American Express Aktie kaufen und investieren – perfekt für Einsteiger?

American Express kann auf eine über 150 Jahre alte Entstehungsgeschichte zurückblicken. In dieser Zeit ist sie vom kleinen Transportunternehmen (1850) der drei Unternehmen Henry Wells, William Fargo und John Butterfield zum großen Finanzdienstleister geworden.

Doch AMEX bietet nicht nur verschiedene Kreditkarten für reiche Kunden, sondern hat sich auch am Aktienmarkt erfolgreich etabliert. Schon seit 1982 ist das Unternehmen mit Firmensitz in New York City, USA, im Dow Jones gelistet. AMEX erreicht jedes Jahr einen Gesamtumsatz in Milliardenhöhe und wirft für seine Anteilseigner eine gute Dividende ab.

Daher bietet sogar für Einsteiger am Aktienmarkt eine Investition in diese Aktie eine gute und recht sichere Möglichkeit zur Gewinnerzielung. Dabei sind selbstverständlich viele wichtige Punkte zu berücksichtigen, die auch beim Erwerb anderer Aktien eine wichtige Rolle spielen. Anfänger sollten vor allem nicht zu viel Geld in Aktien stecken, da die Kursschwankungen nicht vorhersehbar sind und bei Anlagen im großen Stil auch enorme Verluste mit sich bringen könnten. Nachfolgend zeige ich Ihnen daher, wie Sie sich als Einsteiger am besten beim Aktienkauf verhalten und führe Sie Schritt für Schritt durch die gesamte Prozedur.

So kaufen Sie eine AMEX Aktie: Alle wichtigen Schritte genau erläutert!

Das typische Vorgehen beim Aktienkauf war früher der Gang zur Bank oder der Anruf beim persönlichen Broker. Dieser Ablauf ist heute aufgrund der digitalen Möglichkeiten viel schneller und transparenter durchführbar. AMEX Aktien lassen sich daher ganz bequem von zu Hause aus kaufen – oder auch unterwegs über eine passende Smartphone App erwerben.

Wichtig ist auf alle Fälle, einen zuverlässigen Broker bzw. eine seriöse App für dieses Vorhaben zu finden. Dabei gibt es große Unterschiede bei den Trading Arten sowie leider auch immer wieder Schwarze Schafe, die gegen hohe Gebühren eine fragwürdige oder dürfte Leistung anbieten.

Mit meinen nachfolgenden Tipps sehen Sie genau, worauf Sie in welchen Phasen des Aktienkaufs achten müssen, um eine sichere Anlage zu erwerben.

1. Auswahl eines seriösen und regulierten Brokers

Online gibt es eine sehr große Auswahl an verschiedenen Trading Apps und Plattformen. Hier lassen sich problemlose Broker mit kostenlosen Wertpapierdepots finden, über die auch echte Aktien gehandelt werden können.
Bei vielen Anbietern gibt es nur die Möglichkeit CFDs zu handeln, also „Contracts for Difference“ oder auf Deutsch: Differenzkontrakte. Dabei handelt es sich allerdings um hochspekulative Derivate, die nur für Profis geeignet sind, da diese zwar höhere Chancen, aber auch viel höhere Risiken mit sich bringen. Hier können Sie nur von den Kursen profitieren, aber bekommen kein echtes Wertpapier in die Hand.

Empfehlenswert ist hier beispielsweise der CFD- und Online Broker eToro, der als recht seriös gilt und auch schon ab 200 Euro Einsatz eine Kontoeröffnung erlaubt. Zudem erfüllt er auch alle anderen wichtigen Kriterien, anhand derer Sie einen guten Broker erkennen können:

  • ein deutscher bzw. deutschsprachiger Kundenservice
  • eine benutzerfreundliche Online Plattform
  • Kursdaten in Echtzeit
  • niedrige und stets einsehbare Gebühren
  • offizielle Regulierung und Zertifizierung
  • schnelle Orderausführung

2. Anmeldung bei der ausgewählten Handelsplattform

Die Anmeldung ist auf einer einfachen und nutzerfreundlichen Plattform wie eToro recht einfach zu bewerkstelligen. Um AMEX Aktien handeln zu können, genügt jedoch nicht eine einfache Anmeldung, sondern es ist im Rahmen der Registrierung auch eine Verifizierung notwendig.

Die Vorgaben dafür unterscheiden sich von Plattform zu Plattform, doch im Regelfall ist es bei einem seriösen Broker stets notwendig einen Identitätsnachweis (POI) sowie einen Adressnachweis (POA) zu erbringen. Dafür sind zum einen die regulären Ausweisdokumente (Personalausweis, Reisepass) notwendig sowie zusätzlich ein Nachweis darüber, dass Sie tatsächlich an der angegebenen Adresse wohnen.

Das ist vielleicht etwas ungewöhnlich aber absolut notwendig für ein sicheres und seriöses Trading. Aber nicht nur für Sie als Kunden ist das Vorgehen ein wichtiger Sicherheitsaspekt, sondern auch für den Broker, der sich ebenfalls vor Betrügern schützen muss. Durch all diese Maßnahmen haben Sie jedoch am Ende sichergestellt, dass Ihre Daten geschützt sind.

Im Übrigen ist der Einstieg für die Anmeldung recht einfach zu bewerkstelligen, denn hierfür benötigen Sie lediglich einen Benutzernamen, eine E-Mail-Adresse sowie ein sicheres Passwort, das Sie am besten aus einer Buchstaben- und Zahlenkombination inklusive Sonderzeichen zusammenstellen.

3. Erste Geldeinzahlung tätigen

Die erste Geldeinzahlung richtet sich ebenfalls nach den Vorgaben des jeweiligen Anbieters und beträgt bei der erwähnten Plattform eToro 200 Euro. Nach erfolgter Einzahlung können Sie zunächst auf einem Demokonto gefahrlos die vorhandenen Funktionen testen und erste Probe-Tradings absolvieren, um etwas sattelfester bei der Bedienung zu werden. Auf dem Demokonto traden Sie lediglich mit Spielgeld und sind daher vor Verlusten gefeit.

Zu beachten ist dabei übrigens, dass meist die allererste notwendige Einzahlung etwas höher ist, als die Folgezahlungen. Das liegt allerdings daran, dass für den Online Broker mit jedem neuen Account zunächst ein Verwaltungsaufwand einhergeht, der sich im Hintergrund abspielt und von dem Sie als Neukunde nichts mitbekommen.

Bitte denken Sie aber auch daran, dass zu geringe Beträge und winzige Einzahlungen nicht ausreichend sind, um beim Trading attraktive Gewinne zu erzielen. Schließlich liegt eins der Geheimnisse in der Diversifikation der Aktien und Sie können nur breit gestreut kaufen, wenn Sie genügend Geld auf Ihrem Konto haben.

Das Einzahlungsmenü ist einfach zu bedienen und übersichtlich aufgebaut.

Auch hierbei gibt es noch einige Dinge zu beachten. Je nach der gewählten Zahlungsmethode (PayPal, Banküberweisung oder Ähnliches) kann es zu Folgekosten kommen, die von der jeweiligen Bank für die Transaktion erhoben werden. Durch eine geschickte Auswahl der bestmöglichen Einzahlungsmethode können Sie sich für eine kostenlose Einzahlung entscheiden, bei der der Guthabenbetrag unmittelbar Ihrem Konto zugeschrieben wird. Auf diese Weise können Sie praktisch sofort nach der Überweisung Ihre erste AMEX Aktie kaufen.

Folgende Punkte sind bei der Einzahlung zu berücksichtigen:

  • Die Höhe der Mindesteinzahlung (200 Euro)
  • Eine gebührenlose Einzahlung von Seiten des Anbieters
  • Echtzeitbuchung auf das Konto

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Kredit- und Debitkarten
  • PayPal
  • Banküberweisung
  • Online-Banking
  • Rapid Transfer
  • Skrill
  • Neteller

4. Die AMEX Aktie kaufen

Nachdem alle Schritte erfolgreich abgeschlossen sind und Sie ausreichend Übungszeit auf dem Demokonto verbracht haben, können Sie zu Ihrem ersten Aktienkauf schreiten.

Wie bei allen Aktien sollten Sie generell zuerst prüfen, an welcher Börse die Aktie gehandelt wird und sie anschließend auch eindeutig identifizieren. Doch wie stellen Sie fest, ob es sich bei der angebotenen AMEX Aktie auch wirklich um die richtige Aktie handelt?

AMEX lässt sich anhand folgender Faktoren eindeutig von anderen Wertpapieren unterscheiden:

  • Kürzel: AXP
  • WKN: 850226
  • ISIN: US0258161092

Wenn Sie sich vergewissert haben, dass es sich um die richtige Aktie handelt, müssen Sie nur noch Acht geben, dass Sie auch wirklich die AXP Aktie kaufen und nicht versehentlich eine Position für ein CFD-Trading eröffnen.
Suchen Sie die gewünschte AXP-Aktie über das Menü und öffnen Sie anschließend die Ordermaske.

Nun können Sie problemlos die Aktie kaufen und diese in Ihr Portfolio übernehmen. Wichtig ist es hierbei, dass Sie Ihre Aktie laufend beobachten und Sie dann mit einem Gewinn zum günstigsten Zeitpunkt wieder abstoßen.

Mein Tipp: Bei der von mir bevorzugten Plattform eToro können Sie bei den CFDs auch auf fallende Kurse setzen. Dafür können Sie einen Hebel von 1:5 verwenden, den Sie auch für Long-Positionen nutzen können. Der bekannte Broker bietet seinen Kunden damit verschiedene effektive Tools, um das jeweilige Portfolio sowohl zu diversifizieren als auch abzusichern.

Die wichtigsten Möglichkeiten für Sie zusammengefasst:

  • Beim Kauf von AXP Aktien sollten Sie diese am besten als echten Wert kaufen
  • Nutzen Sie beim Trade einen Hebel von maximal 1:5 pro Differenzkontrakt (für Fortgeschrittene)
  • Setzen Sie mit demselben maximalen Hebel auch auf fallende Kurse mit einem CFD (für Fortgeschrittene)

Was steckt hinter dem Unternehmen American Express?

Das Unternehmen wurde 1850 als Speditionsgesellschaft gegründet, die damals den Kontinent überquerten, um zu Pferd oder mit der Kutsche die Menschen in den expandierenden Bezirken des Wilden Westens mit Waren und Post zu versorgen. Die drei Gründer waren Henry Wells, William George Fargo und John Warren Butterfield. Die beiden ersten Herren gründeten im Anschluss übrigens das heute noch bestehende Imperium „Wells Fargo“.

Vom Speditionsunternehmen wechselte American Express jedoch bald in die Sparte der Finanzdienstleister und spezialisierte sich auf Kreditkarten. Heute ist American Express neben seinen Konkurrenten Mastercard und VISA eines der renommiertesten und als Marke wertvollsten Unternehmen der Welt. Seit 2008 besitzt AMEX Co. die Genehmigung der Federal Reserve als Bank zu agieren. Die Bilanzgewinne betrugen 2019 über 6 Mio. US$, der Umsatz mehr als 47 Mio. US$.

Zu den Produkten gehören Kreditkarten für Privatkunden und Geschäftskunden sowie Small Business Cards und diverse Co-Brandings wie die Commerzbank American Express Gold Card oder die Deutsche Bank American Express Corporate Card. Manche Karten sind nur für einen exklusiven Kundenkreis bestimmt und können nicht beantragt, sondern müssen vom Unternehmen angeboten werden, darunter die Schwarze American Express Centurion Card.

Hier sehen Sie den aktuellen Preischart von APX.

Warum in APX investieren?

Die Aktie ist trotz gewisser Einbußen stabil und Aktionäre konnten durchschnittlich ihr Investment gut verdoppeln. Zudem ist das Verlustratio gering bis moderat. Sie gehört damit zwar nicht zu den Champion-Aktien, also zu den 100 besten Aktien weltweit, bietet aber dennoch eine reale Gewinnchance. Gemäß der aktuellen Wertung und der Übersicht über ihre durchschnittliche Performance hat die Aktie schlechter als die Champions abgeschnitten und das bei einem höheren Risiko. Die letztjährigen Renditen lagen lediglich bei ungefähr 1,3 % und sie befindet sich seit Juni 2020 im Abwärtstrend. Was die Aktie jedoch langfristig interessant macht, ist ihr guter Name und ihr prestigeträchtiger Status.

Worauf ist beim Kauf von APX achten?

Wer das Risiko nicht scheut, sich trotz hoher Kursschwankungen eine prestigeträchtige Aktie anzuschaffen, muss dennoch beim Kauf auf einige allgemein wichtige Punkte achten.

Man sollte sich auf jeden Fall darüber im Klaren sein, dass American Express ein weltweit wichtiges Finanzunternehmen ist, das eine hohe Summe Geld im Umlauf hat. Solange dieses Geld kursiert und die Geschäfte von American Express laufen, kann auch bei einem Trade nicht viel passieren.

Der zweite wichtige Punkt ist, zu prüfen, wo man die Aktien erwerben kann. Praktischerweise gibt es die APX Aktie bei jedem guten Online Broker. Auch hier kommt wieder mein bereits erwähnter Favorit eToro ins Spiel, der schon allein auf seine gebührenfreien Aktionen die beste Wahl ist – nicht nur für Einsteiger.

Zuletzt ist eine akribische Marktbeobachtung unumgänglich, damit notfalls die Aktie abgestoßen werden kann, um Verluste zu verhindern. Experten sind jedoch guter Hoffnung, dass die Aktie trotz ihrer Einbußen 2020 künftig wieder an alte Höchststände anknüpfen kann.

Mit welchen APX Alternativen & Ergänzungen kann das Risiko diversifiziert werden?

Wer Angst hat, dass die Konkurrenten Mastercard und Visa die eigenen APX-Aktien einholen und übertrumpfen, kann sich natürlich auch Aktien dieser Unternehmen in sein Portfolio aufnehmen. Eine gute Risikostreuung zeichnet sich aber dadurch aus, dass die Aktien auf unterschiedliche Unternehmen verschiedener Branchen verteilt werden.

Dabei sollten Sie auf Aktien der am höchsten dotierten Unternehmen zurückgreifen („Blue Chips“ genannt), da diese das geringste Risiko bergen. Die Small Caps, also die kleinen Unternehmen gelten als wesentlich riskanter, weshalb ihr Portfolio auch maximal 15-20% Small Caps Aktien enthalten sollte.

Als weitere Alternativen gelten neben dem Direktinvestment auch Fonds und ETFs. Ergänzungen bieten verschiedene Asset-Klassen, die sich auf Sachwerte beziehen. Hier bieten sich vor allem Immobilien an. Im Falle eines Börsencrashs oder dem Zusammenbruch einer einzelnen Branche sind die Immobilienbesitzer wenigstens mit einem Teil des Investments auf der sicheren Seite.

APX Aktie: Vor- und Nachteile

In diesem Fall sprechen viel mehr Vorteile als Nachteile für eine Investition in die Aktien, vor allem die lange Firmengeschichte, die große Fangemeinde und die guten Umsatzzahlen bei steigender Dividende sind ein Grund für den Kauf. Dagegen sprechen aber der äußerst starke Wettbewerb und die neuen Zahlungsmethoden, die das Kerngeschäft des Unternehmens (oder sogar der Branche) bedrohen.

Vorteil
Nachteil
Wachstumsbranche: Die begehrten Kreditkarten von American Express sind ein Statussymbol, das sich auch künftig großer Beliebtheit erfreuen wird. Aktuelle Experten setzen auf Buy und Hold.
Bedrohung durch den Wettbewerb: Das Kreditkartengeschäft ist stark umkämpft, sodass es schwierig wird, die Position zu halten.
Stabilität in der Krise: Während Corona gab es überall Einbußen, dennoch ist gerade in der Krise das kontaktlose Bezahlen und somit auch die Leistungen des Unternehmens wichtig. APX konnte dennoch Dividenden ausschütten.
Abwärtstrend hält aktuell noch an: Eine genaue Marktbeobachtung ist notwendig.
Tief verwurzelt und mit langer Tradition: APX kann auf eine 150-jährige Geschichte zurückblicken, in der die Firma stets wusste, wie sie sich am Markt besser positionieren und wachsen kann. Hier gibt es auch künftig Know-How und Wissen, das in eine Weiterentwicklung und zur Behauptung am Markt gesteckt werden kann.
Neue Zahlungsmethoden: Zahlungen via Smartphone können eine Bedrohung für das Standardgeschäft mit Kreditkarten mit sich bringen.

Diese Gebühren können beim Investieren in die APX Aktie anfallen

Die Frage nach den Gebühren, die für den Käufer anfallen ist natürlich immer wichtig und interessant, hängt aber von zu vielen Faktoren ab, als dass hier eine pauschale Antwort gegeben werden könnte. Denn selbstverständlich hängt es auch ganz von der Plattform, also dem Broker, ab, bei dem Sie Ihre Aktien kaufen.

Gebühren sind grundsätzlich möglich bei der Einzahlung, beim Kauf, beim Halten, Verkaufen und der Auszahlung. Aber die Unterschiede zwischen günstigen Brokern wie eToro und anderen können enorm sein.
Beispielsweise kosten Einzahlungen und Aktienkäufe (das Eröffnen einer Long-Position) bei eToro keine Gebühren. Auch das Halten und Verkaufen sind gratis, lediglich bei der Auszahlung fallen Gebühren an. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die gewünschte Aktie nicht immer zum Chart-Kurs erhältlich ist, sondern aufgrund des Wechselkurses auch davon abweichen könnte.

eToro kann jedoch nicht alles gratis anbieten, daher sind beispielsweise gehebelte Geschäfte mit Differenzkontrakten nicht gebührenfrei. Bitte beachten Sie, dass ein Broker schließlich auch sein Geld verdienen muss. Für gehebelte CFDs einen Gebühr zu berechnen, die ohnehin niedrig ist, ist also ganz normal und kratzt nicht an der Seriosität des Online Brokers.

Fazit: APX Aktie kaufen oder nicht?

Das Unternehmen American Express hat sich mit Mut zum Risiko in einer damaligen Marktlücke etabliert und Schnelltransporte in abgelegene Gebiete angeboten. Aus dieser Position heraus konnte es sich zum prestigeträchtigen Vorzeigeunternehmen entwickeln, das weltweit anerkannt ist und eine große Fangemeinde besitzt, die dem Unternehmen auch in Zukunft sicher nicht den Rücken kehren wird.

Inwiefern neue Zahlungsmethoden oder die starken Konkurrenten VISA und Mastercard die Firma vom Markt drängen könnten, lässt sicher derzeit noch nicht absehen. Denn noch geben die professionellen Analysten stabile Prognosen ab. Trotz des Umsatzeinbruchs von rund 5 Milliarden Euro im Jahr 2020 soll das Unternehmen seine Einnahmen im laufenden Jahr bereits wieder auf über 42 Milliarden US$ steigern. Es ist sogar von einem Kursziel um 110 US$ die Rede.

Daher stehen die Zeichen derzeit deutlich auf „Kaufen“ und „Halten“. Vor allem in der aktuellen Lage, in der bargeldlose Zahlungen favorisiert werden, sieht es nicht danach aus, dass APX überflüssig werden würde. Die Befürchtung, dass Zahlungen per Smartphone der Kreditkarte den Rang ablaufen könnten, ist derzeit vermutlich auch nicht gegeben. Immerhin müssen die Kreditarten vorab zunächst im Handy hinterlegt werden und sind daher unverzichtbar.
Aus diesem Grund ist momentan eher zum Kauf zu raten. Allerdings: Garantien gibt es an der Börse nie!

Weitere interessante Beiträge: 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.