Bitcoin anonym kaufen

Bitcoin anonym kaufen – So funktioniert es!

Bitcoin anonym kaufen

Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist die erste digitale Währung, die die Blockchain als Vermittler-Technologie nutzt. Die 2009 auf den Markt gekommene Währung hat keine dritte Instanz oder Autorität zur Verifizierung.

Alle Kontostände und Transaktionen werden in einem öffentlich-einsehbaren und rückverfolgbaren Kontobuch digital aufgelistet. Jede Transaktion wird durch kryptische Schlüssel dargestellt.

Der genaue Besitzer bzw. Auftraggeber der Bitcoins ist nur mit großem Aufwand zu entschlüsseln. Konkrete Namen sind in der Blockchain nicht enthalten.

Die hohe Transparenz von Bitcoin bzw. Blockchain ist notwendig, da Überweisungen durch andere Mitglieder bestätigt werden müssen.

Dabei werden Algorithmen gelöst; erst wenn ein Algorithmus gelöst ist und andere Mitglieder das bestätigen, wandert die entsprechende Einheit von einem Wallet ins andere.

Betrug ist so kaum möglich, da viele Augen auf eine Überweisung schauen.

▶︎ Jetzt mehr über Bitcoin erfahren.

Lassen sich Bitcoins anonymisieren?

Ja und nein. Bitcoins bestehen im Kern nur aus einem kryptischen Zahlen- und Wortstrang bzw. aus einer Bitcoin-Adresse. Bitcoins werden als Pakete (engl. blocks) in einem öffentlich einsehbaren Kontoführungsbuch (engl. ledger) niedergeschrieben.

Jede Transaktion wird mit einer anderen verkettet und so an einer Kette (engl. chain) aufgereiht. Grundlage ist die Blockchain-Technologie, die mit einem Höchstmaß an Transparenz arbeitet.

Jeder der will, kann so einsehen und zurückverfolgen, welches Wallet bzw. Bitcoin-Adresse wann eine Transaktion mit einer entsprechenden Anzahl Bitcoins getätigt hat.

Der Haken: Aus den Bitcoin-Adressen lässt sich zunächst nicht herauslesen, wer die Person mit bürgerlichen Namen ist. Eine Zuordnung kann nur geschehen, wenn Fiat Geld ins Spiel kommt oder eine Ware gekauft wird.

Info:

Fiat Geld ist jenes traditionelle Geld, was wir tagtäglich nutzen. Also Euro, Dollar, Yen uws. Dieses wird von Banken ausgegeben und durch einen Leitzins reguliert.

Bitcoins anonymisieren geht nicht wirklich. Hat man herausgefunden, welche Bitcoin-Adresse welche Transaktionen getätigt haben, kann auch der Nutzer identifiziert werden.

Möchte ein User Bitcoins verkaufen, muss er das an einer Börse tun bzw. erhält zwingend eine Überweisung auf ein Konto einer Bank. Fast alle Börsen wollen dazu eine Anmeldung samt Überprüfung der Identität.

Die Überprüfung der Identität soll offiziell Geldwäsche vorbeugen. Wer die Privatsphäre schützen will, kann für jede Transaktion eine neue Bitcoin-Adresse verwenden. Bereits verwendete Adressen geben schneller Rückschlüsse auf den Besitzer.

Bitcoin anonym kaufen

Bitcoin anonym kaufenSchon 2013 hat die Bundesregierung Bitcoins als privates Geld anerkannt. Damit war klar, dass Gewinne aus dem Handel versteuert werden müssen.

Demnach waren 2021 die Regulierungen der Kryptowährung Bitcoin weit fortgeschritten und für das Finanzministerium kein Neuland mehr.

Einen Kauf anonym abzuwickeln, ist möglich. Die Möglichkeiten zeigen wir weiter unten auf.

Auch wenn der Besitz und Kauf zunächst anonym bleibt, sollte die Veräußerung es nicht bleiben. Als Investitions-Möglichkeit und Asset sind Bitcoins steuerrechtlich etabliert.

Für Geldwäsche oder Verstecken von Fiat Geld sind Bitcoins nicht geeignet. Auch der Zugriff durch Dritte – z.B. eine Enteignung oder Pfändung durch den Staat – ist nicht möglich.

Vor Diebstahl durch Hacker sind aber auch Bitcoins nicht geschützt.

Bitcoin anonym kaufen mit Kreditkarte – Ist das möglich?

Mit Kreditkarte Bitcoin kaufen, ist eine beliebte aber recht teure Variante. Da eine Kreditkarte aber mit einer Bank in Verbindung steht, ist auch hier nachzuvollziehen, wer Bitcoins gekauft hat.

Schon aus Kostengründen – bis 10% pro Kauf – ist die Kreditkarte nicht zu empfehlen.

Bitcoin anonym kaufen Kreditkarte

Paypal

Ähnlich wie bei der Kreditkarte ist der Kauf nicht anonym. Paypal ist eine gute Variante, um im Ausland ohne Kreditkarte schnell zu bezahlen.

Oft hängt der Kauf von der Bezahlung ab. Erst wenn die Bezahlung eingegangen ist, werden die Bitcoins überwiesen.

Paysafecard

Eine rare Möglichkeit Bitcoins zu erwerben, ist die Paysafecard. Die Paysafecard ist eine Kreditkarte, die mit einem Guthaben aufgeladen wird.

Um das Guthaben aufzuladen, kann an einer Kasse Bargeld eingezahlt werden. Das funktioniert so, wie man auch das Handy-Guthaben aufladen kann. Wer der Nutzer dieser Guthaben-Kreditkarte ist, wird nicht ersichtlich.

Viele Plattformen akzeptieren diese Methode jedoch nicht. Die populärste Plattform ist virwox.com oder localbitcoins.com, um mit der Paysafecard Bitcoins zu kaufen.

Bei virwox.com muss man zunächst die Währung OM¢ kaufen und diese dann in Bitcoins umtauschen lassen. Auf localbitcoins.com hängt das Geschäft davon ab, ob der Anbieter die Paysafecard überhaupt akzeptiert.

In beiden Fällen kann der Erwerb scheitern, weil entweder niemand OM¢ gegen Bitcoin tauschen will, oder weil der Verkäufer die Paysafecard nicht akzeptiert.

Bargeld und ATMs

Die einzige Möglichkeit Bitcoins wirklich anonym zu kaufen, ist der Weg, diese durch Bargeld über eine noch nicht benutzte Bitcoin-Adresse zu erwerben.

Dazu muss man einen Bitcoin-Automaten oder -ATM finden. Wie bei einem Bargeld-Automaten, kann man Bargeld einzahlen und erhält einen Betrag X in Bitcoins.

Die Webseite coinatmradar.com listet solche Automaten weltweit auf. Insgesamt gibt es weltweit ungefähr 3100 Automaten. In Deutschland jedoch keinen einzigen.

Fündig wird man vor allen in Tschechien, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Niederlande oder auch Großbritannien.

Bitcoin anonym kaufen - Bargeld und ATMs

Die Durchschnittliche Gebühr liegt dabei bei ca. 8,72% um Bitcoins zu kaufen oder zu verkaufen. Coinbase – einer der größten Börsen für Bitcoins – verlangt zwischen 1,49% und 3,99%.

Wer anonym kaufen will, muss also locker das doppelte bis 5-fache an Gebühren ausgeben. Dazu kommen die Reisekosten in ein anderes Land. Das Limit der Automaten liegt oft bei 150.000 Euro täglich.

Fazit

Bitcoins anonym kaufen, ist nicht nur umständlich, sondern von der Technologie her eigentlich nicht geplant. Die Blockchain als Grundlage bietet im Grund allerhöchste Transparenz. Und das muss sie auch, denn das System beruht auf das Vertrauen aller Netzwerk-Teilnehmer. Wer dennoch anonym verkaufen will, offenbart sich spätestens beim Verkauf.

Weitere Beiträge über Kryptowährungen:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.