Was ist ein Off-Book-Handel? – Definition & Erklärung

Der außerbörsliche Handel (Off-Book-Handel) ist eine Art des Handels, der zwischen Marktteilnehmern stattfindet und nicht über die Börse abgewickelt wird. Off-Book-Handel bezieht sich auf den Handel mit Aktien ohne Börse. Diese Transaktionen werden normalerweise über den OTC-Markt abgewickelt. An Off-Book-Transaktionen sind zwei Parteien direkt beteiligt, und sie werden außerhalb oder “off” des Orderbuchs durchgeführt.

Nachdem ein Preis zwischen den Parteien vereinbart wurde, ist es üblich, dass ein Teilnehmer den Trade zusammen mit seinen Parametern an die Börse und den weiteren Markt übermittelt, um die Ausführung “On Exchange” zu bringen. Ein an der Börse ausgeführter Handel ist für den breiteren Markt sofort sichtbar, wenn er in den Orderbüchern stattfindet.

Aktien außerbörslich handeln, kann auch Off-Book stattfinden
Aktien außerbörslich handeln, kann auch Off-Book stattfinden

Was bedeutet OTC (Over the Counter trading)?

OTC-Handel, auch bekannt als Over-the-Counter, bezieht sich auf Trades, die außerhalb einer traditionellen Börse stattfinden. OTC-Handel findet zwischen zwei Parteien statt und wird über ein Händlernetzwerk abgewickelt. Der OTC-Handel ist weniger reguliert als der Handel an Börsen, was viele Chancen bieten kann, aber auch einige Risiken mit sich bringt, derer Sie sich bewusst sein müssen.

Beim OTC-Handel mit einem Anbieter von Handelsdienstleistungen werden Ihnen normalerweise zwei Preise angezeigt. Einen einzigen Kaufkurs und einen Verkaufskurs. Dies steht im Gegensatz zum außerbörslichen Handel, bei dem viele Anbieter mehrere Verkaufs- und Kaufkurse anbieten.

Ein Beispiel für den außerbörslichen Handel

Nehmen wir an, Sie möchten Aktien der Firma ABC kaufen und eine andere Partei möchte die gleiche Menge an ABC-Aktien handeln. Ihre Makler haben keinen direkten Zugang zu den Orderbüchern. Die Transaktion wurde daher “off-book” ausgeführt. Dieser Handel wurde “off-book” ausgeführt.

Sie beide vereinbaren, einen Trade Record zu erstellen, der die Transaktion “On Exchange” öffentlich macht. Sie hätten Ihren Broker bitten können, eine Kauf-/Verkaufsorder direkt in die Orderbücher zu stellen, wenn er direkten Marktzugang (DMA) hätte.

Es gibt drei Arten des direkten Handels:

  1. Der Handel mit börsennotierten Wertpapieren: Dazu gehört der vor- und nachbörsliche Handel. Wenn die Marktteilnehmer das Geschäft nicht öffentlich machen wollen, können diese Geschäfte auch als OTC-Geschäft abgewickelt werden. Dies geschieht in großen Handelsvolumina im Dark Pool und in zunehmendem Maße
  2. Außerbörslicher Handel von Finanzderivaten in Finanzderivate, die keine standardisierten Spezifikationen haben (z.B. exotische Optionen, OTC-Optionen)
  3. Außerbörslicher Handel von nicht zugelassenen Wertpapieren (z. B. Swaps)

Obwohl die Börsen Standardprodukte anbieten, reichen diese oft nicht aus, um die Bedürfnisse der Handelspartner zu erfüllen. Wenn ein Unternehmen das Zinsänderungsrisiko einer Investition absichern muss, findet es möglicherweise nur an den Börsen ein Instrument mit einer geeigneten Laufzeit. Für einige an den Finanzmärkten gehandelte Produkte kann der OTC-Handel wichtiger sein als der Börsenhandel, z. B. Zertifikate.

Privatanleger können über Online-Broker auch direkt mit Brokern oder Emittenten handeln. Der Anleger stellt dann online eine Preisanfrage für das Finanzprodukt und sendet diese an seinen Broker. Der Emittent sendet daraufhin den Preis der Stückzahl und den verbindlichen Kauf- oder Verkaufspreis. Innerhalb weniger Sekunden muss sich der Anleger entscheiden, ob er dieses Geschäft abschließen möchte oder nicht.

Mein Tipp: Fairer und regulierter Online Broker Markets.com

  • Über 2.200 verschiedene Märkte
  • Börsengelistetes Unternehmen
  • Aktien & ETF Trading ohne Kommissionen
  • Variable Hebel möglich
  • Nur 250€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • 1.000.000€ Absicherung
  • Persönlicher Deutscher Service 24/7
  • Signale, Webinare & mehr
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)
trading platform

(Risikohinweis: 67% der Konten verlieren Geld)

Off-Book-Handel: Vorteile und Nachteile

Off-Book-Handel: Vorteile

Off-Book-Orders sind nicht von irgendwelchen Handels- oder Börsenregeln abhängig. Sie ermöglichen den Teilnehmern mehr Freiheit und Flexibilität, da sie ihre eigenen Preise festlegen und die Handelsstruktur gestalten können. Die Gegenparteien können eine private Vereinbarung treffen, die ihren Bedürfnissen und Zielen entspricht.

Der Off-Book-Handel hat aber auch seine Nachteile:

Da es nur wenige Regeln und vertragliche Verpflichtungen gibt, kann der Off-Book-Handel ein größeres Risiko des Ausfalls einer Gegenpartei mit sich bringen. Off-Book-Handel wird nicht in offiziellen Aufzeichnungen dokumentiert. Dies ist ein Problem, da der Off-Book-Handel von Personen durchgeführt werden kann, die ihre Handlungen vor anderen verbergen wollen.

Eine fehlende Regulierung kann ebenfalls Anlass zur Sorge geben, da keine Partei verpflichtet ist, die Trades an eine Börse zu melden oder die Orders gegenüber einer Aufsichtsbehörde offenzulegen. Selbst wenn Trades, die nicht in den Büchern stehen, an eine Börse gemeldet werden, damit sie “On Exchange” ausgeführt werden können, kann dieser Prozess sehr lange dauern und zu erheblichen Verzögerungen führen. Der Grund dafür ist, dass der Handel nicht sofort von der Börse erfasst werden muss.

Weitere Artikel des Trading Lexikons

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.