Trader Andre Witzel
Geschrieben von: Andre Witzel
Res Marty
Überprüft von: Res Marty
Finanzierung

Stop Limit Orders bilden effektiv eine Limitpreis-Anforderung auf einer normalen Stop Loss Order. Stop Loss Aufträge beinhalten Kaufgeschäfte, die ausgelöst werden, wenn der Kurs eines Wertpapiers steigt, oder Verkaufsgeschäfte, die ausgelöst werden, wenn ein Wertpapier im Preis fällt.

Stop Limit Orderzusatz

Wissenswertes zur Stop-Limit-Order in Kürze

  • Stop Limit Aufträge (sowie Stop Loss Aufträge) können Verluste begrenzen, wenn sich der Kurs eines Wertpapiers gegen die Position eines Anlegers bewegt.
  • Einige Anleger verwenden Stop Limit Orders, um neue Positionen auf Preisniveaus aufzubauen, von denen sie glauben, dass sie den Beginn eines neuen Trends in die gleiche Richtung darstellen.
  • Stop Limit Aufträge garantieren keine Ausführung, selbst wenn der Wertpapierpreis das Stop-Level erreicht.

Was genau ist eine Stop-Limit-Order?

Eine Stop-Limit-Order kombiniert die Merkmale einer Stop Loss Order und einer Limit-Order. Wie bei einer Stop Loss Order wird ein Stop-Preis für Buy-Stops höher als der aktuelle Marktpreis und für Sell-Stops unter dem aktuellen Marktpreis festgelegt.

Wenn der Kurs des Wertpapiers den Stop-Kurs erreicht, löst die Stop-Limit-Order eine limitierte Order aus. An diesem Punkt wird der Handel ausgeführt, solange er zum Limit Order Preis oder besser ausgeführt werden kann. Infolgedessen garantiert eine Stop-Limit-Order keine Ausführung, wenn der Stop-Preis erreicht wird. Es ist möglich, dass der Kurs des Wertpapiers den Limitpreis überschreitet, bevor der Handel zum Limitpreis oder besser ausgeführt werden kann.

Im Vergleich zu einem Stop-Limit löst eine Stop Loss Order eine Marktorder zum Kauf oder Verkauf aus, sobald der Stop-Preis erreicht ist. Da Market Orders vom Preis unabhängig sind, führen Stop Loss Orders fast immer zu ausgeführten Trades, sobald der Stop-Preis erreicht ist.

Mein Tipp: Über 3.000 verschiedene Märkte zu günstigen Gebühren traden:

Jetzt ein Trading Konto bei Capital.com eröffnen(Risikohinweis: 78,1% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Gut zu wissen
Stop Limit Aufträge garantieren einen Mindestpreis (für Verkaufsstopps) oder einen Höchstpreis (für Kaufstopps). Aber es ist möglich, dass der Trade nicht zur Ausführung kommt, selbst wenn der Stop-Preis erreicht wird.

Wie Stop Limit Orders funktionieren

Um eine Stop-Limit-Order zu platzieren, sollte ein Anleger auf den Standard-Trade-Order-Bildschirm seines Brokers zugreifen.

  • Sie können den Ticker, die Anzahl der Aktien, auf die Sie das Stop-Limit anwenden möchten, und dann die Handelsrichtung angeben.
  • Im Feld „Auftragstyp“, normalerweise dort, wo „Market Order“ und „Limit Order“ erscheinen, kann der Anleger stattdessen „Stop“ wählen.

Der Anleger muss dann einen „Stop-Preis“ festlegen. Der Preis bei einer Buy Stop Order wird über dem aktuellen Marktpreis festgelegt, während bei einer Sell Stop Order der Preis unter dem aktuellen Marktpreis festgelegt wird. Das bedeutet, dass der Trade zum Zeitpunkt der Platzierung der Stop-Order zu einem besseren Preis verfügbar gewesen wäre.

An diesem Punkt wäre die Handelsorder effektiv eine Stop Loss Order. Um die Order zu einem Stop-Limit zu machen, muss der Anleger auch einen Stop-Limit-Preis auf dem Handelsauftragsbildschirm angeben. Anleger können Stop Limit Aufträge platzieren, bei denen es sich um Tagesaufträge oder GTC-Aufträge handelt, oder bestimmte Ablaufdaten festlegen. Stop Limit Orders können lange bestehen bleiben und werden in den folgenden Szenarien überhaupt nicht ausgeführt:

Stop Limit Order Beispiel
  • Wenn der Stop-Preis nie erreicht wird, wird der Stop Limit Trade niemals ausgeführt. Und eine Stop Loss Order auch nicht.
  • Wenn der Stop-Preis erreicht ist, der Trade aber nicht zum Limit-Preis oder besser ausgeführt, werden kann, findet der Trade nicht statt.
Merke
Anleger können die Wahrscheinlichkeit verringern, dass ihr Stop Limit Preis durchbrochen wird, indem sie einen größeren Puffer zwischen dem Stop-Preis und dem Stop Limit Preis lassen. Bei einem Stop-Preis von 50 EUR mit einem Limit von 47 Euro besteht eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass er nicht ausgeführt wird, als bei einem Stop-Preis von 50 EUR mit einem Limit von 49,50 Euro.

Beispiel einer Stop-Limit-Order

Nehmen wir an, ein Investor hat eine Long-Position von 100 Aktien des Unternehmens XYZ und diese Aktien werden derzeit für 75 EUR gehandelt. Der Anleger beschließt, dass er seine Position aufgeben möchte, wenn die Aktien von XYZ um 20 % von diesem Niveau fallen. Er gibt eine Stop-Limit-Order mit einem Stop-Preis von 60 Euro ein und beschließt, einen Stop Limit Preis von 58,50 EUR festzulegen.

Wenn die Aktien von XYZ auf den Stop-Preis von 60 Euro fallen, werden sie verkauft, solange ein Mindestpreis von 58,50 EUR erreicht werden kann. Wenn der Aktienkurs stark gesunken ist und ein Verkaufsauftrag nicht bei 58,50 Euro oder höher ausgeführt werden kann, bleiben die 100 Aktien von XYZ unverkauft.

Stops-und-Limits-setzen

Vor- und Nachteile von Stop Limit Orders

Vorteile von Stop Limit Orders

  • Stop Limit Aufträge (sowie Stop Loss Aufträge) können Verluste begrenzen, wenn sich der Kurs eines Wertpapiers gegen die Position eines Anlegers bewegt.
  • Stop Limit Orders ermöglichen Anlegern, einen maximalen Ausführungspreis für Käufe und einen minimalen Ausführungspreis für Verkäufe zu garantieren.
  • Händler können Stop Limit Orders verwenden, um neue Positionen auf Preisniveaus aufzubauen. Von denen sie glauben, dass sie den Beginn eines neuen Trends in die gleiche Richtung darstellen, solange der Stop Limit Preis nicht überschritten wird.

Nachteile von Stop Orders

  • Stop Limit Aufträge (sowie Stop Loss Aufträge) können durch kurzfristige Kursschwankungen ausgelöst werden und Anleger aus Positionen drängen, an denen sie gehofft hatten, sie zu halten.
  • Stop Limit Aufträge garantieren keine Ausführung, selbst wenn der Wertpapierpreis das Stop-Level erreicht.
  • Gelegentlich halten Anleger möglicherweise an einer Position fest, die weitaus größere Verluste mit sich bringt, als ihnen lieb ist.
Wichtig
Einige Anleger verwenden Stop Limit Orders, um neue Positionen auf Preisniveaus aufzubauen, von denen sie glauben, dass sie den Beginn eines neuen Trends in die gleiche Richtung darstellen.

Fazit: Handelsausführung der Stop Limit Order

Stop Limit Orders werden von Anlegern verwendet, um Verluste zu begrenzen. Stop-Limits fügen eine zusätzliche Kontrollebene über einem normalen Stop-Loss hinzu und führen nicht zur Handelsausführung, wenn der Stop-Limit-Preis nicht erhalten werden kann. Gelegentlich können Stop Limit Orders jedoch dazu führen, dass der Anleger eine Position hält, die größere Verluste erleiden musste, als er ursprünglich erwartet hatte.

Mein Tipp: Über 3.000 verschiedene Märkte zu günstigen Gebühren traden:

Jetzt ein Trading Konto bei Capital.com eröffnen(Risikohinweis: 78,1% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Meist gestellte Fragen:

Was ist der Unterschied zwischen Stop Loss und Stop Limit?

Der Unterschied zwischen einer Stop Loss Order und einer Stop Limit Order liegt darin, dass die Stop Loss Order sofort zum aktuellen Preis ausgeführt wird, sobald der Stop Preis erreicht wurde, während bei der Stop Limit Order bei Erreichen des Stop Preises eine Limit Order aufgegeben wird. Es gibt bei der Stop Limit Order daher keine Garantie, dass es zu einer Ausführung kommt.

Was ist ein Beispiel für eine Stop Limit Order?

Angenommen, Sie kaufen eine Aktie zum Kurs von 20 Euro und möchten Ihre potenziellen Verluste begrenzen. Sie könnten eine Stop Limit Order setzen. Nehmen wir an, Sie setzen den Stop-Preis bei 18 Euro und das Limit bei 17,50 Euro. Dies bedeutet, dass, wenn der Aktienkurs auf 18 Euro oder darunter fällt, Ihre Order zu einer Limit Order wird. Ihre Aktien werden dann verkauft, aber nur zu einem Preis von 17,50 Euro oder besser. Das schützt Sie davor, die Aktien zu einem Preis zu verkaufen, der weit unter Ihrem Stop-Preis liegt, falls der Markt sehr schnell fällt.

Wann sollte ich eine Stop Limit Order einsetzen?

Eine Stop Limit Order sollten Sie dann einsetzen, wenn Sie sich gegen Verluste absichern möchten, aber nicht bereit sind, zu jedem Preis auszusteigen, falls die Position gegen Sie läuft. Wenn der Marktpreis den Stop-Preis erreicht, wird die Order zu einer Limit Order und wird nur zum Limit-Preis oder einem höheren Preis ausgeführt. Das bedeutet, Sie haben die Kontrolle über den Mindestpreis, zu dem Sie verkaufen, und vermeiden so, Ihre Position zu einem unerwünscht niedrigen Preis zu veräußern. Allerdings besteht das Risiko, dass die Order nicht ausgeführt wird, wenn der Markt den Limit-Preis nicht erreicht und Ihre Position noch tiefer in den Verlust gerät.

Trader Andre Witzel
Andre Witzel
Gründer & Chefredakteur
Über den Autor: Erfahrener Trader im Bereich Forex, CFDs, Aktien und Futures seit 2013. Über 21.000 Abonnenten auf Youtube und 500 veröffentlichte Trading Videos.
Schreibe einen Kommentar

Trader Andre Witzel
Geschrieben von: Andre Witzel Gründer & Chefredakteur
Erfahrener Trader im Bereich Forex, CFDs, Aktien und Futures seit 2013. Über 21.000 Abonnenten auf Youtube und 500 veröffentlichte Trading Videos.
Res Marty
Reviewed by: Res Marty Softwaretester und Autor
Res konzentriert sich bei Trading für Anfänger auf den Bereich "Hinter der Kulisse". Er ist außerdem Autor und Softwaretester mit einem betriebswirtschaftlichen Hintergrund.
Unser Ziel ist es komplexe finanzielle Informationen verständlicher für den privaten Trader zu machen. Unsere Artikel und Inhalte werden nach strikten redaktionellen Richtlinien bearbeitet. Durch unsere Kriterien und das Überarbeitungssystem stellen wir sicher, dass die Informationen der Richtigkeit entsprechen und auf dem aktuellsten Stand sind. Lies hier unsere redaktionellen Richtlinien.
Trading-fuer-Anfaenger.de ist ein unabhängiges Informations- und Vergleichsportal zu finanziellen Diensten. Wie verdienen Geld indem wir Produkte an unsere Leser empfehlen. Für unsere Leser entstehen dadurch keine Nachteile. Wir empfehlen stehts nur selbst getestete Anbieter mit den besten Konditionen. Lesen Sie hier unsere Finanzierung.