Average True Range Indikator Erklärung

Bild des Average True Range Indikators

Bild des Average True Range Indikators

Erklärung & Definition: 

Der/Die Average True Range (ATR) misst die Volatilität über einen bestimmten Zeitraum.

Der Indikator erzeugt zunächst eine Komponente, die in die ATR einfließt, die als “True Range (Wahre Spanne)” bezeichnet wird und durch den größeren Wert bestimmt wird von:

1) Dem absoluten Wert des aktuellen Hochs minus dem Schlusskurs der Vorperiode oder dem absoluten Wert des aktuellen Tiefs minus dem Schlusskurs der Vorperiode oder

2) Dem aktuellen Hoch minus dem aktuellen Tief. Die ATR ist ein gleitender Durchschnitt der True Ranges (wahren Bereiche) über eine benutzerdefinierte Zeitperiode.

Mathematisch ist der “True Range” definiert als:

Wahrer Bereich = max[(hoch – niedrig), abs(hoch – vorheriger Abschluss), abs(niedrig – vorheriger Abschluss)]

Wenn z.B. der S&P 500 an diesem Tag zwischen 2.750 und 2.700 gehandelt hat, würde seine Tagesspanne 50 (2.750 minus 2.700) betragen.

Wenn diese Handelsspanne jedoch nicht den gestrigen Schlusskurs (oder den Schlusskurs des Freitags, wenn der aktuelle Tag Montag ist) umfasst – sagen wir, es waren 2.690 – würde die durchschnittliche True Range als 60 (2.650 minus 2.590) berechnet.

Die durchschnittliche True Range (wahre Spanne) einer bestimmten Periode wird als eine Form eines exponentiell gleitenden Durchschnitts mit Hilfe der folgenden Formel berechnet:

Average True Range Formel

Average True Range Formel

Details: 

  • ATRt = durchschnittlicher wahrer Bereich ( True Range) für die Periode, t
  • ATRt – 1 = durchschnittlicher wahrer Bereich für die vorangegangene Periode, t – 1
  • TRt = Wahrer Bereich für die Periode, t
  • n = Anzahl der Perioden

Die ATR selbst wird durch die Formel des arithmetischen Mittels berechnet:

Arithmetische Formel des Average True Range

Arithmetische Formel des Average True Range

Der ursprüngliche Entwickler des Indikators, Welles Wilder, empfahl eine Glättung mit 7 und 14 Perioden.

Interpretation des Average True Ranges

Die ATR ist ein Proxy für die Volatilität. Bei Aktien oder anderen Märkten neigt der ATR zu einem Anstieg, wenn der Markt nach unten geht, da Furcht eine stärkere Emotion ist als Gier.

Wir können dies erkennen, wenn wir den ATR auf einem wöchentlichen S&P 500-Chart grafisch darstellen, mit beachtlichen ATR-Spitzen während der Finanzkrise, dem Flash-Crash im Mai 2010, der Herabstufung der US-Kreditwürdigkeit im Jahr 2011, der Abwertung des chinesischen Yuan im Jahr 2015 und der Öl-/Hochzins-Abwertung im Jahr 2015 sowie den Inflationsbefürchtungen vom Februar 2018:

ATR Chart S&P500

ATR Chart S&P500

Dies bedeutet, dass Händler an Abwärtstagen eher geneigt sind, am Markt aktiv zu sein, wobei einige Leute verkaufen, um Verluste zu reduzieren, während andere nach billigeren Anlagen Ausschau halten. Außerdem werden mehr Kauf- und Verkaufs-Limit-Orders ausgelöst, wenn der Preis schwankt.

Wir können dasselbe bei volatilitätsinduzierenden Ereignissen an den Devisenmärkten (in diesem Fall EUR/USD) beobachten, wie z.B. die Finanzkrise, die Sorgen um die europäische Verschuldung in den Jahren 2010-12 und die Divergenz der Geldpolitik zwischen der US-Notenbank und der Europäischen Zentralbank Mitte bis Ende 2014.

ATR Chart EURUSD

ATR Chart EURUSD

Bei der Verwendung der ATR auf längere Zeiträume – z.B. Wochen-Chart – stellen Spitzen im Indikator normalerweise Marktverwerfungen dar, bei denen bemerkenswerte makroökonomische Ereignisse die Dynamik eines Marktes verändern.

Bei kürzeren Zeitrahmen, wie z.B. dem untenstehenden Tages-Chart von Apple (AAPL), sind Spitzen in der ATR hauptsächlich auf unternehmensspezifische Ereignisse, wie z.B. Quartalsgewinne, zurückzuführen. Aus diesem Grund erhalten Sie in jedem Kalenderjahr etwas mehr als vier bemerkenswerte Anstiege – Gewinnergebnisse zusätzlich zu anderen bemerkenswerten Unternehmensereignissen. Das makroökonomische Ereignis Anfang 2018 (steigende Inflationserwartungen) ist das bemerkenswerteste in diesem etwa zweijährigen Zeitraum, da der größte Teil der Bewegung einer Aktie (unter den makroökonomischen, branchen- und unternehmensbasierten Faktoren) vom breiteren Markt diktiert wird.

ATR Chart APPLE

ATR Chart APPLE

Die durchschnittliche wahre Bandbreite wird am besten verwendet, um Veränderungen der Volatilität zu identifizieren, die im Laufe der Zeit tendenziell anhalten. Wenn beispielsweise die ATR einer Aktie an einem Tag bei 2,50 liegt und einige Unternehmensnachrichten sie am nächsten Tag auf 5,00 ansteigen lassen, ist es unwahrscheinlich, dass sie am nächsten Tag wieder auf 2,50 oder darunter fällt, da sich der Markt an neue Umstände anpasst und weiterhin verschiedene Aufträge ausgelöst werden.

Verwendung der Average True Range Indikators

Da er ein Volatilitätsindikator ist, kann er mehreren Zwecken dienen. Er kann so verwendet werden, dass seine Größe umgekehrt proportional zur Positionsgröße eines Vermögenswertes ist. Auf diese Weise ließe sich sicherstellen, dass die Größe jeder Position innerhalb des Portfolios im Hinblick auf das Risiko ungefähr gleich ist.

Wenn ein Händler z.B. ein Portfolio mit drei Positionen wünschte, in dem eine 100-Dollar-Aktie über das definierte Zeitintervall eine ATR von 3 Dollar (ATR = 3% des Aktienwertes), eine 75-Dollar-Aktie mit einer ATR von 3 Dollar (ATR = 4% des Aktienwertes) und eine 50-Dollar-Aktie mit einer ATR von 1 Dollar (ATR = 2% des Aktienwertes) hatte, um dies nach Risiko gleichgewichtet zu machen, würden die Positionsgrößen übereinstimmen: 33,3% des Dollarbetrags für die 100-Dollar-Aktie, 22,2% für die 75-Dollar-Aktie und 44,4% für die 50-Dollar-Aktie. Damit wird anerkannt, dass die 50-Dollar-Aktie doppelt so risikoreich ist wie die 75-Dollar-Aktie, und die 75-Dollar-Aktie ist 50% risikoreicher als die 100-Dollar-Aktie.

ATR kann auch zur Bewertung von Stop-Losses verwendet werden. Wenn man seine Verluste auf die ATR der letzten 14 Tage des Vermögenswertes begrenzen möchte (d.h. ATR mit einer Periodeneinstellung von 14), kann man den Stop-Loss entsprechend positionieren.

Wenn man den S&P 500 aus dem Stunden-Chart handelt, die ATR bei 12,7 liegt und man den Stop-Loss auf 2x ATR setzen möchte, würde man den Stop 25,4 Punkte unter (oder über) dem aktuellen Kursniveau platzieren und im Laufe der Zeit anpassen.

Natürlich gibt es keine harte und schnelle Regel für das Setzen von Stopps gemäß der ATR. Sie hängt von der individuellen Risikotoleranz jedes Händlers ab und lässt dem Handel gleichzeitig “Luft zum Atmen”.

Fazit: Der ATR Indikator lässt starke Marktbewegungen einfach erkennen

Mit dem ATR Indikator können Sie fast perfekt starke Marktbewegungen erkenne. Wie oben in den Beispielen erklärt, sieht man bei hoher Volatilität einen erhöhten ATR. Dies kann durch News oder andere Ereignisse geschehen. Zur Interpretation kann dann die Positionsgröße der Trades, Stop-Loss oder Take-profit angepasst werden. Auch als Indikator für eine mögliche Trendwende kann die Formel benutzt werden. Sie müssen den Indikator an Ihre eigene Trading Strategie anpassen. Weitere Informationen könnnen Sie auch unter Technischer Analyse lesen.

Spezial Konditionen: Über diesen Button bekommen Sie 0.1 Pips oder 1$ pro Lot Kommission Rabatt (Risikohinweis: 70,22% der CFD Konten verlieren Geld)

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.