Deutsche Post Aktie kaufen und investieren – Anleitung für Anfänger

Die Deutsche Post Aktie feiert derzeit einen noch nie dagewesenen Höhenflug und erfreut sich größter Beliebtheit. Das ruft naturgemäß viele weitere potenzielle Anleger auf den Plan, die vom Erfolg des Unternehmens im Allgemeinen und der Aktie im Besonderen ebenfalls profitieren wollen. 

Deutsche Post - Logo

Zwar ist die Aktie aktuell vergleichsweise teuer zu erwerben, allerdings können Sie damit dennoch auch bei einer jetzigen Investition sehr wahrscheinlich stattliche Gewinne einfahren. Schließlich ist ein Ende des Aufwärtstrends nicht abzusehen. Abgesehen davon bietet eine solche Anlage einen weiteren erheblichen Vorteil, der den Nutzen der Anteile durch reine Spekulation auf Kursgewinne bei weitem übersteigt. 

Davon sind die Anleger deshalb vergleichsweise unabhängig, weil der Branchenriese seinen Anlegern jährliche Dividenden auszahlt. Was aber hat es mit der Deutschen Post Aktie im Einzelnen auf sich? Wie lässt sich die Aktie kaufen? Was sollten Sie im Rahmen einer Investition wissen und wie läuft ein Kauf von Deutsche Post Aktien überhaupt ab? All das und noch vieles mehr erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Wie kauft man die Deutsche Post Aktie? Schritt für Schritt Tutorial!

Während es bis vor gar nicht allzu langer Zeit noch notwendig war, einen Broker per Telefon oder gar persönlich zu konsultieren, um Aktiengeschäfte durchführen zu können, gestaltet sich ein solches Vorhaben dank der heutigen technischen Möglichkeiten erheblich einfacher. Tatsächlich ist es mittlerweile sogar möglich, mit Hilfe eines Smartphones oder Tablets und einer dazugehörigen App, derartige Transaktionen von überall aus zu steuern. 

Sollten Sie sich mit dem Gedanken tragen, an diesem einträglichen Markt mit einem Kauf von Deutsche Post Aktien teilhaben zu wollen, sollten Sie sich das folgende Schritt-für-Schritt-Tutorial sorgfältig durchlesen, denn hier zeige ich Ihnen Step by Step, wie Sie den Kauf von Deutsche Post Aktien bewerkstelligen können.

1. Schritt: Ein vertrauenswürdiger Broker 

Als einer der ersten wesentlichen Punkte im Rahmen eines Aktienkaufs ist es unerlässlich, sich einen seriösen Broker zu suchen. Das beginnt schon damit, dass Sie genau auf die Noten schauen sollten. Schließlich wird oft mit dem Wort “Aktie” geworben, obwohl in der Realität lediglich der Handel mit sogenannten CFDs angeboten wird. 

Dabei handelt es sich um Differenzkontrakte. Der Unterschied zu echten Aktien besteht hier im Wesentlichen darin, dass Sie bei einer Aktie einen tatsächlichen Firmenanteil erwerben, wohingegen Sie beim CFD-Trading auf Kursschwankungen spekulieren. 

Sollten Sie echte Aktien erwerben wollen, empfiehlt sich beispielsweise der renommierte Anbieter eToro, der alle wichtigen Kriterien für den sicheren Handel mit derartigen Unternehmensanteilen erfüllt. 

Dazu gehören:

  • niedrige und transparente Gebühren
  • schnelle Order-Ausführung
  • stetige Aktualisierung der Kursdaten
  • nutzerfreundliche Bedienoberfläche
  • deutscher Support
  • offizielle Regulierung & Zertifizierung
  • mehr als 3000 Märkte
  • kommissionsfreier Kauf
  • niedrige Mindesteinzahlung
Aktien Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. eToro
CySEC, FCA, ASIC
Ab 1,0 Pips ohne Kommission
3,000 Märkte+
# Aktien 0% Provision
# Social Trading
# Short-Trades
# Social Trading
# PayPal
Live-Konto ab 50€
(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)
2. IG.com
BaFin, FCA
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
16.000 Märkte+
# Alle Märkte handelbar
# Deutsche Niederlassung
# Persönlicher Support
# Verschiedene Plattformen
# DMA Ausführung
Live-Konto ab 0€
(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)
3. Capital.com
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,0 Pips ohne Kommission
4,000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
(Risikohinweis: 87,41% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

2. Schritt: Die Anmeldung bei einer Aktienhandelsplattform

Wenn Sie sich nun für eine entsprechende Broker-Plattform entschieden haben, geht es im nächsten Schritt darum, eine Registrierung durchzuführen. Diese verläuft zunächst einmal ähnlich wie bei anderen Portalen, für welche Sie eine Registrierung benötigen. 

Email-Adresse, Passwort und in aller Regel das Klicken eines Bestätigungslinks sind hier die einfachen Vorgaben, die Sie sehr schnell erledigt haben sollten. Allerdings ist es im Zuge der Sicherheit bei Trading-Plattformen nötig, einen weiteren Schritt durchzuführen; nämlich die sogenannte Verifizierung. 

So ist es zumeist notwendig, sich eines Identitätsnachweises (POI) und eines Adressnachweises (POA) zu bedienen, um diesen Prozess zu durchlaufen. Für gewöhnlich werden im Rahmen dieser Abläufe Dokumente verlangt, die einerseits Ihre Identität bestätigen und andererseits nachweisen, dass Sie auch tatsächlich an der Adresse wohnen, die in diesem Identitätsnachweis angegeben ist. 

Als besonders praktikabel hat sich in diesem Kontext beispielsweise eine aktuelle Stromabrechnung erwiesen. Das mag zwar im ersten Moment ein wenig unkonventionell wirken, erfüllt aber sehr effektiv seinen Zweck und führt zudem zu einem besonders hohen Maß an Sicherheit. 

anmelden_etoro

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

3. Schritt: Die Einzahlung erklärt – so zahlen Sie Geld auf der Handelsplattform ein

Im nächsten Schritt folgt nun die erste Einzahlung. Auch wenn Sie sich nämlich zwar nach den ersten beiden Schritten bereits erfolgreich einloggen können, fehlt noch ein ganz entscheidender Punkt, um am lukrativen Aktienhandel zu partizipieren. Nämlich die Einzahlung. Schließlich benötigen Sie ein Guthaben, mit welchem Sie Ihre Transaktionen speisen können. 

Allerdings handelt es sich hierbei nicht nur um einen vergleichsweise einträglichen Markt, sondern auch um einen relativ komplexen. Daher bieten viele seriöse Portale die Möglichkeit an, mit Hilfe eines Demokontos die Gepflogenheiten des Aktienhandels und die Benutzeroberfläche gewissermaßen mit “Spielgeld” kennenzulernen und auszutesten, um die ersten Schritte auf diesem ungewohnten Terrain ohne Risiko beschreiten zu können. 

Aber kommen wir zurück zur Einzahlung. Dieser erste mindestens einzuzahlende Betrag ist für gewöhnlich ein wenig höher als der Mindestwert bei allen darauffolgenden Einzahlungen, was dem Umstand geschuldet ist, dass der verantwortliche Broker beim ersten Mal allerhand Papierkram abzuarbeiten hat, um die Teilnahme am Aktienhandel für Sie möglich zu machen. 

Etoro - Geld einzahlen beim Aktien Broker

Wer allerdings schon nicht bereit ist, diesen vergleichsweise niedrigen Betrag von wenigen Hundert Euro dafür in Kauf zu nehmen; für den ist der Aktienhandel vielleicht ohnehin nicht das richtige Betätigungsfeld.

Was die Einzahlungsmethoden anbetrifft, so sind beispielsweise PayPal und auch die konventionelle Banküberweisung beliebte und auch oft angebotene Optionen, wobei Sie bei der Nutzung von PayPal erheblich schneller auch vom eingezahlten Guthaben Gebrauch machen können.

Sehen Sie hier das Einzahlungsmenü:

Folgende wichtige Fakten und Methoden zur Einzahlung

  • Mindesteinzahlung von 50 USD (ca. 47 EUR)
  • elektronische Methoden nutzen und das Konto in Echtzeit kapitalisieren 
  • Kreditkarten, Debitkarten
  • PayPal
  • Sofort, Online-Banking, Rapid Transfer
  • Skrill, Neteller
  • Banküberweisung
  • Es fallen keine Gebühren bei einer Einzahlung an

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

4. Schritt: Die Deutsche Post Aktie kaufen

In diesem Kontext kann ich nicht oft genug darauf hinweisen, dass es enorm wichtig ist, darauf zu achten, dass Sie tatsächliche Aktien erwerben und nicht nur sogenannte CFDs. Viele Menschen, insbesondere Neueinsteiger, bringen beide Optionen nämlich noch immer sehr häufig ein wenig durcheinander. 

Ein weiterer Faktor, dem Sie unbedingt Beachtung schenken sollten, ist die Tatsache, dass Sie sich ebenfalls nicht davon irritieren lassen sollten, dass es zuweilen schon allein deshalb geringfügige Kursunterschiede gibt, weil Aktien, die an unterschiedlichen Märkten gehandelt werden, auch von Währungsdifferenzen betroffen sind.

Die Deutsche Post Aktie unterscheidet sich von anderen durch folgende Parameter:

  • Kürzel: DPW
  • WKN: 555200
  • ISIN: DE0005552004

Am Beispiel von eToro können Sie hier sehen, wie Sie eine Order für die Deutsche Post Aktie platzieren können, um sich diese in Ihrem Portfolio zu sichern. Beachten Sie immer die bereits erläuterten Unterschiede zwischen spekulativen Differenzkontrakten (CFDs) und tatsächlichen Aktien. Grundsätzlich gehen Sie wie folgt vor:

Suche Sie die Deutsche Post Aktie über das Menü und öffnen Sie die Ordermaske: 

  • Suchen Sie die Deutsche Post Aktie über das Menü und öffnen Sie die Ordermaske.
  • Danach wird die Aktie in Ihr Portfolio verschoben und steht Ihnen zur weiteren Beobachtung zur Verfügung. 

Mein Tipp: Sollten Sie sich mit den Unterschieden bzw. den Vor- und Nachteilen vertraut gemacht haben, können Sie auch von der Möglichkeit des CFD-Tradings profitieren, welche Sie beispielsweise auch von eToro geboten bekommen. 

Folgende Methoden zum Handel mit Deutsche Post Aktien sind verfügbar: 

  • Kaufen Sie die Aktie als echten Wert
  • Traden Sie die Aktie mit einem Hebel von bis zu 1:5 per CFD (Differenzkontrakt)
  • Setzen Sie auf fallende Kurse mit einem CFD 

Unser Tipp: Bei folgenden Brokern können Sie problemlos Aktien handeln. Probieren Sie es aus:

Aktien Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. eToro
CySEC, FCA, ASIC
Ab 1,0 Pips ohne Kommission
3,000 Märkte+
# Aktien 0% Provision
# Social Trading
# Short-Trades
# Social Trading
# PayPal
Live-Konto ab 50€
Direkt zum Broker
(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)
2. IG.com
BaFin, FCA
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
16.000 Märkte+
# Alle Märkte handelbar
# Deutsche Niederlassung
# Persönlicher Support
# Verschiedene Plattformen
# DMA Ausführung
Live-Konto ab 0€
Direkt zum Broker
(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)
3. Capital.com
CySEC, FCA, ASIC
Ab 0,0 Pips ohne Kommission
6,000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# Variable Hebel
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Direkt zum Broker
(Risikohinweis: 87,41% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Was ist die Deutsche Post? Vorstellung des Unternehmens

Die Deutsche Post steht wie kein anderes Unternehmen für den weltweiten, schnellen und zuverlässigen Transport von Brief- und Paketsendungen. Die Deutsche Post AG im Besonderen entstand in der Zeit zwischen 1989 und 1995 im Zuge der Privatisierung der Behörde “Deutsche Bundespost”. 

Die Strukturen dieses Unternehmens funktionierten bereits in den Anfangsjahren so effektiv, dass es schnell gelang, einen Automatisierungsgrad von 85 % zu erreichen, was im Klartext bedeutet, dass 85 von 100 Sendungen durch die Inanspruchnahme von sogenannten Anschriftenlesemaschinen vollumfänglich bearbeitet und zugestellt werden konnten. 

Hier sehen Sie den aktuellen Preischart von der Deutschen Post:

Zum Zwecke der Automatisierung bediente und bedient man sich Anlagen wie der SSA (Standard- und Kompaktbrief-Sortieranlage), der GFSA (Gangfolgesortieranlage), der GSA (Großbriefsortieranlagen, der MSA (Maxibriefsortieranlagen), der Kommissionieranlage (KoA) und der FöA (Förderanlage). 

Aufgrund des Baus moderner Briefzentren ist es dem Branchenriesen gelungen, die Transportfahrten von ursprünglich 150.000 pro Tag auf weniger als 50.000 zu reduzieren, was einerseits der Effizienz zugutekommt und andererseits in entscheidendem Maße auch dem Nachhaltigkeitsgedanken Rechnung trägt. Darüber hinaus ist auch das sogenannte Nachtflugnetz massiv ausgebaut worden, für welches Frachtmaschinen genutzt werden, um die Sendungen schneller und effektiver verteilen zu können. 

In der Zeit zwischen 1990 und 2008 war Klaus Zumwinkel für die Führung des Unternehmens zuständig, der den Konzern zu einem der wichtigsten Vertreter der Branche auf globaler Ebene machte. Diverse Umstrukturierungen machten letztendlich im Jahr 2000 den Börsengang möglich. In der Folge wurde der Paketzustellzweig nach Übernahme des Brief-Express-Dienstes DHL unter genau dieser Marke weitergeführt. Heutzutage ist das Unternehmen nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken und zu einem elementaren Bestandteil der Branche avanciert. 

Warum in die Deutsche Post investieren?

Die Gründe, die für eine Investition in Aktien der Deutschen Post sprechen, sind geradezu offensichtlich. Insbesondere auf dem deutschen Markt nimmt das Unternehmen eine vorherrschende Stellung ein. Demnach beträgt der Marktanteil des Konzerns sagenhafte 85 %

Auf globaler Ebene ist die Deutsche Post außerdem führend im Bereich der Luftfrachtspedition nach Transportmenge. Wem der Ist-Zustand allerdings noch nicht beeindruckend genug ist, der sollte sich vor Augen führen, dass das Unternehmen auch in Zukunft rosigen Zeiten entgegensieht. Schließlich wächst der Online-Handel nach wie vor rasant. 

Insbesondere in Zeiten der Corona-Krise, als die Menschen gezwungen waren, viele Waren im Internet zu bestellen, sind die Leute auf den “Geschmack gekommen” und haben gesehen, dass der Online-Handel durchaus eine ganze Menge Vorteile bietet. An diese Annehmlichkeiten haben sich die Kunden gewöhnt, weshalb sie diese auch gerne nach den Lockerungen in Anspruch nehmen werden. 

Bei einem Marktanteil von ca. 85 % hierzulande kann sich jeder denken, was diese Tatsache für die hohen Umsätze der Deutschen Post bedeuten wird. Daher empfiehlt es sich, auch langfristig in das Unternehmen zu investieren, da durch die vorgenannten Aspekte ein weiteres, mittel- und langfristiges Wachstum der Aktie zu erwarten ist. 

Worauf sollte man beim Deutsche Post Aktien kaufen achten?

Zunächst einmal sollte im Zuge der Entscheidungsfindung beachtet werden, dass die Deutsche Post ihren Anlegern regelmäßig Dividenden ausschüttet. Das führt dazu, dass nicht allein auf maximale Kurssteigerungen gesetzt werden muss, um die Aktie profitabel zu machen. Des Weiteren sollten Sie sich außerdem nicht von den sogenannten “Dips” verunsichern lassen, wenn Sie eine mittel- bis langfristige Anlagestrategie verfolgen. 

Diese Dips, wie kurzfristige Kursabstürze häufig bezeichnet werden, kommen immer dann zustande, wenn beim Erreichen eines bestimmten Kurses automatisierte Verkäufe durchgeführt werden. Das geschieht in aller Regel im Auftrag von Großanlegern, die über einen vergleichsweise kurzen Zeitraum Kursgewinne realisieren möchten. 

Oftmals wird dadurch eine gewisse Sogwirkung entfaltet, da zahlreiche Kleinanleger, die sich dieses Vorgehens nicht bewusst sind, schnell in Panik verfallen und ihre Anteile abstoßen, wodurch der Kurs weiter sinkt, was wiederum noch mehr Kleinanleger zum Verkauf veranlasst usw. In aller Regel verpufft dieser Effekt jedoch relativ schnell wieder, wodurch sich die Aktie zeitnah erholt. 

Deutsche Post Alternativen & Ergänzungen: So können Sie Ihr Risiko diversifizieren

Für jeden Anleger, der auf der Suche nach Alternativen ist, bieten sich auf diesem Gebiet durchaus einige interessante Möglichkeiten. 

FedEx

So erfreut sich beispielsweise der Branchenriese FedEx außerordentlich großer Beliebtheit, wenn es darum geht, das Risiko zu diversifizieren, aber dennoch in der gleichen Branche investieren zu wollen. Bei FedEx handelt es sich um ein ähnlich geartetes Unternehmen wie bei der Deutschen Post. 

Der Kurier- und Logistikkonzern mit Sitz in Memphis, Tennessee betreibt die weltweit größte Frachtfluggesellschaft. Allein im Geschäftsjahr 2018/2019 konnte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von fast 70 Milliarden Euro erwirtschaften, was einem Anstieg zum Vorjahr von 6,5 % entspricht. 

Da auch in den Jahren zuvor bereits signifikante Steigerungen erreicht werden konnten, zeigt sich hinsichtlich des Branchenriesen eine deutliche Tendenz nach oben. Aus den vorgenannten Gründen erweist sich FedEx demnach als überaus attraktive Alternative zur Deutschen Post, wenn es um ein Investment in Aktien anbetrifft. 

UPS

Wenn es um die Paketbranche geht, kommt man in aller Regel an einem Unternehmen ebenfalls nicht vorbei. Der United Parcel Service, kurz UPS, ist mittlerweile ebenfalls zu einem nicht mehr wegzudenkenden Bestandteil der Branche geworden und nimmt einen massiven Anteil am Markt ein. 

Das weltweite und in den USA ansässige Unternehmen konnte beispielsweise im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 74 Milliarden vorweisen, während die Aktie einen Gewinn von 4,74 € einfahren konnte. Als einer der stärksten Mitbewerber der Deutschen Post eignet sich UPS somit hervorragend als ebenfalls sicheres Investment und wird in diesem Rahmen gern als Alternative zur Deutschen Post herangezogen. 

Die Deutsche Post Aktie: Vor- und Nachteile im Überblick

In der folgenden Tabelle habe ich Ihnen die Vor- und Nachteile der Deutsche Post Aktie aufgeführt, die Sie vor dem Investment genau gegeneinander abwägen sollten:

Vorteile
Nachteile
Trotz Corona-Krise stetiges Wachstum.
Insbesondere international starke Mitbewerber. 
In Deutschland führendes Unternehmen in einer zukunftsträchtigen Branche.
Derzeit vergleichsweise hoher Preis.
Beeindruckende 258 % Gewinn der Aktie in den letzten 10 Jahren
Durch die stetig zunehmende Digitalisierung könnten perspektivisch weniger Briefsendungen verschickt werden.

Können beim Kauf von Deutsche Post Aktien Gebühren anfallen?

Was die Gebühren betrifft, so hängt die Antwort auf die Frage nicht von der Aktie selbst ab, sondern von den Portalen, auf denen Sie mit dieser handeln. So können sich hier zwischen den einzelnen Anbietern teilweise erhebliche Unterschiede in der Kostenstruktur ergeben. Deshalb ist es kaum möglich, diese Frage allgemeingültig zu beantworten. Allerdings gibt es durchaus Portale wie beispielsweise eToro, die für echte Aktiengeschäfte auf Gebühren grundsätzlich verzichten. 

Kleiner Hinweis in diesem Kontext – sollte sich der Briefkurs ein wenig vom tatsächlichen Kurs der Aktie unterscheiden, sollte Sie das zunächst nicht weiter tangieren. Das kann nämlich u.a. lediglich an den Wechselkursen liegen, wenn eine Aktie in verschiedenen Währungen gehandelt wird. Im Gegensatz zum Handel mit echten Aktien werden auf jenen mit den sogenannten Differenzkontrakten (CFD) jedoch durchaus Gebühren erhoben. 

Allerdings sollten Sie sich diesbezüglich stets in Erinnerung rufen, dass mit den Brokern auch Menschen hinter der ganzen Maschinerie stehen, die letztlich von den Einnahmen leben müssen. Prinzipiell können Sie jedoch davon ausgehen, dass die Anbieter schon aus Eigeninteresse die Gebühren so gering wie möglich halten.

Fazit: Deutsche Post Aktie kaufen oder nicht? – Ein Investment in die Digitalisierung

Letztendlich hängt die Frage, ob Sie sich für ein Investment in Aktien der Deutschen Post entscheiden sollten oder nicht, wie bei allen anderen Aktien auch, von vielerlei Faktoren ab. Selbst die Experten sind sich dahingehend ein wenig uneinig. Grundsätzlich gilt jedoch zu sagen, dass ein Ende des Höhenfluges der Deutschen Post aufgrund des massiv ansteigenden Online-Handels nicht zu erwarten ist. 

Zwar könnte man argumentieren, dass sich das Briefaufkommen aufgrund der Möglichkeiten digitaler Kommunikationswege langfristig wohl verringern wird; im Gegenzug jedoch verzeichnet die Paketbranche Jahr für Jahr Rekordumsätze, was dem oben angeführten Punkt des weiter wachsenden Online-Handels geschuldet ist. 

Am Ende bleibt zusammenfassend zu sagen, dass Sie, falls Sie ihr Risiko in diesem Markt ein wenig diversifizieren möchten, durchaus weitere attraktive Optionen haben, in Mitbewerber wie beispielsweise UPS, FedEx oder andere Big Player der Branche zu investieren. 

Dadurch sichern Sie sich in gewisser Weise für den Fall ab, dass sich die Marktanteile innerhalb dieses Gewerbes mehr oder weniger verschieben. In jedem Fall ist allerdings zu erwarten, dass die Deutsche Post auch in Zukunft ein gehöriges Wörtchen im Konzert der Großen in diesem hart umkämpften Markt mitreden wird. 

Schließlich hat der Konzern in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass er sich auch in Krisenzeiten behaupten kann, indem die richtigen Schlüsse gezogen und die korrekten Stellschrauben justiert werden. Insofern gibt es eigentlich nicht sehr viele Argumente gegen einen Kauf von Deutsche Post Aktien.

(Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen andere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees.)

Weitere Beiträge zu Aktien:

Zuletzt geupdated am 26/11/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert