Swap Zinssatz berechnen: Das sagt der Zinssatz aus

Ein Zinsswap ist ein Terminkontrakt, bei dem ein Strom zukünftiger Zinszahlungen auf der Grundlage eines bestimmten Kapitalbetrags gegen einen anderen ausgetauscht wird. Zinsswaps beinhalten in der Regel den Austausch eines festen Zinssatzes gegen einen variablen Zinssatz oder umgekehrt, um das Risiko von Zinsschwankungen zu verringern oder zu erhöhen oder einen geringfügig niedrigeren Zinssatz zu erhalten, als dies ohne den Swap möglich gewesen wäre. Ein Swap kann auch den Austausch einer Art von variablem Zinssatz gegen eine andere beinhalten, was als Basis-Swap bezeichnet wird.

Was sind verschiedene Arten von Zinsswaps?

Fixed-to-Floating, Floating-to-Fix und Floating-to-Floating sind die drei Hauptarten von Zinsswaps. Bei einem Fixed-to-Floating-Swap erhält ein Unternehmen einen festen Zinssatz und zahlt einen variablen Zinssatz, da es glaubt, dass ein variabler Zinssatz einen stärkeren Cashflow generieren wird. Bei einem Floating-to-Fixed-Swap möchte ein Unternehmen beispielsweise einen festen Zinssatz zur Absicherung des Zinsrisikos erhalten. Schließlich vereinbaren zwei Parteien bei einem Float-to-Float-Swap – auch bekannt als Basis-Swap – den Austausch variabler Zinssätze. Beispielsweise kann ein LIBOR-Satz gegen einen T-Bill-Satz getauscht werden.

Es gibt drei verschiedene Arten von Zinsswaps: Fixed-to-Floating, Floating-to-Fixed und Float-to-Float.

Zinsswaps verstehen 

Zinsswaps sind der Austausch einer Reihe von Zahlungsströmen gegen eine andere. Da sie außerbörslich (OTC) handeln, werden die Verträge zwischen zwei oder mehr Parteien gemäß ihren gewünschten Spezifikationen abgeschlossen und können auf viele verschiedene Arten angepasst werden. Swaps werden häufig eingesetzt, wenn ein Unternehmen problemlos Geld zu einem bestimmten Zinssatz leihen kann, aber einen anderen Typ bevorzugt.

Meine Empfehlung für neue Trader & Investoren: Jetzt zu den besten Konditionen traden

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,0 Pips ohne Kommission
6.000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 79,17% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. IG.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, FCA
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
16.000 Märkte+
# Alle Märkte handelbar
# Deutsche Niederlassung
# Persönlicher Support
# Verschiedene Plattformen
# DMA Ausführung
Live-Konto ab 0€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 75% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
3. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, CySEC, FCA
Ab 0,0 Pips + 2€ Kommissionen
(Spezial Konditionen über mich)
500 Märkte+
# Am besten für Forex!
# DE Niederlassung
# Beste Ausführung
# Hohe Liquidität
# MT4/MT5
Live-Konto ab 500€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Fixed-to-Floating 

Stellen Sie sich zum Beispiel ein Unternehmen namens TSI vor, das seinen Anlegern eine Anleihe zu einem sehr attraktiven festen Zinssatz ausgeben kann. Das Management des Unternehmens ist der Ansicht, dass es mit einem variablen Zinssatz einen besseren Cashflow erzielen kann. In diesem Fall kann TSI mit einer Gegenbank einen Swap abschließen, bei dem das Unternehmen einen festen Zinssatz erhält und einen variablen Zinssatz zahlt

Der Swap wird passend zu Laufzeit und Cashflow der Festzinsanleihe strukturiert und die beiden Festzinszahlungsströme werden saldiert. TSI und die Bank wählen den bevorzugten variabel verzinslichen Index, der in der Regel der LIBOR für eine ein-, drei- oder sechsmonatige Laufzeit ist. TSI erhält dann den LIBOR zuzüglich oder abzüglich eines Spreads, der sowohl die Zinssätze auf dem Markt als auch seine Bonität widerspiegelt.

Floating-to-Fixed 

Ein Unternehmen, das keinen Zugang zu einem festverzinslichen Darlehen hat, kann sich zu einem variablen Zinssatz leihen und einen Swap eingehen, um einen festen Zinssatz zu erzielen. Die variabel verzinsliche Laufzeit, der Reset und die Zahlungstermine des Darlehens werden im Swap gespiegelt und saldiert. Die festverzinsliche Seite des Swaps wird zum Fremdkapitalzinssatz des Unternehmens.

Float-to-Float 

Unternehmen gehen manchmal einen Swap ein, um den Typ oder die Laufzeit des variabel verzinslichen Index, den sie zahlen, zu ändern: dies wird als Basis-Swap bezeichnet. Ein Unternehmen kann beispielsweise vom 3-Monats-LIBOR auf den 6-Monats-LIBOR wechseln, weil der Satz entweder attraktiver ist oder zu anderen Zahlungsströmen passt. Ein Unternehmen kann auch zu einem anderen Index wechseln, zum Beispiel zum Federal Funds Rate, Commercial Paper oder zum Treasury Bill Rate.

Swap

(Risikohinweis: 79,17% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Praxisbeispiel für einen Zinsswap 

Angenommen, ein Konzern muss 75 Millionen US-Dollar aufbringen, um einen Konkurrenten zu erwerben. In den USA können sie sich das Geld möglicherweise zu einem Zinssatz von 3,5 % leihen, aber außerhalb der USA können sie es möglicherweise zu nur 3,2 % leihen. Der Haken an, der Sache ist, dass sie die Anleihe in einer Fremdwährung ausgeben müssten, die aufgrund der Zinssätze des Heimatlandes Schwankungen unterliegt. 

Der Konzern könnte für die Laufzeit der Anleihe einen Zinsswap abschließen. Gemäß den Bedingungen der Vereinbarung würde er der Gegenpartei einen Zinssatz von 3,2 % über die Laufzeit der Anleihe zahlen. Das Unternehmen würde dann bei Fälligkeit der Anleihe 75 Millionen US-Dollar gegen den vereinbarten Wechselkurs tauschen und jegliches Risiko von Wechselkursschwankungen vermeiden. 

Warum heißt es „Zinsswap“? 

Ein Zinsswap tritt auf, wenn zwei Parteien zukünftige Zinszahlungen basierend auf einem bestimmten Kapitalbetrag austauschen. Zu den Hauptgründen, warum Finanzinstitute Zinsswaps verwenden, gehören die Absicherung gegen Verluste, das Management von Kreditrisiken oder Spekulationen. Zinsswaps werden auf außerbörslichen Märkten (OTC) gehandelt, die auf die Bedürfnisse jeder Partei zugeschnitten sind, wobei der gebräuchlichste Swap ein fester Wechselkurs gegen einen variablen Zinssatz ist, auch als „Vanilla Swap“ bekannt.

Was ist ein Beispiel für einen Zinsswap?

Stellen Sie sich vor, dass das Unternehmen A zweijährige Anleihen im Wert von 10 Millionen US-Dollar ausgegeben hat, die einen variablen Zinssatz in Höhe des London Interbank Offered Rate (LIBOR) plus 1 % haben. 

Angenommen, der LIBOR beträgt 2 %. Da das Unternehmen besorgt ist, dass die Zinssätze steigen könnten, findet es Unternehmen B, das sich bereit erklärt, Unternehmen A den LIBOR-Jahreszins plus 1 % für zwei Jahre auf den fiktiven Kapitalbetrag von 10 Millionen US-Dollar zu zahlen. 

Unternehmen A zahlt diesem Unternehmen im Gegenzug zwei Jahre lang einen festen Satz von 4 % auf einen Nennwert von 10 Millionen US-Dollar. Steigen die Zinsen deutlich, profitiert Unternehmen A. Umgekehrt wird Unternehmen B davon profitieren, wenn die Zinssätze unverändert bleiben oder fallen.

(Risikohinweis: 79,17% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Was ist Swap-Trading?

Ein Swap-Derivat ist ein Vertrag, bei dem zwei Parteien beschließen, Verbindlichkeiten oder Cashflows aus separaten Finanzinstrumenten auszutauschen. Häufig basiert der Swap-Handel auf Darlehen oder Anleihen, die auch als fiktive Kapitalsumme bezeichnet werden. Das Basisinstrument, das in Swaps verwendet wird, kann jedoch alles sein, solange es einen rechtlichen, finanziellen Wert hat. 

Meistens wechselt bei einem Swap-Vertrag der Kapitalbetrag nicht den Besitzer und verbleibt beim ursprünglichen Eigentümer. Während ein Cashflow fest sein kann, bleibt der andere variabel und basiert auf einem variablen Wechselkurs, Referenzzinssatz oder Indexsatz. Typischerweise wird zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses mindestens einer dieser Cashflows durch eine unsichere oder zufällige Variable wie Wechselkurs, Zinssatz, Aktienkurs oder Rohstoffpreis bestimmt.

Devisenswap einfache Darstellung

Wie funktioniert der Swap-Handel? 

Im Wesentlichen funktioniert der Swap-Handel, wenn zwei Parteien vereinbaren, ihre Cashflows oder Verbindlichkeiten auf der Grundlage von zwei separaten Finanzinstrumenten zu tauschen. Obwohl es viele Arten von Swaps gibt, ist die häufigste Art von Swaps als Zinsswap bekannt. Ein Swap ist nicht standardisiert und wird nicht an öffentlichen Börsen gehandelt, und es ist nicht üblich, dass Privatanleger einen Swap eingehen.

Stattdessen sind Swaps Verträge, die außerbörslich hauptsächlich zwischen Finanzinstituten oder Unternehmen gehandelt werden. Da sie außerbörslich gehandelt werden, werden die Bedingungen des Swap-Kontrakts ausgehandelt und an die Bedürfnisse beider Parteien angepasst. Finanzinstitute und -firmen dominieren den Markt für Swap-Derivate, an dem fast keine Einzelpersonen jemals teilnehmen. Als Ergebnis von Swaps, die auf dem außerbörslichen Markt stattfinden, werden die Swap-Kontrakte aufgrund des Kontrahentenrisikos, bei dem eine Partei mit der Zahlung in Verzug geraten kann, als riskant angesehen.

Warum Swap Zinssatz berechnen?

Zinsswaps sind zu einem festen Bestandteil des Rentenmarktes geworden. Diese Derivatkontrakte, die in der Regel feste Zinszahlungen gegen variabel verzinsliche Zinszahlungen tauschen – sind ein wesentliches Instrument für Anleger, die sie zur Absicherung, Spekulation und zum Risikomanagement einsetzen.

Um den Swap-Satz R zu finden, setzen wir die Barwerte der unter jedem Darlehen zu zahlenden Zinsen einander gleich und lösen nach R auf. Mit anderen Worten: Der Barwert der Zinsen auf das variabel verzinsliche Darlehen gleich der Barwert der Zinsen beim Festzinsdarlehen. Das Lösen ergibt R = 0,05971.

(Risikohinweis: 79,17% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Wie wird der Festzins ermittelt? 

Der Wert des Swaps am Eröffnungsdatum ist für beide Parteien null. Damit diese Aussage wahr ist, sollten die Werte der Cashflow-Ströme, die die Swap-Parteien austauschen werden, gleich sein. Dieses Konzept wird anhand eines hypothetischen Beispiels veranschaulicht, in dem der Wert der festen Seite und der variablen Seite des Swaps Vfix bzw. Vfl ist. 

Also bei der Einleitung: Vfix=VflV_{fix} = V_{fl}Vfix​=Vfl​

SOFR-Swapsätze mit 1-Monats-Laufzeit Aktuell 03.03.2022 

  • 7 Jahre 1,461 % 1,584 % 
  • 10 Jahre 1,527 % 1,652 % 
  • 15 Jahre 1,615 % 1,736 % 
  • 30 Jahre 1,580 % 1,700 %

Die Swap Kurve

Die Swap-Kurve ist ein Diagramm fester Kuponsätze von marktnotierten Zinsswaps über verschiedene Laufzeiten hinweg. Ein Vanilla-Zinsswap besteht aus einem festen und einem variablen Bein. Bei Vertragsbeginn gleicht der feste Zinssatz die Cashflows aus den festen und variablen Beinen über die Vertragslaufzeit hinweg aus, was zu einem Netto-Cashflow von null führt. 

Indem sie die Marktwahrnehmung der Kreditqualität des Bankensektors erfassen, ermöglichen Ihnen Swap-Kurven, die zukünftigen Erwartungen an unbesicherte Zinssätze für Interbankenkredite wie LIBOR oder Euribor zu visualisieren.

(Risikohinweis: 79,17% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Lesen Sie weitere Artikel zum Thema Trading:

Zuletzt geupdated am 20/04/2022 von Maren

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.