Limit Order Verkauf

Limit Order Verkauf tätigen: Orderzusatz anwenden – Handelsstrategien für Trader

Unterschiedliche Ordertypen können zu sehr verschiedenen Ergebnissen führen. Es ist wichtig, die Unterschiede zwischen ihnen zu verstehen. Hier konzentrieren wir uns auf drei Hauptauftragstypen: Market Orders, Limit Orders Verkauf und Stop Orders – wie sie sich unterscheiden und wann sie in Betracht gezogen werden sollten.

Es ist hilfreich, sich jeden Auftragstyp als eigenständiges Werkzeug vorzustellen, das für seinen eigenen Zweck geeignet ist. Unabhängig davon, ob Sie kaufen oder verkaufen, ist es wichtig, Ihr primäres Ziel zu identifizieren. Ob es darum geht, Ihre Order schnell zum vorherrschenden Marktpreis auszuführen oder den Preis Ihres Handels zu kontrollieren. Dann können Sie bestimmen, welche Auftragsart am Besten geeignet ist, um Ihr Ziel zu erreichen.

Limit Order

Was ist eine Marktorder und wie verwende ich sie? 

Eine Marktorder ist eine Order zum Kauf oder Verkauf einer Aktie zum aktuell besten verfügbaren Marktpreis. Eine Marktorder gewährleistet normalerweise eine Ausführung, garantiert jedoch keinen bestimmten Preis. Marktaufträge sind optimal, wenn das primäre Ziel darin besteht, den Handel sofort auszuführen. 

Eine Marktorder ist im Allgemeinen angemessen, wenn Sie der Meinung sind, dass eine Aktie den richtigen Preis hat. Wenn Sie sicher sind, dass Sie Ihre Order ausführen möchten, oder wenn Sie eine sofortige Ausführung wünschen.

Market Order

Was ist eine Limit Order und wie funktioniert sie? 

Eine Limit-Order ist eine Order zum Kauf oder Verkauf einer Aktie mit einer Beschränkung des zu zahlenden Höchstpreises oder des zu erhaltenden Mindestpreises (der „Limitpreis“). Wenn die Order ausgeführt wird, erfolgt sie nur zum angegebenen Limitpreis oder besser. Es gibt jedoch keine Garantie für die Ausführung. Eine Limit-Order kann angemessen sein, wenn Sie glauben, dass Sie zu einem niedrigeren Preis als dem aktuellen Kurs kaufen oder zu einem höheren Preis verkaufen können.

Ein Händler, der die Aktie verkaufen möchte, wenn sie 142 USD erreicht hat, würde in seinem Chart eine Limit-Verkaufsorder mit einem Limitpreis von 142 Dollar platzieren. Wenn die Aktie auf 142 USD oder höher steigt, wird die Limit-Order ausgelöst und die Order bei 142 USD oder höher ausgeführt. Wenn die Aktie nicht auf 142 Dollar oder mehr steigt, findet keine Ausführung statt.

Ein Händler, der die Aktie kaufen möchte, wenn sie auf 133 USD gefallen ist, würde in seinem System eine Kauf-Limit-Order mit einem Limitpreis von 133 Dollar platzieren. Wenn die Aktie auf 133 USD oder darunter fällt, wird die Limit-Order ausgelöst und die Order bei 133 Dollar oder darunter ausgeführt. Wenn die Aktie nicht auf 133 USD oder darunter fällt, würde keine Ausführung stattfinden. Beachten Sie, dass Ihre Order möglicherweise nicht ausgeführt wird, selbst wenn die Aktie den angegebenen Limitpreis erreicht. Da es möglicherweise Orders vor Ihrer gibt, die die Verfügbarkeit von Aktien zum Limitpreis eliminieren. Limit-Orders werden im Allgemeinen nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ ausgeführt.

Beachten Sie auch, dass bei einer Limit-Order der Preis, zu dem die Order ausgeführt wird, niedriger als der Limitpreis sein kann. Im Falle einer Kauforder oder höher als der Limitpreis, im Falle einer Verkaufsorder.

Limit Order

Meine Empfehlung für neue Trader & Investoren: Jetzt zu den besten Konditionen traden

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,0 Pips ohne Kommission
6.000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. IG.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, FCA
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
16.000 Märkte+
# Alle Märkte handelbar
# Deutsche Niederlassung
# Persönlicher Support
# Verschiedene Plattformen
# DMA Ausführung
Live-Konto ab 0€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 75% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
3. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
BaFin, CySEC, FCA
Ab 0,0 Pips + 2€ Kommissionen
(Spezial Konditionen über mich)
500 Märkte+
# Am besten für Forex!
# DE Niederlassung
# Beste Ausführung
# Hohe Liquidität
# MT4/MT5
Live-Konto ab 500€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Was ist eine Stop-Order und wie wird sie verwendet? 

Eine Stop-Order ist eine Order zum Kauf oder Verkauf einer Aktie zum Marktpreis, sobald die Aktie zu oder über einem bestimmten Preis (dem „Stopp-Preis“) gehandelt wurde. Wenn die Aktie den Stop-Preis erreicht, wird die Order zu einer Market-Order und wird zum nächsten verfügbaren Marktpreis ausgeführt. Wenn die Aktie den Stopppreis nicht erreicht, wird die Order nicht ausgeführt.

Eine Stop-Order kann in diesen Szenarien angemessen sein: 

  • Wenn eine Aktie, die Sie besitzen, gestiegen ist und Sie versuchen möchten, Ihren Gewinn zu schützen, falls sie zu fallen beginnt
  • Wenn Sie eine Aktie kaufen möchten, wenn sie ein bestimmtes Niveau überschreitet, in der Annahme, dass sie weiter steigen wird

Eine Verkaufs-Stopp-Order wird manchmal als „Stop-Loss“-Order bezeichnet, da sie zum Schutz eines nicht realisierten Gewinns oder zur Minimierung eines Verlusts verwendet werden kann. Eine Sell-Stop-Order wird zu einem Stop-Preis unter dem aktuellen Marktpreis eingegeben. Wenn die Aktie auf den Stop-Preis fällt, oder darunter gehandelt wird, wird die Stop-Verkaufsorder ausgelöst und wird zu einer Market-Order, die zum aktuellen Marktpreis ausgeführt wird. Es ist nicht garantiert, dass diese Sell-Stop-Order in der Nähe Ihres Stop-Preises ausgeführt wird.

Stop-Order-Beispiel

Was sind Preislücken? 

Eine Preislücke tritt auf, wenn der Kurs einer Aktie eine starke Aufwärts- oder Abwärtsbewegung macht, ohne dass dazwischen ein Handel stattfindet. Dies kann auf Faktoren wie Gewinnmeldungen, eine Änderung des Ausblicks eines Analysten oder eine Pressemitteilung zurückzuführen sein. Lücken treten häufig bei Eröffnung großer Börsen auf, wenn Nachrichten oder Ereignisse außerhalb der Handelszeiten ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage geschaffen haben.

Stop-Orders und Preislücken 

Denken Sie daran, dass der Hauptunterschied zwischen einer Limit-Order und einer Stop-Order darin besteht, dass die Limit-Order nur zum angegebenen Limitpreis oder besser ausgeführt wird. Wohingegen eine Stop-Order, sobald sie zum angegebenen Preis ausgelöst wird, zum vorherrschenden Preis auf dem Markt ausgeführt wird. Das bedeutet, dass sie zu einem deutlich vom Stop-Preis abweichenden Preis ausgeführt werden könnte.

Fazit

Viele Faktoren können Handelsausführungen beeinflussen. Neben der Verwendung verschiedener Auftragstypen können Händler andere Bedingungen angeben, die sich auf die Gültigkeitsdauer, das Volumen oder die Preisbeschränkungen eines Auftrags auswirken. Bevor Sie Ihren Trade platzieren, machen Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten vertraut, wie Sie Ihre Order kontrollieren können. Auf diese Weise erhalten Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit das gewünschte Ergebnis.

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Lesen Sie weitere Artikel zum Thema Trading:

Zuletzt geupdated am 10/05/2022 von Maren

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.