Bitcoin Passwort vergessen

Bitcoin Passwort vergessen: Was kann man tun?

Wer Bitcoin kauft, der muss die Coins der Kryptowährung auch verwahren. Dafür braucht es ein so genanntes Wallet. Um diese Krypto Geldbörse öffnen zu können, benötigt es einen Private Key, einen Schlüssel. Das ist das Passwort, um an die Coins zu kommen. Doch was können Sie tun, wenn Sie Ihr Bitcoin Passwort vergessen haben? Dieser Frage gehen wir in diesem Ratgeber-Artikel nach und schauen uns auch an, wer die meisten Bitcoin hat und wie viele Coins der Kryptowährung schon verloren gingen. Und natürlich beantworten wir Ihnen auch die Frage, was ein Bitcoin Passwort überhaupt ist.

Bitcoins immer sicher verwahren

Was ist ein Bitcoin Passwort?

Ein Bitcoin Passwort ist der Schlüssel, um an seine Coins zu gelangen. Von manchen wird dieser Schlüssel als Private Key bezeichnet. Andere hingegen nennen diesen Passwort-Zugang zum Krypto Wallet Seed. Ein Private Key bzw. Seed besteht aus 12 oder 24 Wörtern. Diese Wörter werden nicht von dem Besitzer der Wallet ausgewählt, sondern vom System automatisch erstellt.

Ohne dieses Passwort ist es nicht möglich, in die Wallet zu gelangen, um seine Coins zu verkaufen oder zu tauschen, oder um sie in eine andere Krypto Geldbörse zu legen.

Wenn Sie Kryptowährungen kaufen möchten, benötigen Sie ein solches Wallet, um die Coins oder Token der Kryptos aufzubewahren. Diese Verwahrungsorte für die Kryptos können Sie bei einer Börse oder auf einer Tradingplattform wie z. B. eToro nutzen oder sich eine eigene Wallet nutzen. Alles Wichtige über Kryptowährungen Wallets erfahren Sie in unserem Ratgeber-Artikel zu diesem Thema.

Kann ich mein Bitcoin Passwort ändern?

Da das Passwort für den Zugang automatisch generiert wird, kann dieses auch nicht geändert werden. Im Whitepaper für den Bitcoin wurde dies damals nicht bedacht. Stattdessen sollten die geschürften Coins möglichst sicher und anonym verwahrt werden können. Anders als z. B. beim Onlinebanking, wo das Passwort geändert werden kann, wenn man es verloren hat, ist dies bei der Bitcoin Verwahrung nicht möglich. Dies hat zugleich einen hohen Sicherheitswert, da nur derjenige, der das Passwort kennt, an die Coins der Kryptowährung kommt. Ob das Passwort bei anderen Kryptowährungen geändert werden kann, hängt davon ab, um welche Kryptos es sich handelt und wie diese aufgebaut sind.

Private Key

Kann das Bitcoin Passwort wiederhergestellt werden?

Während das Bitcoin Passwort nicht geändert werden kann, ist in manchen Fällen immerhin eine Wiederherstellung möglich. Es gibt inzwischen Unternehmen, die sich genau darauf spezialisiert haben.

Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben und ein Unternehmen suchen, dass ihr BTC Passwort wieder herstellt, sollten Sie im Auge haben, dass möglicherweise nicht alle Anbieter seriös agieren. Suchen Sie sich deshalb nur Anbieter für die Passwort Wiederherstellung, die bereits bekannt sind und gute Bewertungen auf einschlägigen Portalen haben. Im Erfolgsfall bezahlen Sie einen Teil der Bitcoin, die Sie dort verwahrt hatten, als Provision für das Wiederherstellen.

Und: So gut ein Anbieter auch sein mag, eine hundertprozentige Garantie, dass Ihr Bitcoin Passwort wiederhergestellt werden kann, gibt es nicht.

Mein Tipp: Investieren Sie sofort in Kryptos bei Etoro

  • Nutzerfreundliche Handelsplattform
  • Kryptowährungen direkt kaufen und verkaufen
  • Über 3.000 verschiedene Märkte
  • Nur 50€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • Kopieren Sie bereits erfolgreiche Trader (Social Trading)
  • Deutscher Service & hohe Sicherheit
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)

(67% der Privatanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel bei diesem Anbieter Geld. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Krypto-Investitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet.)

Wer hat sein Bitcoin Passwort vergessen?

Es gibt vermutlich viele, die ihr Passwort vergessen haben und nicht mehr an ihre Bitcoin kommen. Der bekannteste Fall ist jedoch der eines deutschen Programmierers. Stefan Thomas hat BTC Coins im Wert von angeblich 200 Millionen Euro. Und kommt nicht an seine Bitcoin ran, weil er sein Passwort dafür vergessen hat. Insgesamt soll es sich dabei um 7.002 Coins der Kryptowährung handeln, wie die „NYT“ berichtete.

Möglicherweise wird es auch andere solcher großen Fälle geben, die aber nicht ans Licht der Öffentlichkeit gelangen, weil die Bitcoin Besitzer lieber anonym bleiben wollen. Vielleicht auch aus dem Grund, wenn doch eine Wiederherstellung des Passworts gelingen sollte, keine Steuern darauf gezahlt werden wollen oder aus anderen Gründen.

Private Key Informationen
Private Key Informationen

Gerade die Geschichte von Stefan Thomas zeigt, wie wichtig es ist, dass Bitcoin Passwort und das Passwort für andere Kryptowährungen gut aufzubewahren.

Wer hat die meisten Bitcoin?

Welche Privatpersonen die meisten Bitcoin besitzen, ist nicht bekannt. Dies hat wohl auch viel mit dem Wunsch zu tun, dass diese Personen ihren Reichtum an der Kryptowährung lieber anonym halten wollen. Dafür gibt es mittlerweile einige Unternehmen, die eine hohe Anzahl an Bitcoin gekauft haben und halten. Dazu gehören, als bekanntestes Unternehmen, Tesla. Der Elektroautohersteller hat erst im Jahr 2021 wieder 1,5 Milliarden US Dollar an BTC Coins gekauft. Insgesamt soll das Unternehmen nach dem Zukauf 42.902 Bitcoin halten.

Block.one hält je nach Zeitpunkt bis zu 140.000 Bitcoin. MicroStrategy, übrigens das erste Unternehmen überhaupt, das großangelegt Bitcoin gekauft hat, hat nach letzten Medienbeichten 105.085 Coins der teuersten Kryptowährung der Welt. Galaxy Digital Holdings ist ein Unternehmen, dass auch geschäftlich im Bereich der Kryptowährungen tätig ist. Gehalten werden nach letzten Berichten 16.400 Bitcoin.

Wie viele Bitcoin sind verloren?

Stefan Thomas, der gut 7.000 Bitcoin verloren hat durch den Verlust seines Passwortes, ist eines der großen Beispiele. Doch wie viele BTC sind wirklich verloren?

Der Cane Island Alternative Advisors Analyst Timothy Peterson geht davon aus, dass tagtäglich 1.500 Bitcoin verloren gehen. Dies würde zugleich bedeuten, dass niemals die gesamte Menge an möglich schürfbaren BTC auf den Markt und in den Umlauf kommen könnten. Peterson sieht für den Verlust so vieler BTC mehrere Gründe. Der Verlust des Bitcoin Passworts ist einer der Hauptgründe dafür. Bei anderen mag es den Grund haben, dass die Kosten für das Wiederherstellen des Passworts höher sind als die Coins wert sind, die sich im Bitcoin Wallet befindet.

Durch seine Berechnungen kommt der Analyst zur Annahme, dass sich nicht mehr als 14 Millionen Coins im Umlauf befinden werden, wenn alle BTC geschürft sind. Dies würde zugleich bedeuten, dass die maximal mögliche schürfbare Menge an Bitcoin bereits fast erreicht ist, da der Bitcoin zu den begrenzten Kryptowährungen gehört. Mehr über dieses Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber-Artikel über begrenzte Kryptos.

Bitcoins sollten Sie immer in einem sicheren Wallet aufbewahren
Bitcoins sollten Sie immer in einem sicheren Wallet aufbewahren

Fazit: Das Bitcoin Passwort gut aufbewahren!

Das BTC Passwort wird automatisch erstellt und kann auch nicht geändert werden. Ist es einmal verloren, ist es weg. Auch wenn inzwischen Unternehmen die Wiederherstellung der Zugangs zu den Bitcoin anbieten, sicher ist es nicht, dass dies am Ende auch tatsächlich klappt.

Tag für Tag gehen den Vermutungen nach auf diese Weise etliche BTC Coins verloren. Damit Sie Ihre Bitcoin nicht nur sicher verwahren können, sondern auch immer wieder an die Coins herankommen, empfehlen wir Ihnen, das Passwort auf mehrfache Weise zu sichern, z. B. auf Papier in einer Geldkassette, auf Papier in Ihrem Bankschließfach, in Ihrem Handy oder auf andere Weise. Wichtig ist, bewahren Sie Ihr Bitcoin Passwort immer gut auf. Und geben Sie es nicht aus der Hand.

Dies gilt übrigens nicht nur für den Bitcoin, sondern auch für alle anderen Kryptos. Für die Verwahrung wird immer ein Passwort generiert, dass Sie sich merken müssen, damit Sie wieder an Ihre Coins und Token kommen können. Ansonsten sind die Cryptos verloren und je nach Wertsteigerung kann dies einen enormen Verlust bedeuten.

(Risikohinweis: 67% der CFD Konten verlieren Geld)

Lesen Sie mehr zum Thema Kryptowährungen:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.