Trader Andre Witzel
Geschrieben von: Andre Witzel
Avatar Maren Dinges
Überprüft von: Maren Dinges
Finanzierung

Unter Equity wird im Allgemeinen der gesamte Wert eines Trading-Kontos bezeichnet. Der Begriff bezeichnet also das komplette Vermögen, welches Sie auf dem Konto eines Brokers haben. Wenn Sie alle Positionen schließen würden und sich das Geld auszahlen lassen, dann könnten Sie genau den Betrag des Eigenkapitals sichern.

Wenn Sie Interesse an Trading haben, dann gibt es eine ganze Menge Konzepte und Begriffe, die Sie nicht nur kennen, sondern vor allem auch verstehen sollten. Einer der grundlegendsten und wichtigsten Begriffe ist das Eigenkapital. Oftmals wird hierbei auch der englische Begriff Equity verwendet. Im Folgenden ist alles Wissenswerte rund um das Eigenkapital zusammengefasst.

Was ist das Eigenkapital im Trading:

  • Eigenkapital im Trading ist das auf dem Broker Konto eingezahlte Geld.
  • Das Eigenkapital ist entweder in Investitionen gebunden oder liegt auf dem Konto des Brokers.
  • Die Margin hat Auswirkungen auf das Eigenkapital von Anlegern.
Eigenkapital (Equity) im Trading - Infografik
Eigenkapital ist Voraussetzung für das Trading.
Die Bedeutung des Eigenkapitals im Trading
Das Eigenkapital auf einem Trading-Konto errechnet sich zum einen aus der Margin, welche aus den offenen Positionen resultiert. Außerdem kommt das ungenutzte Kapital auf dem Konto hinzu – also das Kapital, das gerade nicht investiert ist. Falls Sie derzeit keine offenen Positionen haben, wird die Equity als „freie Margin“ bezeichnet und entspricht ganz einfach Ihrem Kontostand.

Mein Tipp: Über 3.000 verschiedene Märkte zu günstigen Gebühren traden:

Jetzt ein Trading Konto bei Capital.com eröffnen(Risikohinweis: 78,1% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Wie verändert sich das Eigenkapital?

Die Schwankungen des investierten Kapitals unterliegen den grundlegenden Gesetzen der Börse. Der Wert des Eigenkapitals wird durch den Preis der Aktien bestimmt, welche Sie von Unternehmen halten. Wenn diese eine gute Performance zeigt, dann steigt Ihr Kapital – und andersherum. Die Equity unterliegt daher sekündlichen Schwankungen, wenn die Börsen geöffnet haben.

Hinzukommen die Dividenden. Bei den Dividenden-Aktien schütten Unternehmen in regelmäßigen Abständen einen Teil ihres Gewinns an die Aktionäre aus. Diese Beträge fließen direkt in Ihr Eigenkapital auf das jeweilige Broker-Konto. Bei diesem Vorgang gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten: Entweder sind Ihre Anlagen auf einem thesaurierenden System aufgebaut, bei dem die Dividenden direkt wieder in Aktien investiert werden. Oder die Beträge werden dem Kontostand gutgeschrieben. In beiden Fällen wird das Eigenkapital um die jeweiligen Beträge aufgestockt.

Die Parameter im Equity Trading

Rund um offene Positionen in Ihrem Trading-Konto werden mehrere Parameter einberechnet, um das Eigenkapital genau zu bestimmen. Bei den meisten Trading-Plattformen spielen die folgenden vier Parameter eine übergeordnete Rolle rund um das Equity.

  • Margin: Die Margin ist der wichtigste Parameter rund um das Equity Trading. Mit dem Begriff wird die Höhe der Sicherheit bezeichnet, die Sie als Trader/in für eine offene Position hinterlegen müssen, wenn Sie den Trading Hebel benutzen wollen, den Ihr Broker zur Verfügung stellt. Durch die Hebel erlauben es Broker Ihren Trader/innen mit mehr Finanzmitteln zu handelt, wie diese eigentlich auf ihren Konto haben. Trading findet an den Finanzmärkten oftmals stark gehebelt statt, dazu muss aber immer eine Margin hinterlegt werden.
  • Kontostand: Der Kontostand umfasst alle Mittel Ihres Trading-Kontos. Durch offene Positionen wird er erst dann beeinflusst, wenn Sie diese schließen.
  • Freie Margin: Die freie Margin verändert sich stetig. Zum Kontostand wird sie erst dann gezählt, wenn die entsprechenden Positionen geschlossen sind.
  • Kapital:Das Kapital entspricht der „wahren“ Höhe des Kontostandes – und zwar dann, wenn alle Positionen geschlossen sind. Der Kontostand aller Trader/innen ergibt sich daher aus dem Eigenkapital und den Profiten und Verlusten aus offenen Positionen, welche noch nicht realisiert wurden.

Sie sollten diese Begriffe unbedingt vollends verstehen und auseinanderhalten können, wenn Sie als Trader/in aktiv werden wollen. Nur so können Sie stets einen Überblick über alle Positionen haben und das Risiko einschätzen. So kann auch der unter Trader/innen gefürchtete Margin Call in der Regel verhindert werden. Dieser widerfährt in den meisten Fällen denjenigen, welche die Beziehungen zwischen den verschiedenen Parametern falsch einschätzen.

Wie funktioniert Equity Trading?

Das Trading rund um das Eigenkapital stellt allgemein betrachtet das Ergebnis von Profiten und Verlusten dar. Diese können aus offenen und geschlossenen Positionen resultieren. Die Veränderung des Eigenkapitals steht in Abhängigkeit mit den Profiten und Verlusten, welche nicht realisiert wurden. Sobald die Positionen geschlossen sind, werden Profite und Verluste auf Ihrem Konto verrechnet. Daraus ergibt sich die Equity.

Das Equity Trading ist zudem der wichtigste Faktor, wenn es um den Umgang mit dem Trading Hebel geht. Es ist zu raten, dass das Eigenkapital immer höher ist als die Margin, welche Sie für Trades hinterlegen. Die Auswahl der Trading Equity und des richtigen Hebels ist von größter Bedeutung. So können Sie Verluste vermeiden und Profite erzielen. Der vielleicht wichtigste Punkt rund um das Equity Trading ist es zu verstehen, dass es für ein ausgeglichenes Chance-Risiko-Verhältnis (CRV) eingesetzt wird. Außerdem soll der Einfluss des Hebels nachvollzogen werden können.

Mein Tipp: Trade nie mehr zu teuren Gebühren bei den besten Brokern:

Broker:
Vorteile:
Bewertung:
Das Angebot:
Broker:
capital.com Logo
Vorteile:
  • Große Auswahl an Handelsinstrumenten
  • Hebel bis zu 1:30
  • Mehrfache Regulierung
  • Spreads ab 0,2 Pips ohne Kommissionen
  • TradingView Anbindung
Bewertung:
12345
5.0 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 78,1% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Broker:
XTB Logo
Vorteile:
  • Nutzerfreundlichste Plattform
  • In Deutschland reguliert (BaFin)
  • Niederlassung in Berlin
  • Große Auswahl an Märkten und Finanzprodukten
  • Günstige Gebühren
Bewertung:
12345
5.0 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
Broker:
Gbe Brokers Logo
Vorteile:
  • Am besten für Forex
  • Niederlassung in DE
  • Spreads ab 0,0 Pips
  • Schnelle Ausführung ECN/STP
  • Persönlicher Support
Bewertung:
12345
5.0 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

So wird Equity Trading angewendet

Um die Bedeutung und die Funktionsweise des Equity Trading zu verdeutlichen, müssen Sie nun noch die Formel beherrschen, mit denen Margin und freie Margin errechnet werden können. So können Sie die wichtigen Werte rund um das Eigenkapital berechnen und stets auch schätzen.

Die Margin wird mit folgender Formel bestimmt: Tradevolumen * Kurs des Basiswerts) : Hebel

Ergo:
Die freie Margin errechnet sich schließlich aus der Trading Equity abzüglich der Margin.

Tipps und Tricks zum Equity Trading

Erfahrung ist rund um das Trading nach den Kenntnissen aller Parameter und Begriffe der wichtigste Faktor. Es gibt aber auch schon für Neuanfänger an der Börse einige Tipps, mit denen Sie rund um das Eigenkapital gut aufgestellt sind. Dazu habe ich zwei Fallbeispiele zusammengefasst:

Sobald es im Markt zu einer Umkehr kommt – und damit gleichzeitig die Verluste sinken – wird der Marginbetrag höher. Die Trading Equity wird die Margin dann bald überholen. Wenn Sie einen neuen Trade anstreben, dann wird dieser durch den Abstand definiert, welcher die beiden Parameter aufbauen.

Falls sich der Markt gegen Sie bewegt, dann ist zu vermuten, dass das Eigenkapital unter die Margin fällt. Das bedeutet, dass die offene Position kaum mehr gehalten werden und schnellstmöglich geschlossen werden sollte. So können Sie die Gleichungen noch ausbalancieren, und das Kapital des Brokers schützen. Die Grenzen werden von den meisten Brokern bei einer bestimmten Prozentzahl gesetzt. In den meisten Fällen beträgt dieses so genannte Margin Level um die zehn Prozent. Wenn Ihre Trading Equity dann diese Prozentzahl erreicht, werden alle Positionen mit Verlust automatisch geschlossen. Begonnen wird mit der Position, welche den größten Verlust bietet.

Wie viel Eigenkapital benötigt man im Trading?

Wer mit dem Trading beginnen möchte, fragt sich mit Sicherheit zuerst, wie viel Kapital dafür benötigt wird. Dank günstigen Brokern, bei denen auch schon Einzahlungen von wenigen Euro möglich sind, ist die Antwort: nicht viel! Allerdings bedeutet ein geringes Startkapital auch, dass man auch bei einer guten Rendite entsprechend wenig Gewinn hat. Zudem gibt es auch einige Anlagestrategien und Finanzprodukte, bei denen ein größeres Startkapital mitbringen sollte. 

Werfen wir einen Blick darauf, welche Finanzprodukte, bei welchem Startkapital möglich sind:

Kein Kapital (ab 0 €) – Tatsächlich können Sie, auch ohne Eigenkapital bereits anfangen zu traden. Alle üblichen Broker bieten dazu sogenannte Demo-Konten an, auf denen Sie das Handeln mit Spielgeld üben könne. Auf diese Art erhalten Sie erste Erfahrungen und gehen kein Risiko ein, Geld zu verlieren. 

Sehr kleines Eigenkapital (ab 1 €) – Möchten Sie mit einem möglichst kleinem Eigenkapital das richtige Trading beginnen, eignen sich dafür CFDs (Differenzkontrakte) und der Forex- also Währungshandel. Dort können Sie bereits ab einem 1€ mit dem Trading beginnen. Bei beiden kann man einen Hebel nutzen, so vergrößert sich zwar das Risiko, aber auch die mögliche Rendite. 

Kleines Eigenkapital (ab 5 €) – Haben Sie ein etwas größeres Startkapital zur Verfügung, lohnt es sich einen Blick auf Aktien und ETFs zu werfen. Wie viel diese Kosten kommt auf den aktuellen Marktpreis an. Für ETFs lassen sich Sparpläne einrichten, mit denen Sie jede Woche für einen bestimmten Betrag Anteile des Fonds kaufen. Diese Anlagestrategie eignet sich besonders für langfristige Anlagen. 

Mittleres Eigenkapital (wenige 100 €) – Wer mit Hebel und trotzdem eher konservativ handeln möchte, hat dazu mit einem mittleren Startkapital die Möglichkeit. Mit einigen hundert Euro ist es bereits möglich, in Optionen und Zertifikate zu investieren. 

Großes Eigenkapital (ab 5.000 €) – Für einige Finanzprodukte braucht man ein großes Startkapital, damit es sich lohnt in diesem Bereich zu traden. Dazu gehören in etwa Futures, also Terminkontrakte. Hier sollte man mindestens 5.000 Euro investieren können, um einigermaßen gute Ergebnisse erzielen zu können. 

Wie viel Eigenkapital man benötigt, um mit dem Traden zu beginnen, kommt also stark darauf an, in welches Finanzprodukt man investieren möchte. Im Grunde gibt es aber für jeden Geldbeutel eine Option. Wer möchte, kann dank der Demo-Konten sogar ganz ohne Eigenkapital bereits starten und erste Erfahrungen sammeln. 

Fazit: Verständnis ist alles

Wenn Sie alle Abläufe und die Bedeutung rund um das Equity Trading vollumfänglich erfasst haben, dann kann das Ihren Tradingaktivitäten eine Struktur geben. Das große Risiko können Sie dadurch ebenfalls vermeiden. Mit einem guten Verständnis des Eigenkapitals und allem, was noch dazugehört, können Sie verantwortungsvoll und ambitioniert traden. Außerdem vermeiden Sie den Margin Call – den Worst Case aller Trader/innen.

Mein Tipp: Über 3.000 verschiedene Märkte zu günstigen Gebühren traden:

Jetzt ein Trading Konto bei Capital.com eröffnen(Risikohinweis: 78,1% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Meist gestellte Fragen:

Was ist Eigenkapital?

Der Begriff „Eigenkapital“ bezeichnet den Anteil an Kapital, der einem Unternehmen oder privaten Akteur selbst gehört. Mit diesem Kapital sind also keine Verbindlichkeiten gegenüber externen Gläubigern verbunden. Beim Margin-Trading im spezielleren bezieht wird das Eigenkapital auch als Margin bezeichnet und bezieht sich auf den Anteil einer Position, der mit eigenem Geld finanziert wurde. Der Rest wurde vom Broker geliehen, wodurch die Hebelwirkung zustande kommt.

Wie viel Eigenkapital sollte ich als Trader zur Verfügung haben?

Wie viel Eigenkapital Sie beim Trading verwenden sollten, hängt davon ab, wie groß die Positionen sein sollen, die Sie handeln möchten. Generell sollten Sie genug Eigenkapital auf dem Konto haben, dass mit einer Position im schlimmsten Fall nicht mehr als 2% Ihres Gesamtkapitals verlieren. Aus diesen beiden Parametern können Sie sich ausrechnen, wie viel Eigenkapital Sie bei gegebener Positionsgröße zur Verfügung haben sollten, bzw. wie groß Ihre Position bei einer bestimmten Menge Eigenkapital sein dürfen.

In welcher Beziehung stehen Eigenkapital und Margin?

Margin bezeichnet den Anteil an Eigenkapital, der nötig ist, um eine gehebelte Position zu eröffnen. Um die Position im Verlauf des Trades aber aufrechtzuerhalten, ist in den allermeisten weiteres Eigenkapital auf dem Konto nötig – denn wenn die Position in den Verlust gerät, reduziert sich das Eigenkapital durch die Verluste. Dies führt dazu, dass der Marginsatz, also das Verhältnis von hinterlegtem Eigenkapital zur gesamten Position, sich verändert. Wenn der Verlust so groß wird, dass das Eigenkapital unter einen bestimmten Mindestwert, bekannt als die ‚Maintenance Margin‘, fällt, wird ein Margin Call ausgelöst. Dies ist eine Aufforderung des Brokers an den Trader, mehr Kapital einzuzahlen oder Teile der Position zu schließen, um das erforderliche Margin-Niveau wiederherzustellen. Dies dient dem Schutz des Traders vor weiteren Verlusten und dem Broker vor dem Risiko eines Kreditausfalls

Trader Andre Witzel
Andre Witzel
Gründer & Chefredakteur
Über den Autor: Erfahrener Trader im Bereich Forex, CFDs, Aktien und Futures seit 2013. Über 21.000 Abonnenten auf Youtube und 500 veröffentlichte Trading Videos.
Schreibe einen Kommentar

Trader Andre Witzel
Geschrieben von: Andre Witzel Gründer & Chefredakteur
Erfahrener Trader im Bereich Forex, CFDs, Aktien und Futures seit 2013. Über 21.000 Abonnenten auf Youtube und 500 veröffentlichte Trading Videos.
Avatar Maren Dinges
Reviewed by: Maren Dinges Autorin und Brokerexpertin
Maren ist aktiv im Finanzbereich und redaktioniert bei Trading für Anfänger Themenbereiche wie Portfoliomanagement, Betrug im Anlagensektor und klassische Investitionsmöglichkeiten.
Unser Ziel ist es komplexe finanzielle Informationen verständlicher für den privaten Trader zu machen. Unsere Artikel und Inhalte werden nach strikten redaktionellen Richtlinien bearbeitet. Durch unsere Kriterien und das Überarbeitungssystem stellen wir sicher, dass die Informationen der Richtigkeit entsprechen und auf dem aktuellsten Stand sind. Lies hier unsere redaktionellen Richtlinien.
Trading-fuer-Anfaenger.de ist ein unabhängiges Informations- und Vergleichsportal zu finanziellen Diensten. Wie verdienen Geld indem wir Produkte an unsere Leser empfehlen. Für unsere Leser entstehen dadurch keine Nachteile. Wir empfehlen stehts nur selbst getestete Anbieter mit den besten Konditionen. Lesen Sie hier unsere Finanzierung.