Plus500 Bewertungen

Plus500 Mindesteinzahlung: Alle Zahlungsmethoden im Überblick

Wenn sich Anleger für einen neuen Online Broker entscheiden, kommt auch den Zahlungsmethoden große Bedeutung zu. Denn die Ein- und Auszahlung von Guthaben auf das Trading Konto sind elementar wichtig, um komfortabel und erfolgreich (es ist risikoreich, Sie können auch Verluste machen) an den Finanzmärkten zu handeln. Deshalb widmen wir uns im folgenden Abschnitt der Plus500 Mindesteinzahlung. Hier werfen wir einen Blick auf alle verfügbaren Zahlungsmethoden sowie den Mindestbetrag, den die Kunden anweisen müssen. Zudem schauen wir ebenfalls, ob bei Plus500 Gebühren für eine Einzahlung anfallen. 

Plus500 Zahlungsmethoden für die Mindesteinzahlung

Wie hoch ist die Mindesteinzahlung bei Plus500?

Die Mindesteinzahlung bei Plus500 beträgt nur 100€, um mit dem Echtgeldhandel zu starten. Kunden können aber auch ein kostenloses Übungskonto mit virtuellem Guthaben nutzen für das Testen der Plattform. Nutzen Sie für die Mindesteinzahlung über 5 verschiedene Einzahlungsmethoden. Es fallen keine Gebühren an und das Geld wird direkt auf Ihrem Handelskonto gutgeschrieben (abhängig von der Methode).

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Der Online-Broker Plus500 

Mittlerweile handelt es sich bei Plus500 um einen beliebten und etablierten Broker in Deutschland. Das Unternehmen wurde im Jahr 2008 von israelischen Studenten gegründet. Heute sind über 300.000 Kunden bei Plus500 unter Deutschlands CFD Tradern aktiv.

Plus500 Anlageklassen

Dabei ist die Plus500 Ltd. ein FTSE 250-Unternehmen, das an der Londoner Börse notiert. Die hohen Sicherheitsvorkehrungen und das vielfältige CFD-Handelsangebot machen Plus500 zu einem beliebten Broker für neue und fortgeschrittene Trader. Neben der schnellen Anmeldung bei Plus500 können die Kunden auch ein Gratis-Demo-Konto ausprobieren, um sich von den Funktionen beim Online-Broker zu überzeugen. Beispielsweise ist das CFD-Trading bei Plus500 mit den folgenden Assets als Basiswerte möglich: 

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Geld einzahlen bei Plus500: Die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wer Geld bei Plus500 einzahlen möchte, um im weiteren Verlauf mit CFDs zu traden, kann dies in wenigen Schritten tun. Im folgenden Abschnitt zeigen wir in fünf Schritten, wie man erfolgreich Geld bei Plus500 einzahlt. 

1.    Bei Plus500 anmelden 

Zunächst erfolgt die Anmeldung bei Plus500. Wer bereits ein Konto beim beliebten Online-Broker hat, kann sich einfach mit seiner E-Mail-Adresse und dem gewählten Passwort auf der Handelsplattform anmelden. 

Plus500 Anmeldung
Anmeldung

2.    Kapitalverwaltung ansteuern 

Im nächsten Schritt müssen die Kunden von Plus500 die Kapitalverwaltung ansteuern. Dafür klicken sie auf den Reiter „Kapitalverwaltung“ und im Anschluss auf „Einzahlung“. Nun öffnet sich der Einzahlungsbereich, in dem in den nächsten Schritten die jeweiligen Parameter für die Einzahlung von Guthaben bei Plus500 festgelegt werden. 

Plus500 Kontoeröffnung
Kontoeröffnung

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

3.    Zahlungsmethode der Wahl aussuchen 

Nun stehen für die Kunden verschiedene Zahlungsmethoden zur Verfügung. Hier können diese zwischen Debit-/Kreditkarten, elektronischen Geldbörsen wie Paypal oder Skrill sowie der Banküberweisung wählen. Je nach Einzahlungsmethode unterscheidet sich das weitere Vorgehen. Bei Plus500 können die Kunden jedoch den Anweisungen auf dem Bildschirm leicht folgen, um schon in Kürze erfolgreich das Guthaben auf das Trading-Konto zu transferieren. Beispielsweise gibt es bei der Banküberweisung eine E-Mail mit den notwendigen Informationen, da diese nicht über die Plattform abgewickelt werden kann. 

plus500 Wege

4.    Zahlungsbetrag auswählen 

Im nächsten Schritt legen die Kunden den jeweiligen Einzahlungsbetrag fest. Hier kann es unterschiedliche Beiträge für die Mindesteinzahlung geben, die im späteren Verlauf des Beitrags noch näher thematisiert werden. 

5.    Auf Geld „Senden“ klicken 

Nach der Festlegung aller wichtigen Kriterien ist nur noch ein Klick auf „Senden“ erforderlich. Je nach Zahlungsmethode kann es nun unterschiedlich lange dauern, bis das Geld bei Plus500 ankommt. In der Zwischenzeit machen sich die Trader mit den Funktionen im Demo-Modus vertraut. 

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Was ist die Mindesteinzahlung? 

Die meisten Broker haben einen Mindestbetrag, den sie bei der Einzahlung verlangen. Dieser wird auch als Mindesteinlage oder Mindesteinzahlung bezeichnet. Der Kunde muss mindestens so viel Geld anweisen, wenn er Guthaben auf das Handelskonto einzahlen möchte. Dabei haben die verschiedenen CFD Broker im Vergleich höchst unterschiedliche Konditionen. Bei manchen Anbietern existieren Mindesteinlagen im vierstelligen Bereich, sodass sich diese Broker wohl nur für Anleger und Trader eignen, die über viel Kapital verfügen. Vor der Broker-Auswahl sollten die Kunden in einem Vergleich eruieren, welche Mindesteinlage fällig wird. Denn die Bedingungen für das Trading unterscheiden sich teilweise enorm, sodass ein sorgfältiger Broker-Vergleich immer erforderlich ist. 

Mindesteinzahlung bei Plus500: Welchen Betrag muss ich mindestens überweisen? 

Plus500 eignet sich aufgrund der geringen Mindesteinzahlung für Anleger mit Erfahrungen im Trading. Dabei dürfte auch die überschaubare Mindesteinlage ein Grund für die steigende Popularität von Plus500 sein. Eingezahlt werden kann der Mindestbetrag von den Kunden mit gängigen Einzahlungsmethoden. Dabei verlangt der Broker eine Mindesteinzahlung von 100 Euro. Wer folglich als Neukunde ein Konto bei Plus500 eröffnet, was in wenigen Schritten möglich ist, muss 100 Euro auf das Konto einzahlen, um die Handelsbedingungen zu erfüllen. Erst im Anschluss ist es möglich, mit dem CFD-Trading zu beginnen. 

Plus500-Handelsplattform
Plus500-Handelsplatform

Einzahlungsmethoden bei Plus500: Wie kann ich Geld einzahlen? 

Der Online-Broker Plus500 überzeugt mit einer vielfältigen Auswahl an Zahlungsmethoden, mit denen die Einzahlung von Guthaben auf das Trading-Konto gelingt.  Zunächst erfreut sich die Einzahlung mit Kreditkarte großer Beliebtheit. Hier akzeptiert Plus500 sowohl Kredit- als auch Debitkarten der Herausgeber Visa und Mastercard. 

Zugleich ist die herkömmliche Banküberweisung bei Plus500 möglich. Die Kunden können von ihrem Bankkonto Geld anweisen, um dies auf das Trading-Konto zu transferieren. Immer mehr Trader wünschen sich die Einzahlung mit einem digitalen Payment-Anbieter. Leider bieten viele Broker diese Möglichkeit nicht an. Anders sieht dies jedoch bei Plus500 aus. Hier können die Kunden Geld über das jeweilige Wallet bei Paypal oder Skrill zu Plus500 überweisen. 

Darüber hinaus gibt es länderspezifische Zahlungsmethoden, die für einige Kunden zur Verfügung stehen. Dann ist es ggf. möglich, auf diese Art und Weise Guthaben einzuzahlen:

  • BankTransfer
  • iDeal
  • BPay
  • Klarna
  • GiroPay
  • Trustly
  • MyBank
  • Przelewy24

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Einzahlung nicht erfolgreich: Woran kann das liegen? 

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass die Einzahlung von Geld bei Plus500 nicht erfolgreich war. Hier kommen grundsätzlich mehrere Fehlerquellen in Betracht. Erfahrungsgemäß hilft der Plus500 Kundenservice schnell weiter, um Probleme bei der Einzahlung zu lösen. Dennoch gibt es hier einen Überblick über einige Gründe, warum es bei der Plus500 Einzahlung zu Fehlern kommen könnte. 

Plus500-Anlagen
  • Einzahlungsbeschränkungen: Je nach Kontoart oder Zielland kann es unterschiedliche Beschränkungen für die Einzahlung geben. In diesem Fall bekommen die Kunden eine Fehlermeldung, dass bspw. das Einzahlungslimit bereits erreicht wurde. Dann sollten sich die Kunden von Plus500 über eine E-Mail an den Kundenservice wenden. 
  • Zahlungsmethode für das Konto: Kunden von Plus500 müssen sich für eine Zahlungsmethode entscheiden, die sie mit dem eigenen Konto verknüpfen wollen. Wenn bereits eine Kreditkarte oder ein Konto mit einem anderen Trading-Konto verknüpft sind, braucht es hierfür eine andere Zahlungsmethode. Hier können sich die Plus500 Anleger merken, dass bei Plus500 eine Zahlungsmethode nur für ein Konto hauptverantwortlich sein kann. 
  • Abschluss des Bestätigungsprozess für das Konto: Möglicherweise befindet sich bei einer fehlerhaften Einzahlung der Kontoeröffnungsprozess oder die Überprüfung der Zahlungsmethode noch im Gange. Dann gibt es von Plus500 eine Benachrichtigung, dass die Kunden die Überprüfung abwarten sollen. Erst nach dem Abschluss von Konto-Bestätigungsprozess und Zahlungsmethoden-Überprüfung erscheint das Guthaben im Trading-Konto. 
  • Abschluss des Einzahlungsvorgangs: Bei Einzahlungen über externe Zahlungsdienstleister wie Paypal oder Skrill müssen die User im Anschluss noch die Einzahlung im E-Wallet auf der jeweiligen Website bestätigen. Wenn diese Bestätigung unterbleibt, wurde das Einzahlungsverfahren nicht erfolgreich abgeschlossen und das Guthaben wird nicht im Plus500-Konto erscheinen. 

Grenze für Einzahlungen: Maximaler Einzahlungsbetrag 

Bei Plus500 gibt es nicht nur einen Betrag für die Mindesteinzahlung. Zugleich existieren auch Beschränkungen für die maximale Einzahlung von Guthaben auf das Trading-Konto. Diese Einschränkungen variieren je nach Land, indem der Kontoinhaber wohnt. Direkt auf der Einzahlungsseite für die jeweilige Zahlungsmethode bekommen die Kunden stets einen Überblick, welche Grenzen für die Einzahlung aktuell existieren. 

Gebühren für die Einzahlung bei Plus500 

Viele Broker erheben für die Ein- und Auszahlung von Guthaben Gebühren. Bei Plus500 ist dies nicht der Fall. Um die besten Handelsbedingungen für alle Trader zu bieten, deckt der Online-Broker die meisten Kosten für die Zahlungsabwicklung ab. Grundsätzlich werden keine Gebühren erhoben für die Ein- und Auszahlung. 

In seltenen Einzelfällen können Gebühren entstehen, wenn Geld durch internationale Kreditkarten-Transaktionen, eingehende Banküberweisungen oder bei Transaktionen mit nicht unterstützten Währungen transferiert wird. Dann fällt beispielsweise für die Devisenumrechnung eine Gebühr an. Derartige Gebühren werden dann jedoch von der Stelle für die Zahlungsbearbeitung oder einer Bank festgelegt. Das Gleiche gilt übrigens auch für die Auszahlung von Guthaben, die bei Plus500 ebenfalls kostenlos erfolgt. 

Plus500 - 0 Gebühren

Bearbeitungszeit der Einzahlungen 

Die meisten Trader wollen ihre Einzahlung schnell erledigen. Wer eine Handelsidee hat und Geld auf dem Trading-Konto braucht, möchte keinen langen Zeitraum auf die Einzahlung warten. Da es bei Plus500 verschiedene Methoden für die Einzahlung von Guthaben gibt, variiert auch die Bearbeitungszeit. Dennoch stellt Plus500 fest, dass der Zeitraum für die Ein- und Auszahlung in der Regel nur einen Werktag beträgt. 

  • Elektronische Geldbörsen: Bei elektronischen Geldbörsen wie Paypal oder Skrill erfolgen Ein- und Auszahlung umgehend. Sobald die Zahlungsvorgänge autorisiert wurden, wird der jeweilige Betrag gutgeschrieben. 
  • Banküberweisung: Bei der Banküberweisung hängt der Zeitraum für die Bearbeitung von der jeweiligen Bank ab. Erfahrungsgemäß kann es wenige Tage dauern, bis die Einzahlung erfolgreich war und das Guthaben auf dem Trading-Konto angekommen ist. 
  • Kredit- und Debitkarten: Ebenfalls entscheidend ist bei Kredit- und Debitkarten die Bearbeitungszeit der jeweiligen Bank. Erfahrungsgemäß gelingt die Einzahlung jedoch in maximal wenigen Tagen. 

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Sicherheit bei Einzahlungen: Schutz der Kundengelder bei Plus500 

Bei Plus500 handelt es sich um einen streng regulierten Online-Broker mit langjähriger Erfahrung. Insgesamt setzen weltweit über 430.000 aktive Kunden auf das Angebot von Plus500. Der Handelswert beläuft sich über 1700 Milliarden Euro. Zuletzt gab es im Jahr 2020 über 82 Millionen geöffnete Positionen. Folglich handelt es sich bei Plus500 um einen etablierten Broker, was zunächst für eine hohe Sicherheit spricht. Dennoch wollen wir uns bei der Sicherheit drei verschiedenen Aspekten widmen: Sicherheit bei Kartenzahlung, Kundengelder-Schutz, Folgen im Falle einer Insolvenz.

Plus500-Regulierung
  • Sicherheit bei Kartenzahlung: Viele Kunden stellen sich die Frage, ob es bei der digitalen Abwicklung von Zahlungen mit einer Kreditkarte Sicherheitsrisiken gibt. Plus500 setzt hier auf eine SSL-Verschlüsselung für die eigene Plattform. Alle sensiblen Daten wie Kreditkarten-Details und persönliche Informationen werden direkt via SSL zu einer sicheren Umgebung übertragen. Der hohe SSL-Standard macht die Einzahlungen bei Plus500 sicher. 
  • Kundengelder-Schutz: Plus500 achtet mit seinen Tochtergesellschaften streng auf den Schutz der Gelder in den jeweiligen Ländern. Die Einzahlungen werden als Kundengelder klassifiziert. Hier achtet Plus500 stets auf die Einhaltung der nationalen, regulatorischen Anforderungen, um den Kundengelder-Schutz umzusetzen. Die Gelder der Kunden werden bei Plus500 nicht zur Absicherung oder für andere Investitionen verwendet. Neben der Regulierung sind Plus500s Tochtergesellschaften von den zuständigen Aufsichtsbehörden autorisiert und werden kontinuierlich überwacht. 
  • Folgen im Falle einer Insolvenz: Durch die Trennung von Kundengeldern und Unternehmensvermögen ist auch im Falle einer Insolvenz der maximale Schutz gewährleistet. Plus500 hält die Kundengelder in vollständig getrennten Konten. 

Fazit: Die Plus500 Mindesteinzahlung und vielfältige Zahlungsmethoden 

Bei Plus500 handelt es sich um einen beliebten und erfahrenen Broker, der mit einer hohen Sicherheit überzeugt. Doch auch die Konditionen rund um Mindesteinzahlung sowie die verschiedenen Zahlungsmethoden sorgen für Begeisterung. Zwar verzichtet Plus500 als Broker nicht vollständig auf einen Mindestbetrag für die Einzahlung von Guthaben. Dieser bewegt sich jedoch mit 100 Euro auf einem verträglichen Niveau, sodass sich Plus500 für fortgeschrittene Trader eignet. Neben der moderaten Mindesteinlage profitieren die Kunden von Plus500 von den zahlreichen Einzahlungsmethoden, sodass via Banküberweisung, Kreditkarte, Debitkarte oder Paypal Geld zu Plus500 transferiert werden kann. 

FAQs rund um Einzahlungen bei Plus500:

Welche Zahlungsmethoden gibt es bei Plus 500? 

Plus500 überzeugt mit einer vielfältigen Auswahl an Zahlungsmethoden. Hier stehen unter anderem Visa, Mastercard, Paypal, Bank Transfer, Klarna und kleinere Zahlungsdienstleister zur Verfügung. Dies kann je nach Zielland variieren. Im Mittelpunkt stehen zweifelsfrei die Banküberweisung, Kreditkarten sowie Paypal und Skrill. 

Wie hoch ist die Mindesteinzahlung bei Plus500? 

Die Mindesteinlage beläuft sich bei Plus500 auf 100 Euro. Damit müssen die Kunden von Plus500 einen moderaten Betrag einzahlen, um mit den CFDs traden zu können. 

Kann ich Geld vom Konto eines Freundes einzahlen? 

Die Einzahlung von Geld vom Konto eines Freundes ist nicht möglich. Das Einzahlungskonto muss auf dem gleichen Namen geführt werden wie das Trading-Konto bei Plus500. 

Kann ich Geld von einem Firmenkonto überweisen?

Zudem ist es ebenfalls nicht möglich, Geld von einem Firmenkonto zu Plus500 zu überweisen. Alle Gelder müssen von einer Zahlungsmethode stammen, die auf dem Namen des Inhabers des Trading-Kontos registriert ist. 

Kann ich Geld von einem gemeinsamen Bankkonto anweisen? 

Die Einzahlung von einem gemeinsamen Bankkonto ist bei Plus500 möglich. Allerdings kann es vorkommen, dass Plus500 die Kontoinhaber auffordert, Unterlagen zur Verfügung zu stellen, dass der Inhaber auch Zugriff auf das jeweilige Konto hat. Möglicherweise ist die Einzahlung von einem gemeinsamen Bankkonto jedoch nicht in jedem Land möglich, da sich teilweise die regulatorischen Anforderungen deutlich unterscheiden. 

Gibt es Gebühren für die Einzahlung bei Plus500? 

Plus500 selbst verlangt keine Gebühren für die Einzahlung von Guthaben. In seltenen Fällen erheben jedoch die Bearbeiter oder Banken eigenständig Gebühren

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Lesen Sie weitere Erfahrungsberichte:

Zuletzt geupdated am 24/08/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.