Trader Andre Witzel
Geschrieben von: Andre Witzel
johannes striegel
Überprüft von: Johannes Striegel
Finanzierung

Im Regelfall verhält sich ein Indikator zum Kurschart analog. Bildet sich im Markt ein Hoch, bildet sich in der Regel auch im Trading Indikator ein Hoch, bildet sich ein Tief, bildet sich im Indikator meist auch ein Tief.

divergenzen

Sobald das Verhalten des Indikators zum Kurs nicht synchron verläuft, handelt es sich um eine sogenannte Divergenz. Dieser Moment kann optimal für den Einstieg in einen Trade genutzt werden.

Key Facts: Divergenzen im Trading

  • Häufig genutzt bei der Technischen Analyse
  • Kurschart und Indikatorchart entwickeln sich in zwei verschiedene Richtungen
  • Häufig wird der MACD-Indikator genutzt
  • Gilt als sehr zuverlässige Formation
  • Eine gründliche Analyse und Geduld ist die Grundvoraussetzung

Darstellung einer Divergenz im Chart:

RSI negative Divergenz
Viel Erfolg beim Divergenzen Trading! (Divergenz Beispiel)

Die Divergenz wird u.a. ersichtlich, sobald sich der Kurs im Markt in eine Aufwärtsrichtung bewegt und einen neuen Hochpunkt bildet (oder Doppel-Top im Kurschart). Im dazugehörigen Chart des Indikators bildet sich allerdings kein neuer Hochpunkt, stattdessen liegt das Hoch tiefer nach dem vorherigen. Die Kursbewegung ist in dem Moment nicht synchron mit der Bewegung im Indikator.

Liegt andererseits in einem Abwärtstrend im Markt ein Tiefpunkt im Kurschart vor (oder Doppel-Boden im Kurschart), im Chart des Indikators ist allerdings kein neues Tief ersichtlich, handelt es sich ebenfalls um eine Divergenz. Das Verhalten zwischen Markt und Indikator ist auch hierbei nicht synchron.

Sobald eine Trading Divergenz eintritt, ist dies ein Signal, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Gegenbewegung im Markt folgt. Es zeigt sich damit eine Schwäche im aktuellen Trend, welche beim Trading optimal genutzt werden kann.

Aus einem Doppeltop oder Doppelboden im Indikator-Chart lassen sich ebenfalls Signale ableiten, die Aussagekraft hierbei ist allerdings sehr gering. Daher sollten nur neue Hoch- oder Tiefpunkte im Indikator berücksichtigt werden.

Mein Tipp: Über 3.000 verschiedene Märkte zu günstigen Gebühren traden:

Jetzt ein Trading Konto bei Capital.com eröffnen(Risikohinweis: 78,1% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Bärische Divergenz Definition:

Bärische Divergenz ist ein Verhältnis, das entsteht, wenn der Kurs eines Assets auf einem Chart nach oben steigt, während der Indikator für den gleichen Zeitraum nach unten tendiert. Dieses Verhältnis deutet auf eine mögliche Umkehrung eines aktuellen Aufwärtstrends hin. Bärische Divergenzen können in allen Zeithorizonten auftreten und sowohl bei Aktien– als auch bei Devisencharts zu beobachten sein. Je größer die Differenz zwischen Kurs- und Volumenverlauf ist, desto stärker ist die Divergenz.

Bullische Divergenz Definition:

Bei einer Bullischen Divergenz sinkt der Kurs weiter ab, aber der angewendete Indikator steigt in die Aufwärtsrichtung.

Erfolgreiche Anwendung der Divergenz beim Trading mit Indikatoren

Divergenz im MACD-Indikator
Beispiel einer Divergenz im MACD-Indikator (Short-Trade)

Häufig wird für das Trading mit Divergenzen der MACD-Indikator genutzt.

Bildet sich beispielsweise im Kurschart des EUR / USD ein neuer Hochpunkt, im Chart des dazugehörigen MACD-Indikators allerdings nicht, ist eine Trading Divergenz vorhanden. In diesem Szenario handelt es sich um ein Signal für einen baldig sinkenden Kurs und damit für einen potenziellen Short-Trade. Das beschriebene Beispiel wird anhand der eingezeichneten Pfeile im folgenden Chart deutlich. 

Entsteht entgegengesetzt ein Tiefpunkt im Chart des EUR / USD, welcher in den dazugehörigen Indikatoren nicht wiederzufinden ist, handelt es sich um ein Signal für einen potenziellen Long-Trade. Diesmal wurde anstatt des MACD-Indikators der RSI-Indikator angewendet, welcher als Alternative genutzt werden kann (gleiche Anwendung). Die eingezeichneten Pfeile verdeutlichen wieder das beschriebene Beispiel.

Divergenz im RSI-Indikator
Beispiel einer Divergenz im RSI-Indikator (Long-Trade)

Da sich eine Divergenz in beide Richtungen darstellen kann und somit Trades in beide Richtungen (Long und Short) möglich sind, wird die Divergenz gern und häufig von Tradern zum Handeln im Markt genutzt.

Idealerweise wird auf der Basis ein Einstieg in den Trade gefunden. Ist bereits ein Trade geöffnet, eignet sich die Divergenz auch optimal, um vorzeitig auf eine mögliche Kursumkehr reagieren zu können.

Sobald sich im Markt eine Richtungsveränderung abzeichnet, kann beispielsweise der Stopp-Loss enger gezogen werden, um einen größeren Verlust vorzubeugen oder Gewinne zu sichern. Der Zeitpunkt eignet sich ebenfalls dazu, mögliche Gewinne gänzlich mitzunehmen und aus dem Trade auszusteigen.

Diese Regeln sollten Sie beim Handel unbedingt beachten

Um erfolgreich traden und Trading Divergenzen erkennen und für sich nutzen zu können, sollten Sie eine Reihe von Regeln beachten. Wir stellen Ihnen die au unserer Sicht fünf wichtigsten Regeln vor.

1. Charteinstellung und Anwendung des richtigen Indikators

Damit die Aussagekraft möglichst hoch ist, empfiehlt es sich, die Zeiteinstellung des Kurs- und Indikatorcharts auf mindestens 1 Stunde oder einen längeren Zeitraum einzustellen. Die Anzahl der Signale nimmt mit einer höheren Zeiteinstellung zwar ab, die Genauigkeit aber zu. Dadurch können die Gewinnchancen deutlich verbessert werden.

RSI-Chartanalyse
RSI-Chartanalyse

Bei der Indikatorwahl nutzen die meisten Trader für das Trading mit Divergenzen den MACD-Indikator, als gängige Alternative kann ein Stochastik-Indikator (z.B. RSI) oder das Volumen genutzt werden.

Mein Tipp: Trade nie mehr zu teuren Gebühren bei den besten Brokern:

Broker:
Vorteile:
Bewertung:
Das Angebot:
Broker:
capital.com Logo
Vorteile:
  • Große Auswahl an Handelsinstrumenten
  • Hebel bis zu 1:30
  • Mehrfache Regulierung
  • Spreads ab 0,2 Pips ohne Kommissionen
  • TradingView Anbindung
Bewertung:
12345
5.0 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 78,1% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Broker:
XTB Logo
Vorteile:
  • Nutzerfreundlichste Plattform
  • In Deutschland reguliert (BaFin)
  • Niederlassung in Berlin
  • Große Auswahl an Märkten und Finanzprodukten
  • Günstige Gebühren
Bewertung:
12345
5.0 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
Broker:
Gbe Brokers Logo
Vorteile:
  • Am besten für Forex
  • Niederlassung in DE
  • Spreads ab 0,0 Pips
  • Schnelle Ausführung ECN/STP
  • Persönlicher Support
Bewertung:
12345
5.0 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

2. Mögliche Szenarien zur Entstehung einer Divergenz

Tritt einer der folgenden Szenarien im Chart des Kurses ein, kann eine Divergenz entstehen: niedrigeres Tief als vorheriges Tief, höheres Hoch als vorheriges Hoch, doppeltes Top oder doppelter Boden.

Bilden sich andere Chartformationen, handelt es sich um keine Divergenz.

3. Chartbearbeitung

Eine gängige Praxis unter Tradern ist es, die Hoch- und Tiefpunkte im Chart des Kurses und des Indikators mit einer Trendlinie zu verbinden. Mithilfe der Trendlinie kann eine Trendrichtung im Indikator sowie im Kurschart leicht erkannt werden. Die Markierung ist optimal für ein Vergleich des Verhaltens zwischen Indikator und Kurs geeignet.

4. Interpretation der Trendlinien

Sobald die vorab eingezeichnete Trendlinie im Kurs eine abweichende Richtung zur Trendlinie im Indikator aufweisen, ist die Divergenz eingetreten. Ein Beispiel dafür ist, dass die Trendlinie im Kurschart eine Steigerung nach oben anzeigt, sprich einen Aufwärtstrend, die Trendlinie im Indikator allerdings gleichzeitig eine negative Steigerung nach unten.

Trendlinien im Trading
Trendlinien im Trading sind wichtig für Trading Divergenzen

Aus der Situation im Markt lässt sich eine Schwäche im Trend ableiten, welche auf eine Gegenbewegung des Kurses hindeutet. In diesem Fall deutet die Schwäche im Trend auf eine Kursbewegung nach unten hin.

5. Gründliche Analyse und Geduld

Erfahrene Trader nutzen zur Beurteilung von Trends und der Bestätigung von Signalen mehrere gängige Indikatoren, besonders Oszillatoren (z.B. RSI, CCI und das Momentum) finden dabei Anwendung. Vorrangig wird das Momentum genutzt, mit dessen Hilfe lässt sich die Trendstärke bzw. die Dynamik im Markt gut und einfach bestimmen.

CCI Indikator Apple Chart
CCI Indikator

Doch warum ist dies überhaupt wichtig?

Ist eine Dynamik im Markt gering, wird eine Umkehr des Trends nur mit einer geringen Wahrscheinlichkeit stattfinden. Dies zeigt die Wichtigkeit der Anwendung von mehreren Indikatoren, die Erfolgschancen können auch damit erheblich verbessert werden.  

Da die Reaktionszeit bei einer auftretenden Divergenz häufig nur sehr gering ist, sollte niemals eine Handelsentscheidung abgleitet werden, insofern das Signal schon weit zurückliegt. In solch einem Fall sollten Sie auf das nächste Signal warten.

Fazit: Trading mit Divergenzen

Damit eine Divergenz im Markt sichtbar wird, empfiehlt es sich, die jeweiligen Hoch- und Tiefpunkte im Chart des Kurses und Indikators miteinander zu verbinden. Als Indikator kann idealerweise der MACD oder alternativ der RSI angewendet werden.  Der eingestellte Zeitraum sollte optimalerweise mehr als 1 Stunde betragen.

Eine Divergenz bildet sich immer dann, sobald die eingezeichneten Trendlinien im Chart des Kurses und des Indikators in der gleichen Marktsituation voneinander abweichen.

Sobald eine Divergenz im Markt auftritt, gilt es schnell auf die Schwäche im Trend zu reagieren. Zur Bestätigung des Signals sollten weitere Indikatoren herangezogen werden, beispielsweise das Momentum.

Ist das Signal bestätigt, kann mithilfe der Divergenzen und unter Berücksichtigung der Indikatoren beispielsweise ein neuer Trade geöffnet werden sowie ein bereits geöffneter angepasst werden. Bei einem bestehenden Trade können beispielsweise die Gewinne mitgenommen werden oder der Stop-Loss enger gezogen werden.

Viel Erfolg beim Trading!

Mein Tipp: Über 3.000 verschiedene Märkte zu günstigen Gebühren traden:

Jetzt ein Trading Konto bei Capital.com eröffnen(Risikohinweis: 78,1% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Meist gestellte Fragen:

Was versteht man unter einer Divergenz beim Trading?

Unter einer Divergenz versteht man eine Abweichung zwischen Kursverlauf und einem bestimmten Indikator. Eine solche Abweichung kann eine Vorwarnung sein, dass eine mögliche Trendwende bevorsteht. Dabei wird zwischen bärischen und bullischen Divergenzen unterschieden.

Welche Arten der Divergenz können im Chart vorkommen?

Grundsätzlich wird zwischen bullischen und bärischen Divergenzen unterschieden. Diese werden weiter aufgeteilt in Divergenzen der Klasse A, B und C, wobei Divergenzen der Klasse A am leichtesten zu erkennen sind und die größe Aussagekraft haben und Divergenzen der Klasse C schwer erkennbar und nur wenig aussagekräftig sind.

Wie kommt es zu einer Divergenz beim Trading?

Eine Divergenz beim Trading entsteht, wenn sich der Kurs eines Assets in die entgegengesetzte Richtung wie ein Indikator bewegt. Ein solches Phänomen tritt häufig bei bevorstehenden Trendwenden auf.

Mit welchen Indikatoren lässt sich am besten eine Divergenz feststellen?

Die besten Indikatoren, um eine Divergenz zu ermitteln, sind der gleitende Durchschnitt, RSI, MACD sowie der stochastische Oszillator. Im Prinzip lässt sich aber mit fast jedem Indikator eine Divergenz feststellen, allerdings sind die genannten Indikatoren meist die zuverlässigsten und aussagekräftigsten Instrumente für eine solche Beobachtung.

Woran erkenne ich eine bärische Divergenz?

Eine bärische Divergenz erkennen Sie daran, dass ein Indikator nach unten läuft, während sich der Kurs aufwärts bewegt. Eine solche Divergenz liegt häufig vor, wenn sich ein Aufwärtstrend dem Ende zuneigt und eine Abwärtsbewegung bevorsteht.

Was passiert bei einer bullischen Divergenz?

Bei einer bullischen Divergenz bewegt sich der Kurs in Abwärtsrichtung, während ein parallel betrachteter Indikator eine Aufwärtstendenz zeigt. Dies kann ein Indiz sein, dass sich ein vorherrschender Abwärtstrend bald in eine Aufwärtsbewegung umkehrt.

Trader Andre Witzel
Andre Witzel
Gründer & Chefredakteur
Über den Autor: Erfahrener Trader im Bereich Forex, CFDs, Aktien und Futures seit 2013. Über 21.000 Abonnenten auf Youtube und 500 veröffentlichte Trading Videos.
Schreibe einen Kommentar

Trader Andre Witzel
Geschrieben von: Andre Witzel Gründer & Chefredakteur
Erfahrener Trader im Bereich Forex, CFDs, Aktien und Futures seit 2013. Über 21.000 Abonnenten auf Youtube und 500 veröffentlichte Trading Videos.
johannes striegel
Reviewed by: Johannes Striegel Autor, Texter & Redakteur
Autor und Redakteur für Geldanlage und Trading. Als studierter Ökonom beschäftigt sich Johannes seit über sechs Jahren intensiv mit dem Thema Geldanlage. Parallel führt er seine eigene Agentur, die unter anderem Unternehmen im Finanzbereich redaktionell zur Seite steht.
Unser Ziel ist es komplexe finanzielle Informationen verständlicher für den privaten Trader zu machen. Unsere Artikel und Inhalte werden nach strikten redaktionellen Richtlinien bearbeitet. Durch unsere Kriterien und das Überarbeitungssystem stellen wir sicher, dass die Informationen der Richtigkeit entsprechen und auf dem aktuellsten Stand sind. Lies hier unsere redaktionellen Richtlinien.
Trading-fuer-Anfaenger.de ist ein unabhängiges Informations- und Vergleichsportal zu finanziellen Diensten. Wie verdienen Geld indem wir Produkte an unsere Leser empfehlen. Für unsere Leser entstehen dadurch keine Nachteile. Wir empfehlen stehts nur selbst getestete Anbieter mit den besten Konditionen. Lesen Sie hier unsere Finanzierung.