Die besten Gaming Aktien kaufen und investieren – Trading Anleitung für Anfänger

Inhaltsverzeichnis
  1. Die besten Gaming Aktien kaufen und investieren – Trading Anleitung für Anfänger

Was einst mit Atari, Commodore 64 und Nintendos Game Boy angefangen hat, ist unlängst zu einem Businesszweig mit einem Umsatz von mehreren Milliarden US-Dollar angewachsen. Mittlerweile sind Videospiele so aufwendig programmiert, dass es spezielle Ausrüstung bedarf, um sie flüssig laufen lassen zu können. So benötigt man für das erst im Dezember 2020 herausgegebene Spiel Cyberpunk 2077 unbedingt die fortschrittlichsten Systemanforderungen.

Gaming in den 80er-Jahren: der Atari 2600

Entsprechend profitieren nicht nur die Hersteller von Games wie Call of Duty, League of Legends, Red Dead Redemption und World of Warcraft vom Trend zum Gaming. Auch die Produzenten von Konsolen, Grafikkarten und Prozessoren verzeichnen mit jedem neuen Release ein starkes Wachstum an der Börse.

Moderne Gaming-Welt

Wer schlau investieren möchte, sollte sich daher etwas eingehender mit dem Gaming-Markt beschäftigen und die hier liegenden Chancen nutzen. Weltweit sind von Japan über die USA bis hin nach Polen (CD Projekt RED) und in die Ukraine (S.T.A.L.K.E.R.) hinein Unternehmen entstanden, die mit ihren Games immer beliebter werden und somit eine sinnvolle Anlage bspw. auch im Rahmen eines Fonds sind.

Gaming Aktien kaufen und investieren: Was an dem Segment für Anleger so interessant ist

Bereits um die Jahrtausendwende haben Entwicklerstudios wie Activision Blizzard, Take-Two und Ubisoft erhebliche Sprünge bei Ihren Programmen gemacht. Eine Revolution am Markt war die Herausgabe der Konsole PlayStation 1 im Dezember 1994 von der japanischen Marke Sony, mit welcher der bis dahin führende Produzent Nintendo von seinem Thron gestoßen wurde. 2000 kam schließlich die zweite Version heraus, die über die integrierte Festplatte in der PSX-Version bereits als Medien-Server genutzt werden konnte.

Sony’s PlayStation 4 – die Konsolenreihe hat sich international durchgesetzt

Zur selben Zeit ging es auch bei den Spieleentwicklern deutlich voran. Die E-Sports-Szene bekam angetrieben von den Spielen der Electronic Arts Aufwind. Ebenso wurden Ego-Shooter bzw. Action-Games wie Grand Theft Auto und Call of Duty immer beliebter. Bis heute im Trend sind die ebenfalls Anfang der 2000er Jahre entstandenen Multiplayer-Rollenspiele World of Warcraft und League of Legends.

World of Warcraft ist der Klassiker unter den Fantasy-Spielen

Die Generation, die mit diesen Games aufgewachsen ist, hat mittlerweile das Erwachsenenalter erreicht und hält weiterhin an ihrer Liebe zu den Videospielen fest. Anders als noch in den 80er und 90er Jahren sind es dabei nicht mehr nur die Teens und Twens, die Konsolen und Spiele kaufen. Der Kundenstamm erstreckt sich über alle Alters- und Gesellschaftsschichten hinweg. Die nächste Generation von Gamern steht mit ihrem Hang zu mobilen Endgeräten und vielleicht einem Faible für VR bereits in den Startlöchern.

VR könnte zum neuen Trend beim Gaming werden

Gerade die technologischen Entwicklungssprünge lassen dabei Hoffnung auf mehr aufkommen. Bereits jetzt gibt es erschwingliche Virtual-Reality-Brillen, die sich mit verschiedenen Konsolen wie der im November 2020 erschienenen PlayStation 5 sowie mit hochleistungsfähigen Rechnern kombinieren lassen.

Die Aussichten auf Wachstum in der Branche stehen also gut und das Marktforschungsunternehmen Newzoo sagt aktuell voraus, dass es im Jahr 2023 mehr als drei Milliarden Gamer weltweit geben wird. Es ist also höchste Zeit, sich als Anleger dem Gaming-Markt zu widmen. Heute in Gaming-Aktien investieren bedeutet womöglich, schon in fünf Jahren ein sattes Plus auf dem Konto zu haben.

Das Marktforschungsunternehmen Newzoo sagt mehr als drei Milliarden Gamer für 2023 voraus (Quelle: Newzoo Global Games Market Report 2020)

Wie viel Potenzial das Segment hat, zeigte zuletzt auch die Corona-Pandemie. Neben vielen anderen Branchen wie den Tankern, dem E-Commerce á la Amazon und Alibaba, Pharma- und Biotech, Lieferdiensten und IT gehörte auch das Gaming 2020/2021 zu den absoluten Gewinnern der Corona-Krise. Den Aufwind sollten Sie jetzt nutzen und klug wie zukunftsorientiert auf ausgewählte Gaming-Aktien setzen.

  • Seit der Jahrtausendwende ist der Gaming-Markt ein ernst zu nehmendes Investitionsziel für Groß- und Kleinanleger
  • Investieren können Sie u. a. in Konsolenhersteller ebenso wie in Entwicklerstudios wie Activision Blizzard und Take-Two Interactive
  • Der Kundenstamm erweitert sich und erstreckt sich mittlerweile über viele Generationen hinweg: Tendenz wachsend
  • Virtual Reality bietet ein neues Feld mit vielen Entwicklungschancen in den nächsten fünf bis zehn Jahren
  • Es wird davon ausgegangen, dass es allein bis 2023 mehr als drei Milliarden Gamer auf der Welt gibt
  • Gaming-Aktien sind echte Corona-Gewinner, da während des Lockdowns mehr zu Hause gespielt wurde

Beim Broker oder bei der Bank: wo kann man Gaming-Aktien kaufen?

Wenn Sie als Anleger Ihr Geld in eine Gaming-Aktie oder einen ETF stecken möchten, können Sie entweder zur Bank gehen oder einen Online Broker für Ihr Investment nutzen. Letzterer hat den Vorteil, dass Sie jederzeit unabhängig Aktien kaufen und verkaufen können. Die Gebühren sind dabei oft niedriger und Sie haben Zugriff auf die echten und aktuellen Marktpreise.

Die besten Gaming Aktien erwerben Sie also mit wenigen Klicks und machen diese zum Teil Ihres Portfolios. Um einschätzen zu können, ob ein Wachstum bei einem bestimmten Wertpapier zu erwarten ist, nutzen Sie ganz einfach die technische Analyse. Diese wird Ihnen z. B. in Form von Charts vom Broker bereitgestellt.

Im Überblick: Bank oder Broker?

Gaming-Aktien beim Broker kaufen
Gaming-Aktien bei der Bank kaufen
Gebühren für Depotführung und Orders sind sehr niedrig, bei Anbietern wie eToro sogar kostenlos
Oft hohe Gebühren für Kauf und Verkauf von Aktien sowie für das Depot selbst
Sie können die Gaming-Aktien zum minutengenauen Marktpreis kaufen
Gaming-Aktien sind meist nicht zum aktuellen Marktpreis verfügbar
Handel mit einer Gaming-Aktie jederzeit ohne Verzögerungen möglich
Sie müsssen immer über einen Mittelsmann gehen und haben keinen direkten Zugriff auf die Analysetools
Sie können online Leerverkäufe tätigen
Keine Leerverkäufe möglich
Zugriff auf umfangreiche Briefings und Charts
Keine Copy-Trades möglich
Beobachten Sie Aktien über längere Zeit hinweg über die Watchlist
Sie können erfolgreiche Trader einfach kopieren
Kaufen von Gaming-Aktien in Echtzeit von jedem Ort der Welt
Einfache Anmeldung per E-Mail

Mein Tipp: Handeln Sie Aktien nie wieder zu hohen Gebühren bei Etoro!

  • Nutzerfreundliche Handelsplattform
  • Über 3.000 verschiedene Märkte
  • Aktien kaufen ohne Kommissionen
  • Nur 200€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Kopieren Sie bereits erfolgreiche Trader (Social Trading)
  • Deutscher Service & hohe Sicherheit
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)
(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)

In Gaming-Aktien investieren Schritt für Schritt

  1. Den passenden Broker finden und anmelden
  2. Üben in der Demoversion
  3. Verifizierung durchführen
  4. Geld aufladen
  5. Gaming Aktien kaufen
  6. Aktien aus der Gaming-Branche verkaufen und Gewinn machen

Erster Schritt: Broker finden und anmelden

Bevor Sie in Gaming-Aktien investieren können, müssen Sie den passenden Broker finden. Lesen Sie sich dafür zunächst meine Erfahrungsberichte durch und befassen Sie sich z. B. mit den Gebühren von eToro, Plus500 und Libertex. So finden Sie nach kurzer Zeit genau den Anbieter mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Bei einem guten Broker sollten die Gebühren auf die Trades grundsätzlich günstig oder wie bei eToro sogar kostenlos sein. Daneben ist es aber auch wichtig, dass die Plattform von einer vertrauenswürdigen Behörde wie der amerikanischen oder deutschen Finanzaufsicht kontrolliert wird. Ebenso müssen Sie als Anleger auf ein flüssiges und sicheres System vertrauen können. Wichtige Faktoren bei der Auswahl sind u. a.:

  • Gutes Sicherheitskonzept insbesondere in Bezug auf Hackerangriffe
  • Flüssig laufendes System
  • Kontrolle durch eine staatliche Behörde
  • Sitz in der EU oder in den USA
  • Bezahlung in US-Dollar oder Euro möglich
  • Niedrige Gebühren auf Trades und transparente Gebührenstruktur
  • Zugang zu verschiedenen Börsen weltweit
  • Umfassende Analysetools verfügbar
  • Steuerliche Regelungen (direkte Abgeltungssteuer oder Eigenverantwortung des Traders)
  • Deutschsprachiger Kundenservice und rund um die Uhr erreichbar
  • Es ist möglich, ETFs zu kaufen

Haben Sie letzten Endes Ihren passenden Broker gefunden, klicken Sie auf der Startseite einfach auf das Symbol für Anmelden oder Registrieren. Hier geben Sie Ihre Basisdaten, also E-Mail, Name und Passwort ein. Anschließend wird Sie der Anbieter nach weiteren persönlichen Informationen fragen. Warum das so ist, erfahren Sie hier.

Anmeldung bei etoro
Das Anmeldeformular bei eToro

Nach wenigen Klicks ist Ihr Konto erstellt und Sie können nun noch Ihren User-Namen angeben sowie den Account an eine Bezahlmethode koppeln. Sie sind nun kostenlos Mitglied und machen vorsichtig erste Schritte beim Handeln mit den Spiele-Aktien.

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)


Zweiter Schritt: Übungsrunden im Demoaccount

Bevor es so richtig damit losgeht, in Gaming-Unternehmen zu investieren, sollte man als Anfänger zunächst einige Proberunden drehen. Die Online Broker ermöglichen es Ihnen dabei, mit Spiel-Geld Käufe und Verkäufe einer Aktie oder eines ETFs zu simulieren. Auf diese Weise lernen Sie im Demokonto allmählich die Prozesse und Dynamiken an der Börse kennen.

Gaming-Aktien im virtuellen Konto kaufen
Probieren Sie sich im Kauf von Gaming-Aktien in der Demoversion aus

Üben Sie z. B. ein, wann es sich lohnt, eine Gaming-Aktie zu kaufen und ab welchem Wert man sie wieder veräußert. Zudem sollten Sie probieren, Ihr Portfolio möglichst zu diversifizieren. Nehmen Sie neben den Gaming-Aktien also auch Wertpapiere aus anderen Branchen auf, z. B. aus der Öl-Industrie, aus der Immobilienwirtschaft, den Bereichen Brennstoffzellen und Wasserstoff sowie aus den erneuerbaren Energien mit ins Depot auf. Wenn jeder Markt einen festgelegten Prozentanteil hält, gleichen sich die Verluste mit den Gewinnen aus und es ist ein kontinuierlicher Aufwärtstrend zu verzeichnen. So etwas nennt man cleveres Risikomanagement.

Dritter Schritt: Verifizierung vornehmen

Wenn Sie Gaming-Aktien kaufen möchten, müssen Sie sich zunächst einmal bei Ihrem Broker verifizieren. Mittels Ihrer Telefonnummer beweisen Sie, dass Sie kein Roboter sind. Danach laden Sie bestimmte Dokumente wie Ihren Ausweis und eventuell einen Wohnsitznachweis hoch.

Verifizierung eToro
Telefon bei eToro verifizieren

Unabdingbar ist bei den meisten Brokern auch die Steuernummer. Dadurch werden die Steuern aufs Trading mit 25 Prozent pauschal abgegolten und an das Finanzamt weitergeleitet. In der Steuererklärung können Sie im Jahr darauf Ihren tatsächlichen Steuersatz in Abhängigkeit zum wirklichen Jahreseinkommen geltend machen und zu viel bezahlte Abgaben einfordern. Die meisten Broker lassen auf Antrag den Ihnen zustehenden Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro frei. Verluste und Gebühren werden automatisch verrechnet.

eToro Steuer-ID verifizieren
Beim Online Broker müssen Sie Ihre Steuernummer angeben, da die Höhe der Einkünfte beim Finanzamt angebeben und die Abgeltungssteuer eventuell automatisch abgeführt werden muss

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)


Vierter Schritt: Geld einzahlen und Konto aufladen

Wer mit echtem Geld traden und Gaming-Aktien kaufen möchte, lädt sein Broker-Konto mit einer der angebotenen Bezahlmethoden auf. Anbieter wie eToro ermöglichen Transfers z. B. direkt vom Girokonto, über Kreditkarte, PayPal, Neteller, Skrill und andere.

eToro Geld einzahlen
Zahlungsmethoden bei eToro wählen

Bei seriösen Brokern liegt der Mindesteinzahlungsbetrag nicht allzu hoch. So können Sie bei eToro bereits ab einem Wert von 200 US-Dollar (umgerechnet rund 170 Euro) in den Handel mit den besten Gaming Aktien einsteigen. Beachten Sie, dass eventuell Gebühren anfallen, wenn Sie das Geld wieder abheben.

Fünfter Schritt: Gaming-Aktien kaufen

Suchen Sie sich anhand der Charts, Briefings und von finanziellen Informationen wie Umsätze, Gewinne, Discounted Cash Flow oder Kurs-Cashflow-Verhältnis die besten Gaming-Aktien heraus und fügen Sie diese zunächst Ihrer Watchlist hinzu. Hierüber verfolgen Sie die Kurse und Entwicklungen der jeweiligen Gaming-Unternehmen an der Börse mit.

Fügen Sie Ihrer Watchlist die besten Gaming-Aktien hinzu

Um ein Wertpapier zu kaufen, klicken Sie einfach auf die gewünschte Gaming-Aktie und eröffnen über den entsprechenden Button den Trade. Geben Sie hier ein wie viele Anteile Sie erwerben möchten.

Schauen Sie sich die finanziellen Werte der Aktie an und klicken Sie auf Traden

Alternativ können Sie sich auch für Aktien-Teile bzw. CFDs oder sogar Optionen für einen zukünftigen Kauf entscheiden. Mit letzteren sind sogar Gewinne aus Verlusten der Gaming-Unternehmen möglich – darauf hatten z. B. viele Hedgefonds Anfang 2021 bei der Firma GameStop gesetzt. Hierauf gehe ich später noch ein.

Nutzen Sie bei Ihrem Kauf auch weitere Werkzeuge, bspw. die Hebelwirkung, bei der Sie zwar mehr Risiko eingehen, aber am Ende auch mehr Gewinn herausholen können. Neben Aktien gibt es sogar ETFs mit Hebel.

Eröffnen Sie bei eToro Ihren Trade z. B. mit der Electronics Arts Aktie

Wenn Sie bei einem bestimmten Wert automatisch aus dem Trade aussteigen wollen (z. B. um einen bestimmten Gewinn mitzunehmen oder nicht mehr Verlust zu machen), wählen Sie die Optionen Take Profit oder Stop Loss. Weitere Ordertypen finden Sie hier.

Sechster Schritt: Aktien aus der Gaming-Branche kaufen und Gewinne machen

Gewinne können Sie mit Gaming-Aktien einerseits durch die jährliche Dividende und andererseits durch die Rendite, also das Wachstum des Kurses machen. Um die Zuwächse letztlich nutzen zu können, verkaufen Sie die Aktie wieder mit einem satten Plus und lassen sich das Geld real auf Ihr Konto auszahlen. Hierfür fallen bei vielen Brokern weitere Gebühren an. Der Verkauf von Gaming-Aktien und ETFs ist für die Anleger bei Online-Plattformen genauso einfach wie das Kaufen. Auf Wunsch stellen Sie Push-Nachrichten ein, damit Sie über aktuelle Marktereignisse in der Gaming-Branche informiert sind.

eToro Aktien kaufen
Lassen Sie sich bei eToro per Push-Nachricht über aktuelle Marktereignisse informieren

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)


Welche Gebühren müssen Anleger bei Aktien und ETFs einplanen?

Selbstverständlich verlangen die Mittelsmänner zwischen Ihnen und der Börse bestimmte Gebühren. Bei Bank und Brokern werden daher Kosten für Depotführung und Trades erhoben. Einige Broker wie eToro sind aber bereits davon abgegangen, Gebühren je Order zu verlangen. Ohne Provisionen können Sie so wesentlich flexibler in Gaming-Aktien investieren. Abgaben werden dann lediglich pauschal je Abhebevorgang vom Broker-Account zum eigenen Bankkonto fällig.

Welche Gaming-Bereiche gibt es?

Egoshooter

Zu den Klassikern unter den Spielen gehören die Egoshooter. Hierbei handelt es sich um ein Action-Genre, das sowohl am stationären PC als auch über die Konsole mit einem speziellen Controller gespielt werden kann. Der Gamer begibt sich in die Position der Spielfigur und kann sich frei in einer dreidimensionalen virtuellen Welt bewegen. Dabei geht man mit einer Waffe durch das Spiel und muss die Gegner ausschalten.

Klassiker unter den Ego-Shootern: Call of Duty

Bekannte Spiele dieser Art sind u. a. Call of Duty, Crysis, Wolfenstein, die Doom-Serie, Battlefield 4, Counter-Strike und Deus Ex. Zusätzlich zum Schießen können auch Rätsel, strategische Aufgaben und andere Herausforderungen integriert werden. Die Spiele eignen sich für kinetische Controller wie PlayStation Move, Microsofts Kinect und Nintendos Wii.

Rollenspiele

Rollenspiele sind ideal für Multi-Player-Anwendungen geeignet, narrativ im Fantasy-Bereich angesiedelt und haben sich zu einem sehr klassischen Genre in der Gaming-Welt entwickelt. Meilensteine waren anfangs Spiele wie Pool of Radiance in den 80er Jahren, Diablo in den 90ern und schließlich World of Warcraft Mitte der 2000er.

Fantasy-Rollenspiel World of Warcraft

E-Sports  

E-Sport wurde vor allem rund um die Jahrtausendwende von Electronic Arts vorangetrieben. Das Entwicklerstudio brachte so die FIFA-Reihe für Fußball, Madden NFL für American Football, NHL für Eishockey und UFC für Mixed Martial Arts heraus. Auch Autorennen, Cricket, Tennis, Basketball und Rugby sind Bestandteil des Sortiments.

Der Dauerbrenner im E-Sports: Electronic Arts Fifa-Reihe

Über die Jahre hinweg wurde die Grafik immer besser und die Anhängerschaft größer. Unlängst gibt es mit der Overwatch League eine eigene Liga, in der sich Fans im E-Sport messen können. International werden an verschiedenen Orten Weltmeisterschaften sowie Cyber Games ausgetragen und es haben sich bereits ganze Vereine für den E-Sport herausgebildet.

Logo der Overwatch League

Während der Corona-Krise hat sich durch den Wegfall vieler Sportübertragungen E-Sports zu einem noch spannenderen Segment entwickelt. So wächst die Teilnehmerzahl stetig und es kommen auch immer mehr Zuschauer bei Online Events hinzu.

Virtual Reality

Eine Revolution am Markt sind die derzeit immer günstiger werdenden Virtual-Reality-Brillen bzw. -Sets. Diese werden mit verschiedenen Controllern und Sensoren am Körper verbunden, wodurch man sich im virtuellen Raum physisch bewegen kann. Zu den wichtigsten Geräten dieser Art gehören aktuell die Vive Cosmos von HTC, die Oculus-Modelle von Facebook Inc., die HP Reverb, die Valve Index und die PlayStation VR von Sony.

Neue Spiele-Möglichkeiten mit VR-Brillen wie der Oculus Rift von Facebook (Foto: https://www.oculus.com/)

Mit dem VR-Trend wurde auch Valves Steam-Plattform für Spiele ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Bisher ist Valve noch nicht an der Börse vertreten und kann damit aktuell nicht als Aktie gekauft werden. Mit zunehmender Beliebtheit und sinkenden Preisen der VR-Brillen dürften die Umsätze steigen und ein Gang an die Börse in New York interessant werden.

Mobile Games

Mit den Smartphones haben Menschen heutzutage kleine Computer und einen Internetanschluss  jederzeit zur Hand – viele der Geräte übertreffen was Leistung und Speicherplatz angeht bereits die Kapazitäten der Laptops von vor zehn Jahren.

Mobile Gaming ist entsprechend zu einer Nische geworden, mit der sich viele Firmen wie King Digital Entertainment und Sea Ltd. schnell eine goldene Nase verdient haben. Ein Top-Spiel wie Candy Crush – 2012 auf Facebook und als App für Smartphones veröffentlicht – wurde bereits mehrere Milliarden Male heruntergeladen und bringt dem Entwickler einen Umsatz von mehr als 200 Millionen US-Dollar ein.

Eines der Top Mobile Games: Candy Crush

Da die Mobile Games ein beliebter Zeitvertreib sind und eine geradezu ansteckende Wirkung haben, ist der Markt für Investoren und Anleger sehr interessant. Sie sollten sich also näher anschauen, welche Unternehmen hinter den beliebtesten Mobile Games vom Puzzle bis zu E-Sports stehen und welchen Umsatz sie in den letzten Jahren generiert haben. Wächst der Kurs der jeweiligen Aktie beständig, gehört sie womöglich in Ihr Portfolio oder in Ihren ETF.

Das sind die besten Gaming Aktien vorgestellt:

Gaming-Aktie
WKN/ISIN
Kurs (Stand: 01.04.2021)
5-Jahres-Trend (Stand:01.04.2021)
Marktkapitalisierung
Electronic Arts
WKN: 878372
ISIN: US2855121099
114,50 Euro
+95,3 Prozent
32,46 Milliarden Euro
Activision Blizzard
WKN: A0Q4K4
ISIN: US00507V1098
79,12 Euro
+164,3 Prozent
60,82 Milliarden Euro
Take-Two Interactive
WKN: 914508
ISIN: US8740541094
149,82 Euro
+353,7 Prozent
17,05 Milliarden Euro
Ubisoft
WKN: 901581
ISIN: FR0000054470
63,82 Euro
+131,3 Prozent
7,85 Milliarden Euro
CD Projekt RED
WKN: 534356
ISIN: PLOPTTC00011
51,96 Euro
+799,7 Prozent
4,57 Milliarden Euro
Tencent (Riot Games)
WKN: A1138D
ISIN: KYG875721634
66,88 Euro
+269,4 Prozent
644,62 Milliarden Euro
Capcom
WKN: 886135
ISIN: JP3218900003
58,40 Euro
+527,6 Prozent
3,06 Milliarden Euro
Sea Ltd.
WKN: A2H5LX
ISIN: US81141R1005
171 Euro
+1250,5 Prozent
110,92 Milliarden Euro
Namco Bandai
WKN: A0F6LZ
ISIN: JP3778630008
62,50 Euro
+226,4 Prozent
13,61 Milliarden Euro
Zynga
WKN: A1JMFQ 
ISIN: US98986T1088
8,44 Euro
+321,1 Prozent
9,27 Milliarden Euro

Mein Tipp: Handeln Sie Aktien nie wieder zu hohen Gebühren bei Etoro!

  • Nutzerfreundliche Handelsplattform
  • Über 3.000 verschiedene Märkte
  • Aktien kaufen ohne Kommissionen
  • Nur 200€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Kopieren Sie bereits erfolgreiche Trader (Social Trading)
  • Deutscher Service & hohe Sicherheit
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)
(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)

In diese Gaming-Aktien können Sie investieren:

1. Electronic Arts

Electronic Arts ist mit seiner E-Sports-Reihe einer der beständigsten Anbieter von Video-Spielen und Gaming weltweit. Gegründet wurde das Haus bereits 1982 und hat vor allem Mitte der 90er und Anfang der 2000er Jahre Erfolge mit Games wie Madden NFL, FIFA und NHL gemacht. Viele Fans von E-Sport widmen sich speziell der EA Sports Sektion des Entwicklerstudios aus Kalifornien.

5-Jahres-Chart der Electronic Arts Aktie

Mittlerweile macht das Unternehmen mehr als 5 Milliarden US-Dollar Umsatz pro Jahr und ist auch an der Börse erfolgreich. So wird die Aktie im NASDAQ Composite und im S&P 500 Index gelistet. Seit dem Börsengang Ende der 90er Jahre hat Electronic Arts rund 1.000 Prozent gut gemacht. Den höchsten Ausschlag hatte der Kurs 2018. Durch die Corona-Krise kam es zu einem ähnlich starken Wachstum.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Electronic Arts an:


2. Activision Blizzard

Das Gaming-Unternehmen Activision Blizzard gibt es seit 2008 und betreibt sein Geschäft von Santa Monica in Kalifornien aus. Teil des Konzerns wurde durch die Fusion mit Vivendi Universal Games aus Frankreich auch Blizzard Entertainment, das ursprünglich den Fantasy-Klassiker World of Warcraft entwickelt hat.

2015 wurde King Digital Entertainment komplett von Activision Blizzard übernommen: dieses Studio ist bekannt für seine Mobile Games, insbesondere für Candy Crush. Weitere namhafte Spiele von Activision Blizzard sind Call of Duty, Tony Hawk’s, Skylanders und Overwatch.

Der 5-Jahres-Chart der Activision Blizzard Aktie

Mit dem sehr umfangreichen Spiele-Portfolio von Activision Blizzard, das von Roleplays bis hin zu Mobile Gaming reicht, konnte die AG seit dem Börsengang satte Gewinne machen. Seit etwa 2018 wächst die Aktie schrittweise und profitierte zuletzt auch von der Corona-Pandemie. Der Umsatz von Activision Blizzard liegt aktuell bei mehr als 6 Milliarden US-Dollar.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Activision Blizzard an:


3. Take-Two Interactive

Take-Two Interactive wurde 1993 in New York gegründet und hat sich vor allem über die Tochtergesellschaften Rockstar Games und 2K Games einen Namen gemacht. Diese geben bspw. Bestseller wie Grand Theft Auto und Red Dead Redemption heraus. Damit ist bei Take-Two ein Umsatz von mehr als 3 Milliarden US-Dollar im Jahr zusammengekommen.

Der 5-Jahres-Trend der Take-Two Interactive Aktie

Seit dem Börsengang legt die Gaming-Aktie von Take-Two Interactive ein sehr starkes Wachstum hin und hat gegenüber dem Anfang bereits mehr als 2.400 Prozent gewonnen. Auch bei diesem Papier war es die Corona-Pandemie, welche für einen zusätzlichen Push sorgte. Zwischenzeitlich bezahlte man rund 175 Euro pro Aktie.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Take-Two Interactive an:


4. Ubisoft

Das französische Unternehmen Ubisoft Entertainment SA wurde 1986 in Montreuil gegründet und hat u. a. bekannte Spiele wie Assassin’s Creed, Far Cry, Just Dance und mehrere Ableger von Tom Clancy Geschichten entwickelt. Durch die Beliebtheit dieser Videogames erreicht Ubisoft Umsätze von etwa 1,6 Milliarden Euro pro Jahr.

5-Jahres-Chart der Ubisoft Aktie

An die Börse ist Ubisoft bereits um die Jahrtausendwende gegangen. Die 2010er Jahre waren besonders erfolgreich. Nach einem kurzen Knick des Kurses um 2019 ging es mit der Corona-Pandemie bei den Gaming-Aktien des Konzerns wieder nach oben.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Ubisoft an:


5. CD Projekt RED

Von mehreren Standorten in Warschau, Krakau und Breslau aus arbeitet das polnische Studio CD Projekt RED immer wieder an revolutionären Spielideen. Seine Ursprünge hat der Konzern in den späten 80er Jahren. Zunächst nur IT-Dienstleister, kam mit dem Release von The Witcher 3: Wild Hunt im Jahr 2013 der Durchbruch am Spiele-Markt.

Bugs im geplanten Bestseller Cyberpunk 2077 sorgten für fallende Kurse

Ende 2020 sollte mit dem dystopischen Cyberpunk 2077 der nächste Hit und eines der rechenaufwendigsten Spiele überhaupt erscheinen. Die Kritiken waren zwar überwiegend positiv, jedoch sorgten zahlreiche technische Probleme und Bugs für ein PR-Desaster. Der Wert der Aktie verlor aufgrund der negativen Berichterstattung kurzzeitig mehr als 40 Prozent an Wert.

5-Jahres-Chart der CD Projekt RED Aktie

Nichtsdestotrotz sind die Gaming-Aktien von CD Projekt RED angesichts des über Jahre anhaltenden Wachstums durchaus attraktiv. Auch hier ging es mit dem Kurs in der Pandemie zunächst nach oben. Die derzeit niedrigen Einstiegspreise könnten interessant für ein Investment sein, da die Aussichten auf ein Comeback bis 2025 gut sind.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von CD Projekt RED an:

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)


6. Riot Games (Tencent)

Riot Games ist 2006 in Los Angeles entstanden und mit League of Legends zu einem der wichtigsten Spielehersteller geworden. Mittlerweile liegt der Umsatz bei über 1,5 Milliarden US-Dollar. 2015 wurde Riot Games vom chinesischen IT-Unternehmen Tencent aufgekauft. Der Konzern hat mit WeChat u. a. auch Chinas wichtigsten Messenger-Dienst mit Bezahlsystem entwickelt.

Tencent China Aktie
Der 5-Jahres-Trend der Tencent Aktie aus China

Tencent gehört mittlerweile zu den chinesischen Aktien mit der besten Performance und schafft es im Hang Seng Index in Hongkong unter die Top-3. Daran hat auch das Segment Riot Games seinen Anteil. Die Aktien des Konzerns gehen seit Jahren nach oben und haben durch die frühe Überwindung der Corona-Krise in China sowie durch die staatliche Konjunkturhilfe ein solides Wachstum.

Der 5-Jahres-Trend der Tencent Aktie

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Tencent (Riot Games) an:


7. Capcom

Das japanische Unternehmen Capcom wurde bereits Ende der 70er Jahre gegründet und ist somit einer der ältesten Hersteller von Videogames weltweit. Anfangs stellte der Konzern vor allem Slots und Arcade-Games für Spielhallen her. Später erschienen diverse Programme für Sony’s PlayStation, u. a. die legendäre Resident Evil Reihe.

Der 5-Jahres-Trend der Capcom Aktie

Derzeit steht Capcom mit einem Umsatz von rund 652 Millionen Euro pro Jahr da. An die Börse ist Capcom erst vor wenigen Jahren gegangen und hat seither ein Plus von mehr als 500 Prozent gemacht. Von einem zusätzlichen Schub konnten die Gaming-Aktien durch die Corona-Pandemie profitieren.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Capcom an:


8. Sea Ltd.

Sea Aktie kaufen

Die Sea Group gehört mit ihrem gemischten IT-Angebot an Videospielen und E-Commerce zu den besten Gaming-Aktien am Markt. Die AG aus Singapur hat u. a. das Adventure-Game Free Fire entwickelt und über den Google Play Store vertrieben. 2019 kam in Kooperation mit Activision die App für Call of Duty heraus.

Der 5-Jahres-Chart der Sea Group Aktie

Durch den starken Stand des Unternehmens in Asien erreicht Sea Ltd. mittlerweile einen Börsenwert von mehr als 72 Milliarden Euro. Wer diese Gaming Aktien kaufen möchte, setzt auf einen jahrelangen Aufwärtstrend. Zudem gehört Sea Ltd. zu den Gewinnern der Corona-Krise.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Sea Ltd. an:


9. Bandai Namco

Bandai Namco ist einer der ältesten Spielehersteller weltweit. Die beiden einzelnen Firmen Namco und Bandai sind bereits in den 50er Jahren in Japan entstanden. Anfangs wurden Automaten und Arcade-Spiele kreiert. Große Erfolge feierte der 2005 fusionierte Konzern mit der Tekken-Reihe, Ridge Racer 7 und Dark Souls. Daneben sorgen die diversen Spielzeuge des Unternehmens für einen Umsatz von über 6 Milliarden US-Dollar.

5-Jahres-Chart der Namco Bandai Aktie

Seit dem Börsengang 2016 wächst der Kurs beständig und hat mit der Corona-Krise einen zusätzlichen Schub nach oben bekommen. Mittlerweile bezahlt man pro Aktie über 60 Euro. In den kommenden Jahren kann mit weiteren Zuwächsen gerechnet werden.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Bandai Namco an:


10. Zynga

Das 2007 gegründete amerikanische Unternehmen Zynga hat sich in erster Linie auf die Entwicklung von Browser-Spielen spezialisiert. Erfolgreich war der Hersteller u. a. in Verbindung mit Facebook, wo Games wie FarmVille, MafiaWars und CityVille zu einem durchschlagenden Erfolg geworden sind. In den letzten Jahren sind u. a. Zynga Poker und Words with Friends 2 beliebt geworden. Zudem versucht sich Zynga bei Nintendo Switch zu etablieren.

Der 5-Jahres-Chart von Zynga

Die Entwicklung der Zynga Aktie ist seit dem Börsengang 2016 durchweg positiv und hat in der Corona-Krise im Jahr 2020 einen neuen Top-Wert erreicht. Durch den stärkeren Trend zu Mobiltelefonen und einer verbesserten Technologie, die hochwertige Spiele zulässt, kann Zynga seit langer Zeit profitieren und kommt als interessantes Investment in Frage.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Zynga an:


Aktien der Hardware-Hersteller:

Die Branche der Spieleentwickler hängt stark von den Produzenten der Hardware ab – und andersherum. Nur ein flüssiges und leistungsfähiges System ermöglicht es, bestimmte Spiele überhaupt zu kreieren. Gleichzeitig müssen die Hersteller von Konsolen und Grafikchips wachsenden Ansprüchen der Gamer und Entwicklerstudios gerecht werden.

Daraus ergeben sich auch viele erweiterte Investitionsmöglichkeiten für Anleger, welche die Gaming-Aktien in ihrem Portfolio über die reine Software-Branche hinaus verteilen möchten. Speziell die Grafikkartenhersteller AMD und NVIDIA überzeugen dabei aktuell an der Börse mit einer starken Performance.

Daneben können sich auch Geldanlagen bei Konsolen-Firmen wie Sony und Microsoft lohnen. Hinzukommen Equipments wie Headsets, Bildschirme oder sogar VR-Brillen als besonders aussichtsreiches Zukunftssegment.

Gaming-Aktie
WKN/ISIN
Kurs (Stand: 01.04.2021)
5-Jahres-Trend (Stand: 01.04.2021)
Marktkapitalisierung
Corsair Gaming
WKN: A2QBQA 
ISIN: US22041X1028
27 Euro
+77 Prozent
2,50 Milliarden Euro
AMD
WKN: 863186
ISIN: US0079031078
64,72 Euro
+2401,7 Prozent
79,84 Milliarden Euro
NVIDIA
WKN: 918422
ISIN: US67066G1040
439 Euro
+1284,9 Prozent
271,01 Milliarden Euro
Microsoft
WKN: 870747
ISIN: US5949181045
187,98 Euro
+305,9 Prozent
1,52 Billionen Euro
Sony
WKN: 853687
ISIN: JP3435000009
88,65 euurr
+291,1 Prozent
109,27 Milliarden Euro
Nintendo
WKN: 864009
ISIN: JP3756600007
495 Euro
+289,9 Prozent
59,15 Milliarden Euro
Facebook Inc.
WKN: A1JWVX
ISIN: US30303M1027
246,10 Euro
+142,4 Prozent
685,97 Milliarden Euro

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)


Corsair Gaming

Ein Geheimtipp für alle, die Gaming-Aktien kaufen möchten, ist aktuell das Unternehmen Corsair. Ursprünglich hatte sich die Firma auf die Herstellung von Speichermodulen, Prozessoren, Hochleistungsarbeitsspeicher und Headsets spezialisiert.

Mittlerweile werden auch Lüfter, Gehäuse, Netzteile, Kühler, Tastaturen, Mäuse, Stühle – schlichtweg alles, was das Gamer-Herz begehrt, hergestellt. Daneben produziert Corsair auch Technik, die zum Streaming eingesetzt werden kann.

Die Entwicklung der Corsair Aktie seit dem Release im September 2020

An der Börse ist das Wertpapier erst seit 2020 vertreten und hat den Aufschwung der Gaming-Branche inmitten der Pandemie mitgenommen. Im November bezahlte man pro Aktie bereits weit mehr als das Doppelte als beim ersten Release.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Corsair an:


AMD

AMD Aktie kaufen

AMD ist einer der führenden Hersteller von High-End-Prozessoren und Grafikkarten. Vor allen die Radeon- und Ryzen-Chips haben es anspruchsvollen Gamern angetan. Sie sorgen für eine optimale Leistung und garantieren mit der Raytracing-Technologie intensive 3D-Perspektiven.

Durch den harten Konkurrenzkampf mit NVIDIA schaukeln sich die beiden Konzerne bei ihren Entwicklungen gegenseitig nach oben und veröffentlichen ein neues Produkt nach dem anderen.

5-Jahres-Chart der AMD Aktie

Dadurch ist seit langer Zeit ein starkes Wachstum bei den Aktien zu verzeichnen. Im 5-Jahres-Trend steht AMD mit einem Plus von über 2.500 Prozent da. Durch die Corona-Krise und den neuen Ryzen-Prozessor gab es 2020 einen erneuten Schub für das Wertpapier.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von AMD an:


NVIDIA

Nvidia Aktie kaufen

Vom kalifornischen Santa Clara aus operiert der aktuell führende Hersteller von Grafikkarten NVIDIA. Das Haus produziert Chips für PCs und Konsolen, wobei der Fokus ganz klar auf Videogames, aber auch auf der Nutzung durch Videobearbeiter liegt.

Das kurzzeitliche Angebotstief und die Coronakrise taten dem Kurs der Aktie von NVIDIA eher gut. Nach einem kurzen Einbruch im Frühjahr war ein bisher noch nie in dieser Form dagewesener Zuwachs zu verzeichnen.

Anfang 2021 hat es NVIDIA auf ein Allzeithoch von mehr als 500 Euro pro Wertpapier geschafft. Wer bereits zur Jahrtausendwende eine Aktie des Unternehmens kaufte, hätte bis heute ca. 20.000 Prozent gut gemacht.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von NVIDIA an:


Microsoft

Das von Bill Gates gegründete Computerunternehmen Microsoft ist einer der Big Player in Sachen IT, bietet aber nicht nur Software-Lösungen wie das Betriebssystem Windows an. Mit der Xbox ist die AG bereits seit langer Zeit auch am Konsolen-Markt tätig. Schon 2005 konnten mehr als 20 Mio. der Geräte verkauft werden. Die aktuelle Version, die Xbox Series X, kam 2019 heraus und ist ebenfalls ein Bestseller.

Der 5-Jahres-Kurs der Microsoft Aktie

Microsofts Aktie hat seit fünf Jahren einen kontinuierlichen Aufwärtstrend, der 2020 kurzzeitig von der Coronakrise gestoppt wurde. Nach einem abrupten Tief ging es sehr schnell wieder nach oben und das Wertpapier steht 2021 besser als je zuvor da.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Microsoft an:


Sony

Mit der PlayStation hat Sony die seit vielen Jahren führende Konsole weltweit entwickelt. Bereits in den 90ern verdrängte der Hersteller Nintendo vom ersten Platz und ist aus der Gaming-Welt nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile gibt es bereits eine eigene VR-Brille, die ein gutes Virtual-Reality-Erlebnis bietet. Im Vergleich zur Konkurrenz ist sie erschwinglich und massentauglich.

Der Verkaufsschlager fürs Gaming: die PlayStation

Der japanische Konzern darf sich entsprechend über wachsende Umsätze von derzeit rund 70 Milliarden Euro pro Jahr freuen. Den höchsten Wert erreichte die Aktie um die Jahrtausendwende, fiel dann ab und ist etwa seit Mitte der 2010er Jahre wieder im starken Aufschwung begriffen. Die Coronakrise hat Sony zu einem echten Stay-At-Home-Papier gemacht – so stiegen Spiele- und Konsolenkäufe während dem Lockdown zusammen mit dem Aktienkurs.

5-Jahres-Chart der Sony Aktie

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Sony an:


Nintendo

In den 90er Jahren war der japanische Konsolen- und Gerätehersteller Nintendo mit dem Gameboy einer der Marktführer im Gaming-Bereich. Über das System wurden Spiele wie Super Mario, Tetris, Donkey Kong und The Legend of Zelda popularisiert.

Später kamen die Wii und das aktuelle Flaggschiff, die Nintendo Switch, heraus. Letztere steht seit 2017 in direkter Konkurrenz zu Sony’s Playstation und hat den Vorteil, sowohl stationär als auch mobil zu sein.

Der 5-Jahres-Chart der Nintendo-Aktie

Die Veröffentlichung des Produkts hat für einen erneuten Aufschwung an den Börsen gesorgt. Ebenso darf Nintendo als eine echte Corona-Aktie gelten, da die Verkaufszahlen während des Lockdowns deutlich angezogen haben. Im Jahr 2020 wurde ein Allzeithoch des Kurses erreicht.

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Nintendo an:


Facebook Inc. (Oculus VR)

Facebook Aktie kaufen

Mit Oculus VR wollte der Erfinder Palmer Lucky von der University of Southern California ein massentaugliches Produkt im Bereich Virtual Reality herstellen. Facebook erkannte das Potenzial und kaufte das Unternehmen 2014 auf. Seither ist die Entwicklung rasant vorangegangen und die VR Brillen eignen sich bereits für die Nutzung in bestimmten Spielen.

Die Oculus VR Brille by Facebook Inc.

Dass die Facebook-Aktie steigt, ist natürlich nur zum Teil das Verdienst von Oculus V. Daneben sind das Hauptangebot – die Facebook-Seite –, der Messenger-Dienst WhatsApp und Instagram treibende Kräfte. Die Pandemie hat den Kurs dabei auf ein Allzeithoch gebracht.

Der 5-Jahres-Chart der Facebook Aktie

Sehen Sie sich hier den aktuellen Chart von Facebook Inc. an:

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)


Der Gaming-Markt in der Corona-Krise

Wie bereits angedeutet hat sich Corona auf die Kurse der Gaming-Aktien fast durchweg positiv ausgewirkt. Das Schlüsselwort ist hier: „Stay at Home“. Da die Bürger weltweit dazu angehalten worden sind, nicht aus dem Haus zu gehen und Menschenansammlungen zu meiden, sind Videospiele schnell zu einer Alternative zu Live-Fußball im Stadion, Konzerten, Clubs, Breitensport & Co. geworden.

Im Gegensatz zu Biotech, Tanker-Aktien und E-Commerce gingen die Kurse bei den Gaming-Aktien im März 2020 zunächst etwas nach unten. Das Comeback war dagegen umso fulminanter. Umso länger der Lockdown andauerte, desto stärker stiegen die User-Raten. Sehr deutlich ist dieser Trend auch bei den Grafikkarten- und Hardwareproduzenten zu verspüren.

Der Boost könnte dabei auch länger anhalten und Personen, die bisher noch nicht so viel Interesse am Gaming hatten, dauerhaft an die Konsolen ziehen. Somit könnte es in den folgenden Jahren zu weiteren Steigerungen beim Umsatz und an der Börse kommen. Viele Fond-Manager nehmen lukrative Gaming-Aktien daher zunehmend in den ein oder anderen ETF auf.

  • Stay at Home sorgt für mehr Spiele-Konsum in aller Welt
  • Nicht nur das Spielen, sondern auch das Zuschauen über Twitch dient nunmehr als Ersatz für große Sport- und Konzertevents
  • Neben den Spieleentwicklern verspüren auch die Hersteller von Konsolen, Grafikkarten und anderer Hardware ein Wachstum

Geeks mischen sich an der Börse ein: der Fall GameStop und der Short Squeeze

Im Januar 2021 ist der Name GameStop in aller Munde gewesen. Die amerikanische Einzelhandelskette wurde um 2000 gegründet und vertreibt Videospiele vor allem ganz klassisch über die Warentheke.

Durch den boomenden Online-Handel machte die Aktie seit 2016 sukzessive Verluste und stand mit dem Lockdown 2020 kurz vor dem Bankrott. Zahlreiche Hedgefonds wetteten daher auf fallende Kurse und tätigten mehr Leerverkäufe als Aktien zur Verfügung standen.

Videospielfans weltweit wurden im Reddit-Forum WallStreetBets darauf aufmerksam und dazu ermutigt, die GameStop-Aktie sowie Optionen darauf zu kaufen. Dadurch kam es zu einem so genannten Short Squeeze, bei dem der Kurs der Aktie innerhalb weniger Tage um mehr als 1.000 Prozent anstieg und von weniger als 50 US-Dollar auf ein Allzeithoch von über 480 US-Dollar sprang.

Short Squeeze bei der GameStop Aktie im Januar 2021

Während die Hedgefonds Verluste machten, konnten die Daytrader unter den Geeks u. U. einen satten Gewinn mitnehmen. Auch wenn der Wert kurz danach wieder herunterging, bleibt GameStop auf einem ungewöhnlich hohem Niveau.

Diverse Broker wie Robinhood verhängten zwischenzeitlich einen Kaufstopp für diese Gaming-Aktie, woraufhin ein Nachfrageüberhang entstand. Ein weiterer Boost kam durch einen Tweet von Elon Musk vom Autokonzern Tesla zustande.

Auch Amazon profitiert: der Streaming-Kanal Twitch

Im Jahr 2011 wurde von Justin Kan das Streaming-Portal Twitch gegründet und von Anfang an darauf ausgelegt, Videospiele und E-Sport live zu übertragen. Somit entstand ein Kanal, für Millionen an Zuschauern, die den besten Matches und Games via Streaming folgen konnten.

Das Erfolgskonzept wurde 2014 von Amazon erkannt – für ca. 970 Millionen US-Dollar kaufte der Konzern den Kanal auf. Mittlerweile ist Twitch also ein beliebter und wichtiger Treffpunkt für die Gaming-Szene. Derzeit werden die Streamings von mehr als 17,5 Millionen Zuschauer am Tag mitverfolgt. Das Durchschnittsalter liegt bei 21 Jahren, weswegen ein hohes Wachstums- und Bestandspotenzial für die nächsten Jahre existiert.

Die Streamer und Kanäle innerhalb von Twitch finanzieren sich in erster Linie über Twitch Partner und Affiliates, Werbung sowie Abos. Twitch ist dabei nur eines der Produkte, mit denen sich Amazon breit aufstellt. Zusammen mit dem E-Commerce-Segment ist die Plattform einer der vielen Gründe dafür, dass Amazon zu den absoluten Corona-Gewinnern gehört und seine Monopolstellung momentan deutlich verfestigt hat.  

Starkes Wachstum der Amazon-Aktie in der Corona-Pandemie

Im Lockdown wurde bspw. das E-Sports-Segment zu einem Ersatz zu Fußball- und Formel-1-Übertragungen. Die Sportler präsentierten sich auf den Twitchkanälen live beim elektronischen Sporttreiben und zogen somit viel Aufmerksamkeit auf die Seite.

Der Steam-Trend: wann kommt die Valve-Aktie?

Eine weitere Plattform, die im Zusammenhang mit dem Gaming-Boom starken Auftrieb hat, ist Steam. Das Portal wurde vom Spieleentwickler Valve 2003 ins Leben gerufen und ist für den Vertrieb von Computerspielen, Filmen, Serien und Software zuständig.

Viele der hauseigenen Spiele – so Counter-Strike und Half-Life – werden exklusiv von Steam gewartet und über das Portal aktualisiert. Der Grund für den derzeitigen Hype ist u. a. die Entwicklung des eigenen SteamOS Betriebssystems, eigener Gaming-Computer – der Steam Machines – sowie von speziellen Controllern.

Hinzukommen die HTC Vive und Valve Index, exklusiv für Steam gefertigte VR Brillen. Wer diese, aber auch Headsets von anderen Herstellern wie Facebooks Oculus kauft, wird in der Regel auf die Dienstleistungen von Steam zurückgreifen müssen. Über den Vertriebskanal werden schließlich die meisten der Spiele für VR Brillen angeboten. Selbst die PlayStation VR funktioniert mittlerweile mit Steam.

Exklusive Steam-VR-Brille Valve Index

Bisher ist Valve noch nicht an der Börse notiert, auch wenn das Unternehmen großes Potenzial für eine gute Gaming-Aktie bietet. Bereits vor zehn Jahren hat Steam mehr als 50 Prozent des Download-Marktes für Spiele kontrolliert. Sobald der Börseneinstieg kommt, sollte man sich also als Anleger unbedingt Valve Gaming-Aktien kaufen.

Das sind die Vorteile daran, in Gaming Aktien zu investieren

  • Gaming-Aktien kaufen bedeutet, in einen wachsenden Markt zu investieren. Mittlerweile sind die Videospiele bei fast allen Generationen beliebt
  • Neue Technologien wie Virtual Reality bieten Optionen auf ein weiteres Wachstum der Gaming-Aktien
  • Firmen wie Activision Blizzard und Take-Two Interactive sind bereits gut etabliert und gehören mit stabilem Wachstum unbedingt ins Portfolio
  • Gaming-Aktien sind Corona-Gewinner: im Lockdown sind viele neue Nutzer hinzugekommen, die der Branche wohl auch nach der internationalen Gesundheitskrise erhalten bleiben werden.
  • Gespielt wird immer: wer Gaming-Aktien kaufen möchte, muss sich an keine Zyklen halten, sondern schlägt einfach bei den besten Preisen zu
  • Durch die zunehmende Digitalisierung und die Verbreitung von Smartphones wird mobiles Gaming immer beliebter
  • Der Umsatz wird mittlerweile stark von der Möglichkeit zu Micro-Payments z. B. über Google Play Apple Pay angekurbelt
  • Da Spiele immer häufiger online vertrieben werden und somit der Einzelhandel umgangen wird, sind hohe Gewinnmargen möglich
  • Bereits 2022 wird mit einem Gesamtumsatz des Gaming-Marktes von fast 200 Milliarden US-Dollar gerechnet

Welche Risiken und Nachteile gibt es?

An und für sich ist das langfristige Risiko, sein Geld bei Gaming-Aktien zu verlieren, derzeit eher gering. Dennoch kann es zu kurzfristigen Einbrüchen kommen, z. B. wenn ein Spiel schlechte Presse bekommt.

Ein Beispiel dafür ist die Veröffentlichung von Cyberpunk 2077 durch CD Projekt RED aus Polen. Die Erwartungen an das Game waren hoch und der Druck auf die Entwickler immens. Im sogenannten „Crunch“, der Phase der Programmierung, bei dem nahezu alle Mitarbeiter unter hohem Zeitdruck Überstunden machen, haben sich viele Fehler eingeschlichen.

Die technischen Probleme sorgten für eine riesige Enttäuschung bei den Gamern und der Kurs ging entgegen des aktuellen Corona-Trends am Gaming-Markt nach unten – und das trotz des hohen finanziellen und Arbeitsaufwands, der in Cyberpunk 2077 gesteckt wurde.

Die hohen Voraufwendungen, mit denen heutzutage Spiele entwickelt werden, sind eventuell ebenfalls ein Nachteil. Durch die langen Wartezeiten lässt sich der richtige Moment fürs Investieren schnell verpassen. Andererseits sind die kleineren Micro-Games für den mobilen Markt echte Gewinnmaschinen für viele Programmierhäuser.

  • Negative Presse kann für fallende Kurse sorgen
  • Ein Spiel, das nach hohen Erwartungen beim Release floppt, ist ein Risiko für das angelegte Kapital
  • Die Entwicklung neuer Spiele dauert mittlerweile sehr lange

Gaming-Aktien kaufen: Vor- und Nachteile auf einen Blick

Vorteile daran, Gaming-Aktien zu kaufen
Nachteile daran, Gaming-Aktien zu kaufen
Aufstrebender Markt mit hohem Entwicklungspotenzial
Hoher Erwartungsdruck und mögliche Flops sorgen für fallende Kurse
Immer mehr Generationen partizipieren auf Kundenseite am Gaming-Markt
Entwicklung der Spiele ist preis- und zeitintensiv
Neue Technologien wie VR bieten interessante Entwicklungschancen
Negative Presse beeinflusst die Kurse
Mobile Anwendungen und Smartphones bieten zusätzliche Umsatzquellen
Viele Unternehmen wie Activision Blizzard und Take-Two Interactive haben sich bereits fest am Markt etabliert
E-Sports wird zu einem immer beliebteren Segment
Mikrotransaktionen befeuern den Umsatz
Durch Umgehung des Einzelhandels hohe Gewinnmargen möglich
Streaming eröffnet neue Anwendungsmöglichkeiten: zu den Gamern kommen die Zuschauer hinzu

Alternative ETF – warum diese Fonds attraktiv sind

Wer einzelne Gaming-Aktien kaufen möchte, geht auch immer ein gewisses Risiko ein. Selbst wenn die Branche derzeit floriert, ist ein plötzlicher Kurseinbruch immer möglich. Um diese Gefahr zu umgehen, kann man sein Portfolio entweder selbst diversifizieren oder sich für einen ETF entscheiden.

In einem ETF sind bereits Gaming-Aktien von verschiedenen Anbietern vorhanden. Dazu gesellen sich oft auch Wertpapiere aus anderen Branchen. Die Aktien werden dabei regelmäßig in Abhängigkeit zu einem Index ausgetauscht, so dass sich immer die Unternehmen mit der derzeit besten Performance in den Fonds befinden.

Insgesamt kann bei den ETFs damit von einem beständigen Wachstum ausgegangen werden, das oft jedoch nicht über eine Rendite von 10 Prozent hinausgeht. Der Ertrag ist bei einem ETF also geringer, aber eben auch garantierter als bei einfachen Gaming-Aktien. Ein Verlustrisiko gibt es bei den meisten Fonds dieser Art so gut wie nicht.

Welchen Gaming und Esports ETF kann man empfehlen?

VanEck Vectors Video Gaming and eSports ETF

Wenn Sie mit ETFs im Bereich Gaming Gewinn machen möchten, empfehle ich Ihnen eine Investition in den VanEck Vectors Video Gaming and eSports ETF. Dieser kauft diverse lukrative Papiere aus der Branche auf und macht sie zum Teil des Fonds.

Die Größe des VanEck Vectors Video Gaming and eSports ETF liegt aktuell bei 651 Millionen Euro, womit es sich um den umfangreichsten Fond der Branche handelt. Dabei konnte der ETF in den letzten zwölf Monaten mehr als 64 Prozent gut machen.

De Performance des VanEck Vectors Video Gaming and eSports ETF der letzten zwölf Monate
  • ISIN: IE00BYWQWR46
  • Sitz: Irland
  • Fondgröße: 651 Millionen Euro
  • TER: 0,55 Prozent
  • Gewinnverwendung: Thesaurierend
  • Performance (1 Jahr): +64 Prozent
  • Währung: US-Dollar

Roundhill NERD Esports ETF

Der Roundhill BITKRAFT Esports & Digital Entertainment ETF, auch NERD ETF genannt, bietet ebenfalls gute Möglichkeit, innerhalb eines Pakets auf Aktien von Corsair Gaming, Activision Blizzard, Tencent, Take-Two Interactive und viele andere aus der Gaming-Szene zu setzen. Die Performance des Fonds ist seit Jahren sehr stabil und hat stark von der Corona-Krise profitiert. Im vergangenen Jahr konnten fast 130 Prozent Gewinn gemacht werden.

Performance des NERD ETF
  • ISIN: US53656F7069
  • Sitz: USA
  • Fondgröße: 125,29 Millionen Euro
  • TER: 0,50 Prozent
  • Gewinnverwendung: Ausschüttend
  • Performance (1 Jahr): +128 Prozent
  • Währung: US-Dollar

Wedbush ETFMG Video Game Tech (GAMR)

Der Wedbush ETFMG Video Game Tech wird unter dem Ticker-Symbol GAMR gehandelt und beinhaltet wichtige Gaming-Aktien aus Bereichen wie Konsolen- und PC-Software, Mobile Gaming, Hardware und Esports. Zu den Top Papieren innerhalb des ETFs gehören Micro-Star Intl, Razer Inc und Leovegas AB.  

Performance des GAMR ETF in den letzten zwölf Monaten
  • ISIN: US26924G7060
  • Sitz: USA
  • Fondgröße: 115,3 Millionen Euro
  • TER: 0,75 Prozent
  • Gewinnverwendung: Thesaurierend
  • Performance (1 Jahr): +100 Prozent
  • Währung: US-Dollar

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)


Die besten Tipps und Tricks, mit denen Sie von Gaming-Aktien profitieren

  • Nutzen Sie die aktuellen Dynamiken am Gaming-Markt und investieren Sie Ihr Geld in aufstrebende Unternehmen, die bspw. Segmente wie das Mobile Gaming und Virtual Reality weiterentwickeln
  • Schauen Sie sich die Entwickler kleiner Mobile Games wie Candy Crush und Farmville genau an – auch wenn das Angebot auf den ersten Blick profan wirkt, steckt hierin ein immenses Potenzial
  • Planen Sie angesichts der steigenden Nutzerzahlen beim Gaming mit langfristigen Wachstumsraten
  • Nehmen Sie verschiedene Game-Entwickler in Ihr Portfolio auf, um das Risiko breiter zu streuen
  • Ergänzen Sie die Gaming-Aktien von Entwicklerstudios mit denen von Herstellern der notwendigen Hardware, insbesondere der Grafikkarten, Prozessoren und Konsolen
  • Setzen Sie auch auf derzeit noch neue, aber aussichtsreiche Segmente wie das Game-Streaming (Twitch) und Virtual Reality (Steam, PlayStation VR, Facebook Oculus Rift z. B.)
  • Nehmen Sie auch Aktien aus anderen Branchen in Ihr Portfolio auf. Damit streuen Sie das Risiko breiter und die Verluste der einen Aktie werden von den Gewinnen der anderen aufgefangen.
  • Nutzen Sie die technischen Analysetools, die Ihnen von Online Brokern wie eToro zur Verfügung gestellt werden

Welche Arten von Gaming Aktien gibt es?

Die klassischen Wertpapiere auf dem Markt sind die Inhaberaktien. Diese gewähren Ihnen alle üblichen Aktionärsrechte wie die Ausschüttung einer Dividende. Die Besonderheit ist, dass diese Gaming-Aktien an keinen Namen gebunden sind, die AG also nicht weiß, wer sie besitzt.

Bei Stammaktien werden Sie dagegen dazu aufgerufen, Ihr Wahlrecht in der Hauptversammlung wahrzunehmen. Dieses geben Sie im Falle der Vorzugsaktien auf. Der Vorteil daran ist, dass Sie eine höhere Dividende erhalten und die Anteile oftmals günstiger angeboten werden.

Eine besondere Form der Wertpapiere ist die vinkulierte Namensaktie. Sie sind an einen bestimmten Namen gebunden und dürfen nur nach vorheriger Erlaubnis durch die AG verkauft werden.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Gaming-Aktien zu kaufen?

Generell gibt es auf dem Gaming-Markt keine konkret ausmachbaren Zyklen wie beim Öl oder bei den Tankern. Dafür werden gerade bei den großen Spielen mit Bestseller-Potenzial die Entwicklungsprozesse immer länger. Bis ein wirkliches Highlight, dass den Kurs nach oben ziehen kann, fertig ist, können drei bis vier Jahre vergehen. Der Anleger sollte hier möglichst einen Zeitpunkt zum Kauf abpassen, an dem die Preise niedrig sind und durch die anstehende Veröffentlichung eines angekündigten Spiels mit allen positiven Erwartungen daran die Werte allmählich ansteigen.

Etwas anders ist die Lage bei Smartphone- und Browser-Games. Hierbei handelt es sich eher um kleine Anwendungen, deren Erfolgskonzept darin liegt, durch ihre Einfachheit eine breite Masse zu erreichen. Die Entwicklung solcher Spiele vom Konzept bis zur Veröffentlichung dauert in der Regel etwa drei bis neun Monate. Vor der Investition sollten Sie sich aber zunächst von der allgemeinen Position des Unternehmens am Markt und den Erfolgsaussichten des Produkts überzeugen.

Zudem gilt, dass diejenigen, die bereits Gamer sind, unabhängig von der Jahreszeit durchgehend spielen. Bisweilen kann es zu höheren Verkaufs- und Downloadraten im Winter kommen, da dann weniger Outdoor-Aktivitäten möglich sind. Auf den Weltmarkt gesehen gleicht sich diese Tendenz aber weitestgehend zwischen nördlicher und südlicher Hemisphäre aus.

Wir befinden uns im Übrigen an einem Punkt, an dem Gaming über Generationen hinweg immer beliebter wird. Was früher nur an die Teens und Twens adressiert war, macht nun auch Umsatz bei den 30- bis 50-Jährigen. Es wachsen darüber hinaus neue Generationen mit Videogames aller Art auf und verschieben die Grenze weiter nach oben.

Da mehr Gamer hinzukommen und neue Ideen wie VR verwirklicht werden, ist Wachstum nahezu garantiert und der Zeitpunkt 2021 ideal, um in Gaming-Aktien zu investieren. Die besten Wertpapiere und ETFs finden Sie jetzt bei eToro und anderen Trading-Plattformen.

Mein Fazit: Die Gaming-Branche ist ein spannendes Feld für Investments

Die Menschheit war noch nie so verspielt wie heute!

Fakt ist, dass sich längst nicht mehr die Kinder, Teenager und Twens mit Videogames beschäftigen, sondern das Segment zu einer durchaus seriösen Beschäftigung für Erwachsene geworden ist. Es gibt unlängst professionelle Game-Streamer, die mit dem Spielen ihr Geld verdienen. Das Hobby ist bis ins hohe Alter hinein akzeptiert und Computer-Geeks zeigen sich begeistert von der technischen Entwicklung was das Coding und die Grafik betrifft.

Kurzum: Gaming wächst und wächst – und mit ihm die Aktien der Spieleentwickler, Hardwareproduzenten, Streaming- und Verkaufsplattformen. Somit sind Gaming-Aktien längst nicht nur für Daytrader interessant, die kurzfristig schnelle Gewinne machen möchten. In einem gut diversifizierten und auf langfristigen Profit ausgelegten Portfolio sind die Papiere und ETFs aus dem Segment mittlerweile fast unverzichtbar.

Wichtig ist es natürlich, sich die richtigen Unternehmen für ein Investment herauszusuchen. Hier können Sie sich an die großen, etablierten Studios wie Electronic Arts, Activision Blizzard und Take-Two Interactive halten oder aber in zukunftsweisende Projekte wie Streaming, VR und Mobile Gaming investieren. Am besten kaufen Sie sich eine ausgewogene Mischung, um von dem Hype auf ganzer Linie profitieren zu können.

(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)

Ähnliche Beiträge:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.