Investor Definition – Was ist ein Investor?

Mit Investor ist im Grunde genommen diejenige Person gemeint, die ein gewisses Kapital in etwas investiert und langfristig gesehen darauf spekuliert, dass der Gegenstand, in den investiert wird, an Wert gewinnt oder dass er auf andere Weise an Gewinnen des Investitionsgutes beteiligt wird.

Investoren vereint, dass sie durch Kapitalaufwand Gewinne erwirtschaften möchten.

Arten von Investoren

Insgesamt kann man die Arten von Investoren in zwei unterschiedliche Kategorien aufteilen. Zum einen handelt es sich hierbei um die sogenannten privaten Investoren und zum anderen sind damit die institutionellen Investoren gemeint. Private Investoren sind einzelne Personen, die dazu bereit sind, einen Teil des von ihnen ersparten Kapitals dafür auszugeben, in eine bestimmte Anlage zu investieren, um auf lange Sicht das ersparte Kapital zu steigern und Gewinne zu erzielen.

Hierzu investieren private Investoren häufig in Aktien von Unternehmen. Dadurch, dass sie also sehr kleine Anteile von einem Unternehmen halten, haben sie ein Recht dazu, beispielsweise in Form von Dividenden an den Gewinnen des Unternehmens beteiligt zu werden. Andere Möglichkeiten, das privat ersparte Kapital zu investieren, sind zum Beispiel Edelmetalle. Hierfür kauft der Privatinvestor beispielsweise eine bestimmte Menge an Gold und spekuliert damit darauf, dass sich der Wert dieser Goldmenge über einen bestimmten Zeitraum hinweg steigert.

Die institutionellen Investoren verfolgen in der Regel ähnliche Strategien, allerdings verläuft es bei diesen in einem deutlich größeren Rahmen. Institutionelle Investoren sind beispielsweise Banken, Versicherungsgesellschaften, ganze Länder oder professionelle Anlagegesellschaften. Hierbei handelt es sich bei den Investoren also um professionelle Anleger, die sich den gesamten Tag damit beschäftigen, mögliche Anlagechancen zu erkennen und zu analysieren. Charakteristisch für institutionelle Investoren sind also in den meisten Fällen ein deutlich fundiertes Wissen sowie größere finanzielle Mittel, die zur Verfügung stehen, um Investitionen zu tätigen.

Neben diesen zwei konventionellen Arten der Investoren entstehen immer mehr Möglichkeiten des Investierens. Ein Beispiel hierfür stellt das Trading dar. Hierbei verfolgen die Investoren das Ziel, in einer möglichst kleinen Zeit Kursschwankungen auszunutzen, um möglichst hohe Gewinne zu erzielen. Charakteristisch für Trading-Investoren sind also zum einen das Investieren in viele unterschiedliche Anlagen wie beispielsweise Wertveränderungen von unterschiedlichsten Währungen sowie die kurze Laufzeit solcher Investitionen, wodurch die Liquidität der Trading-Investitionen so hoch wie bei keiner anderen Art des Investierens sein kann. Das Trading ist sowohl für Privatpersonen als auch für professionelle Investoren zugänglich, erfordert aber ein hohes Maß an Verständnis des Kapitalmarktes und nimmt sehr viel Zeit in Anspruch.

Mein Tipp: Fairer und regulierter Online Broker Markets.com

  • Über 2.200 verschiedene Märkte
  • Börsengelistetes Unternehmen
  • Aktien & ETF Trading ohne Kommissionen
  • Variable Hebel möglich
  • Nur 250€ Mindesteinzahlung (PayPal, Kreditkarten & mehr)
  • 1.000.000€ Absicherung
  • Persönlicher Deutscher Service 24/7
  • Signale, Webinare & mehr
  • Meine Bewertung: 5 out of 5 stars (5 / 5)
trading platform

(Risikohinweis: 67% der Konten verlieren Geld)

Was genau macht ein Investor?

Wie bereits eingangs erläutert, ist der Begriff Investor im Grunde genommen relativ selbsterklärend. Es wird eine bestimmte Geldsumme in eine Anlageklasse investiert, wodurch man sich eine Wertsteigerung erhofft oder im anderen Maße eine Gegenleistung erhält. Bei Privatinvestoren läuft dies aber meist anders als im institutionellen Rahmen ab.

Den großen Institutionen stehen nämlich häufig mehr Möglichkeiten zur Verfügung, ihr Kapital zu investieren. Während Privatinvestoren beispielsweise in der Regel nur nach einem Börsengang dazu befähigt sind, Aktien von einem Unternehmen zu erwerben und so am Erfolg dessen teilzuhaben, gibt es gerade im Bereich der Start-Ups Möglichkeiten für institutionelle Investoren, in ein Unternehmen zu investieren. Da Unternehmen gerade nach der Gründung meist ein relativ hohes Kapital für den Aufbau benötigen, gibt es sogenannte Finanzierungsrunden. Hier können dann solche institutionellen Investoren oder auch sehr wohlhabende Privatinvestoren Kapital geben, um im Gegensatz Unternehmensanteile zu erhalten. Ebenso erhalten sie Stimmrechte, wodurch sie dann am weiteren Verlauf der Unternehmensgeschichte teilhaben können.

Risiken von Investoren

Für ein Unternehmen wirkt es anfangs immer sehr positiv, Investoren für das Unternehmen anzuwerben, da so Kapital zur Verfügung steht, um Projekte umzusetzen, die sonst nicht möglich wären.

Allerdings birgt eine Finanzierung eines Großteils des eigenen Unternehmens durch Investoren auch durchaus hohe Risiken. Wie bereits erwähnt, ist in einem Vertrag zwischen dem Unternehmen und den Investoren immer geregelt, welche Gegenleistung zum zur Verfügung gestellten Kapital erwartet wird. Dadurch, dass Unternehmensteile erworben werden, haben die Investoren auch immer ein Mitspracherecht bei anstehenden Entscheidungen. Die meisten Investoren stellen oftmals genau so viel Geld zur Verfügung, dass sie beispielsweise genau 25,1 % der Unternehmensanteile erhalten. Mit dieser Höhe an Unternehmensanteilen ist es den Investoren nämlich möglich, gegen Entscheidungen zu stimmen und damit geplante Projekte zu stoppen.

Des Weiteren sollte man sich als Unternehmen immer darüber im Klaren sein, dass Investoren nur ihr Geld zur Verfügung stellen, da sie darauf spekulieren, in einem bestimmten Zeitraum möglichst hohe Renditen zu erzielen. Das ist beispielsweise gerade dann von Relevanz, wenn über eine wichtige Entscheidung abgestimmt wird, die auf kurze Sicht zwar einen deutlichen Anstieg des Gewinns mit sich bringt, aber auf lange Sicht möglicherweise zu Verlusten führen kann. Gerade dann ist es gut möglich, dass Investoren langfristig gute Aussichten des Unternehmens in den Hintergrund stellen und sich auf hohe Renditen in kurzer Zeit fokussieren.

(Risikohinweis: 67% der Konten verlieren Geld)

Fazit

Man kann also sagen, dass Investoren gerade für Unternehmen in der Aufbauphase sehr wichtig sein können und durch das zusätzliche Kapital für einen langfristigen Erfolg sorgen können. Allerdings sollte man als Unternehmer zu keiner Zeit die Risiken aus den Augen verlieren, die mit einer solchen Investition einhergehen. Generell gilt also in Bezug auf Investoren wohl: So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

Weitere Artikel des Trading Lexikons

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.