Margin Information von Apple im Capital.com Chart

Margin Konto

Margin Konto: Was ist es und wie funktioniert es? Margin Konto Anleitung

Alle risikofreudigen Anleger und Anlegerinnen werden sich mit der Zeit die Frage stellen: Wo kann ich neben Standardprodukten wie Aktien oder ETFs noch weitere Finanzinstrumente, wie beispielsweise Devisen oder Futures handeln? Eine glasklare Antwort darauf könnte ein sogenanntes Margin Konto liefern. Dieses bietet jedem investitionsfreudigen Tradingliebhaber Investitionen in jene Finanzprodukte an.

Doch was bedeutet Margin überhaupt und wie funktioniert Margin Trading? Folgend gehen wir auf die Begrifflichkeiten und Eigenschaften vom Margin Trading und einem Margin Konto ein.  Zudem zeigen wir den Unterschied zwischen ihm und dem sogenannten Cash Konto auf und beleuchten Chancen, sowie Risiken.

Margin Information von Apple im Capital.com Chart

Definition eines Margin Kontos

Der Begriff Margin stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Sicherheitsleistung. Diese ist immer dann zu hinterlegen, sobald sich der Anleger dazu entscheidet, Wertpapiere über ein Margin Konto zu beschaffen. Sobald die Sicherheitsleistung eingegangen ist, wird dem Trader vom sogenannten Trading Broker, einem Anbieter von Margin Kontos, ein Kreditbetrag bereitgestellt, welchen er unverzüglich für seine Wertpapier-Investitionen nutzen kann. 

Meist wird ein Margin Konto neben einem herkömmlichen Cash Konto eröffnet, einfach damit die eigene Kaufkraft noch stärker angekurbelt werden und der Investitionshorizont noch weiter ausgestaltet werden kann. 

Im Vergleich: Margin und Cash Konto

Im Hinblick auf den Handel mit Wertpapieren spielen die beiden Kontoarten Margin und Cash eine wichtige Rolle. Während das Cash Konto, vergleichbar mit einem stink normalen Giro- oder Tagesgeldkonto, von jedermann genutzt wird, scheint das Margin Konto größtenteils nur für risikofreudige Anleger und Anlegerinnen ziemlich attraktiv. Warum ist dies der Fall? Schauen wir uns die signifikanten Unterschiede an:

Handelsoptionen von Capital.com
  • Die Hebelwirkung bei Marginkonten: 

Von einem Trading Hebel spricht man, wenn das vom Broker geliehene Geld eingesetzt wird, um den Gewinn eines Trades auf den Finanzmärkten zu steigern. ABER ACHTUNG! Diese sogenannte Hebelwirkung ist kein Garant für eine hohe Rendite. Oft kann sie auch zu einem verstärkten Verlust führen.

  • Eine breitere Auswahl an Investitionsmöglichkeiten: 

Sobald ein Margin Konto eröffnet wird, hat man die Möglichkeit in Währungen, Indizes, mehrere Anleihen, Rohstoffe, etc. zu investieren, währenddessen das Angebot beim Cash Konto deutlich eingeschränkter ist. 

  • Gefahr der nicht vorhandenen Liquidität:

Wie bereits erwähnt, kann ein Wertverlust beim Investieren in Wertpapiere immer wieder eintreten. Sollte dies bei einer Investition via Margin Konto der Fall sein, kann es sogar so weit kommen, dass man nicht einmal mehr den gewährten Kredit des Brokers refinanzieren kann. Das hat die Folge, dass dieser die Positionen des Anlegers, oder der Anlegerin schließen wird.

(Risikohinweis: 87,41% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Das Trading mit Margin

Wie bereits erwähnt, ist die Hebelwirkung ein wichtiger Bestandteil, sobald man anfängt, mit der Margin, seine Anlage und Investitionspläne am Finanzmarkt durchsetzen zu wollen. Anbei kann man auch gern mit einem geringeren Kapital starten, der Kurswert des Wertpapiers und die Anwendung des Hebelwirkungsprinzips kann dies immer wieder maximieren.

Um allerdings richtig starten zu können, muss erstmal das Initial Margin, die mindesterforderliche Sicherheitsleistung hinterlegt werden, um schlussendlich sachgemäß schalten und walten zu können. Viele Online Broker raten dazu, diese durch Eigenkapital zu finanzieren, um ein mögliches Risiko zu vermeiden. Die Höhe der erforderlichen Margin kann von der jeweiligen Anlage abhängen, in welche man investieren möchte. Sie wird als Prozentsatz ihres Preises berechnet, der auch als Margin-Ratio (Einschussquote) bezeichnet wird.

Margin von Apple im Capital.com Chart

Hat man mehrere Positionen gleichzeitig offen, wird die Gesamtsumme aller Trades als die eingesetzte Margin bezeichnet. Das ungebundene, verbleibende Geld ist auch als die frei einsetzbare Margin bekannt, welche zur Eröffnung weiterer Transaktionen verwendet werden kann. Wichtig anzumerken ist ebenso, dass immer ein gewisser Betrag vorhanden sein muss, um die Margin an sich zu decken. Dies ist vor allem relevant, um keinen Verlust zu erzielen und alle Positionen offenzuhalten. 

Verlust beim Trading mit Margin Konto, was tun?

Sollte jenes Worst Case Szenario eintreten und der Kurs, sowie der Hebel gegen einen gearbeitet haben, erfolgt zuallererst ein sogenannter Margin Call seitens des Brokers. Das bedeutet, dass nicht mehr genügend liquide Mittel zur Verfügung stellen, um Verlusten entgegenzuwirken. In weiterer Folge kann es sogar zu einer Nachschusspflicht kommen, wenn das Eigenkapital nicht mal mehr ausreicht, um die Kreditaufnahme abzudecken. Dann heißt es vor allem Geld hinzufügen und Trades schließen, ansonsten ist kein Ende hinsichtlich der Verluste in Sicht.

Sollte man untätig bleiben bei einer Nachschussforderung, kann man Gefahr laufen, dass der Broker selbst alle Positionen schließt und man am Ende alles verliert.

Regeln des Margin Tradings

Das Federal Reserve Board, die sich selbst regulierenden Organisationen (SROs), sowie die New Yorker Börse haben einheitliche Regeln bezüglich des Margin Handels geschaffen. Dazu zählen unter anderem, dass der Investor Bargeld, oder beim Broker zugelassene Wertpapiere einzahlen, um die Mindestanforderungen zu erfüllen. Den Prozentsatz, den er dabei bezahlen muss, ist auch als initial Margin bekannt. 

Sobald eine Aktie auf Margin gekauft wird, verlangen die NYSE, sowie die FINRA, dass ein Mindestbetrag an Eigenmitteln im Marginkonto vorhanden ist. Außerdem muss der Investor über mindestens 25% des gesamten Marktwerts, der sich im Besitz befindlichen Sicherheiten, auf seinem Margin Konto verfügen. Dies bezeichnet man als Maintenance Margin, welches einen Hebel von 4 ermöglicht.

Börsenhandel in New York

Noch dazu kann der Broker eigene Margin Anforderungen stellen. Diese können von Anbieter zu Anbieter variieren, aber müssen dennoch im gesetzlichen Rahmen bleiben. Ansonsten könnte es zu Problemen mit der überwachenden Aufsichtsbehörde kommen.

Meine Empfehlung für neue Trader & Investoren: Jetzt zu den besten Konditionen traden

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA, ASIC, FSA
Ab 0,2 Pips ohne Kommission
6.000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# TradingView
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 87,41% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. ActivTrades
ActivTrades Logo - Online-Broker seit 2001
5 out of 5 stars (5 / 5)
FCA, SCB, CSSF
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
1.000 Märkte+
# Schnellste Ausführung
# Mehrfach reguliert
# Web, Desktop, App
# Verbesserte Stop Losses
# MT4/MT5
Live-Konto ab 0€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 66 - 79% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
3. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA
Ab 0,0 Pips + 2€ Kommissionen
(Spezial Konditionen über mich)
500 Märkte+
# Am besten für Forex!
# DE Niederlassung
# Beste Ausführung
# Hohe Liquidität
# MT4/MT5
Live-Konto ab 500€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Marginmodelle

Innerhalb von Marginmodellen wird zwischen zwei Arten von Marginberechnungsbasen ausgegangen:

  • Dem Regelbasierten Margingsystem: Hierbei werden voreingestellte und statische Berechnungen auf jede Position oder vordefinierte Strategien angewandt
  • Dem Risiko-basiertem Marginsystem: Hier berücksichtigen die Börsen das maximale Risiko auf allen Positionen.

Ergänzendes Marginmodell

Systeme, welche risikobasierte Margin Anforderungen ableiten, liefern gute Risikobewertungen für komplexe Derivatenportfolios mittels kleiner Änderungsszenarien. Bei größeren Preisbewegungen der zugrunde liegenden Wertpapierbewegungen sind solche Systeme weniger umfangreich.

Die Algorithmen einfacher Börsen Margin Modelle konnten bereits so weit erweitert werden, dass sie Portfolioeinflüsse von bis zu 30% berücksichtigen können. Dies ist besonders anfällig für aus dem Kapital fallende Positionen.

Vor- und Nachteile im Überblick:

Um einen kurzen Überblick über die guten und schlechten Aspekte eines Margin Kontos zu bekommen, sollen anbei folgende Punkte nochmals konkreten Aufschluss über die Materie  geben:

Margin Prinzip

Positive Aspekte:

  • Breite Wertpapier Palette
  • Möglichkeit durch Hebelwirkung reichlich Gewinn zu erzielen
  • Staatliche Überwachung, somit stärkere Einschränkung zwielichtiger Broker

Negative Aspekte:

  • Hohes Risiko in Verbindung mit schwankenden Kursentwicklungen
  • Bei Verlust, Angriff des Eigenkapitals und somit der Liquidität
  • Ausschließlich für kurzfristige Investitionen gut geeignet

Fazit: Ein Margin Konto kann höhere Gewinne & Verluste bringen

Der Spielraum zwischen Gewinn und Verlust ist beim Margin Trading ziemlich eng ausgestaltet. Tatsächlich sollte ein gewisses Maß an Erfahrung mitgebracht werden, um hier, mittels der Hebelwirkung, einigermaßen Erfolg erzielen zu können. 

Eine konkrete Abschätzung des Risikos, sowie die Berücksichtigung aller gesetzlichen Standards und den Bedingungen des Brokers sind erforderlich, um am Ende nicht in die Falle eines Verlustes zu tappen. Darüber hinaus ist es wichtig anzumerken, dass vorerst vielleicht eher überschüssiges und nicht unbedingt notwendiges Kapital investiert werden sollte, da man schließlich mit diversen Kursentwicklungen rechnen muss, die einer ausgezeichneten Rendite negativ entgegenwirken könnten.

Fakt ist, dass man an einem volatilen Markt teilnimmt, sobald man anfängt, Margin Trading zu betreiben. Von dieser Tatsache sollte man sich allerdings keineswegs abschrecken lassen, schließlich sollte der Grundsatz lauten: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! 

(Risikohinweis: 87,41% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Häufige Fragen und Antworten:

Welche Produkte können mit einem Margin Konto gehandelt werden?

Wie eröffne ich ein Margin Konto?

Wie eröffne ich ein Margin Konto?

Ein Margin Konto zu eröffnen, gelingt meistens in nur wenigen Schritten. In vielen Fällen ist es sogar der Fall, dass ein bestehendes Konto, beispielsweise bei eToro, zum Margin Trading verwendet werden kann. Ansonsten ist die Eröffnung eines Margin Kontos gleich, wie die eines normalen Investmentkontos.

Was ist eine Margin?

Prinzipiell beschreibt die Margin einen Anlagebetrag. Dieser ist notwendig, um Positionen mit gehebelten Produkten zu eröffnen und aufrechtzuerhalten. Dementsprechend teilen sich Margins auch in die Kategorien Halte- und Einstiegsmargins.

Weitere Artikel zum Thema Trading:

Zuletzt geupdated am 16/01/2023 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert