Was ist ein CFD Konto? – Wie funktioniert es? Beispiele und Definition

Sie möchten mit CFDs handeln? Dann sollten Sie einen Online Broker wählen, der für Sie die besten Konditionen bietet und eine hohe Variation an CFD Assets offeriert. In diesem Ratgeber erhalten Sie wichtige Tipps zur Auswahl und den Vorteilen eines CFD Kontos.

Contracts for Difference, kurz CFDs, sind abgeleitete Produkte. Die komplexen Handelsinstrumente werden zu deutsch auch als Differenzkontrakte bezeichnet und ermöglichen den kurzfristigen Handel an weltweiten Börsenmärkten. Anleger gehen wegen der Hebelwirkung beim Handel häufig hohe Risiken ein. Es geht jedoch mit einem hohen Risiko einher schnell Geld verlieren zu können. CFD Trader sollten somit risikobasiert Trading Entscheidungen treffen. Genau hier kommt das CFD Konto ins Spiel: Es bietet die besten Rahmenbedingungen, um den Handel gewinnbringend, effizient und im Rahmen eines funktionierenden Risikomanagements auszurichten. Im Folgenden erhalten Sie eine Einführung.

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Was sind CFDs?

Beim CFD Handel investieren Anleger nicht direkt in einen Vermögenswert. Stattdessen holen sie sich das Recht ein, auf die Wertentwicklung von Vermögenswerten zu setzen. Ein Merkmal des CFD Handels ist es somit, dass Investoren den eigenen Vermögenswert niemals besitzen. Ziel ist es, kurzfristig schwankende Kurse auszunutzen. Dabei ist es egal, ob sich der präferierte Markt gerade in einer bullischen oder bärischen Phase befindet. Anders als mit Aktien lässt es sich nämlich mit CFDs sowohl auf steigende als auch sinkende Kurse setzen. Das bietet hohe Chancen für CFD Trader in Krisenzeiten: Während andere Investoren Verluste machen, können CFD Trader direkt von einem Kursfall profitieren.

CFD Trading Beispiel

Ein Differenzkontrakt verfügt zudem immer über einen Hebel. Je nach CFD Broker lässt es sich in der Handelsplattform einstellen, wie hoch der Hebel sein soll. Generell gilt: Je höher der Hebel ist, desto höher ist das Spekulationslevel der Investition. Hebelprodukte wie CFDs ermöglichen bei minimalem Kapitaleinsatz nämlich maximale Gewinne. Der Hebeleffekt kann jedoch auch umschlagen. Die Gefahr, viel Geld zu verlieren, steigt mit der Höhe des Hebels. Handeln mit Hebel ist somit immer mit Spekulation verbunden. Wer die Risiken kennt, kann jedoch von der Hebelwirkung stark profitieren.

Ob ein Trade erfolgreich ist, zeigt die Differenz zwischen Einstandskurs bzw. Basiswert und Ausstiegskurs des CFDs. Ist diese positiv werden Gewinne realisiert, ist sie negativ gehen Anleger mit Verlusten aus dem Geschäft. Die Wertentwicklung ist somit entscheidend.

Funktionsweise von CFDs erklärt

Beim CFD Handel gibt es genau zwei Szenarien: Sie investieren in steigende oder Sie investieren in fallende Märkte. Im CFD Trading wird in diesem Zuge von Long und Short Positionen gesprochen. CFD Trader gehen Long, wenn sie auf einen aufsteigenden Kurs investieren und Short, wenn sie auf fallende Kursverläufe setzen.

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Vorteile des CFD Handels im Überblick

Der Handel mit CFDs bietet Vor- und Nachteile. Schauen wir uns die Vorteile genauer an: Ein großer Vorteil des Handels mit CFDs ist es, dass Anleger in verschiedenste Märkte investieren können. Je nach Wahl des CFD Brokers lässt es sich in spezialisierte Nischenmärkte investieren oder in ein breites Feld an Assetklassen. Grundsätzlich lässt sich mit CFDs in folgende Finanzinstrumente investieren:

Neben den zu handelnden Assetklassen gibt es noch weitere Vorteile, welche CFD Trader genießen können und für den Handel mit dem Finanzinstrument sprechen:

  • Handel mit Hebel: Sowohl flexible als auch fixe Hebel können für Trades genutzt werden
  • Handel auf Margin: Dank der Margin können Sie höhere Gelder handeln als Sie auf Ihrem CFD Konto besitzen
  • Liquidität und Volatilität: Nutzen Sie die Liquidität und Schwankungen eines Marktes gewinnbringend aus
  • Long und Short gehen: Investieren Sie in steigende und fallende Märkte
  • Verlängerte Handelszeiten: OTC Trading erfolgt beim CFD Handel mit verlängerten Öffnungszeiten, teilweise ist sogar ein Wochenendhandel möglich
Der CFD Handel am Wochenende ist unter anderem beim Broker Capital.com möglich.

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Das CFD Konto definiert:

Für einen gewinnbringenden Handel mit CFDs empfiehlt es sich, ein CFD Konto bei einem Broker zu eröffnen, der eine gute Ausgangssituation für das Trading bietet. Aber was ist eigentlich ein CFD Konto? Laut Definition ist ein CFD Konto ein spezielles Konto bei einem Broker, welches sich auf den Handel mit Differenzkontrakten fokussiert. Die Wahl eines CFD Brokers ist unausweichlich: Ohne passenden Broker lässt es sich nicht an den Börsenplätzen investieren. Broker bieten entweder Pauschalkonten oder Konten für verschiedene Anlegertypen an. So wird häufig zwischen Kleinanlegerkonten und Konten für professionelle Anleger unterschieden. Insbesondere die Konditionen unterscheiden sich zwischen den Kontotypen. Zudem profitieren professionelle Trader häufig von einer noch breiteren Auswahl an Instrumenten, in die investiert werden kann.

Merkmale eines CFD Kontos

Die Eröffnung eines CFD Kontos erfolgt nach ähnlichen Prinzipien: Der Aufbau des Kontos, enthaltene Chart Optionen, die Handelsplattform, Risikomanagementtools sowie die Kosten für den Handel sind wichtige Kriterien für den Handel. Möchten Sie also Instrumente wie CFDs handeln, sollten Sie einen Anbieter basierend auf folgenden Kriterien wählen:

  • Hohe Hebel und Margin sprechen für attraktive Handelsbedingungen
  • Für einen Trade sollten Orderzusätze wie Take Profit und Stop loss Orders verfügbar sein
  • Der Spread sollte wettbewerbsfähig sein
  • Große Auswahl an CFD Anlageklassen (Aktien, Indizes, Währungen, Rohstoffe, Anleihen etc.)
  • Charting sollte wichtige Indikatoren, Signale und Algo-Trading-Optionen besitzen
  • Generelle Kosten des Brokers sollten verhältnismäßig gestaltet sein
CFD-Demokonto

Es ist immer sinnvoll, ein CFD Konto vor der Registrierung zunächst zu testen. Das gelingt mit der Eröffnung eines Demokontos. In diesem können Sie die Werte handeln, Trades eröffnen und schließen und verfügbare Indikatoren im Charts überblicken. Empfehlungen können für die Demokonten von Capital.com, IG und GBE Brokers ausgesprochen werden. Alle drei CFD Broker überzeugen mit wettbewerbsfähigen Spreads, einer guten Asset Auswahl und sind sichere Anbieter.

Risikohinweis!

Wie auch beim Handel mit Futures ist der CFD Handel mit einem hohen Risiko verbunden. Entscheiden Sie sich für Kleinanlegerkonten können Sie Geld beim CFD Handel verlieren. Bei der Anlage in CFDs sei daher stets ein gutes Risikomanagement zugrunde zu legen, um die komplexen Instrumente wirklich handeln zu können. Risiken lassen sich zudem schmälern, indem CFD Broker mit geringen Gebühren und Kosten gewählt werden.

Vorteile eines CFD Kontos im Überblick:

  • Keine Nachschusspflicht
  • Flexible oder begrenzte Hebel
  • Sichere Tradingbedingungen dank Regulierung
  • Intraday- und Overnight Marginsätze
  • Maßgeschneiderte Handelsplattform für den Handel
  • Bietet Zugang zu allen Finanzmärkten
  • Gebührenstrukturen sind günstiger als bei traditionellen Anlageklassen

CFD Konto Vergleich: Diese Broker bieten passende Konten an

Die Wahl der CFD Handelsplattform ist ausschlaggebend für ein erfolgreiches Trading Erlebnis. Um Ihren CFD Handel zu unterstützen, erhalten Sie in den weiteren Ausführungen einen Überblick über drei Broker, die sich als seriöse und exzellente Anbieter für den CFD Handel charakterisieren: Capital.com, IG und GBE Brokers. Alle drei Broker bieten Kleinanlegerkonten zu guten Konditionen an und überzeugen mit sehr guten Handelsplattformen, die eine große Auswahl an Instrumenten mit Risikotools und Charting Tools verbinden. Auch der Kundenservice sowie die Weiterbildungsangebote der Broker sind nicht zu unterschätzen.

Mein Tipp: Die besten CFD Broker nutzen mit große Auswahl & günstigen Gebühren:

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,0 Pips ohne Kommission
6.000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. IG.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, FCA
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
16.000 Märkte+
# Alle Märkte handelbar
# Deutsche Niederlassung
# Persönlicher Support
# Verschiedene Plattformen
# DMA Ausführung
Live-Konto ab 0€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 75% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
3. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, CySEC, FCA
Ab 0,0 Pips + 2€ Kommissionen
(Spezial Konditionen über mich)
500 Märkte+
# Am besten für Forex!
# DE Niederlassung
# Beste Ausführung
# Hohe Liquidität
# MT4/MT5
Live-Konto ab 500€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

1. Capital.com

Capital.com Trading Plattform Screenshot

Der Online Broker Capital.com hat sich auf den CFD Handel spezialisiert und bietet Zugang zu über 6100 Märkten, darunter Aktien, Indizes und Währungen. Die eigene Handelsplattform ist auf das CFD Trading zugeschnitten und bildet Kurse globaler Märkte ab. Der 24/7 Kundenservice in 12 Sprachen sowie die Regulierung des Brokers zeichnen Capital.com als sicheren Anbieter aus.

Die Vorteile des Brokers für den CFD Handel im Überblick:

  • 0% Kommissionen 
  • Enge Spreads
  • MT4 oder Capital.com als Plattform
  • Schnelle Signale 
  • Niedrige Rollover Kosten 

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

2. IG

IG-Handelsplattform

Geld beim CFD Handel einsetzen, können Sie auch beim Broker IG. Der Online Broker überzeugt mit einer Auswahl an über 17.000 Märkten, darunter CFDs, Turbo 24 und Vanilla Optionen. Der Handel von CFDs beim Online Broker IG ermöglicht es, in den Märkten Forex, Indizes, Aktien, Rohstoffe und Kryptowährungen Long oder Short zu gehen. Ein absolutes Alleinstellungsmerkmal des Brokers ist es, dass es auch CFDs auf Zinssätze, Anleihen und weitere Sektoren gibt. Für den Handel fallen Kosten in Form der Margin und des Spreads an. Die verfügbaren Hebel sind zudem wettbewerbsstark. So können Anleger Währungen mit einem Hebel von bis zu 1:30 bei einer Marginrate von 3,33 % beispielsweise handeln. Kryptowährungen lassen sich sogar mit einem Hebel von 1:2 traden. Das CFD Trading lässt sich auf der hauseigenen Trading Plattform des Anbieters somit flexibel gestalten.

Die Vorteile des Brokers für den CFD Handel im Überblick:

  • Negativsaldoschutz
  • Konkurrenzfähige Marginraten
  • Hohe Hebel
  • Kundenservice in englischer Sprache
  • Umfangreiche CFD Weiterbildungsangebote innerhalb der Akademie
  • Niedrige Mindesthandelsgrößen

(Risikohinweis: 75% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

3. GBE Brokers

GBE Brokers Handelsplattformen

Das CFD Trading ist zudem mit dem Anbieter GBE Brokers möglich. Spezialisiert auf das CFD Trading, bietet der Broker über 500 Finanzinstrumente für den Handel an. Der deutsche Online Broker bietet dabei Zugang zu globalen Märkten aus den Anlageklassen Aktien und Indizes, Währungen, Rohstoffe und Energie, Edelmetalle und Anleihen. Dabei überzeugt der Broker mit einer ultra-schnellen Orderausführungen und bei einer bestimmten Kontoauswahl mit Spreads ab 0 Pips. Als Handelsplattform nutzen Kunden des Brokers den Weltführer MetaTrader 4, der auch bei IG und Capital.com zur Verfügung steht.

Die Vorteile des Handels der CFD Instrumente für Anleger im Überblick:

  • Hebelwirkung von 1:30 für Privatkunden und 1:400 für professionelle Kunden
  • Handel von Spreads mit und ohne Kommissionen
  • Über 500 Handelsprodukte
  • Niedrige Transaktionsgebühren
  • Schnelle Orderausführung
  • Negativsaldoschutz

(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)


Ein CFD Konto eröffnen in 3 Schritten

Instrumente wie CFDs lassen sich auch mit klassischen Konten bei Brokern handeln. Die Eröffnung eines CFD Kontos ist bei Vieltradern, die sich auf den CFD Handel spezialisieren, jedoch häufig die bessere Wahl. Vor der Kontoeröffnung sollten Sie sich für einen Broker entscheiden, der Ihren Anforderungen genügt und reguliert ist. Darüber hinaus sollten Sie verfügbare Kleinanlegerkonten vor der Registrierung zunächst in der Demoversion testen, um sich einen guten Überblick über den CFD Handel zu verschaffen und das BEVOR Sie Geld investieren. Zuletzt lohnt es sich Bewertungen über den Broker zu lesen, um die Seriosität des Anbieters nochmals zu prüfen.

Sind alle Kriterien erfüllt? Super! Dann kann jetzt das Brokerkonto eröffnet werden. Anhand des Brokers Capital.com erhalten Sie nun einen Überblick über die Kontoeröffnung.

Capital.com Registrierung

Beim Broker registrieren und sich verifizieren

Im Internet wird immer zwischen Frontend und Backend unterschieden. Das CFD Handelsfrontend ist sozusagen die Webseite des Brokers, in diesem Fall Capital.com. Um ins Backend zu gelangen, also auf die Handelsplattform selbst, benötigen Sie Anmeldedaten. Über den Registrierenbutton auf Brokerseiten können Sie sich registrieren. Die Anbieter fordern neben dem Namen auch immer das Geburtsdatum und teilweise sogar die Wohnadresse. Sind alle persönlichen Daten hinterlegt, muss die eigene Identität noch bestätigt werden. Dies ist wichtig, um Betrug und Missbrauch im Internet vorzubeugen. Die Verifizierung funktioniert je nach Broker entweder über eine Online Software oder über ein Call Center, welches Ihren Personalausweis schnell mit Ihren Daten abgleicht. Ein solches Verfahren nimmt maximal 5 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch.

Capital.com
Über dieses Formular registrieren Sie sich bei Capital.com: Tragen Sie E-Mail und Passwort ein oder nutzen Sie Social Media zur Anmeldung

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

CFD Konto kapitalisieren

Bevor Sie mit dem Handel beginnen können, ist es notwendig, eine Einzahlung vorzunehmen. Dabei ist es unerheblich, ob der Broker eine Mindesteinzahlung fordert oder nicht. Früher oder später müssen Sie echtes Geld investieren. Bei einem CFD Broker gelingt die Einzahlung meist über verschiedene Zahlungsmethoden. Eine Reihe an Brokern bieten neben klassischen Zahlungsweisen wie Kreditkarte und Überweisungen auch komfortable Möglichkeiten wie Skrill, Neteller oder PayPal zur Verfügung. Einzahlungen sind bei den meisten Brokern mit keinen Kosten verbunden und benötigen meist eine Transaktionszeit von 24 bis 48 Stunden. Danach können Sie mit dem Handel beginnen.

Capital.com aufladen

Mit dem Trading beginnen

Nun genießen Sie vollständigen Zugriff auf die Handelsplattform des Brokers. Zunächst empfiehlt es sich, sich einen Überblick über die verfügbaren Märkte zu verschaffen. Capital.com bietet beispielsweise für den CFD Handel die Märkte Aktien, Kryptowährungen, Währungen bzw. Forex, Rohstoffe und Indizes an.

Anschließend können Sie schauen, welche Anlagen zurzeit über volatile Kurse verfügen und Einstiegschancen bieten. CFD Trading Strategien können bei der Auswahl helfen. Habe Sie nun eine Anlage gefunden, die eine Partizipation an der Wertentwicklung ermöglicht, können Sie den Hebel wählen und anschließend Long oder Short gehen.

Trade Eröffnen Capital.com

An dieser Stelle können Sie ggf. noch Orderzusätze wählen, um das Risiko des Trades zu verringern. Generell gilt: Es ist einfach, viel Geld beim CFD Handel zu gewinnen. Ebenso hoch ist jedoch das Risiko, Geld beim CFD Handel zu verlieren. Das Risiko der Investition muss Ihnen stets bewusst sein. Erfolgt das CFD Trading risikobasiert, können Sie sich die Hebelwirkung zunutze machen.

Fazit: Ein CFD Konto bietet beste Konditionen

Sind CFDs die präferierte Anlageklasse lohnt es sich, ein passendes Konto bei einem Broker zu eröffnen. Die Konditionen des Kontos sowie der Aufbau der Handelsplattform sind genau auf den CFD Handel zugeschnitten. Das erleichtert den Handel und stellt alle notwendigen Tools zur Verfügung, die für den Handel in Werte wie Währungen, Aktien oder Indizes notwendig sind. Contracts for Difference sind zudem komplexe Finanzinstrumente, die aufgrund der hohen Hebelwirkung ein hohes Risiko bedingen. Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim Handel. Das ist unausweichlich. Um mehr Gewinne zu realisieren als Geld zu verlieren, benötigen Sie Risikotools, die Sie von CFD Brokern wie Capital.com erhalten. Der Handel mit diesem Anbieter ist eine Überlegung wert.

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Häufige Fragen und Antworten zum CFD Konto:

Wie werde ich zum Kunden bei einem CFD Broker?

Die Kunden von Brokern sind in der Regel diejenigen, die ein Konto bei dem Anbieter besitzen. Um zu den Kunden zu zählen, ist eine Kontoeröffnung somit notwendig. Über die Webseite eines Brokers lässt sich zu jeder Tagsezeit ein Konto eröffnen. Sobald das Konto kapitalisiert ist, können Sie mit dem Trading beginnen. Bei Fragen unterstützt der Kundenservice des Brokers.

Welche Kosten fallen beim CFD Handel über ein entsprechendes Konto an?

Die Höhe der kosten können sich von Broker zu Broker unterscheiden. Generell können beim Handel mit CFDs Kontoführungsgebühren, Gebühren wie Inaktivitätsgebühren oder Rollover-Kosten, Marginkosten sowie Transaktionsgebühren anfallen. Auch Gebühren für die Ein- und Auszahlung von Geldern ist keine Seltenheit.

Ist ein CFD Konto kostenfrei?

Grundsätzlich ist die Eröffnung eines Kontos bei einem CFD Broker immer kostenlos. Als Eintrittsbarriere wird jedoch häufig eine Mindesteinzahlung gefordert. Dies beschreibt den Wert, den CFD Trader anschließend als Finanzrahmen im Trading Konto zur Verfügung stehen. Kosten entstehen somit nicht durch die Anmeldung bei einem Broker, sondern durch Trades, Ein- und Auszahlungen oder auch Aktivitäten, die mit der Kontoführung verbunden sind.

Was ist ein CFD Demokonto?

Ein Demokonto ermöglicht den simultanen Handel. Das bedeutet, dass innerhalb des Kontos nur mit virtuellem Geld gehandelt wird. Demokonten dienen als Spiel- und Testwiese für Trader und können zugleich dabei helfen, die CFD Handelsplattform eines Brokers unter Echtzeitbedingungen kennenzulernen und das ohne Risiken. Der risikofreie Handel über ein CFD Demokonto bedeutet jedoch zugleich, dass Gewinne oder Verluste niemals realisiert werden. Der Handel findet zwar unter Echtzeitbedingungen statt, ist jedoch fiktiv.

Lesen Sie mehr zum CFD Trading:

Zuletzt geupdated am 26/05/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.