Die besten 5 Interactive Brokers Alternativen im Vergleich und Test

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
CySEC, FCA, ASIC, FSCA
Ab 0,0 Pips variabel
Keine Kommission
5.000 Märkte+
# Beste Plattform
# Analysen, Signale
# Deutscher Service
# Hohe Sicherheit
# Krypto Trading
Live-Konto ab 20€
(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. XTB
XTB Logo
KNF, BaFin
Ab 0.0 Pips + 3,5€/Lot pro Trade
(DMA Ausführung) 3.000 Märkte+
# Top-Plattform
# Große Auswahl
# Guter Service
# Deutsche Niederlassung
Live-Konto ab 0€ Risikohinweis: 77% der privaten Konten verlieren Geld
3. Etoro
Etoro Logo
FCA, CySEC, ASIC
Ab 1,0 Pips variable
Keine Kommission
2.000 Märkte
# Große Auswahl
# Gute Plattform
# Social Trading
Live-Konto ab 50€
(Risikohinweis: 68% der CFD Konten verlieren Geld)
4. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
BaFin, FCA, CySEC
Ab 0,0 Pips +2€/Lot pro Trade
(ECN Ausführung)
500 Märkte+
# Deutsche Niederlassung
# Hohe Liquidität
# Keine Slippage
# Günstigster FX Broker
Live-Konto ab 500€
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)
5. Plus500
Plus500 Logo
FCA, CySEC, AFSL/ASIC
Ab 0,5 Pips variabel
Keine Kommission
2.000 CFD Märkte+
# PayPal
# Support 24/7
# Große Auswahl
# Optionshandel
Live-Konto ab 100€ (Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)

Interactive Brokers ist ein weltweit führender Online-Broker, der mit zahlreichen unterschiedlichen Handelsinstrumenten aufwarten kann. Das Unternehmen mit Hauptsitz in den Vereinigten Staaten ermöglicht den Handel an 125 internationalen Börsen mit einer riesigen Produktauswahl von Aktien bis hin zu Differenzkontrakten. Die Auswahl ist enorm und im internationalen Vergleich in der absoluten Spitze. Dabei sieht sich Interactive Brokers als Dienstleister sowohl für Privat- als auch für Geschäftskunden.

Die Menge an Produkten von Interactive Brokers kann unerfahrene Trader schnell überfordern. Zwar bietet der Online-Broker aus den Vereinigten Staaten nahezu alles, was für den Handel benötigt wird, doch sind viele Produkte nur für institutionelle Investoren, was klassische Privatkunden abschrecken kann. Trotz der Bandbreite an Handelsinstrumenten fehlen außerdem die Kryptowährungen. Auch ist die Preisgestaltung bei Interactive Brokers kompliziert. Aus all diesen Gründen kann es daher vorkommen, dass Kunden sich nach Alternativen für ihr Trading umschauen wollen.

Ich habe Ihnen fünf alternative Anbieter zu Interactive Brokers herausgesucht. Für Sie analysiere ich die Online-Broker Capital.com, XTB, eToro, GBE Brokers und Plus500, um diese in einen Vergleich mit Interactive Brokers zu bringen. Dabei werde ich mich hauptsächlich auf die für klassische Trader interessanten Rubriken der Einzelaktien und Differenzkontrakte beschränken.


1. Capital.com

Capital.com-Logo-2

Erst seit dem Jahr 2016 auf dem Markt ist der Online-Broker Capital.com. Der Anbieter aus Zypern hat sich auf den Handel mit Differenzkontrakten fokussiert, dabei aber auch einige Einzelwerte als echte Unternehmensanteile im Produktportfolio. Die Preise können als besonders günstig bezeichnet werden, da auf Orderentgelte verzichtet wird. Capital.com hat in kürzester Zeit zwei Millionen Kunden überzeugen können.

Mischung aus Einzelwerten und Differenzkontrakten

Capital.com bietet eine gute Produktauswahl, die so schnell nicht an ihre Grenzen kommt. Im Bereich der Einzelaktien stehen mehr als 1.000 Unternehmen zur Verfügung, deren Anteile sich Investoren ins Depot legen können. Hinzu kommen zahlreiche ETFs, wobei Kunden bei diesen beiden Anlagestrategien von der Dividende profitieren. Der Fokus liegt jedoch auf den Differenzkontrakten, die bei Capital.com den klassischen Rubriken entstammen. Aufgeteilt sind diese in 22 Indizes, 206 Kryptowährungen, 22 Rohstoffe, 138 Forexpaare und 3.627 Einzelaktien. Die Hebel sind nach ESMA-Richtlinien auf 1:30 beschränkt. Profis können ein Upgrade auf 1:500 verlangen.

Capital.com Trading Plattform Screenshot

(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Kostenloses Trading möglich

Die Kostenstruktur von Capital.com ist recht einfach gehalten und kann als günstig bezeichnet werden. So fallen für Investitionen in reale Aktien keine Orderentgelte an. Auch das langfristige Halten von Aktienpaketen ist kostenlos. Zu zahlen ist letztendlich nur der Spread, was jedoch im Börsengeschäft üblich ist. Ähnlich verhält es sich mit den Differenzkontrakten. Hier wird als einziger monetärer Nachteil für den Kunden nur der Spread fällig. Dabei bietet Capital.com günstige Konditionen. Beispielsweise liegen die Werte für Gold bei 0,5 Punkten, für Einzelwerte von Aktien bei 0,5 Punkten, für den Dow Jones bei 2 Punkten oder für das Forexpaar EUR/USD 0,0005 Pips.

Niederlassungen weltweit

Der Online-Broker hat neben seinem Gründungssitz in Limassol auf Zypern weitere Standorte am Börsenplatz London und in Belarus. Hierdurch überwachen drei Behörden die Aktivitäten von Capital.com. Kunden in der EU profitieren insbesondere von der Lizenzierung und Regulierung über die zyprische CySEC. Diese Behörde hat Erfahrungen mit Online-Brokern, da viele Mitbewerber auf Zypern ihren Sitzen haben. Ein Betrug ist bei Capital.com nahezu ausgeschlossen. Kunden erhalten im Falle einer Insolvenz einen Schutz ihrer Depotgelder in Höhe von 20.000 EUR. Außerdem ist eine Spekulation mit Kundengeldern ausgeschlossen.

App Gold

Depotführung bei Capital.com

Kunden von Capital.com arbeiten mit einer eigenentwickelten Handelsplattform, die auch als App erhältlich ist. Die Kurse werden in Realtime angezeigt und für Marktanalysen stehen zahlreiche vorinstallierte Indikatoren zur Verfügung. Für einen Softwaretest kann vorab mit dem risikofreien Demokonto gearbeitet werden. D

amit Echtgeld investiert werden kann, ist zunächst eine Einzahlung nötig, die mindestens 20 EUR groß sein muss. Ein Betrag, der vergleichsweise sehr gering ausfällt und wenig Risiko mit sich bringt. Die Möglichkeiten der Zahlungsmethoden sind nicht so breit gefächert, so fehlt beispielsweise der Dienstleister Paypal. Im Falle einer Überweisung steigt die Mindesteinzahlungssumme auf 250 EUR. Besteht Interesse an Fortbildungen und Erklärungen, bietet Capital.com ein riesiges Portfolio aus Videos, Tutorials und Anleitungen, womit das Unternehmen eine Vorreiterrolle einnimmt.

(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)


2. XTB

XTB-Logo

Ein polnischer Anbieter im Sektor der Online-Broker ist XTB, welcher seit 2002 auf dem Markt ist. Auch bei diesem Unternehmen gibt es ein gemischtes Angebot aus Differenzkontrakten und Einzelaktien sowie ETFs. Die Auswahl an Produkten ist groß, wohingegen die Kosten als eher gering bezeichnet werden können. Außerdem verfügt XTB über eine deutsche Niederlassung, was für viele Kunden ein wichtiges Kriterium ist.

Auswahl aus Aktien und Differenzkontrakten

Der Online-Broker XTB hat sich in erster Linie auf sein Angebot an Differenzkontrakten spezialisiert. In dieser Rubrik können die Kunden aus gut 2.200 Basiswerten auswählen. Es stehen 57 Devisen, 37 Indizes, 23 Rohstoffe, 14 Kryptowährungen und 1.891 Einzelaktien sowie 138 ETFs zur Verfügung. Auf den ersten Blick kann festgehalten werden, dass andere Marktbegleiter eine größere Auswahl bieten, jedoch sollten die Basiswerte für den Alltag eines Daytraders ausreichen. Im Bereich der Einzelaktien kann XTB punkten. Mit knapp 3.000 handelbaren Unternehmensanteilen und zusätzlichen 270 ETFs bietet XTB für einen CFD-Broker eine sehr große Anzahl an echten Aktien.

XTB-Xstation

Günstiges Trading durch geringe Gebühren

XTB ist ein Anbieter, der sich größtenteils über die Spreads finanziert, wobei die Kunden ein paar Besonderheiten in der Kostenstruktur beachten sollten. Im Bereich der Einzelaktien ist ein kostenloser Handel möglich, der völlig ohne Orderentgelte abläuft. Jedes Aktienpaket muss jedoch einen minimalen Wert von 100 EUR haben. Im Monat darf der Umsatz eine Gesamtsumme von 100.000 EUR nicht überschreiten, ansonsten werden pro Trade Gebühren in Höhe von 0,2 % vom Aktienwert fällig. Im Bereich der Differenzkontrakte bietet XTB kostengünstige Spreads, die jedoch je nach gewähltem Kontotyp variieren. Beispielsweise fällt beim Dow Jones ein Punkt, beim Gold 0,3 Punkte oder beim EUR/USD 0,0008 Pips an. CFDs auf Einzelaktien sind bei XTB teurer. Hier zahlt der Kunde eine Ordergebühr von acht Euro und ein Mindestwert in Höhe von 50 EUR ist fällig.

XTB Station Demo

Regulierter und sicherer Broker

Durch zwölf Niederlassungen kann XTB gleich zwölf unterschiedliche Regulierungen und Überwachungen vorweisen. Hierdurch sind die Kunden auf der sicheren Seite und vor Betrug geschützt. Kunden in Deutschland profitieren von der Niederlassung in Frankfurt in Main. Eine dadurch bedingte Regulierung durch die deutsche BaFin ist eine Besonderheit unter den CFD-Brokern und kann für einige Kunden ein deutlicher Vorteil sein. XTB bietet ansonsten alle klassischen Sicherheiten, auf die sich Depotinhaber von regulierten Brokern verlassen können.

Kunde von XTB

Ein Trading beim Online-Broker XTB findet über die selbstentwickelte Plattform xStation 5 oder dem klassischen Metatrader 4 statt. Um die Plattform ausgiebig zu testen, steht ein Demokonto zur Verfügung, welches jedoch bereits nach 30 Tagen in ein Echtgeldkonto ohne Mindesteinlage umgewandelt werden muss. Hierfür bietet XTB verschiedene Einzahlungsmöglichkeiten, wozu auch Paypal gehört. Liegt der Einzahlungsbetrag bei unter 200 EUR, so wird eine Bearbeitungsgebühr von 10 EUR fällig. Punkten kann XTB über die Trading Academy, in der Grundlagen und weiterführendes Wissen rund um den Börsenhandel vermittelt werden.

Risikohinweis: 77% der privaten Konten verlieren Geld


3. eToro

Etoro-Logo

Der Anbieter eToro bietet wie Interactive Brokers den Handel mit Wertpapieren und Differenzkontrakten. Zusätzlich ist beim israelischen Online-Broker ein Kryptohandel mit eigenem Wallet und ein Social Trading möglich, bei dem Handelsstrategien anderer Kunden nachgeahmt werden können. Das Unternehmen ist seit dem Jahr 2007 auf dem Markt, als es mit der Bezeichnung Retail FX gegründet wurde.

Große Produktauswahl

Beim Online-Broker eToro werden sich Kunden mit der Produktauswahl stets zufrieden fühlen. Es werden reale Aktien, Differenzkontrakte, Kryptowährungen und das sogenannte Social Trading angeboten. Die Auswahl der Basiswerte ist groß. So stehen für den realen Aktienhandel 2.700 echte Aktien und 262 ETFs zur Auswahl. Hinzu kommen mehr als 3.000 Basiswerte, die in Form von Differenzkontrakten gehandelt werden können. Sie entstammen den Rubriken Forex (49 Werte), Indizes (13), Rohstoffe (32), Einzelaktien (2.687) und ETFs (262). Als moderner Online-Broker besteht bereits die Möglichkeit, in 42 unterschiedliche Kryptowährungen aus dem eigenen Wallet heraus zu investieren. Als Besonderheit bietet eToro das Social Trading. Hierüber können die Handelsstrategien anderer Trader nachgehandelt werden.

etoro Anlageklassen

(Risikohinweis: 68% der CFD Konten verlieren Geld)

Kosten höherer Durchschnitt

Für den Handel auf eToro fallen in erster Linie Spreadkosten an. Die sonst üblichen Ordergebühren entfallen hingegen komplett. Dies ist insbesondere bei Investitionen in Einzelaktien ein großer Vorteil. Käufe und Verkäufe von Differenzkontrakten sind traditionell nur mit Spreads zu bezahlen. In dieser Rubrik bietet eToro wettbewerbsfähige Konditionen, allerdings gibt es auch günstigere Anbieter auf dem Markt. So fallen bei eToro beispielsweise 6 Punkte auf den Dow Jones, 0,45 Punkte auf Gold oder 2 Punkte auf den Dax an. Der Handel mit dem Forexpaar EUR/USD kostet hingegen nur den minimalen Spread von einem Pip. Die Kostenstruktur für Einzelaktien als Differenzkontrakte ist etwas unübersichtlich gehalten.

etoro Plattform

Regulierung auf drei Kontinenten

Das Unternehmen eToro hat neben seinem Stammsitz in Israel vier weitere Filialen, was für einen Global Player eine eher geringere Anzahl darstellt. Die vier Standorte befinden sich in Großbritannien, Australien, den USA und auf Zypern. Damit steht eine ausreichende Regulierung über die jeweiligen Behörden statt und sorgt dafür, dass die Kunden vor betrügerischen Absichten geschützt werden. Außerdem können sie sich darauf verlassen, dass ihre Kundengelder nicht für Unternehmensspekulationen genutzt werden dürfen und dass ihre Gelder im Falle einer Insolvenz mit bis zu 20.000 EUR geschützt sind.

Kontoführung bei eToro

Das Depot bei eToro ist sehr übersichtlich, da sämtliche Finanzprodukte von einer Plattform aus gesteuert werden können. Zunächst kann die selbstentwickelte Software über ein Demokonto ausgetestet werden. Soll in den Handel mit echtem Geld gewechselt werden, stehen verschiedene Einzahlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die kostenlos bereitgestellt werden. Mindestens müssen dabei 200 EUR überwiesen werden. Für Auszahlungen wird eine Gebühr von 5 EUR fällig. Bei Problemen kann ein Support in deutscher Sprache kontaktiert werden. Maßstäbe setzt außerdem die eToro Academy mit zahlreichen Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung in Form von Texten und Videos.

(Risikohinweis: 68% der CFD Konten verlieren Geld)


4. GBE Brokers

GBE Brokers Logo

Mit GBE Brokers möchte ich Ihnen einen Broker vorstellen, die sich ausschließlich auf den Handel mit Differenzkontrakten konzentriert hat. Er dient als Alternative zu Interactive Brokers daher nur bedingt. Sind Sie eher am Handel mit echten Aktien interessiert, könnte GBE Brokers zu wenig Möglichkeiten für Sie liefern. Sollten Sie sich mit Differenzkontrakten anfreunden wollen, ist GBE Brokers eine ansprechende Alternative.

Fokus auf Differenzkontrakten

Wie erwähnt, hat GBE Brokers ausschließlich Differenzkontrakte im Angebot. Mit einer Anzahl von etwa 500 unterschiedlichen Basiswerten fällt die Auswahl eher gering aus. Die Produkte entstammen den klassischen Kategorien. Es befinden sich 26 Indizes, 24 Rohstoffe, 71 Währungspaare, 11 Kryptowährungen und 109 Einzelaktien im Angebot. Differenzkontrakte auf Einzelwerte aus der zweiten Reihe oder die gesamte Produktpalette der klassischen Wertpapiere werden von GBE Brokers nicht angeboten. Dies kann eine eher defensivere Kundengruppe abschrecken. Die Hebel der Differenzkontrakte sind nach ESMA-Richtlinien auf 1:30 begrenzt und können für professionelle Trader auf 1:400 ausgeweitet werden.

GBE Brokers platform

Spreadfreie Produkte im Angebot

Wie es bei Differenzkontrakten üblich ist, ist der Handel für Kunden bis auf den Spread kostenlos. GBE Brokers bildet hier eine kleine Ausnahme, da unterschiedliche Kundenkonten angeboten werden. Es gibt Konten mit Gebühren und solche, die komplette ohne Orderentgelte auskommen. Insbesondere beim Handel auf Währungspaare kann es vorkommen, dass eine Gebühr entrichtet werden muss. Dafür gibt es Produkte, bei denen kein Spread anfällt und der Kunde somit tatsächlich keine Kosten beim Handel hat. Die sonstigen Spreads variieren je nach Konto und können nicht pauschal betrachtet werden. Hier sollte sich ein Trader vorab genau informieren und das für sich passende Konto heraussuchen.

Lizenzierung über zwei Standorte

GBE Brokers verzichtet im Gegensatz zu vielen Marktbegleitern auf ein riesiges Netz an Standorten. Neben dem Hauptsitz in Limassol auf Zypern gibt es eine weitere Niederlassung in Hamburg. Deutsche Kunden können somit über eine Kontrolle und Überwachung durch die BaFin profitieren. Zudem sind die Depots der Kunden im Insolvenzfall mit bis zu 20.000 EUR gesichert. Auch eine Spekulation mit Kundengeldern ist ausgeschlossen, da diese immer getrennt von den Unternehmensgeldern verwahrt werden müssen.

GBE Brokers Forex Trading Plattform MetaTrader 5

Handel über GBE Brokers

Das Unternehmen GBE Brokers bietet den Metatrader in den Versionen 4 und 5 als Handelsplattform. Hierbei handelt es sich um ein erprobtes System mit zahlreichen vorab installierten Indikatoren zur Chartanalyse. Im Zweifel kann mit einem kosten- und risikofreien Demokonto getestet werden. Um in den Livebetrieb wechseln zu können, muss eine Mindesteinzahlung getätigt werden. Deren Höhe hängt vom gewählten Konto mit den unterschiedlichen Konditionen ab.

500 EUR ist das Minimum, bessere Konditionen gibt es für einen höheren Startbetrag. Für die Überweisung existieren diverse Methoden, die jedoch fast alle mit unterschiedlichen Gebühren versehen sind. Ein Nachteil von GBE Brokers sind die fehlenden Schulungs- und Fortbildungsmöglichkeiten, denen viele andere Marktbegleiter deutlich mehr Aufmerksamkeit schenken.

(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)


5. Plus500

Plus500 Logo

Ein weiterer Anbieter, der ausschließlich CFDs im Produktportfolio vorweisen kann, ist Plus500. Dieses Unternehmen aus Israel ist somit wie schon GBE Brokers keine vollständige Alternative zu Interactive Brokers, wenn es um den Wertpapierhandel geht. Kunden, die an Differenzkontrakten interessiert sind, werden Plus500 jedoch durchaus in den Kreis der favorisierten Anbieter ziehen, da ein Handel zu sehr günstigen Konditionen geboten wird.

2.000+ Differenzkontrakte

Mit Plus500 besteht die Möglichkeit, die Differenzkontrakte zu mehr als 2.000 Basiswerten zu handeln. Die Anzahl ist im Vergleich eher unterer Durchschnitt, was vor allem an der kleineren Auswahl an Einzelaktien liegt. Dennoch sollte die Gesamtanzahl an Basiswerten für den herkömmlichen Daytrader völlig ausreichen. Es stehen Werte aus den klassischen Kategorien Forex, Indizes, Rohstoffen, Kryptowährungen und Einzelaktien zur Verfügung. Außerdem können CFDs auf Optionen und ETFs gehandelt werden. Der Hebel ist dabei auf übliche 1:30 begrenzt.

Plus500-Handelsplattform

Finanzierung über Spreads

Der Handel mit Plus500 erfolgt komplett ohne Gebühren und Orderentgelte. Der CFD-Broker finanziert sich über den sogenannten Spread, also über die Differenz zwischen Einkaufs- und Verkaufskursen. Dieser fällt bei Plus500 im Vergleich der Wettbewerber gering aus. So liegt die Differenz beim Dax bei 2,3 Punkten, beim Öl bei 0,04 Punkten, beim Gold bei 0,6 Punkten und beim Währungspaar EUR/USD bei 0,6 Pips (Daten vom 10.08.2022).

Werden die Positionen über Nacht gehalten, fallen Haltegebühren an, wie es bei nahezu allen Anbietern von Differenzkontrakten üblich ist. Auch für die Orderart des garantierten Stop-Loss wird eine Gebühr erhoben, wobei diese Möglichkeit ein klarer Vorteil von Plus500 ist. Nicht alle Anbieter geben diese Garantie.

Reguliert über weltweite Filialen

Plus500 wurde in Israel gegründet. Seit der Gründung 2008 sind neben den beiden Stammsitzen weitere Zweigniederlassungen in Zypern, Neuseeland, Südafrika und auf den Seychellen hinzugekommen. Vor Ort regulieren die zuständigen Behörden die Geschäfte von Plus500, weshalb ein Betrug ausgeschlossen werden kann.

Plus500 Aktien CFD Plattform

Kunde von Plus500

Der CFD-Handel auf Plus500 erfolgt mit einer eigenentwickelten Software, die ein intuitives Vorgehen ermöglicht und auch via App mobil aufgerufen werden kann. Ein Demokonto für einen ausgiebigen Test der Plattform steht auf Wunsch zur Verfügung. Für den realen Handel muss Geld überwiesen werden, wobei Pluss500 einen Mindestbetrag von 100 EUR fordert. Es stehen unterschiedliche Zahlungsmethoden zur Verfügung, wozu auch Paypal gehört. Nach bereits drei Monaten ohne Nutzung des Depots wird eine Inaktivitätsgebühr in Höhe von 10 USD pro Monat fällig. Defizite hat Plus500 im Bereich der Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten. Außer einem E-Book und einigen Investitionsbeispielen ist die Rubrik nicht weiter besetzt.

(Risikowarnung: 77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.)


Interactive Brokers im Vergleich

Sie haben fünf Anbieter von Differenzkontrakten kennengelernt, wobei sich Plus500 und GBE Brokers ausschließlich auf den Bereich der CFDs konzentriert haben und Capital.com, XTB sowie eToro zudem einen klassischen Wertpapierhandel ermöglichen. Abschließend stellt sich die Frage, wie Interactive Brokers im Vergleich zu den fünf Alternativen aufgestellt ist und wo die Unterschiede liegen.

Interactive Brokers ist ein Online-Broker, der bereits unter dem Namen Timber Hill als Anbieter von Aktien im Jahr 1977 in den Vereinigten Staaten gegründet wurde. Mit 1.400 Mitarbeitern an 12 Standorten wird die mit größte Produktauswahl geboten, die im Bereich der Online-Broker zu finden ist. Insbesondere die Angebote für institutionelle Anbieter machen Interactive Brokers so besonders. Doch auch klassische Kunden können vom Angebot zu Wertpapieren und CFDs profitieren.

Interactive-Brokers-logo-2

Produktauswahl sucht seinesgleichen

Interactive Brokers weist eine Vielfalt an Finanzinstrumenten vor, die kaum ein anderer Anbieter mitgehen kann. Selbst institutionelle Anleger werden beispielsweise über das Hedgefondsportal fündig. Für klassische Trader stehen Aktien und ETFs aus 26 Ländern zur Verfügung. Mehr als 33.000 CFDs werden geboten, wovon 7.250 Aktien-CFDs sind. Es besteht eine Auswahl aus 11.000 Fonds aus 240 Fondsfamilien. Hinzu kommen alle Optionsscheine und Zertifikate von allen marktüblichen Emittenten.

Es kann in physische Metalle, Rohstoffe und in Robo-Portfolios investiert werden. Interactive Brokers lässt kaum einen Wunsch übrig. Einzig der neue Markt der Kryptowährungen wird noch nicht bedient, weshalb ich Ihnen hier beispielsweise XTB oder Capital.com empfehlen kann. Auch ein Social Trading gibt es nicht, weshalb für Sie ein Wechsel zu eToro interessant werden könnte. Völlig über dem Durchschnitt liegen die Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten inklusive Kursanalysen, die kostenlos durch Interactive Brokers geboten werden.

Interactive Brokers Traders Work Station

Günstige Gebührenstruktur

Der Handel mit Interactive Brokers erfolgt über die Plattform Trader Workstation, die alle Anforderungen an eine Tradingsoftware erfüllt. Auf Wunsch kann zunächst mit einem Demokonto getestet werden. Für einen Wechsel in den Echtbetrieb muss zunächst Geld überwiesen werden, wobei Interactive Brokers keine Mindestgebühr verlangt. Nur institutionelle Kunden müssen zunächst für ein Konto tief in die Tasche greifen.

Der Handel im Anschluss lässt sich als kostengünstig bezeichnen. Die Gebührenübersicht gestaltet sich jedoch aufgrund zahlreicher unterschiedlicher Konten und Produkte als unübersichtlich. Wer von der Auswahl schier überfordert wird, sollte einen Wechsel zu XTB oder Plus500 vollziehen, die klarer in ihrer Kostenstruktur sind. Teurer ist Interactive Brokers bei den Differenzkontrakten, da hier im Gegensatz zu anderen Marktbegleitern mit Provisionen gearbeitet wird. Jeder Trader sollte sich die Kostenstruktur seiner eigenen Handelsstrategien heraussuchen, um einen Vergleich zu bekommen.

Fazit

Interactive Brokers ist einer der größten Online-Broker der Welt und daher in seiner Produktpalette schier grenzenlos. Doch dieser Vorteil kann auch negativ aufgefasst werden, wenn bereits ein einfacher Aktien- und CFD-Handel ausreicht. In diesem Fall können Interessenten problemlos auf die hier vorgestellten Alternativen zurückgreifen, was auch beim Kaufwunsch von Kryptowährungen zutrifft. Ansonsten ist Interactive Brokers ein Anbieter, bei dem sich viele Kunden wohlfühlen werden und der durch Sicherheiten, eine moderne Software und günstige Preise beim Wertpapierhandel zu überzeugen weiß.

(Risikohinweis: 81,40% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Lesen Sie weitere Erfahrungsberichte:

Zuletzt geupdated am 24/08/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.