Was ist eine Aktienanleihe? – Definition und Erklärung 

Als Aktienanleihe werden spezielle Wertpapiere bezeichnet, die eine regelmäßige Zinszahlung einer klassischen Anleihe mit dem Risikokurs einer Einzelaktie kombinieren. Der Anleger erhält für das überlassene Kapital Zinsen, die verglichen mit Zinszahlungen bei Festgeld und anderen risikolosen Anleihen bedeutend höher ausfällt. 

Für diese höheren Dividenden geht der Anleger das Risiko eines Kapitalverlusts ein, denn wenn die Aktie fällt, wird nur noch der Aktienwert ausgezahlt. Aktienanleihen werden von Experten auch als Finanzwette bezeichnet, die für private Anleger nur schwer händelbar sind. Für eine langfristige Vermögensanlage sind Aktienanleihen nicht geeignet. 

Beispiel: Wie funktioniert eine Aktienanleihe?

Die Aktienanleihe ist ein Zertifikat und ist dem Wesen nach einer Inhaberschuldverschreibung gleichzusetzen. Der Emittent (Herausgeber der Aktie) baut für den Privatanleger ein Finanzprodukt zusammen. Die meisten Emittenten für Aktienanleihen sind Banken, die für spezielle Wertpapiere entsprechende Anleihen herausgeben. 


Anders als bei einer klassischen Anleihe wird jedoch keine feste Zinszahlung gewährt, denn der Aktienkurs spielt eine Rolle. Wenn dieser nach Abschluss der Laufzeit unter einem vorher festgelegten Wert liegt, erhält der Anleger sein volles Kapital nicht mehr zurück, sondern nur noch den Gegenwert. Die Bank (der Emittent) entscheidet selbst, ob der Ausgleich bar oder in Aktien erfolgt

Aktienanleihen: Was müssen Anleger dabei beachten?

Um die Aktienanleihe und ihre Funktion zu verstehen, ist für Anleger der vertraglich bestimmte Rahmen wichtig. Die Laufzeit spielt dabei eine Hauptrolle, sie kann zwischen einem Monat und maximal drei Jahren variieren. Längere Laufzeiten können den potenziellen Gewinn erhöhen, bergen aber auch ein hohes Risiko

Der Basiswert ist während der Laufzeit wichtig, denn wenn er sinkt, fällt parallel in den meisten Fällen der Preis der jeweiligen Aktienanleihe. Die dritte zu beachtende Komponente ist der Basispreis, der dem Kurs des Basiswerts am Tag der Emission (Ausgabe der Anleihe) entspricht. Am finalen Bewertungstag wird er als Vergleichswert für den Gewinn herangezogen.

Weitere Artikel des Trading Lexikons:

Zuletzt geupdated am 07/09/2022 von Andre Witzel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.