Trading ohne Hebel – Ratgeber für Anfänger

Hohe Hebel werden in der Eurozone kontrovers diskutiert und von der Aufsicht begrenzt. So manchem Anfänger kommt der Gedanke an ein Traden ohne Hebel. Wir haben die umstrittene Idee aufgenommen und erklären im nachfolgenden Beitrag objektiv die damit verbundenen Vor- und Nachteile.

Hebel-Trading-mit-Markets

Was ist Hebelwirkung?

Leverage ist ein von einem Broker ausgegebenes Darlehen, das durch die Einzahlung gesichert ist und es Händlern ermöglicht, Aufträge für Beträge zu eröffnen, die den tatsächlichen Geldbetrag auf ihrem Konto erheblich übersteigen.  Durch die Erhöhung des Handelsvolumens auf diese Weise kann ein Händler große Gewinne erzielen. Aber mögliche Verluste wachsen proportional zum Gewinn. Wenn Sie beispielsweise mit einem Hebel von 1:100 handeln, indem Sie 1 Euro Ihres eigenen Geldes investieren, können Sie Orders für 100 Euro eröffnen.

Beispiel  1

Vergleichen wir zur Verdeutlichung den potenziellen Gewinn und Verlust einer Long-Position auf dem Devisenmarkt in einem Live-Konto von 1.000 EUR mit und ohne Trading Hebel. Wenn Sie ohne Hebel traden und das gesamte Kapital einsetzen, profitieren Sie von einem positiven Pips mit nur 1 Dollar.

  • EUR/USD aktuell bei 1,1305 USD.
  • Die 1.000 Euro ergeben also 1.1305 Dollar.
  • Steigt der Euro um einen Pips, werden daraus 1.1306 USD.
  • Traden Sie hingegen mit Hebel, kann die vervielfacht werden.

Betrachten Sie den aktuellen EUR/USD Kurs:

Beispiel 3

Ihr Broker ermöglicht Ihnen das Trading mit einem maximalen Hebel von 500:1. Daraus ergibt sich eine Positions-Größe von 1.000 mal 500 gleich 500.000 Euro. Ein Pips wäre hierbei ganze 50 Dollar wert.

Nun gibt es aber einige Punkte zu bedenken:

  • Es ist unklug, das ganze Geld in eine Position zu investieren
  • Der Einstieg muss sehr sorgfältig gewählt werden
  • Nach 20 negativen Pips ist der Handel vorbei, sofern Sie die Verluste nicht eng begrenzen

Ausschlaggebend ist zudem, dass Sie Ihr Broker vor negativer Balance schützt.

Meine Empfehlung für neue Trader & Investoren: Jetzt zu den besten Konditionen traden

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,0 Pips ohne Kommission
6.000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. IG.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, FCA
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
16.000 Märkte+
# Alle Märkte handelbar
# Deutsche Niederlassung
# Persönlicher Support
# Verschiedene Plattformen
# DMA Ausführung
Live-Konto ab 0€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 75% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
3. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, CySEC, FCA
Ab 0,0 Pips + 2€ Kommissionen
(Spezial Konditionen über mich)
500 Märkte+
# Am besten für Forex!
# DE Niederlassung
# Beste Ausführung
# Hohe Liquidität
# MT4/MT5
Live-Konto ab 500€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Forex Traden ohne Hebel – ist das überhaupt möglich?

Sehen wir uns nun den Forex-Handel ohne Leverage an. Theoretisch können Sie einen Gewinn erzielen, ohne auf Hebelwirkung zurückzugreifen. Allerdings kann Forex ohne Hebel nur dann einen mehr oder weniger greifbaren Gewinn bringen, wenn Sie über eine ausreichend große Einlage verfügen. Nehmen wir an, dass Anfänger im Durchschnitt 100 Euro einzahlen und einen Hebel von 1:100 verwenden. Um den gleichen Gewinn zu erzielen und ohne Hebelwirkung zu handeln, müssen Sie 10.000 Euro investieren. Das ist ein großer Unterschied, nicht wahr?

Es ist auch wichtig, zu berücksichtigen, dass Währungspaare als Instrumente mit geringer Volatilität eingestuft werden. Das bedeutet, dass es sehr lange dauern wird, bis sich der Preis signifikant ändert. Denken Sie daran, dass Sie auch dann, wenn Sie ausschließlich mit Ihren eigenen Mitteln handeln, eine Provision an den Broker, einen Spread für die Eröffnung eines Trades und Swaps für Übernacht-Positionen zahlen müssen.

Trading analyse prozent Hebel

Ist es also möglich, Forex ohne Hebel zu traden?

Sehr oft ist es unmöglich, mit Brokern ohne Hebel zu handeln, da sie einen Mindesthebel von 1:33 und höher bieten. Wenn Sie ohne Hebel handeln möchten, suchen Sie sich einen Broker, bei dem Sie ein Handelskonto mit 1:1 Hebel eröffnen können.

Der Handel mit eigenen Mitteln mit einem Hebel von 1:1 ist nur in drei Fällen sinnvoll. Der Anleger handelt mit volatilen Instrumenten wie CFDs auf Kryptowährungen, Aktien und Aktienindizes, Öl und Metallen. Die Kosten für das Mindestlot in diesen Instrumenten sind normalerweise niedriger als auf dem Devisenmarkt. Und die höhere Volatilität ermöglicht es Ihnen, auch ohne Hebelwirkung einen erheblichen Prozentsatz zu verdienen.

Das Startkapital, das einem Trader zur Verfügung steht, beträgt mehr als 10.000 Euro. Es macht wenig Sinn, ohne Hebelwirkung mit kleineren Volumina zu handeln, da Sie nicht mehr als 1-2 Trades eröffnen, Ihr Portfolio diversifizieren, Ihre Position erhöhen und mitteln können.

Der Händler ist institutionell. Wir werden über diese Akteure in den nachfolgenden Abschnitten sprechen.

Institutioneller Handel 

Sie haben wahrscheinlich schon von institutionellen Händlern gehört. Wie unterscheiden sie sich von gewöhnlichen Akteuren und warum verwenden sie im Gegensatz zu den meisten anderen Spekulanten keine Hebelwirkung?

Um diese Fragen zu beantworten, definieren wir zunächst, wer institutionelle Händler sind. Das sind Unternehmen – große Investment-, Pensions- und Versicherungsfonds, Banken oder ganze Kreditgenossenschaften, die Millionen und Milliarden Euro oder Dollar in Wertpapiere und andere Vermögenswerte investieren, um Gewinne zu erwirtschaften.  Einige der größten Institutionen sind BlackRock, Fidelity Investments, Vanguard und State Street Corporation. Insgesamt besitzen diese vier Fonds fast 90 % der Aktien des S&P 500-Index, wesentliche Anteile am DAX und zunehmend viele Aktien des gesamten Marktes.

Dass ein institutioneller Investor ein Sammelbegriff ist, liegt auf der Hand. Dieses Wort bezieht sich auf Unternehmen mit einem riesigen Personalbestand von Analysten, Händlern, Anwälten und Ökonomen.

Betrachten Sie den aktuellen DAX Kurs:

Warum also nutzen institutionelle Trader keine Hebelwirkung?

Es gibt zwei Gründe: Institutionelle Händler verwalten wirklich enormes Kapital (Hunderte Millionen und Milliarden) und können fast jedes Geld für ihren Handel anziehen. Sie brauchen keine Kredite von Brokern. Keiner der Broker-Liquiditätsanbieter ist aufgrund der schieren Größe der Positionen in der Lage, dem institutionellen Händler eine Hebelwirkung zu bieten. Darüber hinaus treten in der Regel institutionelle Anleger selbst als Liquiditätsgeber auf.

Trotz der Tatsache, dass institutionelle Händler keine Hebelwirkung einsetzen, erzielen sie enorme Gewinne. Wie? Es ist einfach. Einerseits arbeiten institutionelle Händler direkt auf dem Marktplatz, was Transaktionskosten und Gemeinkosten reduziert. Andererseits sehen institutionelle Investoren dank ihrer direkten Marktpräsenz und einem riesigen Analyseapparat das Bild des Marktes am vollständigsten und transparentesten. Sie sind dem Privatanleger einen Schritt voraus und können so die Rentabilität maximieren. 

Institutionelle Trader brauchen keine Broker. Ein solcher Handel ist für einen engen Kreis von Fachleuten zugänglich, die Zugang zu großen Geldbeträgen haben und in der Lage sind, ohne Hebelwirkung mit hoher Rentabilität zu handeln.

Daytrading ohne Hebelwirkung: Vor- und Nachteile

Vorteil:

  • Minimale Risiken
  • Der Verlust wird eins zu eins sein und hängt nur von Änderungen im Wert des Handelsinstruments ab

Nachteile:

  • Geringe Rentabilität: Auf dem Devisenmarkt liegt die durchschnittliche Preisschwankungsbreite bei 0,5 -1 % pro Monat. Es ist schwierig, große Gewinne, ohne Hebelwirkung mit Forex zu erzielen.
  • Hohe Eintrittsbarriere: Es ist fast unmöglich, mit einer Einzahlung von weniger als 1.000 Euro zu handeln.
  • Geringe Kaufkraft des Kontos: Aufgrund der Kontraktgröße können Sie beim Devisenhandel mit 1.000 Euro nur 1 Position eröffnen. Für den echten Handel benötigen Sie eine Einlage von nicht weniger als 10.000 Euro.

Alle mit dem Marginhandel verbundenen Kosten sind immer noch da. Selbst mit einem Hebel von 1:1 ist der Handel mit einem Forex-Broker immer noch ein Marginhandel, und daher fallen Provisionen sowie Swaps an.

(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Weitere Artikel zum Thema Trading:

Zuletzt geupdated am 02/08/2022 von Maren

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.