Direktbank

Was ist die Direktbank? – Definition und Erklärung 

Eine Direktbank ist eine Bank, die ausschließlich über das Internet, Telefon oder Fax agiert und somit keine eigenen Filialen hat. Die erste Direktbank wurde 1965 unter dem Namen Spareinlagen und Vermögensbildung in Frankfurt am Main gegründet.

Die Hauptvorteile einer Direktbank sind die günstigeren Konditionen, da keine Filialen unterhalten werden müssen. Zudem bieten Direktbanken in der Regel einen besseren Service als klassische Banken, da sie aufgrund ihrer Internetpräsenz schneller reagieren können. Nachteile von Direktbanken sind zum Beispiel, dass manche Kunden den persönlichen Kontakt zu ihrer Bank vermissen. Auch kann es bei technischen Problemen schwieriger sein, sich an seine Bank zu wenden.

So unterscheiden sich Direktbanken von traditionellen Banken

Direktbanken unterscheiden sich von traditionellen Banken in vielerlei Hinsicht. Die wichtigsten Unterschiede sind jedoch die folgenden: Direktbanken sind online-basiert und bieten ihren Kunden und Aktionären eine Vielzahl an Finanzprodukten und Dienstleistungen über das Internet an. Sie haben keine Filialen, sodass Kunden alle Transaktionen über das Internet oder per Investment App durchführen können.

Beispiel: erfolgreiche bekannte Direktbanken

Bei Direktbanken handelt es sich meistens um Tochterunternehmen oder Schwesterunternehmen von herkömmlichen Banken, die auf den Filialbetrieb verzichten und stattdessen auf das Online- und Mobilbanking setzen. Zu den bekanntesten und erfolgreichsten Direktbanken in Deutschland gehören unter anderem die Comdirect, die DAB Bank, die ING DiBa und die Norisbank.

Weitere Artikel des Trading Lexikons:

Zuletzt geupdated am 05/01/2023 von Maren

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert