Trading an der Börse erklärt – Tutorial für Einsteiger

An der Börse verbinden sich gewerbliche und private Investoren, um Anlageinstrumente zu kaufen und zu verkaufen. Am häufigsten Aktien, bei denen es sich um Eigentumsanteile an börsennotierten Aktiengesellschaften handelt. Der nachfolgende Beitrag informiert Sie über die Börse als Institution und das Trading an der Börse.

Definition: Was ist unter dem Begriff Börse zu verstehen?

Der Begriff Stock Market oder „Aktienmarkt“ bezieht sich oft auf einen der großen Börsenindizes, wie den Dow Jones Industrial Average in den Vereinigten Staaten oder den DAX in der BRD. Wenn Sie die Aktien einer Aktiengesellschaft kaufen, erwerben Sie einen kleinen Anteil an dieser Firma. Da es schwierig ist, jedes einzelne Unternehmen zu verfolgen, umfassen die Indizes von Dow und DAX einen Teil des Aktienmarktes und ihre Performance wird als repräsentativ für den gesamten Markt angesehen.

Normalerweise kaufen Sie Aktien online über die Börse, auf die jeder mit einem Brokerage-Konto, einem Robo-Advisor oder einem Mitarbeiter einer Bank zugreifen kann. Sie müssen kein offiziell „Investor“ werden, um an der Börse zu investieren – zum größten Teil steht sie jedem offen. Der Aktienmarkt wird in den Vereinigten Staaten von der Securities and Exchange Commission reguliert. In der BRD wird die Aufgabe von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wahrgenommen. Die Mission von SEC und BaFin besteht darin, „Anleger zu schützen, faire, geordnete sowie effiziente Märkte aufrechtzuerhalten und die Kapitalbildung zu erleichtern“.

Möglicherweise sehen Sie in den Medien eine Schlagzeile, die besagt, dass der Aktienmarkt gesunken ist oder dass der Aktienmarkt für den Tag im Plus oder Minus geschlossen hat. In den meisten Fällen bedeutet dies, dass sich die Aktienindizes nach oben oder unten bewegt haben, was bedeutet, dass die Aktien innerhalb des Index insgesamt entweder an Wert gewonnen oder verloren haben. Anleger und Trader, die Aktien kaufen und verkaufen, hoffen, durch die Bewegung der Aktienkurse einen Gewinn zu erzielen.

Meine Empfehlung für neue Trader & Investoren: Jetzt zu den besten Konditionen traden

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,0 Pips ohne Kommission
6.000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 79,17% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. IG.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, FCA
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
16.000 Märkte+
# Alle Märkte handelbar
# Deutsche Niederlassung
# Persönlicher Support
# Verschiedene Plattformen
# DMA Ausführung
Live-Konto ab 0€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 75% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
3. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, CySEC, FCA
Ab 0,0 Pips + 2€ Kommissionen
(Spezial Konditionen über mich)
500 Märkte+
# Am besten für Forex!
# DE Niederlassung
# Beste Ausführung
# Hohe Liquidität
# MT4/MT5
Live-Konto ab 500€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Trading an der Börse – die Funktionsweise des Aktienmarktes

Das Konzept hinter der Funktionsweise der Börse ist ziemlich einfach. An der Börse können Käufer und Verkäufer Preise aushandeln und Geschäfte tätigen.

Der Aktienmarkt funktioniert über ein Netzwerk von Börsen – Sie haben vielleicht schon von der New York Stock Exchange oder der Frankfurter Börse gehört. Unternehmen notieren ihre Aktien an einer Börse durch einen Prozess, der als Initial Public Offering oder IPO respektive Börsennotierung bezeichnet wird. Investoren kaufen diese Aktien, wodurch das Unternehmen Geld sammeln kann, um sein Geschäft auszubauen. Anleger können diese Aktien dann untereinander kaufen und verkaufen, und die Börse verfolgt Angebot und Nachfrage jeder börsennotierten Aktie. Dieses Angebot und die Nachfrage bestimmen den Preis für jedes Wertpapier oder die Niveaus, auf denen Börsenteilnehmer – Anleger und Händler – bereit sind, zu kaufen oder zu verkaufen.

Der Käufer gibt ein „Gebot“ ab oder den höchsten Betrag, den er zu zahlen bereit sind. Dieser Preis ist normalerweise niedriger ist als der Betrag, den der Verkäufer im Austausch „verlangt“. Die Differenz wird als Geld-Brief-Spanne bezeichnet. Damit ein Handel zustande kommt, muss ein Käufer seinen Preis erhöhen oder ein Verkäufer den seinen senken.

Das alles mag kompliziert klingen, aber Computeralgorithmen übernehmen im Allgemeinen die meisten Berechnungen zur Preisfestsetzung. Beim Aktienkauf sehen Sie die Geld-, Brief- und Geld-Brief-Spanne auf der Website Ihres Brokers, aber in vielen Fällen wird der Unterschied ein paar Cent betragen, und für Trader oder langfristige Anleger nicht von großer Bedeutung sein.

In der Vergangenheit fand der Aktienhandel weitgehend auf einem physischen Marktplatz, dem sogenannten Parkett statt. Heutzutage funktioniert die Börse elektronisch, über das Internet und Online-Börsenmakler respektive Broker. Jeder Handel findet einzeln statt, aber die Aktienkurse insgesamt bewegen sich aufgrund von Nachrichten, politischen Ereignissen, Wirtschaftsberichten und anderen Faktoren oft parallel in die eine oder andere Richtung.

Was macht die Börse heute? 

Anleger verfolgen die Performance des Aktienmarktes oft, indem sie sich einen breiten Marktindex wie den S&P 500 oder den DAX ansehen. Ausschlaggebend für die Beurteilung des Gesamtmarktes ist der Schlusskurs des jeweiligen Leitindex. Notiert der DAX heute schlechter als gestern, wird von einem schwierigen Aktienmarkt gesprochen. Gleichwohl finden Trader in derartigen Situationen immer wieder ihre Chancen.

Betrachten Sie den aktuellen Kurs des S&P 500:

Was ist Volatilität am Aktienmarkt? 

Die Investition in den Aktienmarkt ist mit Risiken verbunden, aber mit den richtigen Anlagestrategien kann diese sicher und mit minimalem Risiko langfristiger Verluste erfolgen. Day-Trading, das einen schnellen Kauf und Verkauf von Aktien auf der Grundlage von Kursschwankungen erfordert, ist äußerst riskant, aber mitunter sehr rentabel. Umgekehrt hat sich die langfristige Investition in den Aktienmarkt als hervorragende Möglichkeit erwiesen, im Laufe der Zeit Vermögen aufzubauen.

Beispielsweise hat der S&P 500 eine historische durchschnittliche Gesamtrendite pro Jahr von etwa 10 % vor Inflationsanpassung. Der Markt wird diese Rendite jedoch selten von Jahr zu Jahr bieten. In einigen Jahren könnte der Aktienmarkt erheblich fallen, in anderen enorm steigen. Diese großen Schwankungen sind auf Marktvolatilität oder Perioden zurückzuführen, in denen die Aktienkurse unerwartet steigen und fallen.

Volatility-Smile

Wenn Sie aktiv Aktien kaufen und verkaufen, besteht eine gute Chance, dass Sie irgendwann etwas falsch machen, zum falschen Zeitpunkt kaufen oder verkaufen, was zu einem Verlust führt. Der Schlüssel zum sicheren Investieren besteht darin, in kostengünstigen Indexfonds investiert zu bleiben, die den gesamten Markt abbilden, sodass Ihre Renditen den historischen Durchschnitt widerspiegeln können.

Wie tradet oder investiert man an der Börse?

Sie können einzelne Aktien über ein Depot mit Verrechnungskonto bei einem Broker kaufen. Das Konto kann bei einem Online-Broker eröffnet werden, über den Sie Anlageinstrumente wie Aktien kaufen und verkaufen können. Der Broker fungiert als Vermittler zwischen Ihnen und den Börsen.

Sie haben noch kein Brokerage-Konto?

Online-Broker haben den Anmelde-Prozess einfach gemacht, und sobald Sie das Konto mit Geld aufgeladen haben, können Sie sich Zeit nehmen, die richtigen Investitionen für Sie auszuwählen. Bei jeder Investition gibt es Risiken. Aber Aktien bergen höheres Risiko – und größeres Ertragspotenzial – als einige andere Wertpapiere. Während die Kursgewinne des Marktes darauf hindeuten, dass ein diversifiziertes Aktienportfolio im Laufe der Zeit an Wert gewinnen wird, erleben Aktien auch plötzliche Einbrüche.

Aktien und Aktienfonds sind ideal für einen langen Zeithorizont, aber eher ungeeignet für eine kurzfristige Anlage (im Allgemeinen definiert als Geld, das Sie innerhalb von fünf Jahren für eine Ausgabe benötigen). Bei einer kurzfristigen Investition und einer festen Frist ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie das Geld zurückerhalten müssen, bevor der Markt Zeit hatte, temporäre Verluste auszugleichen.

(Risikohinweis: 79,17% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Weitere Artikel zum Thema Trading:

Zuletzt geupdated am 10/03/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.