Trading ohne Risiko – Funktioniert das wirklich?

Trading ohne Risiko ist der Traum vieler angehender Marktteilnehmer. Leider ist dies eine Illusion, weil Trading fest mit Risiko verbunden ist. Indes können Sie Ihre Risiken deutlich minimieren. Wie, das zeigen wir Ihnen im nachfolgenden Beitrag.

Risikomanagement hilft, Verluste zu reduzieren. Es kann auch dazu beitragen, die Konten der Händler vor dem Verlust ihres gesamten Geldes zu schützen. Das Risiko tritt auf, wenn Händler Verluste erleiden. Wenn das Risiko bewältigt werden kann, können Händler auf dem Markt Geld zu verdienen. Gemanagtes Risiko ist eine wesentliche, aber oft übersehene Voraussetzung für erfolgreiches aktives Trading. Schließlich kann ein Trader, der beträchtliche Gewinne erwirtschaftet hat, ohne eine angemessene Risikomanagementstrategie mit nur ein oder zwei schlechten Trades alles verlieren. Wie entwickelt man also die besten Techniken, um die Risiken des Marktes einzudämmen?

Traden ohne Risiko

Trading ohne Risiko – Planen Sie Ihre Trades

Erfolgreiche Trader zitieren häufig den Satz: „Planen Sie den Handel und handeln Sie den Plan.“ Genau wie im Beruf oder Privatleben kann Vorausplanung oft den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen.

Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Broker für den häufigen Handel geeignet ist. Einige Broker richten sich an Kunden, die selten handeln. Sie verlangen hohe Provisionen und bieten nicht die richtigen Analysetools für aktive Trader.

Stop-Loss- (S/L) und Take-Profit-Punkte (T/P) stellen zwei wichtige Möglichkeiten dar, wie Trader beim Trading vorausplanen können. Erfolgreiche Trader wissen, welchen Preis sie bereit sind zu zahlen und zu welchem Preis sie bereit sind zu verkaufen. Sie können dann die daraus resultierenden Renditen an der Wahrscheinlichkeit messen, dass das Asset seine Ziele erreicht. Wenn die bereinigte Rendite hoch genug ist, führen sie den Handel aus.

Umgekehrt gehen erfolglose Trader oft Trades ein, ohne eine Vorstellung davon zu haben, an welchen Punkten sie mit Gewinn oder Verlust verkaufen werden. Wie bei Spielern in einer Glücks- oder Pechsträhne beginnen Emotionen zu übernehmen und die Trades zu diktieren. Verluste provozieren die Leute oft dazu, festzuhalten und zu hoffen, ihr Geld zurückzubekommen. Während Gewinne Trader dazu verleiten können, unvorsichtigerweise noch mehr Profite erzielen zu wollen.

Stop Loss

Trading ohne Risiko – Denken Sie an die Ein-Prozent-Regel 

Viele Daytrader folgen der sogenannten Ein-Prozent-Regel. Grundsätzlich besagt diese Faustregel, dass Sie niemals mehr als 1 % Ihres Kapitals oder Ihres Handelskontos in einem einzelnen Trade riskieren sollten. Wenn Sie also 10.000 EUR auf Ihrem Handelskonto haben, sollte Ihr Risiko in einem bestimmten Instrument nicht mehr als 100 Euro betragen.

Meine Empfehlung für neue Trader & Investoren – ob Aktien, ETFs, CFD Handel oder Optionen: Jetzt bei diesen einem dieser drei Online Broker zu den besten Konditionen handeln:

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,1 Pips ohne Kommission
6.000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. Plus500
Plus500 Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
3.000 Märkte+
(Daten vom 07.09.2022)
# Support 24/7
# Börsengelisteter Broker
# Web, Desktop, App
# Garantierte Stop Losses
# PayPal
Live-Konto ab 0€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 75% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
3. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, CySEC, FCA
Ab 0,0 Pips + 2,5€ Kommissionen
(Spezial Konditionen über mich)
500 Märkte+
# Am besten für Forex!
# DE Niederlassung
# Beste Ausführung
# Hohe Liquidität
# MT4/MT5
Live-Konto ab 500€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Festlegen von Stop-Loss- und Take-Profit-Punkten 

Ein Stop-Loss-Punkt ist der Preis, zu dem ein Händler einen Vermögenswert verkauft und einen Verlust aus dem Handel erleidet. Dies passiert oft, wenn ein Trade nicht so verläuft, wie ein Akteur es sich erhofft hat. Diese Punkte sollen die „es kommt wieder“-Mentalität verhindern und Verluste begrenzen, bevor sie eskalieren. Wenn beispielsweise ein Asset unter ein wichtiges Unterstützungsniveau fällt, verkaufen Händler oft so schnell wie möglich.

Auf der anderen Seite ist ein Take-Profit-Punkt der Preis, zu dem ein Händler ein Asset verkauft und einen Gewinn aus dem Handel erzielt. In diesem Fall ist das zusätzliche Aufwärtspotenzial angesichts der Risiken begrenzt. Wenn sich beispielsweise eine Aktie nach einer großen Aufwärtsbewegung einem wichtigen Widerstandsniveau nähert, möchten Händler möglicherweise verkaufen, bevor eine Konsolidierungsphase eintritt.

Gewinne sollten in vollem Umfang mitgenommen werden, während Verluste auf maximal 1 bis 2 Prozent begrenzt werden müssen. Dazu ein Beispiel:

  • Sie haben 10.000 Euro auf dem Handelskonto, dementsprechend setzen Sie den Stop-Loss auf 100 Euro respektive die entsprechende Anzahl an negativen Pips.
  • Beim Trading mit einem Lot setzt die Verlustbegrenzung nach 10 bis 20 Pips in die falsche Richtung der Position ein Ende.

So setzen Sie Stop-Loss-Punkte effektiver 

Das Festlegen von Stop-Loss- und Take-Profit-Punkten erfolgt häufig mithilfe der technischen Analyse, aber auch die Fundamentalanalyse kann beim Timing eine Schlüsselrolle spielen. Wenn ein Trader beispielsweise eine Aktie vor Gewinnen hält, während die Aufregung zunimmt, möchte er sie möglicherweise verkaufen, bevor Nachrichten den Markt erreichen. Auch wenn die Erwartungen zu hoch geworden sind, unabhängig davon, ob der Take-Profit-Preis erreicht wurde.

Gleitende Durchschnitte stellen die beliebteste Methode dar, um diese Punkte festzulegen, da sie einfach zu berechnen sind und vom Markt weitgehend verfolgt werden. Zu den wichtigsten gleitenden Durchschnitten gehören die 5-, 9-, 20-, 50-, 100- und 200-Tage-Durchschnitte. Diese lassen sich am besten festlegen, indem man sie auf den Chart anwendet und feststellt, ob der Kurs in der Vergangenheit entweder als Unterstützungs- oder als Widerstandsniveau darauf reagiert hat.

Moving-Average

Eine weitere großartige Möglichkeit, Stop-Loss- oder Take-Profit-Niveaus zu platzieren, ist auf Unterstützungs- oder Widerstandstrendlinien. Diese können gezogen werden, indem frühere Hochs oder Tiefs verbunden werden, die bei einem signifikanten, überdurchschnittlichen Volumen aufgetreten sind. Wie bei den gleitenden Durchschnitten liegt der Schlüssel darin, die Niveaus zu bestimmen, bei denen der Preis auf die Trendlinien und natürlich auf ein hohes Volumen reagiert.

Bei der Festlegung dieser Punkte sind folgende wichtige Aspekte zu beachten:

  • Verwenden Sie längerfristige gleitende Durchschnitte für volatilere Assets, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass eine bedeutungslose Preisschwankung die Ausführung einer Stop-Loss-Order auslöst.
  • Passen Sie die gleitenden Durchschnitte an die Zielpreisspannen an. Zum Beispiel sollten längere Ziele größere gleitende Durchschnitte verwenden, um die Anzahl der erzeugten Signale zu reduzieren.
  • Stop-Losses sollten nicht näher als das 1,5-fache der aktuellen High-to-Low-Spanne (Volatilität) liegen, da es zu wahrscheinlich ist, dass sie ohne Grund ausgeführt werden.
  • Passen Sie den Stop-Loss an die Volatilität des Marktes an. Wenn sich der Kurs nicht zu stark bewegt, können die Stop-Loss-Punkte angezogen werden.
  • Verwenden Sie bekannte fundamentale Ereignisse als wichtige Zeiträume, um in oder aus einem Trade zu sein, da Volatilität und Unsicherheit zunehmen können.
Rendite im Trading

Berechnung der erwarteten Rendite 

Das Festlegen von Stop-Loss- und Take-Profit-Punkten ist ebenfalls erforderlich, um die erwartete Rendite zu berechnen. Die Bedeutung dieser Berechnung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, da sie Trader dazu zwingt, ihre Trades zu überdenken und zu rationalisieren. Außerdem gibt es ihnen eine systematische Möglichkeit, verschiedene Trades zu vergleichen und nur die profitabelsten auszuwählen.

Fazit 

Trading ohne Risiko gibt es nicht, aber jeder Akteur kann seine Risiken deutlich minimieren. Trader sollten immer wissen, wann sie planen, in einen Trade einzusteigen oder ihn zu verlassen, bevor sie ihn ausführen. Durch den effektiven Einsatz von Stop-Losses kann ein Trader nicht nur Verluste minimieren, sondern auch die Anzahl der unnötigen Ausstiege aus einem Trade. Machen Sie Ihren Plan im Voraus, damit Sie bereits vor dem Einstieg ins Trading wissen, dass Sie gewonnen haben.

(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Weitere Artikel zum Thema Trading:

Zuletzt geupdated am 10/03/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.