Aktiengesellschaft (AG): Definition und Erklärung

Die Abkürzung für den Begriff Aktiengesellschaft ist AG. Diese Rechtsform ist neben der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) die bekannteste Form der Kapitalgesellschaft. Für börsennotierte Firmen ist sie die übliche Gesellschaftsform. Zusammen mit der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) zählt sie zu den börsennotierten Unternehmensformen in Deutschland. Das ist auch der Grund, warum die AG auch als „große Schwester“ der GmbH (Artikel zur Trading GmbH lesen) bezeichnet wird. Für Aktiengesellschaften fallen ebenfalls Buchhaltung und Steuerzahlungen an. 

Die AG und die Rechtsstellung

Aktiengesellschaften zählen zu den Kapitalgesellschaften bzw. Handelsgesellschaften. Als eigenständige juristischen Person unterliegen sie bestimmten Rechten und Pflichten.

Gründung einer AG

Zur Gründung einer AG ist mindestens eine natürliche oder juristische Person nötig. Nach dem Aushandeln des Gesellschaftsvertrags muss die AG notariell beurkundet werden. Im Gesellschaftsvertrag sind sowohl die Firma, der Firmensitz, der Gegenstand der AG und die Höhe des in Aktien zerlegten Grundkapitals geregelt. Das Mindestgrundkapital für eine AG beläuft sich auf 50.000 €. Davon müssen mindestens 12.500 € zum Zeitpunkt der Gründung einbezahlt werden.

Die AG und die Geschäftsführung

So setzen sich die Organe der Aktiengesellschaft (AG) zusammen: 

Geschäftsführung: Eine AG hat einen oder mehrere Geschäftsführer. Sie werden von dem Aufsichtsrat berufen und vertreten das Unternehmen nach außen hin. Sie bilden zusammen den Vorstand. 

Aufsichtsrat: Der Aufsichtsrat muss bei einer AG von Beginn an vorhanden sein. Gewählt wird er von der Hauptversammlung. Zudem muss er den Vorstand benennen und überwachen. Gegenüber dem Vorstand vertritt der Aufsichtsrat die AG. 

Hauptversammlung: Die Hauptversammlung ist das beschließende Organ bei der AG. Wenigstens einmal pro Jahr kommen die Anteilseigner (Aktionäre) zusammen, um wichtige Entscheidungen zu fällen.

Buchführung: Da eine Aktiengesellschaft (AG) ein Formkaufmann ist, muss hier die doppelte Buchführung nach den Vorschriften des HGB betrieben werden. Eine Erstellung der Bilanz zum Jahresende gehört auch dazu.


Weitere Beiträge meines Trading Lexikons:

Zuletzt geupdated am 27/07/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.