Sachanlagen-Beispiel

Sachanlagen

Was sind Sachanlagen? – Definition & Erklärung

Sachanlagen stellen im Rechnungswesen materielle Vermögenswerte eines Unternehmens dar, die in der Regel betriebsnotwendig sind.

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was eine Sachanlage im Rechnungswesen ist und nennen Ihnen einige Beispiele hierfür. Außerdem verraten wir Ihnen, was kurzfristige und langfristige Sachanlagen sind.

Sachanlagen Definition:

Sachanlagen stellen im Rechnungswesen materielle Vermögenswerte eines Unternehmens dar. In der Regel werden Sachanlagen für die Produktion und den Betrieb benötigt. Sie sind also betriebsnotwendig und werden benötigt, um den Betrieb und die Produktion aufrechtzuerhalten.

Aus wirtschaftlicher Sicht stellen die Sachanlagen die Durchführung der Produktionsprozesse und des Betriebs sicher. In der Bilanz werden die Sachanlagen entweder auf Grundlage ihrer Anschaffungskosten oder ihrer Herstellungskosten bewertet.

Es gibt beispielsweise folgende Sachanlagen:

  • Grundstücke
  • Gebäude und andere Bauten
  • Technische Anlagen und Maschinen
  • Betriebs- und Geschäftsausstattung
  • Kraftfahrzeuge

Sachanlagen lassen sich im Gegensatz zum Umlaufvermögen nicht so schnell liquidieren und sind somit langfristig ans Unternehmen gebunden. In der Bilanz werden Sachanlagen auf der Aktivseite verbucht. Sie gehören neben den Finanzanlagen und immateriellen Vermögenswerten zum Anlagevermögen eines Unternehmens.

Welche Kriterien muss eine Sachanlage erfüllen?

Materielle Vermögenswerte, die im Rechnungswesen als Sachanlagen bezeichnet werden müssen folgende drei Kriterien erfüllen:

  • Sie müssen sich im Eigentum des Unternehmens befinden
  • Sie verbleiben in der Regel dauerhaft (entsprechend der Lebensdauer) im Unternehmen
  • Sie sind in der Regel für den Betrieb und die Produktion notwendig

Mein Tipp: Beste Ausführung & Konditionen bei GBE Brokers

  • Mehrfach regulierter Broker
  • Deutsche Niederlassung (BaFin reguliert)
  • Über 500 Märkte ab 0,0 Pips Spread
  • MetaTrader 4/5 Software
  • Variable Hebel möglich
  • Nur 500€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Persönlicher Deutscher Service 24/7
  • ECN/DMA Ausführung ohne Slippage
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)
GBE Brokers platform

(Über den oberen Button bekommen Sie 1€ Kommissionen oder 0,1 Pip Spread Rabatt – Günstigster Broker)

(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Kurzfristige und Langfristige Sachanlagen

Kurzfristige Sachanlagen sind solche, die kurzfristig liquidiert werden können. Betriebs- und Geschäftsausrüstung sowie Kraftfahrzeuge können beispielsweise schnell in Bargeld umgewandelt werden. Die Verkäufe erscheinen in der Gewinn- und Verlustrechnung als Einnahmen.

Langfristige Sachanlagen werden auch als Anlagevermögen bezeichnet. Es handelt sich dabei um Sachanlagen, die in der Regel nicht innerhalb eines Jahres liquidiert werden können. Sie verlieren also an Wert, weshalb die Anschaffungskosten auf die Jahre der Nutzung aufgeteilt werden. Hierzu gehören beispielsweise technische Anlagen und Maschinen.

Verschiedene Arten von Sachanlagen werden in der Buchhaltung unterschiedlich behandelt. Ihre Abschreibungsdauer richtet sich danach, wie schnell Anlagen in Bargeld umgewandelt werden können. Anlagevermögen wie Immobilien weisen beispielsweise eine geringere Marktliquidität auf und können dementsprechend nicht schnell verkauft werden. Das Gleiche gilt für spezielle technische Anlagen und Maschinen.

Unterschied zwischen Sachanlage und immateriellen Vermögenswerten

Vermögenswerte können materiell oder immateriell sein. Bei Sachanlagen handelt es sich um materielle Vermögenswerte eines Unternehmens. Es sind also physische, sichtbare und greifbare Vermögenswerte. Sachanlagen können sowohl kurzfristig als auch langfristig sein, je nachdem, wie schnell sich diese liquidieren lassen. Dazu zählt beispielsweise Bargeld, Immobilien oder technische Maschinen. Materielle Vermögenswerte sind betriebsnotwendig und dienen zur Unterstützung des Geschäftsbetriebes. Bei Bedarf können Sie jedoch in Bargeld umgewandelt werden.

Immaterielle Vermögenswerte sind hingegen nicht sichtbar oder greifbar. Sie sind also nicht physischer Natur. Dennoch besitzen sie für das Unternehmen einen Wert. Dazu zählt beispielsweise geistiges Eigentum, Know-How und Markennamen. Immaterielle Vermögenswerte können somit nicht in Bargeld umgewandelt werden, Sie erhöhen jedoch in der Regel den Umsatz und den Gewinn.

Fazit

Sachanlagen sind materielle Vermögenswerte eines Unternehmens, die in der Regel dazu benötigt werden, den Betrieb oder die Produktion aufrechtzuerhalten. Hierzu zählen beispielsweise Gebäude, Grundstücke, technische Anlagen und Maschinen, Kraftfahrzeuge sowie Betriebs- und Geschäftsausstattung. Sachanlagen werden in kurzfristige und langfristige Anlagen unterschieden. Kurzfristige lassen sich schnell liquidieren beispielsweise Geschäftsausstattung und langfristige nicht. Langfristige Sachanlagen werden daher über ihre Nutzungsdauer abgeschrieben.

(Über den oberen Button bekommen Sie 1€ Kommissionen oder 0,1 Pip Spread Rabatt – Günstigster Broker)

(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Weitere Artikel meines Trading Lexikons:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.