HeidelbergCement Aktie kaufen und investieren – Anleitung für Einsteiger

HeidelbergCement ist eines der weltweit größten Baustoffunternehmen und ist damit auch ein Schwergewicht an den internationalen Aktienmärkten. Als Wertpapier könnte es für Anleger, die gerade neu in das Aktiengeschäft einsteigen, eine gute Anlage sein. Die Aktie unterliegt durch die stabile Marktposition des Unternehmens nicht allzu großen Kursschwankungen.

Dadurch ist das Risiko für Neueinsteiger minimiert und der Handel kann so mit einem sorgenfreien Kopf beginnen. HeidelbergCement hat alle Vorteile eines alteingesessenen Unternehmens, das schon seit mehr als 150 Jahren den Baustoffhandel mitbestimmt und mit immer wieder innovativen Ansätzen auch weiterentwickelt.


Für Einsteiger gelten einige grundlegende Regeln am Aktienmarkt. Da das ganze Thema sehr komplex ist, sollte sich jeder neue Aktionär (Anteilseigner) Hilfe bei seinem Broker suchen und sich zunächst mit der Materie im Detail befassen. Im Idealfall sollte jeder Aktionär genau wissen, was er tut und warum er dies nun tut. Der Aktienhandel ist nichts anderes als ein strategisches Spiel, bei dem es darauf ankommt, das bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Die Regeln des Spiels müssen aber klar sein und es gibt einige Richtlinien, an die man sich halten muss, wenn man nachhaltig erfolgreich sein möchte.

Wie kann man in HeidelbergCement Aktien investieren?

Die Aktien von HeidelbergCement lassen sich an der Börse handeln und können daher auch bei einem Online-Broker, aus dem Komfort des eigenen Zuhauses heraus, getradet werden. Die Frage für Aktionäre ist also zunächst, welcher Broker das passende Angebot hat und den größtmöglichen Gewinn anbieten kann. Das regelt sich über die Gebühren und das generelle Angebot an Aktien. Nach der Entscheidung für einen Broker kann sich jeder Aktionär ein Konto erstellen und damit beginnen, Aktienhandel zu betreiben. Die Einstellungen sind fundamental und sollten in einer Demoversion zum Einstieg auch leicht erlernbar sein. 

Oft hilft es auch, wenn sich der frische Aktionär Hilfe holen kann bei erfahrenen Anlegern, die bereits mit mehreren Aktien Erfahrungen gemacht haben. Auch die Meinungen der professionellen Analysten sind wichtig. Hier gibt es in regelmäßigen Abständen Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf einer Aktie. Es gilt also, sich einen Wissensvorsprung anzulesen und zunächst einmal zu lernen, wie die einzelnen Rädchen ineinander greifen. Wer hier akribisch vorgeht, kann gleich von Beginn an damit rechnen, dass sein Einstieg in die Finanzwelt sanft wird. 

Schritt 1: Wählen Sie den richtigen Broker

Die Wahl des richtigen Brokers ist nicht ganz einfach. Hier müssen gleich mehrere Faktoren passen. Das Aktienangebot des Brokers muss üppig sein, denn es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Sie sich in Zukunft nicht auch für andere Aktien neben der HeidelbergCement interessieren. Für diesen Fall sollte ein möglichst großes Angebot bei einem Broker platziert sein, damit Sie nicht bei der nächsten Aktie wieder einen neuen Account eröffnen müssen. 

Broker und Aktien Trading Plattform - My Watchlist

Auch die Gebühren, die der Broker für die Trades nimmt, müssen Sie im Blick behalten, denn das sind Kosten, die am Ende Ihren Gewinn schmälern. Das Ziel ist aber, den Gewinn so groß wie möglich zu gestalten und durch solche Störfaktoren so wenig wie möglich zu beeinflussen. Auch Faktoren wie ausreichende Zahlungsoptionen und ein guter Kundenservice sind wichtig und sollten bereits vor der Registrierung bekannt sein. 

Aktien Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. eToro
CySEC, FCA, ASIC
Ab 1,0 Pips ohne Kommission
3,000 Märkte+
# Aktien 0% Provision
# Social Trading
# Short-Trades
# Social Trading
# PayPal
Live-Konto ab 50€
(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)
2. IG.com
BaFin, FCA
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
16.000 Märkte+
# Alle Märkte handelbar
# Deutsche Niederlassung
# Persönlicher Support
# Verschiedene Plattformen
# DMA Ausführung
Live-Konto ab 0€
(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)
3. Capital.com
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,0 Pips ohne Kommission
4,000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
(Risikohinweis: 87,41% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Schritt 2: Anmeldung und Registrierung beim ausgewählten Broker

Haben Sie sich für einen bestimmten Broker im Internet entschieden, können Sie nun mit der Registrierung Ihres Kontos fortfahren. Sie müssen hierbei zunächst mit einer E-Mail-Adresse und einem selbst erstellten Passwort das Konto initialisieren. Direkt im Anschluss kommt dann eine Verifizierung per E-Mail, die Sie zeitnah dann ebenfalls abschließen können. In vielen Fällen muss der Broker aber Ihre persönlichen Daten, die Sie dann in Ihrem Profil angeben können, auch noch gegenchecken, was einen Moment dauern kann. Es ist sehr hilfreich, wenn Sie Ausweisdokumente bereits digitalisiert vorliegen haben, damit Sie die zusätzliche Arbeit und den Zeitaufwand sparen, hier komplett neue digitale Dokumente erstellen zu müssen.

Haben Sie das Konto vollständig verifiziert, sind alle Funktionen freigeschaltet und Sie können auf alle Bereiche ohne Einschränkung zugreifen. Am besten erkunden Sie Ihren Account erst einmal und entdecken die verschiedenen Funktionen, die der Broker anbietet. Alles könnte zu einem gegebenen Zeitpunkt wichtig sein. 

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

Schritt 3: Geld auf das Konto einzahlen

Der nächste Schritt ist nun, dass Sie Geld auf das neu erstellte Konto überweisen müssen, damit Sie auch mit dem aktiven Traden beginnen können. Einige Broker offerieren ihren Kunden eine Demoversion mit fiktivem Geld, um das System kennenzulernen. Das ist auch grundsätzlich eine gute Sache, denn hier lassen sich die wichtigsten Einstellungen für Kauf und Verkauf ersehen und lernen. Aber so richtig kribbelig wird es erst, wenn es um reales Geld geht, mit dem Sie Ihre ersten Gewinne erwirtschaften.

Etoro - Geld einzahlen beim Aktien Broker
Geld einzahlen in das Aktiendepot

Die meisten Online-Broker verlangen eine Mindesteinzahlung zum Start, die Sie auf das Konto überweisen müssen, um mit dem Trading loslegen zu können. Danach wird eine Mindesteinzahlung bei jeder Einzahlung fällig, die aber deutlich niedriger liegt (meist um die 20 EUR). Ist das Geld auf Ihrem Account bereits gutgeschrieben und alle Anforderungen sind erfüllt, steht den ersten Trades jetzt nichts mehr im Weg.

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

Schritt 4: Erwerb von HeidelbergCement Aktien

Sie haben nun ein Auge auf die HeidelbergCement Aktien geworfen und möchten den ersten Kauf Ihrer Aktionärs-Karriere durchziehen? Das ist denkbar einfach. Über die Suchfunktion können Sie sich die Aktie aufrufen und sehen danach alle relevanten Statistiken der Aktie. 

Die richtige Aktie erkennen Sie an den folgenden Identifikatoren:

  • Kürzel: HEI
  • WKN: 604700
  • ISIN: DE0006047004

Jedoch ergibt es Sinn, noch ein paar Einstellungen vorzunehmen. Sie können an dieser Stelle noch einen Stop Loss und eine Gewinnmitnahme einrichten, die Ihnen in entscheidenden Momenten behilflich sind, einen Verlust zu verringern oder einen Gewinn zu erzielen. Beim Stop Loss richten Sie einen Kurswert ein, der Ihrer Meinung nicht unterschritten werden sollte, weil der Verlust dann massiv wäre. Der Broker verkauft die Aktien für Sie dann automatisch, wenn dieser Wert erreicht wird, um größere Verluste zu vermeiden. Bei der Gewinnmitnahme funktioniert es anders, denn Sie geben den Kurswert ein, den Sie als Gewinn optimal finden. Wird der Wert erreicht, erfolgt ebenfalls der automatisierte Verkauf der Aktien, die zu Ihrem anvisierten Gewinn fixiert waren.

Gerade Neueinsteiger sollten sich dieser Hilfsmittel bedienen, da hier schon der Grundstein für den erfolgreichen Handel gelegt werden kann. Auch Hebel können an dieser Stelle eingesetzt werden, was aber nicht ganz so einfach ist, da hier doch viele Faktoren bedacht werden müssen.

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

Was ist HeidelbergCement?

Der weltweit größte Baustoffunternehmer HeidelbergCement ist ein deutsches Unternehmen. Die Gründung des Unternehmens erfolgte bereits 1874 und der traditionelle Firmensitz ist Heidelberg, was bis zum heutigen Tag unverändert bleibt. Das Unternehmen ist in mehr als 60 Ländern weltweit tätig und hat mehr als 53000 Mitarbeiter in den 3000 Standorten. Der Umsatz von 17,6 Milliarden Euro aus dem Jahr 2020 spricht für die außerordentliche Marktstellung des Unternehmens. 

Die Aktie des Unternehmens wurde in den DAX aufgenommen und hat HeidelbergCement zu einem der führenden börsennotierten Unternehmen der Nachkriegsgeschichte in Deutschland entwickelt.

Hier sehen Sie den aktuellen Preischart der HeidelbergCement Aktie:

Bei der HeidelbergCement handelt es sich um ein traditionelles Unternehmen, das im Laufe der Zeit aber nicht nur Höhen erlebte, sondern auch schon tiefe Täler durchschreiten musste. Die Marktposition ist dennoch stark und es erschien bis vor Kurzem unwahrscheinlich, dass das Unternehmen von äußeren Faktoren beeinträchtigt werden könnte. Die Corona-Pandemie mit ihren Lockdowns und auch der Ukraine-Konflikt mit den daraus resultierenden Energieproblemen setzen der Produktion dann aber doch zu und so war die Aktie zuletzt angegriffen und verlor ein wenig an Stabilität. 

Warum sollte man in HeidelbergCement Aktien investieren?

Die Zukunftsperspektiven sprechen für die HeidelbergCement Aktie, denn der Bauboom ist noch nicht am Ende und Baustoffe werden auch zukünftig immer gebraucht. Der Höchststand der Aktie war im Jahr 2007 erreicht. Danach kam es zu einer großen Verschuldung, wegen einer teuren Übernahme. Diese Schulden mussten fast 10 Jahre lang abgetragen werden und erst in jüngster Zeit ist die Bilanz wieder stabil, was sich nun mit dem Cashflow sehr positiv für Anleger auswirken könnte. Gerade wenn es um die Themen Dividende und Aktienrückkauf geht, werden Anleger hier profitieren können. Es könnte also jetzt gerade der richtige Zeitpunkt sein, um bei HeidelbergCement einzusteigen. Eine stark ansteigende Dividende und ein massives Aktienrückkaufprogramm sollten dann zu einer Neubewertung der Aktie führen, die auf den Kurs sehr günstig einwirkt. Diese Kurstreiber sind schon jetzt klar erkennbar.

Worauf sollte man beim Kauf von HeidelbergCement Aktien achten?

Die Aktie hat eine lange Phase der Seitwärtsbewegung hinter sich. Technologie-Aktien springen von einem Hoch zum nächsten, aber HeidelbergCement kommt nicht richtig nach oben aus seiner aktuell sehr niedrigen Bewertung. Das Unternehmen stößt extrem viel CO₂ aus und ist deshalb nicht wirklich als zukunftsorientiertes Unternehmen beliebt. Aber eine alte Weisheit besagt, dass je höher das Desinteresse an einer Aktie ist, desto idealer der Einstiegspunkt für neue Anleger sein könnte.

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

Die Gewinne von HeidelbergCement stiegen in den letzten Jahren konsequent an und die Bewertung ist dadurch auch ganz heimlich gestiegen. Anleger sollten diese Faktoren im Hinterkopf haben, wenn sie über den besten Zeitpunkt eines Kaufs nachdenken. Es ist natürlich nicht abzuschätzen, wie lange das Desinteresse noch andauern wird. Hier heißt es, mit Erfahrung und Fingerspitzengefühl vorgehen. 

Alternativen und Konkurrenz von HeidelbergCement

Ein wirklich großer Konkurrent auf dem Weltmarkt ist Taiwan Cement, die aber mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben. Taiwan Cement lebt in unsicherer Lage, denn China ist Taiwan ein Dorn im Auge und man kann nicht richtig abschätzen, was noch politisch passieren wird. Gerade in Zeiten einer unsicheren Weltlage ist Taiwan Cement vom Standort her HeidelbergCement sicherlich unterlegen. Das wird noch heikler, da auch die chinesische BBMG Corp ein weiterer Konkurrent ist, der lokal mit Taiwan Cement konkurriert. In Europa fehlt HeidelbergCement diese Konkurrenz. Sie macht sich letztlich nur auf dem Weltmarkt bemerkbar. 

HeidelbergCement Aktie: Überblick der Vor- und Nachteile

In der unten stehenden Tabelle werden noch einmal die Vor- und Nachteile der Aktie veranschaulicht:

VORTEILE
NACHTEILE
Alteingesessenes Unternehmen mit guter Marktposition als größter Baustoffunternehmer weltweit
Hoher CO₂-Ausstoß macht Unternehmen und seine Aktien unbeliebt
Hohe Steigerung der Dividenden prognostiziert + Aktienrückkaufprogramm
Seitwärts-Trend seit Jahren nicht aufgebrochen
Zukunftsorientiertes Unternehmen mitten im Bauboom

Das Unternehmen gehört zu den CO₂-Umweltsündern und kommt nun durch die Energieknappheit gleich in die nächste Bredouille. Hier muss sich HeidelbergCement in der Zukunft neu positionieren und Ausblicke bieten, die klima- und umweltfreundlicher sind. Der Seitwärts-Trend der Aktie muss aufgebrochen werden, was durch die hohe Schuldenlast schon seit einem Jahrzehnt nicht gelungen ist. Der Moment des Trendwechsels wird kommen, nur der Zeitpunkt steht noch nicht fest. 

Die Marktposition von HeidelbergCement ist aber ungebrochen stark und ein großer Cashflow steht dem Unternehmen jedes Jahr ins Haus, da sich die Gewinne immer weiter steigern ließen. Die Dividenden werden enorm ansteigen in den kommenden Jahren, was die Aktie rasant spannend machen sollte für alle Anleger, die sie aktuell noch ignorieren. Auch das Aktienrückkaufprogramm ist bereits festgelegt und wird ebenfalls zu einer neuen Einschätzung am Markt führen. Da der Bauboom noch längst nicht beendet ist, sollte auch die Zukunft mit einer guten Auftragslage einhergehen. Überhaupt gilt es für das Unternehmen, die eigene Aktie ein wenig aus dem Dornröschenschlaf zu wecken.

Fazit: HeidelbergCement Aktie kaufen oder nicht?

Die HeidelbergCement Aktie hat momentan viele Vorteile. Der Ausblick für die Aktie ist zumindest mittelfristig sehr gut, aber der Kurswert ist noch niedrig, also ideal für einen Einstieg. Da nicht nur die Kursentwicklung positiv bewertet wird, sondern auch Dividendenzahlungen auf die Aktionäre zukommen, scheint es fast sträflich zu sein, die Aktie der HeidelbergCement nicht in das eigene Portfolio mit aufzunehmen. Es bleibt allerdings fraglich, ob ein Einsteiger mit dieser Aktie beginnen und diese Aktien kaufen sollte, da sich hier sicherlich keine kurzfristigen Gewinne einstellen dürften. Das muss individuell abgewogen werden. Die Problematik bleibt, dass HeidelbergCement massiv betroffen wäre von Lieferengpässen in der Energieversorgung, wenn hier ein politisches Problem aus dem Ruder laufen sollte. Es schwebt also in unsicheren Zeiten ein gerütteltes Maß an Ungewissheit in jedem Aktiengeschäft mit. Das macht die Märkte im Allgemeinen in diesen Zeiten auch so nervös.

Wir können dennoch den Kauf von HeidelbergCement empfehlen, da wir sicher sind, dass das Unternehmen unter normalen Umständen für jeden Anleger, egal welche Strategie er verfolgt, einen Mehrwert bietet. Selbst wenn sich bei den Kursen nichts tut, ist die steigende Dividende allein schon ein Grund, hier zuzuschlagen. Es bleibt spannend, aber der Aktien-Mix des Normalanlegers profitiert von der HeidelbergCement Aktie. 

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

Weitere Beiträge zu Aktien:

Zuletzt geupdated am 25/11/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert