Siemens Aktie kaufen und investieren – Anleitung für Einsteiger

Bei Siemens geht es längst nicht mehr um die schöne Waschmaschine oder den Geschirrspüler. Der Mischkonzern widmet sich vielseitigen Projekten und hat inzwischen sein Kerngeschäft im Bereich Automatisierung und Digitalisierung innerhalb der Industrie angelegt. Damit ist Siemens sehr breit aufgestellt und kann damit auch eine Aktie von Wert anbieten, die sowohl erfahrene Trader als auch Neueinsteiger in den Aktienhandel interessieren könnte. Wir haben der Aktie auf den Zahn gefühlt und alle wichtigen Punkte zusammengetragen, um in dieser kurzen Anleitung gerade den Einsteigern den Weg etwas zu erleichtern, da der Aktienmarkt schnell unübersichtlich und überfordernd werden kann.


Aktien von Siemens kaufen – Wie geht man vor?

Für jeden angehenden Aktionär (Anteilseigner) ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass er sich mit den Grundlagen in der Terminologie des Aktienmarkts auskennen sollte. Es ist also ein Grundwissen gefordert, das sich jeder für sich aneignen muss. Wird dies nicht getan, erhöht sich sofort das Risiko, nicht erfolgreich im Aktienhandel zu agieren. Ein Wissensvorsprung dagegen kann immer auch Gewinne mit sich bringen, die andere Aktionäre dann eben nicht erzielen. Auch die Informationen über den Markt und die anvisierten Aktien selbst sind eine unumstößliche Grundlage. Hier muss progressiv immer wieder der Aktienmarkt beobachtet werden, damit neue Trends nicht so ohne Weiteres an einem vorbeirauschen. 

Wenn sich eine Aktie, wie beispielsweise die Aktie Siemens, herauskristallisiert, dann sollte diese Aktie einer besonderen Beobachtung unterliegen. Die nächste Aufgabe ist dann, ein Depot zu errichten und bei einem Online-Broker so einzurichten, dass nun alle Geschäfte fortan über dieses Portal abgehandelt werden können. Haben Sie den idealen Broker gefunden, registrieren Sie ein Konto, machen eine erste Einzahlung und können mit dem Trading beginnen. Parallel ist es aber sehr empfehlenswert, das Demokonto, das nahezu jeder Broker anbietet, noch im Setup-Prozess des Kontos bereits zum Üben zu nutzen. Dadurch erhalten Sie ein Verständnis der Funktionen der Webseite und können später einfache Fehler vermeiden, die reales Geld kosten können. 

Schritt 1: Wählen Sie den richtigen Broker

Die Wahl des Brokers ist eine wichtige erste Entscheidung, die auf dem Weg zum Aktienhandel getroffen werden muss. Hier entscheiden Sie, welche zentrale Plattform Ihre zukünftigen Aktionen koordinieren soll. Achten Sie zunächst auf die Aktienangebote, die bei den verschiedenen Brokern bestehen. Ihr idealer Broker sollte breit aufgestellt sein und eine große Fülle an Aktien anbieten können. Ist das nicht der Fall, laufen Sie Gefahr, dass das nächste Geschäft wieder bei einem anderen Broker ausgeführt werden muss, was auf Dauer natürlich nervig ist. Auch die Gebühren, die der Broker für die einzelnen Trades erhebt, spielen eine wichtige Rolle. Sie schmälern den Gewinn und gerade bei einem hohen Tradingvolumen kann das ins Gewicht fallen. 

Broker und Aktien Trading Plattform - My Watchlist

Daneben sollten Sie sich auf für den Kundenservice und die Zahlungsoptionen interessieren, da auch hier alles weitgehend nach Ihren Vorstellungen ablaufen sollte. Besonders spannend können Zusatzleistungen in Form von Aktionen sein. Hier können Gratistrades oder auch ein Startkapital geboten werden, dass Sie gegebenenfalls mitnehmen können. Das Gesamtbild sollte am Ende aber entscheiden.

Aktien Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. eToro
CySEC, FCA, ASIC
Ab 1,0 Pips ohne Kommission
3,000 Märkte+
# Aktien 0% Provision
# Social Trading
# Short-Trades
# Social Trading
# PayPal
Live-Konto ab 50€
(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)
2. IG.com
BaFin, FCA
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
16.000 Märkte+
# Alle Märkte handelbar
# Deutsche Niederlassung
# Persönlicher Support
# Verschiedene Plattformen
# DMA Ausführung
Live-Konto ab 0€
(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)
3. Capital.com
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,0 Pips ohne Kommission
4,000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
(Risikohinweis: 87,41% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Schritt 2: Anmeldung und Registrierung beim ausgewählten Broker

Die Registrierung beim Broker Ihrer Wahl ist dann schnell ausgeführt. Es bedarf nur weniger Klicks. Sie müssen einen Nutzernamen und ein Passwort selbst festlegen und parallel eine E-Mail-Adresse hinterlegen, damit das Konto dann auch verifiziert werden kann. Ist das geschehen, haben Sie noch nicht Zugriff auf alle Funktionen, aber das Demokonto lässt sich in der Regel schon nutzen. Sie benötigen nun eine Identifikation, die Sie mit einem Postident oder einem Video-Ident durchführen können. Der Video-Ident hat für Sie den entscheidenden Vorteil, dass er das Konto in wenigen Minuten vollständig frei machen kann, während der Postident ein paar Tage benötigt und nur genommen werden sollte, wenn es wirklich nicht so wichtig ist, wann das Konto vollständig zum Traden zur Verfügung steht. Normalerweise ist es danach nicht mehr notwendig noch weitere Dokumente hochzuladen, aber es macht dennoch Sinn für alle Fälle wichtige Ausweisdokumente auch digital vorrätig zu haben, damit hier schnell agiert werden kann.

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

Schritt 3: Geld auf das Konto einzahlen

Ist das Brokerkonto dann komplett nutzbar, wird es Zeit für die erste Einzahlung. Hier wird in der Regel eine Startsumme fällig, die etwas höher angesetzt ist. Sie können diese Summe dann auch gleich für Ihre ersten Käufe von Aktien nutzen. Ab der zweiten Einzahlung ist es dann eine erheblich reduzierte Mindesteinzahlungssumme, die noch aufgebracht werden muss. Sobald das Geld als Guthaben auf dem Konto verfügbar ist, kann das Trading starten.

Sie haben natürlich die Wahl zwischen mehreren Strategien. Einerseits kann es sinnvoll sein, das gesamte zur Verfügung stehende Kapital auf das Brokerkonto zu transferieren, um gleich massiv in das Trading einzusteigen. Ist eine große Investitionssumme vorhanden, kann das von Vorteil sein, da nun sofort mehrere Geschäfte abgewickelt werden können und das Portfolio gleich gefüllt ist. Andererseits kann auch eine regelmäßige Zahlung in monatlichem Rhythmus eine gute Idee sein, da hier nun mit geringen Beträgen gearbeitet und dadurch ein finanziell entspannter Einstieg vollzogen werden kann. 

Etoro - Geld einzahlen beim Aktien Broker
Geld einzahlen in das Aktiendepot

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

Schritt 4: Erwerb von Siemens Aktien

Die Siemens Aktien können Sie, nachdem das Brokerkonto nun bereit ist, mit der Suchfunktion der Webseite aufrufen. Hier bekommen Sie noch einmal aktuelle Daten und Charts zur Aktie und können noch einmal neu evaluieren, ob der Kauf Ihnen immer noch angeraten erscheint oder ob sich die Kaufimpulse sogar noch verstärkt haben. Ist das der Fall, kommen Sie nun über die Schaltfläche „Kauf“ zum nächsten Schritt. 

Noch ehe die Order endgültig platziert wird, können Sie einen Stop Loss installieren. Hierbei setzen Sie einen Kurswert fest, der Ihnen zusichert, dass über diesen Punkt hinaus keine weiteren Verluste mehr geschehen werden. Fällt die Aktie tatsächlich unter diesen Kurswert, wird das Wertpapier vom Broker verkauft und Sie haben immer noch einen Prozentsatz des investierten Geldes in der eigenen Tasche. Das ist sehr vorteilhaft, da Sie nicht gezwungen sind, den Markt ständig zu beobachten. Der Take Profit funktioniert in ganz ähnlicher Weise. Hier legen Sie erneut einen Kurswert fest, der Ihnen als wirklich schöner Gewinn erscheint und den Sie nicht verpassen wollen. Wird die Marke erreicht, setzt die Automatisierung ein und Sie können sich über den Gewinn freuen. Auch Hebel können hier noch angewendet werden, eignen sich aber im Allgemeinen eher für erfahrene Trader, da sie auch eine Erhöhung des Risikos bewirken. An folgenden Merkmalen lässt sich die Siemens Aktie identifizieren:

  • Kürzel: SMAWF
  • WKN: 723610
  • ISIN: DE0007236101

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

Was ist Siemens?

Das in München ansässige Unternehmen wird seit 2021 von CEO Roland Busch angeführt und setzt weiterhin auf Digitalisierung und Automatisierung. Hier sieht man die größten Zukunftsmöglichkeiten. Die Aktie hat zuletzt mit dem Einsatz des Ukraine-Krieges einen Kursverlust erlitten, der sich im Trend nun bereits weiter fortgesetzt hat. Dabei hatte die Aktie gerade in der Corona-Zeit einen neuen Höhepunkt erreicht, der schon in den letzten 5 Jahren nicht mehr drin gewesen war. 

Mit einigen Ausreißern nach oben bietet Siemens aber als Großkonzern einen soliden Seitwärtstrend, der aktuell noch zu einem sehr attraktiven Kurs zu haben ist. Die Aktie gilt es Wertpapier mit mittlerem Risiko, die aber dabei zu geringem Risiko tendiert, während von den Analysten derzeit klare Kaufempfehlungen ausgehen. Der niedrige Kurswert wird mit ausgezeichneten Gewinnchancen gleichgesetzt, da das Unternehmen sicherlich wieder höhere Punkte ansteuern wird. 

Hier sehen Sie den aktuellen Preischart der Siemens Aktie:

Warum sollte man in Siemens Aktien investieren?

In der Chartanalyse wirkt Siemens wie ein sehr solider Wert mit hoher Marktkapitalisierung und fester Position im Weltmarkt. Hier können kaum große Abstürze erwartet werden und das Unternehmen hat schon durch viele Jahre hindurch gezeigt, dass immer wieder Kurswert-Höhepunkte vorkommen, was ebenfalls für eine grundsätzliche Sicherheit sorgt. Die Bewertung der Analysten gehen dementsprechend auch von relativ geringem Risikofaktor aus. Die Aktie ist zudem stark unterbewertet und es darf damit gerechnet werden, dass hier noch einmal ein kräftiges Plus nach oben möglich ist. In den vergangenen vier Wochen hat die Aktie bereits angezogen und eine Outperformance im Vergleich zum STOXX600 aufs Parkett gelegt. 

Langfristiges Wachstum ist ebenfalls eingeplant und liegt bei >10 % aktuell. Damit können auch Anleger, die vorhaben, die Aktie langfristig im Portfolio zu parken, mit einem Gewinn des Wertpapiers rechnen. Dazu kommt noch die Dividendenzahlung von Siemens, die bei attraktiven >3,5 % liegt. Selbst bei geringem Wertzuwachs der Aktie kommt immer noch genug passives Einkommen in jährlichem Rhythmus durch die Dividendenzahlung herein. Treten unternehmerische Schwierigkeiten oder Probleme auf, reagiert die Aktie nicht besonders drastisch darauf, sondern ist eher unanfällig gegenüber diesen Geschehnissen. Es gibt also gleich eine ganze Reihe an Faktoren, die begründen, warum eine Investition in die Siemens Aktie eine gute Sache sein kann. 

Worauf man dennoch achten sollte

Der Ukraine-Krieg machte dem Unternehmen zu schaffen und besonders die Unsicherheit über die russischen Gaslieferungen könnten Siemens auch in Zukunft gefährden, da es als Großkonzern besonders abhängig erscheint. Es herrscht zwar derzeit die Meinung, dass es zum großen Gasembargo so schnell nicht kommen wird, aber ein gerütteltes Maß an Unsicherheit bringt die ganze Situation doch mit sich. Dazu kommt noch eine revidierte Gewinnprognose, die zuletzt die Gewinnerwartung nach unten korrigierte, was ebenfalls der Aktie im Kurswert einen Rückgang bescherte. Hier muss abgewartet werden, ob das Unternehmen diesen Trend wieder überwinden kann. 

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

Die großen Analystenhäuser trauen der Siemensaktie durchaus beachtliche Kurszielgewinne zu. Der Durchschnitt der Kursziele liegt bei >40 %, was eigentlich eine klare Kaufempfehlung nach sich zieht. Jedoch gibt es auch Analysten, die sehr vorsichtig mit der Siemens Aktie umgehen. Das muss zumindest weiterhin beachtet werden, auch wenn es derzeit noch die Meinung einer Minderheit ist. Auch Moody’s belässt es aktuell noch bei einer mittleren Sicherheit, schreibt der Aktie aber zu, investmentwürdig zu sein. Es besteht Konsens darüber, dass Siemens eine gute Investition ist, jedoch der ideale Einstiegspunkt sollte beachtet werden und auch die weiteren Entwicklungen geopolitischer Faktoren, die das Unternehmen in seinem Schwung bremsen könnten.


Alternativen und Konkurrenz von Siemens

In Deutschland gehört die Draegerwerk AG in die Peer Group von Siemens, ohne dabei allerdings eine vollwertige Konkurrenz darzustellen. Das funktioniert sicherlich nur punktuell. Siemens muss sich als Konzern aber auch auf dem Weltmarkt behaupten. Autodesk und Honeywell International kommen hier als Kontrahenten aus den USA mit hinzu. Die Citic LTD aus Hongkong allerdings hat eine exzellente Bewertung und kommt daher als echte Anlagealternative für die Siemens Aktie in Frage. Dasselbe gilt für das Unternehmen Sojitz aus Japan. Hier muss Siemens immer wieder innovativ vorgehen, um die Konkurrenz immer wieder für sich entscheiden zu können. 

Siemens Aktie: Überblick der Vor- und Nachteile

In der untenstehenden Tabelle werden noch einmal die Vor- und Nachteile der Siemens Aktie veranschaulicht:

VORTEILE
NACHTEILE
Kursziele versprechen hohe Gewinnmöglichkeiten 
Anfälligkeit durch aktuelle geopolitische Lage in Europa
Hohe Marktkapitalisierung und sehr hoher Eigenkapitalanteil geben Sicherheit
Regelmäßige Dividendenzahlungen

Die Siemens Aktie reagiert auf die geopolitische Lage in Europa und diese ist aktuell durchaus unsicher für große Konzerne, deren Energiebedarf sehr hoch ist. Das bringt auch für die Unternehmen eine gewisse Unsicherheit mit sich. Die nach unten korrigierte Gewinnprognose fußt auch auf diesen Umständen und lässt die Aktie angreifbar erscheinen. Anleger müssen diese Faktoren zumindest im Blick behalten.

Dagegen allerdings steht Siemens als mächtiges internationales Unternehmen mit einem sehr hohen Eigenkapitalanteil, der deutlich macht, wie sicher das Unternehmen positioniert ist. Daher ist die Aktie auch für interne Schwierigkeiten sehr unanfällig. Die ebenfalls sehr starke Marktkapitalisierung hilft dem Konzern ebenfalls. Für die Aktionäre allerdings sind die regelmäßigen Dividendenzahlungen von Siemens ein sehr großer Punkt des Interesses. Hier kann passives Einkommen generiert werden und die Prozente der Dividendenzahlung sind attraktiv genug, um erfahrene und neue Anleger begeistern zu können. Die Analysten geben derzeit eine klare Kaufempfehlung der Aktie vor und das nicht zu hohe Risiko spricht ebenfalls dafür. 

Fazit: Siemens Aktie kaufen oder nicht?

Wir empfehlen den Kauf der Siemens Aktie ebenfalls, da hier alle Zeichen auf baldige Zugewinne stehen und die stark unterbewertete Aktie nicht mehr lange brauchen wird, bis sich wieder ein Trend zu Zugewinnen entwickeln sollte. Diese Voraussicht alleine reicht bereits völlig aus, um eine Kaufempfehlung abzugeben. Aber dazu kommen noch die Dividendenzahlungen, die sich Anleger mit einem langfristig angelegten Kauf der Aktie sichern können. Siemens zahlt die Dividenden regelmäßig aus und für Anleger ist das immer ein mitentscheidender Grund. Das Risiko der Aktie wird noch mit Mittel bewertet, aber ist sehr nahe an den Bereich gering herangerückt, sodass Anleger auf diese Aktie bauen können. 

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

Weitere Beiträge zu Aktien:

Zuletzt geupdated am 25/11/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert