Der Fear and Greed Index erklärt

Der Angst- und Gier-Index wurde von CNNMoney als ein Indikator geschaffen, um den Grad der Emotionen zu quantifizieren, die Anleger beim Kauf von Aktien im aktuellen Moment empfinden.

Dieser Index versucht, die Marktstimmung auf einer Skala von Angst und Gier zu messen. Angst findet im Allgemeinen während eines Abwärtstrends statt, und Markttiefs finden im Allgemeinen in der Nähe der maximalen Angst statt. Gier findet im Allgemeinen in Aufwärtstrends statt, und Markthöchststände finden im Allgemeinen nahe der maximalen Gier statt.

CNN Money verfolgt sieben verschiedene Indikatoren, um den Indexwert für Angst und Gier zu ermitteln, der auf einer Skala von 0 bis 100 ausgedrückt wird. Dabei ist Null das Maximum der Angst und 100 das Maximum der Gier.

Fear and Greed index

Fear and Greed Index

Den aktuellen Fear und Freed Index finden Sie hier: https://money.cnn.com/data/fear-and-greed/

7 verschiedene Faktoren zur Bewertung:

CNN untersucht sieben verschiedene Faktoren, um die Anlegerstimmung auf einer Skala von Null bis 100 zu bewerten – extreme Angst bis hin zu extremer Gier:

1. Aktienkursbreite:

Wie weit ist das Aktienvolumen an der New Yorker Börse (NYSE) gestiegen oder gesunken? Hier stützt sich der FGI auf Daten aus dem McClellan Volume Summation Index.

Aktienkursbreite im Fear und Greed Index

Aktienkursbreite im Fear und Greed Index

2. Marktmomentum:

Wie weit liegt der S&P 500 über oder unter seinem 125-Tage-Durchschnitt?

Marktmomentum im Fear und Freed Index

Marktmomentum im Fear und Freed Index

3. Nachfrage nach Junk Bonds:

Verfolgen Anleger Strategien mit höherem Risiko?

Nachfrage nach Jung Bonds im Fear und Greed Index

Nachfrage nach Jung Bonds im Fear und Greed Index

4. Nachfrage nach sicheren Häfen:

Rotieren Anleger aus der relativen Sicherheit von Anleihen in Aktien?

Nachfrage nach sicheren Häfen im Fear und Greed Index

Nachfrage nach sicheren Häfen im Fear und Greed Index

5. Stärke des Aktienkurses:

Wie hoch ist die Anzahl der Aktien, die 52-Wochen-Hochs erreichen, im Vergleich zu denen, die ein Jahr lang Tiefststände aufweisen?

Stärke des Aktienkurses im Fear und Greed Index

Stärke des Aktienkurses im Fear und Greed Index

6. Marktvolatilität:

Hier verwendet CNN den Volatilitätsindex (VIX) der Chicago Board Options Exchange, der sich auf einen gleitenden 50-Tage-Durchschnitt konzentriert.

Marktvolatilität im Fear und Greed Index

Marktvolatilität im Fear und Greed Index

7. Put- und Call-Optionen:

Inwieweit bleiben Put-Optionen hinter den Call-Optionen zurück – oder übertreffen sie diese? Put-Optionen erlauben es Anlegern, Aktien zu einem vereinbarten Preis an oder vor einem bestimmten Datum zu verkaufen, während Call-Optionen auf die gleiche Weise funktionieren, nur Anleger kaufen Aktien.

Put und Call Optionen im Greed und Fear Index

Put und Call Optionen im Greed und Fear Index

Bei richtiger Anwendung kann der Angst- und Gier-Index als Leitfaden für gewinnbringende Investitionen verwendet werden. Hier sind einige Do’s und Don’ts, wenn Sie den FGI zur Unterstützung Ihrer Investitionen verwenden.

Empfehlenswert: Nicht empfehlenswert:
Benutzen Sie sie, um den besten Zeitpunkt für den Markteintritt zu bestimmen. Verwenden Sie den Index zur Bestimmung des kurzfristigen Gewinns.
Legen Sie den Zeitpunkt für den Einstieg in den Markt fest, wenn der Index in Richtung Angst fällt. Investieren Sie, wenn die Gier hoch ist.
Achten Sie auf Unternehmen, die unterbewertet sind. Verlassen Sie eine Aktie zu schnell, bevor Sie einen Gewinn erzielen.

Den Angst- und Gier-Index verstehen

Einige Skeptiker lehnen den Index als ein solides Anlageinstrument ab, da er eher eine Market-Timing-Strategie als eine Buy-and-Hold-Strategie fördert. Es stimmt zwar, dass die meisten Anleger es vermeiden sollten, zu versuchen, den Markt zu timen, um kurzfristige Gewinne zu erzielen, aber der Index kann bei der Entscheidung, wann man in den Markt einsteigt, hilfreich sein. Um dies zu erreichen, sollten Sie den Zeitpunkt für den Einstieg in den Markt wählen, wenn der Index auf Angst hinweist.

Auf diese Weise imitieren Sie keinen Geringeren als den Milliardär Warren Buffett, der bekanntlich erklärt hat, dass er Aktien nicht nur dann kaufen möchte, wenn sie niedrig sind; er möchte sie kaufen, wenn sie am niedrigsten sind:

“Das Beste, was uns passiert, ist, wenn ein großes Unternehmen vorübergehend in Schwierigkeiten gerät… Wir wollen sie kaufen, wenn sie auf dem Operationstisch liegen”.

Der Angst- und Gier-Index wird zu einem Pausenzeichen, wenn die Angst auf ihrem Höhepunkt ist und irrationale Angst die Handlungen ansonsten vernünftiger Investoren lenkt.

Wenn Sie den Angst- und Gier-Index verwenden, achten Sie auf starke Angstströmungen, und wenn sie zuschlagen, achten Sie auf Unternehmen, die unterbewertet sind. Auf diese Weise können Sie einige ansonsten verborgene Gelegenheiten für großartige Investitionen aufdecken, vorausgesetzt, Sie bleiben auf lange Sicht bei der Aktie.

Verhalten der Finanzmärkte und der Angst- und Gier-Index

Auch wenn der Angst- und Gier-Index wie eine lustige Investitionsmetrik klingen mag, so spricht doch einiges für seine Vorzüge. Denken Sie zum Beispiel an die faszinierende – und vielleicht verrückte – Forschung, die sich mit den Grundlagen eines verwandten Gebiets befasst, das als Behavioral Finance bekannt ist. Einige Wissenschaftler haben zum Beispiel untersucht, wie oft Ratten in der Hoffnung auf eine Belohnung als Maß für menschliche Angst und Gier einen Balken drücken.

Der eigentliche Wendepunkt für die Verhaltensfinanzierung kam 1979, als die Psychologen Daniel Kahneman und Amos Tversky die “Prospektivtheorie” entwickelten, die erklärt, wie ein und dieselbe Person sowohl risikoscheu als auch risikofreudig sein kann, je nachdem, ob eine Entscheidung eher zu einem Gewinn oder zu einem Verlust zu führen scheint. Da wir es im Allgemeinen vorziehen, einen Verlust zu vermeiden (wir sind “verlustabwesend”), nehmen wir mehr Risiko in Kauf, um einen Verlust zu vermeiden, als um einen Gewinn zu realisieren. Dieses Verhalten überwiegt, wenn der Angst- und Gier-Index in Richtung Angst kippt.

Extreme Gier & Angst schafft Boom & Bust

Wir alle haben den Ausdruck “Boom and Bust” gehört, aber was ist das? Was verursacht ihn? Wichtiger noch: Welche Auswirkungen kann er auf unsere Investitionen haben?

Was ist Boom and Bust?

“Boom and Bust” beschreibt die Abfolge, in der eine Wirtschaft, ein Rohstoff- oder Marktsektor von einem Aufschwung nach vorn übergeht, viel Gewinn macht und mit halsbrecherischen Raten wächst und im Allgemeinen auf dem Weg ist, den Wohlstand und den Lebensstandard aller Marktteilnehmer zu verbessern. Ein Boom geht in der Regel mit einem beträchtlichen Maß an Gier oder Irrationalität in Bezug auf die dem Boom zugrunde liegenden Grundlagen einher.

Boom und Bust

Boom und Bust

“Bust” bezieht sich auf das Schrumpfen des vorherigen Booms, das gewöhnlich durch eine bedeutende wirtschaftliche oder grundlegende Änderung der Kriterien, die den Boom überhaupt erst angeheizt haben, ausgelöst wurde. Dies hat in der Regel verschiedene Nebenwirkungen zur Folge, die von einem Rückgang der Gewinne, der Erträge, des Wachstums, der gestiegenen Arbeitslosigkeit, der Einschränkung der Kreditvergabe und natürlich von einem starken Wechsel der Psychologie der Marktteilnehmer von Optimismus und Gier zu Pessimismus und Angst reichen.

Warum kommt es zu “Booms und Busts”?

Nehmen Sie zum Beispiel den berühmten Dotcom-Boom des Jahres 2000. Aus dem unangebrachten Glauben heraus, dass neue internetbasierte Technologien die Marktdynamik und die Geschäftsmodelle der Zukunft grundlegend verändern würden, drang Gier in den Markt ein. Technologie kam in Mode, und “Bricks and Mortar”-Geschäfte wurden als veraltet und fast wertlos angesehen. Dieser Paradigmenwechsel bedeutete, dass Geld in unbußfertigem Maße in Technologieaktien und in gleichem Maße aus “Bricks and Mortar”-Aktien floss.

Anzeichen eines Busts

Ein verräterisches Anzeichen für kommende Probleme war wirklich spürbar, als Aktienanalysten vorschlugen, dass die Bewertung der Kursgewinne bei technischen Aktien von 200, 300 oder mehr vernünftig sei, obwohl die betreffenden Unternehmen nie einen Gewinn erzielt hatten. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist das Verhältnis des Aktienkurses zu seinen tatsächlichen Gewinnen. Wenn das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 30 liegt, würde das Unternehmen 30 Jahre brauchen, um den Aktienkurs zurückzugewinnen. Je höher das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist, desto höher ist die Erwartung, dass sich die Aktie in der Zukunft gut entwickeln wird. Sie können das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auch als eine Bewertung des Wertes der Aktie betrachten. Wenn das KGV 200 beträgt, zahlen Sie im Wesentlichen das 200-fache der Ertragskapazität des Unternehmens.

Die Dotcom-Bust des Jahres 2000

Im Jahr 2000 erreichte das KGV des S&P500 fast 45. Dies war ein Allzeithoch und deutete im Wesentlichen darauf hin, dass die Erwartung der Marktteilnehmer völlig unrealistisch war. Als die unvermeidliche Korrektur abgeschlossen war, hatte sich das KGV für den S&P500 auf knapp über 20 halbiert. Ein Großteil der Gier und des Hype wurde von professionellen Analysten und so genannten “Marktgurus” geschürt.

Shiller KGV Index vom S&P500

Shiller KGV Index vom S&P500

Sie wurden gierig und euphorisch: eine berauschende Mischung. Als allen langsam klar wurde, dass die enormen Gewinnerwartungen von der technischen Industrie nicht erfüllt werden würden, brach der gesamte Sektor zusammen und brachte andere Industrien, Indizes und Märkte mit sich. Die Technologieblase war geplatzt.

Kritik am Angst- und Gier-Index

Viele Skeptiker glauben, dass der Angst- und Gier-Index kein glaubwürdiges Instrument der Investitionsforschung ist. Ihrer Meinung nach ist Buy-and-Hold eine weitaus bessere Investitionsmethode, und Instrumente wie der Angst- und Gier-Index ermutigen Investoren, Momentaufnahmen von Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu treffen, die langfristig weniger günstige Renditen bringen.

Fazit zum Fear und Greed Index

Bitte bedenken Sie, dass ich kein Anlageberater bin, weshalb wir Ihnen auch keine Instrumente empfehlen werden. Was ich jedoch sagen werde, ist, dass der Angst- und Gier-Index ein interessantes Instrument ist, das Sie sich ansehen sollten. Letzten Endes werden Sie Ihre eigenen Nachforschungen anstellen müssen, bevor Sie investieren.

Der Fear und Greed Index kann gut dazu verwendet werden, um langfristige Trading Strategien zu verfolgen.

Weitere interessante Artikel:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.