Kostenbeispiel Plus500

Was kostet Plus500? Gebühren & Kosten der Trading Plattform im Test

Plus500 Logo

Ein Konto beim Online Broker Plus500 zu eröffnen, kann sich lohnen. Das Unternehmen hat sich auf den Handel von CFDs spezialisiert, bietet jedoch noch weitere Anlageklassen für das Trading an. Gleichzeitig handelt es sich bei Plus500 um einen seriösen Broker. Denn der Anbieter ist autorisiert und reguliert. Auf der ganzen Welt handeln Kunden Produkte über den Broker. Dienste sollten jedoch nicht nur in puncto Sicherheit überzeugen, sondern auch faire Bedingungen aufweisen.

In diesem Beitrag schauen wir uns die Gebührenstrukturen und das Angebot des Brokers genauer an.

Plus500-0-Euro-Gebuehren

Die Kosten auf der Plattform von Plus500 vorgestellt:

Anbieter wie Plus500 stellen ihre Gebührenmodelle und den Service auf ihrer Webseite transparent vor. Versteckte Gebühren gibt es bei diesem Online Broker nicht. Im Vergleich zu anderen Online Brokern bieten die Gebührenstrukturen von Plus500 keinen Raum für Überraschungen. Trades auf der Handelsplattform des Brokers sind nicht gebührenfrei. Stattdessen erhebt der Broker eine Provision in Form des Spreads. Im Trading ist dies ein typischer Kostenblock, den Broker erheben, um Geld zu verdienen. Laut der offiziellen Seite von Plus500 verdient der Broker jedoch vorwiegend über die Geld-Brief-Spanne Geld.

Neben der Geld-Brief-Spanne verdient der Broker insbesondere durch Kauf- und Verkaufsspreads, Übernachtfinanzierung, garantierte Stopp-Orders, Inaktivität und für die Währungsumrechnung Geld.

Kostenbeispiel Plus500

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

1. Kauf- und Verkaufsspreads

Die Höhe der Spread Gebühren ist beim Broker Plus500 zunächst nicht ersichtlich. Denn der Spread wird direkt bei Eröffnung einer Position erhoben. Transaktionskosten sowie Spread bilden somit eine Gebühr, die nicht voneinander separiert ist. Der Spread ist jedoch bereits im Kurs enthalten, ist somit keine Zahlung, die zusätzlich erfolgt. Wie hoch der Spread ist, zeigt der Einzelfall. Sie berechnen sich aus der Differenz zwischen Verkaufs- und Kaufpreis einer Position.

Plus500-Kauf-und-Verkaufspreads

Betrachten Sie Beispielspreads:

Anlageklasse
Finanzinstrument
Beispiel Spread
Beispiel Spread (%)
Kryptowährungen
Bitcoin BTCUSD
56,75
0,30
Indizes
Deutschland 40 FDAX
3,12
0.02
Devisen
GBP/JPY
0,03
0.02
Rohstoffe
Heizöl HO
0,0027
0.08
Optionen
Call 7.4/Sep/Deutsche Bank
0,06
8.33
Aktien
Apple AAPL
1,16
0.75
ETFs
SPDR S&P/ASX 50
0,45
0.74

Achtung: Spreads auf Kryptowährungen 

Anleger sollten beim Trading über Plus500 beachten, dass die Spreads für den Handel mit CFDs auf Kryptowährungen von anderen Anlagen unterscheidet. Unter den Kryptos gibt es Unterschiede und auch im Vergleich zu den anderen Anlageklassen. So liegen die Spreads auf Kryptos wie Filecoin auch mal bei 1,98 Prozent oder für Arie Infinity bei 2,23 Prozent. 

2. Übernachtfinanzierung

Für die Finanzierung von Positionen über Nacht, auch Roll Over genannt, fallen für Trader Gebühren beim Handel mit dem Broker Plus500 an. Die Plus500 Gebühren werden auf das Konto transferiert oder von diesem abgezogen. Wie hoch die tatsächlichen Gebühren für einen Roll Over ausfallen, ist von der jeweiligen Position und dem individuellen Tag abhängig. Denn sowohl die Zeit als auch der Prozentwert, auf welchen die Gebühr basiert, sind variabel.

3. Garantierte Stopp Order

Orderzusätze sind wichtig, um das Trading und den CFD Handel risikobasiert anzugehen. Als Instrument innerhalb des Risikomanagements eines Traders hat die garantierte Stopp Order eine wichtige Funktion. Was ist eine Stopp Order? Sie geben mit diesem Orderzusatz an, zu welchen Kurs eine Position automatisch verkauft wird (Stop Loss). Es lassen sich auch nur bestimmte Anteile einer Position mit einer solchen (Stop Loss) Order versehen. Die Gebühr fällt hier in Höhe des Spreads an, der sich durch das Setzen des Orderzusatzes erweitert.

Plus500 Spread

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

4. Inaktivität

Broker wie Plus500 erheben für die Depotführung keine Kosten. Eine Ausnahme gibt es jedoch. Sind Trader zu lange inaktiv, erheben Broker monatliche Gebühren bis zu dem Zeitpunkt, an welchem sie sich wieder in das Konto einloggen. Ab wann die Inaktivitätsgebühren anfallen und welche Höhe sie haben, ist von Broker zu Broker unterschiedlich. Plus500 erhebt bereits ab drei Monaten Inaktivität Gebühren. Monatlich werden dem Konto dann bis zu 10 US-Dollar abgezogen. Es kann nur so viel Geld abgezogen werden, wie auch auf dem Plus500 Konto vorhanden ist. Sollten Sie also nur noch 5 US-Dollar auf dem Konto haben, werden auch nur 5 US-Dollar anstelle von 10 abgezogen.

5. Währungsumrechnung

Sollten Sie in Währungen investieren, die nicht der Basiswährung Ihres Portfolios entspricht, entfallen beim Online Broker Pluss500 Gebühren. Sie werden auf die verkaufte Position direkt ausgelöst. Wie hoch die Gebühren sind, ist wiederum vom Einzelfall abhängig. Der Maximalbetrag beläuft sich auf 0,7 Prozent des realisierten Gewinns bzw. des realisierten Verlusts. Gebühren entfallen somit unabhängig vom Ausgang eines Trades. Gewinne als auch ein Verlust sind abzugsberechtigt.

Plus500-Ein-und-Auszahlungen

Wie sehr lohnt sich das Trading über Plus500: Gratis Angebote

Der Anbieter Plus500 erhebt jedoch nicht für alle seine Angebote an Kunden Gebühren. Die Gebühren bei Plus500 lassen sich in der Bewertung nämlich durchaus als fair betrachten. Bei Aktivität eines Traders bietet der Broker eine Vielzahl von Funktionen kostenlos auf der Handelsplattform an:

  • Einzahlungen über Plus500 kosten kein Geld. Sollte eine Einzahlung doch Geld kosten, werden die Kosten vom Zahlungsdienstleister selbst erhoben. Als Zahlungsmethoden stehen VIA, MasterCard, PayPal, Skrill, Apple Pay und weitere Anbieter zur Verfügung. Zahlungen werden zudem schnell transferiert.
  • Auch für eine Auszahlung von Geld erhebt der Broker Plus500 keine Gebühren. Fallen bei Plus500 Kosten an, sind diese als Provision des jeweiligen Zahlungsdienstleisters erhoben worden. Hier sollte insbesondere auf die Auszahlungsminima geachtet werden. So lässt sich Geld sparen.
  • Ebenfalls frei von Kosten ist die Anzeige von Echtzeit-Devisenkursen in der Handelsplattform für Trader. Auch dynamische Diagramme und Grafiken sind kostenlos vom Dienstleister in der Plattform eingebettet.
  • Der CFD Broker erhebt zudem keine Kosten für die Live-Preisnotierung auf Aktien CFDs.
  • Für bestimmte Positionen fallen keine Übernachtfinanzierungskosten an.
  • Transaktionskosten gibt es bei Plus500 im klassischen Sinne nicht. Der CFD Broker erhebt weder für das Öffnen noch Schließen einer Position Geld.

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Gebührenmodell im Überblick: So viel kostet das Trading über Plus500

Der negative Einfluss von Gebühren auf einen Gewinn ist eine Tatsache, die es nicht zu verneinen gilt. Denn die Höhe des ausgezahlten Kapitals wird durch die Höhe der Gebühren geschmälert. Es empfiehlt sich für Trader daher, bei Online Brokern Geld zu investieren, die günstige Gebühren für den Handel anbieten. Dass es für den Handel über ein Live Konto Gebühren gibt, ist gleichermaßen eine Tatsache, die normal ist. Wer bei Plus500 ein Handelskonto besitzt, kann das volle Angebot des Brokers nutzen. Wir schauen uns in der folgenden Bewertung die Gebühren des Brokers im Vergleich an, die direkt in der Handelsplattform auf Kunden warten.

Plus500 Anlageklassen und ihre Kosten

Plus500 Anlageklassen

Anleger mit CFD Kleinanlegerkonten könnten beim Broker Plus500 im Vergleich zu anderen Anbietern eine hohe Anzahl an unterschiedlichen Anlageklassen handeln. Mit dem Handelskonto können Trader auf internationalen Märkten handeln. 

Möchten Sie mit Plus500 traden und Kunde werden, können Sie folgende Märkte handeln:

  • Differenzkontrakte auf Kryptowährungen 
  • CFDs Indizes
  • CFDs Devisen
  • CFD Rohstoffe
  • Aktien CFDs
  • Optionen CFDs
  • CFDs auf ETFs

Die Kosten für den Handel unterscheiden sich zwischen den Kategorien und zwischen den einzelnen Assets. Auf der offiziellen Seite von Plus500 können Sie unter „Märkte“ die einzelnen Positionen und ihre Gebühren miteinander vergleichen. 

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Welche Hebel stehen Anlegern zur Verfügung?

Für den Handel mit Differenzkontrakten wird auf jede Position ein Hebel angewandt. Tradern stehen für den Handel mit CFDs verschiedene Hebel zur Verfügung, die sich zwischen den verfügbaren Anlageklassen unterscheiden:

  • Devisen handeln Trader mit einem Hebel von 1:30
  • Für das Trading mit Rohstoffen stehen Hebel von 1:10 offen
  • Krypto Trades mithilfe von CFDs sind mit einem Hebel von 1:2 versehen
  • Für Aktien CFDs gibt es mehrere Hebel: 1,2, 1:5.
  • Trader handeln Optionen mit einem Hebel von 1:5
  • Kunden wenden auch auf ETFs Hebel von 1:5 an
Plus500 Gebühren pro Asset

Welche Konten lassen sich bei diesem Broker eröffnen?

Insgesamt gibt es drei Kontomodelle bei Plus500, wobei Plus500 Futures nur in den USA erhältlich ist. Kunden können bei diesem Broker Anbieter somit folgende Konten eröffnen:

  • Plus500 Invest: Für alle, die gerne in Aktien (+2700 Finanzinstrumente) bei diesem Anbieter investieren
  • Plus500 CFD: Nutzen Sie den CFD Service des Brokers für Ihr CFD Trading
  • Plus500 Futures: Erweitert das Angebot um US Futures. 

Die Plus500 Kosten unterscheiden sich primär nicht zwischen den einzelnen Kontotypen. Der Anbieter erhebt seine Gebühren vorwiegend über den Spread. 

Plus500 Invest

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Fazit: Plus500 Kosten und Preise sind wettbewerbsfähig

Im Test ist eines auffällig: Die Plus500 Gebühren sind fair bemessen und ermöglichen einen günstigen Handel mit CFDs, Aktien, ETFs, Devisen, Kryptowährungen und anderen Assets über Plus500. Für die Nutzung der Handelsplattform und für die Eröffnung und das Management von aktiven Konten werden von Plus500 keine Kosten erhoben. Auch die Tatsachen, dass für Ein- und Auszahlungen keine Provisionsgebühren anfallen, spricht für das Unternehmen. Mit dem Unternehmen Plus500 erhalten Anleger einen seriösen Partner für das Trading und das in verschiedensten Bereichen. Der Kundenservice steht bei Fragen zudem jederzeit zur Verfügung. 

Plus500 Kosten fallen insbesondere durch den Spread an. Geld zu verlieren, passiert nur durch falsche Trading Entscheidungen. Auch Inaktivitätsgebühren werden von dem Anbieter Plus500 nur in der Höhe erhoben, in welcher das Trading Konto auch kapitalisiert ist. Sie verlieren somit nie mehr, als Ihr Finanzrahmen auch inkludiert. 

Die Vorteile der Plus500 Gebühren und Angebot aus unserem Test nochmal auf einen Blick:

  • Der Kauf und Verkauf von Positionen ist frei von Kosten 
  • Für die Depotführung aktiver Trader fallen keine Kosten an
  • Unter bestimmten Voraussetzungen sind Roll Over kostenlos 
  • Ein- und Auszahlungen sind frei von Kosten 
  • Die Plus500 Handelsplattform kostet kein Geld in der Nutzung
  • Plus500 erhebt keine Kommissionen und keinen engen Spread

Aus der Webseite können Sie sich weitergehend über den Service und das Angebot des Brokers Plus500 informieren. 

Häufige Fragen und Antworten:

Lassen sich über Plus500 nur Aktien als CFD-Positionen traden?

Trader haben die Wahl, ob Sie bei Plus500 ein Plus500-CFD oder ein Plus500 Invest Konto eröffnen. Die Gebühren und anfallenden Kosten unterscheiden sich zwischen den Konten leicht. Während Sie über ein Invest Konto Aktien handeln können, ist mit dem CFD Konto ein Trading mit Aktien als CFD-Position möglich.

Für welche Inhalte und Funktionen fallen bei Plus500 Gebühren an? 

Bei Anbietern wie Plus500 fallen Gebühren in Höhe des Spreads an. Zudem können Orderzusätze, Übernachtfinanzierungen, Währungsumrechnungen und Inaktivität Kosten verursachen. Zusätzliche Angebote von Plus500 könnten ebenfalls Kosten verursachen. 

Kann ich mit Plus500 auch kostenlos das Trading beginnen?

Die Tatsache, dass auch ein Broker Geld verdienen möchte, erlaubt es nicht, den echten Handel frei von Kosten zu beschreiten. Plus500 bietet jedoch an, dass das Plus500 Demokonto frei von Gebühren genutzt werden kann. Die Gefahr, Geld zu verlieren, besteht hier für Trader nicht. Sowohl den CFD-Service als auch das Angebot Plus500 Invest lässt sich vom Anbieter so risikofrei testen. 

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Lesen Sie weitere Erfahrungsberichte:

Zuletzt geupdated am 08/09/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.