerfristige gleitende Durchschnitt. Ein 100-Tage-MA kann für einen längerfristigen Trader vorteilhafter sein.

Trendumkehr und Ausbruch im Trading - Chart

Verzögerung ist die Zeit, die ein gleitender Durchschnitt benötigt, um eine mögliche Umkehrung zu signalisieren. Denken Sie daran, dass als allgemeine Richtlinie der Trend als Aufwärtstrend betrachtet wird, wenn der Preis über einem gleitenden Durchschnitt liegt. Wenn der Preis also unter diesen gleitenden Durchschnitt fällt, signalisiert dies eine mögliche Umkehrung basierend auf diesem MA. Ein gleitender 20-Tage-Durchschnitt liefert viel mehr Umkehrsignale als ein gleitender 100-Tage-Durchschnitt.

Übrigens!

Ein gleitender Durchschnitt kann eine beliebige Länge haben: 15, 28, 89 usw. Die Anpassung des gleitenden Durchschnitts, damit er genauere Signale für historische Daten liefert, kann dazu beitragen, bessere zukünftige Signale zu erzeugen.

Gleitende Durchschnitte verwenden 

Gleitende Durchschnitte werden oft verwendet, um zu vergleichen, wo sich der aktuelle Preis des zugrunde liegenden Instruments in Bezug auf Unterstützung und Widerstand auf einem Chart befindet. 

Wenn sich der Preis auf eine gleitende Durchschnittslinie oder nach oben bewegt, können Händler dies als Signal verwenden, dass der Preis an diesem Punkt stoppen oder zurückgehen könnte. Wenn sich der Preis zum Beispiel auf den 200EMA nach unten bewegt, könnte ein Trader denken, dass der Preis von dort aus aufhören könnte, sich nach unten zu bewegen, da der 200 EMA als Unterstützung für den Preis dienen wird, sich wieder nach oben zu bewegen. Händler können auch kurzfristige und langfristige Unterstützung und Widerstand auf einem Chart visualisieren, indem sie gleitende Durchschnittslinien verschiedener Zeiträume hinzufügen.

Ein Trader könnte zum Beispiel den 13EMA als kurzfristigen Indikator und den 200 EMA als längerfristigen Indikator auf demselben Chart verwenden. Je größer der EMA, desto stärker die Unterstützung und der Widerstand und desto wahrscheinlicher wird der Preis die Richtung ändern, wenn er sich auf diesen EMA zubewegt. Von besonderem Interesse für Händler kann es sein, wenn sich gleitende Durchschnitte überkreuzen, da diese Überkreuzungen normalerweise eine Preisverschiebung darstellen. Überkreuzungen, die auftreten, wenn eine gleitende Durchschnittslinie eine andere gleitende Durchschnittslinie kreuzt, werden verwendet, um bullische und bärische Signale zu visualisieren. Kurzfristige gleitende Durchschnitte, die über längerfristigen gleitenden Durchschnitten kreuzen, werden im Allgemeinen als bullish angesehen. Und langfristige gleitende Durchschnitte, die unter kurzzeitige gleitende Durchschnitte kreuzen, werden im Allgemeinen als bearish angesehen.

bulle-baer

Merke!

Wenn ein Händler beispielsweise sieht, dass der 50 EMA den 200 EMA überschreitet, ist dies im Allgemeinen ein Zeichen dafür, dass der Preis weiter steigen könnte. Ein Händler, der gleitende Durchschnitte als Signal zum Einstieg in Trades verwendet, könnte aufgrund dieses Crossover-Signals Kontrakte kaufen oder eine Position erhöhen. Gleitende Durchschnitte sind einfache, aber leistungsstarke Tools, mit denen Trader visualisieren können, wo der Preis war und wo sich der Preis als Nächstes bewegen könnte.

(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Trading-Strategien: Cross-over 

Cross-overs sind eine der wichtigsten Strategien für den gleitenden Durchschnitt. Der erste Typ ist ein Preis-Cross-over, bei dem der Preis einen gleitenden Durchschnitt über- oder unterschreitet, um eine potenzielle Trendwende zu signalisieren.

Eine andere Strategie besteht darin, zwei gleitende Durchschnitte auf ein Diagramm anzuwenden: einen längeren und einen kürzeren. Wenn der kurzfristige MA den längerfristigen MA kreuzt, ist dies ein Kaufsignal, da es anzeigt, dass sich der Trend nach oben verschiebt. Dies ist als goldenes Kreuz bekannt. Wenn der kurzfristige gleitende Durchschnitt den längerfristigen gleitenden Durchschnitt unterschreitet, ist dies ein Verkaufssignal, da dies anzeigt, dass sich der Trend nach unten bewegt. Dies ist als Toten-/Todeskreuz bekannt.

Double-Moving-Average-Crossovers

Moving Average Nachteile 

Gleitende Durchschnitte werden auf der Grundlage historischer Daten berechnet, und nichts an der Berechnung ist voraussagender Natur. Daher können Ergebnisse, die gleitende Durchschnitte verwenden, zufällig sein. Manchmal scheint der Markt MA-Unterstützungs-/Widerstands- und Handelssignale zu respektieren, und manchmal zeigt er diesen Indikatoren keinen Respekt.

Ein Hauptproblem besteht darin, dass, wenn die Preisbewegung unruhig wird, der Preis hin und her schwingen kann, wodurch mehrere Trendumkehrungen oder Handelssignale erzeugt werden. Wenn dies eintritt, ist es am besten, beiseitezutreten oder einen anderen Indikator zu verwenden, um den Trend zu verdeutlichen. Dasselbe kann bei MA-Cross-overs passieren, wenn sich die MAs für eine gewisse Zeit „verheddern“, was mehrere Verlust Trades auslöst.

Gleitende Durchschnitte funktionieren bei starken Trendbedingungen recht gut, bei unruhigen oder schwankenden Bedingungen jedoch schlecht. Das Anpassen des Zeitrahmens kann das Problem vorübergehend beheben, obwohl diese Probleme wahrscheinlich irgendwann unabhängig vom für den für die gleitenden Durchschnitte gewählten Zeitrahmen auftreten werden.

Fakten zusammengefasst:

  • Ein gleitender Durchschnitt (MA) ist ein weitverbreiteter technischer Indikator, der Preistrends glättet, indem er das Rauschen zufälliger kurzfristiger Preisschwankungen herausfiltert.
  • Gleitende Durchschnitte können auf verschiedene Weise erstellt werden und verwenden eine unterschiedliche Anzahl von Tagen für das Mittelungsintervall.
  • Die häufigsten Anwendungen von gleitenden Durchschnitten sind die Identifizierung von Trendrichtungen und die Bestimmung von Unterstützungs- und Widerstandsniveaus.
  • Wenn die Vermögenspreise ihre gleitenden Durchschnitte überschreiten, kann dies Handelssignale für technische Händler erzeugen.
  • Während gleitende Durchschnitte für sich genommen nützlich genug sind, bilden sie auch die Grundlage für andere technische Indikatoren wie Moving Average Convergence Divergence (MACD).

Fazit

Ein gleitender Durchschnitt vereinfacht die Preisdaten, indem er sie glättet und eine fließende Linie erzeugt. Dies macht es einfacher, den Trend zu erkennen. Exponentielle gleitende Durchschnitte reagieren schneller auf Preisänderungen als einfache gleitende Durchschnitte. In einigen Fällen kann dies gut sein, in anderen kann es falsche Signale verursachen. Gleitende Durchschnitte mit einem kürzeren Rückblickzeitraum (z. B. 20 Tage) reagieren auch schneller auf Preisänderungen als ein Durchschnitt mit einem längeren Rückblickzeitraum (200 Tage).

Moving Average Cross-overs sind beliebte Strategien für Ein- und Ausstiege. MAs können auch Bereiche mit potenzieller Unterstützung oder Widerstand hervorheben. Auch wenn dies prognostisch erscheinen mag, basieren gleitende Durchschnitte immer auf historischen Daten und zeigen einfach den Durchschnittspreis über einen bestimmten Zeitraum.

(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Lesen Sie weitere Artikel zum Thema Trading:

Zuletzt geupdated am 03/05/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.