Ausbruch Trading Strategie

Ausbruchstrategie: Wie kann damit der perfekte Trade gesetzt werden?

Mithilfe der sogenannten Ausbruchstrategie – einer der beliebtesten Handelsstrategien – können Trades im Markt erfolgreich platziert werden, um davon profitieren zu können, sobald der Kurs ein bedeutendes Widerstandniveau nach oben oder ein Unterstützungsniveau nach unten durchbricht. Bricht der Kurs ein solches Niveau, nach meist mehreren fehlgeschlagenen Versuchen, hat dies in der Regel eine starke Kursbewegung zur Folge. Die entstandene Kursbewegung hat oft das Potenzial, der Beginn eines neuen und länger anhaltenden Trends in Markt zu sein.

Ausbruch Chart
Wir erklären Ihnen alles rund um die Ausbruchstrategie beim CFD Trading, Forex Trading & Co. – auch Breakout Trading genannt

Der nachfolgende Beitrag wird Ihnen einen gesammelten Überblick über die Ausbruchstrategie geben, sowie aufzeigen, wie Sie diese beim Handel an der Börse erfolgreich nutzen können.

(Risikohinweis: 84,00% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Was passiert bei Ausbrüchen im Markt?

Sobald es zu einem Ausbruch im Markt kommt, nachdem ein bedeutendes Niveau nach oben oder unten durchbrochen wurde, verschieben sich das Angebot und die Nachfrage stark untereinander. Die auch als Bullen und Bären bezeichneten Akteure im Markt sorgen somit für ein Ungleichgewicht, in einer Größenordnung, wodurch der Kurs eine große Bewegung nach oben oder unten im Markt nimmt.

Aufgrund der starken Bewegungen im Markt, steigt auch das Volumen stark an, daher sollte es beim Trading eine entscheidende Rolle einnehmen. Achten Sie bei Ihren Ausbruchstrategien daher stets auf das Handelsvolumen.

Das nachfolgende Chart zeigt einen beispielhaften Ausbruch der Aktie von Amazon, nachdem der Widerstand bei 1.960 Dollar gebrochen wurde:

Ausbruch der Aktie von Amazon bei 1.960 Dollar

Gescheiterte Ausbrüche im Markt

Eine Vielzahl der auftretenden Ausbrüche scheitern allerdings und enden nicht in einer starken und lange anhaltenden Marktbewegung. Darüber hinaus kommen gescheiterte Ausbrüche zunehmen öfter vor, insbesondere seit dem Dotcom-Boom, welcher 2000 in einer geplatzten Spekulationsblase endete. Das macht eine Ausbruchstrategie besonders knifflig. Doch warum ist das so?

Der Hintergrund sind zunehmend modernere und effizientere Märkte.

Dennoch gibt es eine Vielzahl von Händlern im Markt, welche die Ausbrüche für ein profitables Trading nutzen. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor dieser Händler ist es, die Ausbrüche anhand ihrer Ausbruchswahrscheinlichkeit voneinander zu unterscheiden. Insbesondere die typischen Eigenschaften von erfolgreichen im Gegensatz zu gescheiterten Ausbrüchen spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Turtle Trader
Nicht auf Fake-Ausbrüche hereinzufallen, ist eine der Grundlagen, um mit Trading Geld zu verdienen

Doch wie sieht ein gescheiterter Ausbruchversuch aus, auf was müssen Sie für Ihre Ausbruchsstrategie achten?

Ein gescheiteter Ausbruch ist daran erkennbar, dass der Kurs das Widerstandslevel oder Unterstützungsbene zwar durchbricht, nach einem kurzen Moment aber wieder unter oder über darüber diese zurückfällt. Nach dem Rückfall des Kurses verläuft er meist wieder in seinem vorherigen Preiskanal, vereinzelt fällt der Kurs stärker zurück.

Dies liegt in erster Linie daran, da das Widerstand- oder Unterstützungsniveau nicht strakt genug und somit nicht bedeutend genug war. Die Gefahr bei der Chartanalyse ist sehr hoch, vermeintlich relevante Niveaus im Markt zu erkennen, welche in der Wirklichkeit keine große Relevanz besitzen. Bei der Chartanalyse ist daher Genauigkeit und Geduld gefragt, um ausschließlich die relevanten Niveaus zu identifizieren.

Eine beispielhafte Darstellung eines gescheiterten Trades können Sie im folgenden Chart erkennen, an dem Punkt, als die Kerze den eingezeichneten Widerstand für einen kurzen Moment durchbrochen hat:

Gescheiteter Ausbruch im Chart des Euro / US Dollar

Die fünf wichtigen Faktoren eines erfolgreichen Ausbruchs

Die erfolgreichsten Ausbrüche finden häufig immer in dem Moment statt, sobald der Widerstand oder die Unterstützung eindeutig im Chart erkennbar ist. Dies ist immer dann der Fall, sobald es sich um ein relevantes und starkes Widerstands– und Unterstützungsniveau im Markt handelt. Darüber hinaus spielt das Volumen, die Volatilität, die übergeordnete Trendrichtung und eine auftretende Trendverengung eine entscheidende Rolle – auf diese Faktoren müssen Sie als Trader im Rahmen Ihrer Ausbruchsstrategien achten.

(Risikohinweis: 84,00% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

1. Bruch einer starken Wider- oder Unterstützungsebene

Wechselt ein Kurs im Markt an einem bestimmten Niveau mehrmals die Trendrichtung, ist dies noch kein eindeutiger Beleg für eine starke und bedeutende Widerstands- oder Unterstützungsebene.

Damit eine solche Ebene bei der Analyse des Charts gefunden werden kann, ist es wichtig zu erkennen, dass die Käufer in großem Umfang und aggressiv bei einer Unterstützung in den Markt einsteigen und Zukäufe tätigen. Bei einem Widerstand entgegen steigen die Verkäufer schnell aus dem Markt aus und verkaufen eine große Wertpapieranzahl.

Aufgrund der jeweils hohen Kauf- und Verkaufsmengen ist das Handelsvolumen in diesen Momenten verhältnismäßig hoch. Damit unterschieden werden kann, ob es sich um ein durchschnittliches oder tendenziell hohes Handelsvolumen beim betrachteten Marktniveau handelt, empfiehlt es sich, ein Volumenprofil zur Bewertung heranzuziehen. Mithilfe des Volumenprofils (auch Marktprofil genannt) lässt sich leicht bestimmen, welches Handelsvolumen zu welchem Preis im jeweiligen Markt üblich ist.

Im folgenden Chart lässt sich das hohe Handelsvolumen deutlich erkennen (markiert mit Pfeilen), sobald der Kurs nahe am Widerstand verläuft bzw. ihn bricht:

Ausbruch der Apple-Aktie am Widerstand

2. Hohes Handelsvolumen im Markt

Ein hohes Handelsvolumen dient nicht nur zur Bewertung der Stärke von Unterstützung und Widerstand, es ist genauso für einen nachhaltigen Ausbruch notwendig.

Findet ein Ausbruch statt, verbunden mit einem geringen Handelsvolumen, ist ein nachhaltiger Ausbruch umso unwahrscheinlicher. Die Bewegung basiert in diesen Fällen meist auf Käufen von kleineren Akteuren im Markt, die großen Institutionen steigen in diesem Moment allerdings nicht ein.

Im nachfolgenden Beispiel der Tesla-Aktie ist ein Ausbruch erkennbar, verbunden mit einem hohen Kaufvolumen im Markt:

Höheres Volumen beim Ausbruch
Ausbruch mit hohem Kaufvolumen der Tesla-Aktie

Ein hohes Volumen bei einem Ausbruch deutet darauf hin, dass nicht nur kleine Anleger hinter der Bewegung im Markt stehen, sondern auch große Institutionen. Die Institutionen nutzen die aufgetretene Situation für weiter Zu- oder Verkäufe und beschleunigen damit die Kursbewegung massiv.

4. Im Einklang mit dem langfristigen Trend handeln

Der vierte Erfolgsfaktor besteht darin, in Richtung des übergeordneten Trends zu handeln. Findet die Chartanalyse beispielsweise auf dem 15-Minuten-Chart statt, sollte der Trend auf einem Stunden- oder Tageschart betrachtet werden. Ist beispielweise auf dem Tageschart ein Aufwärtstrend erkennbar, ist ein Ausbruch nach oben wahrscheinlicher, als bei einem Abwärtstrend.

Große institutionelle Käufer sind insbesondere dafür verantwortlich, dass langfristige Trends geschaffen und erhalten werden. Von diesen Institutionen werden große Geldmengen in den Markt investiert, daher ist es immer sehr riskant, entgegen des langfristigen Trends zu handeln.

Die Fortsetzung des langfristigen Trends ist immer dann wahrscheinlicher als eine Trendumkehr, solange der Trend nicht überdehnt ist und seinen Höhepunkt erreicht hat.

(Risikohinweis: 84,00% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

5. Trendverengung kurz vor Ausbruch

Der fünfte und letzte Erfolgsfaktor stellt gleichzeitig eines der stärksten Anzeichen für einen nachhaltigen Ausbruch dar. Findet im Markt eine Verengung des Kurses vor dem potenziellen Ausbruchsniveau statt, ist dies ein starkes Signal für einen folgenden Ausbruch.

Bei einem potenziellen Ausbruch nach oben nimmt der Kaufdruck bis zum Widerstand sukzessive zu, dadurch verengt sich der Trend deutlich. Das folgende Beispiel verdeutlicht die beschriebene Situation sehr deutlich:

Verengung im Trend im Chart des XAG / USD

Auswahl eines geeigneten Brokers

Wie bereits im vorangegangenen Abschnitt erwähnt, entsteht bei einem Ausbruch eine hohe Volatilität im Markt, verbunden mit einem hohen Handelsvolumen. Damit auch in diesen Momenten Trades schnell und zuverlässig ausgeführt werden, ist die Auswahl eines verlässlichen und liquiden Brokers unerlässlich. Bei der Auswahl sollte immer darauf geachtet werden, dass eine zuverlässige und schnelle Ausführung bei Ausbrüchen garantiert wird.

Arbeitet der Broker nicht schnell genug, kann es sein, dass Ihr Kauf oder Verkauf erst zu spät ausgeführt wird. Dadurch ist die Gefahr sehr hoch, zu einem schlechteren Kurs in den Markt einzusteigen.

Meine Empfehlung für neue Trader & Investoren: Jetzt zu den besten Konditionen traden

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA, ASIC, FSA
Ab 0,2 Pips ohne Kommission
6.000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# TradingView
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 84,00% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. ActivTrades
ActivTrades Logo - Online-Broker seit 2001
5 out of 5 stars (5 / 5)
FCA, SCB, CSSF
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
1.000 Märkte+
# Schnellste Ausführung
# Mehrfach reguliert
# Web, Desktop, App
# Verbesserte Stop Losses
# MT4/MT5
Live-Konto ab 0€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 66 - 79% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
3. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA
Ab 0,0 Pips + 2€ Kommissionen
(Spezial Konditionen über mich)
500 Märkte+
# Am besten für Forex!
# DE Niederlassung
# Beste Ausführung
# Hohe Liquidität
# MT4/MT5
Live-Konto ab 500€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Erfolgreiche Anwendung des Breakouts beim Trading

Nachdem in den vorangegangenen Abschnitten beschrieben wurde, was bei einem Ausbruch im Markt geschieht und welche Faktoren einen erfolgreichen Ausbruch kennzeichnen, wird der nachfolgende Abschnitt auf den perfekten Einstieg in den Markt und dem Ausstieg aus dem Markt eingehen.

Ausbruchstrategien: Einstiegsmöglichkeiten als Trader bei Ausbrüchen

Damit der Einstieg in den Trade perfekt gelingt, stehen drei verschieden Strategien zu Auswahl, welche von vielen Händlern erfolgreich angewendet werden. Der Einstieg in den Trade findet dabei entweder vor dem Ausbruch, während des Ausbruchs oder nach dem Ausbruch statt. Jede Strategie ist dabei hinsichtlich des Verhältnisses zwischen Gewinn und Risiko grundsätzlich verschieden.

1. Einstieg vor dem Ausbruch

Der optimale Moment für einen Einstieg in den Markt ist dann gegeben, bevor der potenzielle Ausbruch stattfindet, sobald sich der Kurs in Richtung des starken Niveaus verengt. Ist im Chart eine klare Trendverengung erkennbar, sollte der Einstieg am engsten Punkt stattfinden.

Im Vergleich zu den anderen beiden Einstiegsmöglichkeiten bietet diese Variante den besten Einstiegspreis. Darüber hinaus lässt sich die hohe Volatilität beim Ausbruch umgehen, welche in Abhängigkeit des Brokers schnell zu verspäteten Ausführungen der Trades führen kann.

2. Einstieg während des Ausbruchs

Bei dieser Variante finden der Einstieg in den Markt unmittelbar nach Durchbruch des relevanten Niveaus statt. Die Kauf-Order wird optimalerweise direkt über der Widerstandsebene platziert, eine Verkaufs-Order direkt unterhalb der Unterstützung.

Hohe vs. geringe Volatilität
Während dem Ausbruch herrscht eine hohe Volatilität – werden Sie nicht hektisch und behalten Sie Ihr Risiko Profil im Hinterkopf

Die Order wird direkt nach Ausbruch des Kurses ausgelöst, gefolgt von starken Kursschwankungen, aufgrund der hohen Volatilität im Markt. Dadurch kann schnell nach Einstieg erkannt werden, ob der Trade tatsächlich erfolgreich war. Sollte die Kursbewegung klar erkennbar nicht wie gewünscht ausfallen, kann notfalls noch vor dem Stop-Preis aus dem Markt ausgestiegen werden.

3. Einstieg nach dem Ausbruch

Der Einstieg in den Markt kann, wie bereits vorab erwähnt, ebenfalls nach einem erfolgreichen Ausbruch des Kurses stattfinden. Sobald der Ausbruch vollendet ist, wird der Kurs in der Regel leicht in Richtung des Durchbruchniveaus zurücklaufen. Der Rücklauf kommt dadurch zustande, da einige Akteure im Markt Gewinne auslösen, welche durch den Ausbruch entstanden sind. Gleichzeitig kann der Rücklauf als Bestätigung gewertet werden und bietet damit einen optimalen Einstiegspunkt in den Markt. Der Stop Loss kann zur Absicherung verhältnismäßig eng gesetzt werden, direkt unter bzw. über dem kürzlich durchbrochenen Niveau.

Meine Empfehlung für neue Trader & Investoren – ob Aktien, ETFs, CFD Handel oder Optionen: Jetzt bei diesen einem dieser drei Online Broker zu den besten Konditionen handeln:

Broker:
Bewertung:
Regulierung:
Märkte & Spreads:
Vorteile:
Konto:
1. Capital.com
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA, ASIC, FSA
Ab 0,2 Pips ohne Kommission
6.000 Märkte+
# Größte Auswahl
# Nutzerfreundlich
# Günstige Gebühren
# TradingView
# PayPal
Live-Konto ab 20€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 84,00% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
2. ActivTrades
ActivTrades Logo - Online-Broker seit 2001
5 out of 5 stars (5 / 5)
FCA, SCB, CSSF
Ab 0,4 Pips ohne Kommissionen
1.000 Märkte+
# Schnellste Ausführung
# Mehrfach reguliert
# Web, Desktop, App
# Verbesserte Stop Losses
# MT4/MT5
Live-Konto ab 0€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 66 - 79% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
3. GBE Brokers
GBE Brokers Logo
5 out of 5 stars (5 / 5)
CySEC, FCA
Ab 0,0 Pips + 2€ Kommissionen
(Spezial Konditionen über mich)
500 Märkte+
# Am besten für Forex!
# DE Niederlassung
# Beste Ausführung
# Hohe Liquidität
# MT4/MT5
Live-Konto ab 500€
Jetzt ein Konto eröffnen
(Risikohinweis: 70,37% der privaten Konten verlieren)

Setzten des perfekten Stop Loss

Die Platzierung des Stop Loss hat einen großen Einfluss auf den Gesamterfolg beim Trading. Ist der Stop-Loss richtig platziert, bietet er einen optimalen Spielraum für die Entwicklung des Kurses und eine gute Absicherung vor verhältnismäßig hohen Verlusten zugleich.   

Ein Stop-Loss sollte immer nahe eines starken und bedeutenden Kursniveaus platziert werden, viele Händler platzieren den Stop Loss allerdings häufig willkürlich. Die Folge ist, dass der Trade entweder zu früh oder zu spät beendet wird. Dadurch werden auf der einen Seite Gewinnchancen verkleinert und auf der anderen Seite vermeidbare Verluste vergrößert.

Bei dem Handel mit der Ausbruchstrategie wird der Stop Loss meist über oder unter dem letzten Swing des Kurses zu platzieren. Dies bedeutet, bei einem Long-Trade sollte der Stop-Loss unterhalb des letzten Swings platziert werden, bei einem Short-Trade entsprechend über dem letzten Schwing.

Im angefügten Chart der Apple-Aktie ist der Stop-Los beispielhaft bei 89 Dollar (unter dem letzten Swing) vor dem Ausbruch eingezeichnet:

Im Chart ist erkennbar, dass der Kurs mehrmals vergeblich versucht hat, die 99-Dollar-Marke nach oben zu durchbrechen, bis der Ausbruch stattgefunden hat.

Wird der Stop bei einem Kurs von 89 Dollar platziert, fällt auf, dass der Abstand zum eigentlichen Ausbruchsniveau bei 99 Dollar hoch ausfällt. Der potenzielle Verlust ist verhältnismäßig hoch, sollte der Ausbruch nicht wie geplant stattfinden. Dem entgegen hat der große Abstand den Vorteil, dass der Markt genügend Bewegungsspielraum besitzt, damit sich ein erfolgreicher Ausbruch entwickeln kann.

Eine gängige Alternative, um den Stop-Loss zu platzieren, ist die Volatilität des Wertpapiers zu betrachten. Dazu kann der ATR-Indikator genutzt werden, eingestellt auf 14-Tage. Mithilfe des ATR-Indikators lässt sich die durchschnittliche Volatilität im Markt über einen bestimmten Zeitraum messen. Empfehlenswert ist es, den Stop-Loss bei dem zweifachen des Wertes unter oder oberhalb des Einstiegkurses zu platzieren.

Stop-Loss-Order
Setzen Sie immer einen Stop Loss

Beträgt die durchschnittliche Schwankung im Markt 4 Dollar, kann der Stop mit 8 Dollar Abstand zum Tradeeinstieg platziert werden. Findet der Einstieg in den Trade beispielsweise bei 100 Dollar statt, leicht über dem Breakout-Niveau, würde der Stop-Loss bei 92 Dollar liegen.

Aufgrund der komplexeren Anwendung nutzen diese Variante meist fortgeschrittenere Händler.

Fazit: Trading mit der Ausbruchstrategie

Mithilfe der Ausbruchstrategie können Ausbrüche des Kurses, nach Durchbruch eines relevanten Wiederstands- oder Unterstützungsniveaus, für einen erfolgreichen Trade genutzt werden. Der Einstieg in den Markt kann dabei entweder vor dem Ausbruch, währenddessen oder danach stattfinden.

Daytrading-Strategie entwickeln
Jede Strategie, erst recht eine Ausbruchstrategie, will als Trader gelernt sein

Wichtige Erfolgskomponenten sind die stärke des Niveaus, ein hohes Handelsvolumen, die Volatilität, die übergeordnete Trendrichtung im Markt und eine auftretende Trendverengung. Damit verbunden ist es stets entscheidend, den Markt und die genutzten Indikatoren genaustens zu analysieren. Sollte ein Trade entgegen den Erwartungen nicht erfolgreich verlaufen, ist es essenziell, einen Stop-Loss richtig im Markt platziert zu haben. Auf einen Stop-Loss sollte generell niemals verzichtet werden.

Viel Erfolg beim Trading!

(Risikohinweis: 84,00% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

FAQ: Meist gestellte Fragen zum Ausbruchstrading

Was ist ein Ausbruch im Trading?

Als Ausbruch wird der Moment im Trading bezeichnet, wenn unter erhöhtem Volumen der Kurs aus seiner Konsolidierung Unterstützungs- oder Widerstandsniveaus nach oben oder unten durchbricht,

Was bedeutet Ausbruch bei Aktien?

Jeder Aktie liegt ein Kursverlauf zugrunde, den Trader und Investoren nutzen, um den besten Einstiegszeitpunkt für eine Investition oder einen Trade zu finden. Ein Ausbruch nach oben oder unten bietet Tradern beste Gelegenheit, mit einer Aktie profitabel zu handeln. Ein Ausbruch bei einer Aktie ist dann gegeben, wenn der Kurs unter hohem Volumen aus seinem Muster ausbricht.

Weitere spannende Beiträge rund um das Thema Trading:

Zuletzt geupdated am 02/01/2023 von Maren

1 Kommentar
  1. Tiffany
    Tiffany sagte:

    Ähm, ist nicht alles irgendwie ein Breakout Trading?

    Jeder zieht doch irgendwelche Linien, und sobald es drüber geht, oder drunter, wird Long oder Short gegangen.

    Falls das bullshit ist, bitte nähere Erklärung.

    Liebe Dank, Tiffany

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert